Frage von Schwizz, 93

Was versteht ihr Deutschen unter rechtspolitisch?

Warscheinlich nicht dss gleiche wie wir Schweizer da viele von uns Rechts sind wie ich zum Beispiel.

Antwort
von Wandkosmetiker, 14

Das Wort in der Form hat bei uns glücklicherweise noch mit dem Attribut Recht zu tun, und nichts mit rechts. Wogegen rechts nie etwas mit Recht zu tun hat. Das gilt auch bei euch. Wobei mich eh wundert das ausgerechnet die Schweizer eine so große Abneigung gegen ethnische Minderheiten haben, sind sie doch selber eins der wenigen,noch existierenden,endogenen Völker auf unserem Kontinent. Also sowas ähnliches wie europäische Indianer.

Hier ein Auszug zur angefragten  Bedeutung:
"Mit Rechtspolitik im weit gefassten allgemeinen Sinn ist die Gesetzgebungsarbeit in der Politik gemeint. Hierbei geht es vor allem um den Entwurf und die Abfassung von Rechtsnormen. Es kann sich um die Schaffung gänzlich neuer oder die Änderung bestehender Vorschriften handeln. Neben Gesetzen im formellen Sinn können auch niederrangige Rechtsvorschriften wie Verordnungen oder Satzungen geschaffen werden. Für die Gesetzgebung werden in der Regel Entwürfe für neue Gesetzestexte in den Ministerien entworfen und von der Regierung als Gesetzesvorlagen zur Beratung und Beschlussfassung in die parlamentarische Arbeit eingebracht. Soweit es dabei nicht um Rechtspolitik im engeren Sinn geht, liegt die Federführung bei dem zuständigen Fachministerium (wie zum Beispiel dem Arbeits-, Bildungs- oder Umweltministerium) und nicht beim Justizministerium. Das Justizministerium wird wegen der Auswirkungen neuer Rechtsvorschriften in aber in der Regel durch interministerielle Arbeitsgruppen beteiligt. Die Rechtspolitik ist damit ein Querschnittspolitikfeld.

In der Schweiz wird der Begriff etwas anders verwendet: Er bezieht sich auf die Generierung vor allem derjenigen Rechtsnormen, die sich auf Justiz und Rechtsprechung im engeren Sinne beziehen, also vorab Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Rechtspflege sowie im Bereich des Verfassungsrechtes die Grundrechte."
(Quelle:Wikipedia)

Antwort
von Karl37, 34

Unter rechtspolitisch versteht man die Parteiansichten der Parteien  auf der rechten Seite im Parlament. Daher kommt auch der Name rechts und links.

Parteien, die nicht im Parlament vertreten sind fallen nicht unter das Links-Rechts-Schema.

Antwort
von voayager, 3

Mein schweizer Großvater würde dir jetzt heftig widersprechen, wenn er noch lebte. Denn eine rechtslastige Haltung in der Schweiz kann nie so übel sein wie in Deutschland. Warum, Helvetia hat sich immer auf sich selbst beschränkt, nie anderen Staaten Schaden zugefügt und das wird sich auch nicht ändern. In Deutschland sieht es wieder anders aus, ein Land mit dieser wirtschaftlichen Potenz ist eine Gefahr, da es mit seinen Konzernen mächtig in das Weltgeschehen hineingreift und diesen seinen Stempel aufdrückt. Wie gemütlich ist dagegen die Eidgenossenschaft, so dass man schon mal neidisch werden könnt, wäre dort nicht alles so fürchterlich teuer. 

Antwort
von kubamax, 28

Geschichtlich wurde Links-Mitte-Rechts durch die Sitzordnung in der Nationalversammlung der Frankfurter Paulskirche entwickelt. Die Rechten kamen vor allem aus Preußen, Österreich und Bayern und waren konservativ eingestellt, dazu föderalistisch, wollten also die Macht der Einzelstaaten eher groß halten, und legitimistisch, gingen also von den traditionellen Rechten der Monarchen aus.

Antwort
von Messerset, 38

Du meinst sicherlich rechtspopulistisch. Das ist ein Kampfbegriff, um sich nicht mit Argumenten auseinader setzen zu müssen.

Antwort
von tachyonbaby, 24

Rechtspolitisch = die Rechtspolitik betreffend. Rechtspolitik ist die Gesetzgebungsarbeit in der Politik.

Aber das wolltest Du wohl nicht darunter verstanden wissen - oder?




Antwort
von Fordfahrer123, 38

Darunter versteht jeder etwas anderes. Populistisch ist aber allgemein, wenn jemand (vermeintlich) einfache Lösung zu komplexen Situationen anbieten.

Rechtspopulistisch wäre z.B. "wenn wir alle Ausländer abschieben, haben wir mehr Arbeitsplätze und mehr Wohnungen etc", linkspopulistisch wäre "wenn jeder ein bedingungsloses Grundeinkommen bekommt, wird der seine Freizeit dazu nutzen sich weiterzubilden und im Endeffekt haben wir einen Innovationsschub sondersgleichen".

Beides nicht so das Wahre ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten