Was tun, wenn Vater nicht die Ausbildung bezahlend möchte?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

§ 1610 BGB Maß des Unterhalts

(1) Das Maß des zu gewährenden Unterhalts bestimmt sich nach der Lebensstellung des Bedürftigen (angemessener Unterhalt).

(2) Der Unterhalt umfasst den gesamten Lebensbedarf einschließlich der Kosten einer angemessenen Vorbildung zu einem Beruf, bei einer der Erziehung bedürftigen Person auch die Kosten der Erziehung.

So. Den hab ich erst mal gefunden. Und der ist für Deinen Vater verpflichtend. 

Noch ein aktuelles Urteil zu dieser Fragestellung

https://openjur.de/u/873714.html

War mir wichtig, weil hier in den Antworten die Wahnvorstellung kursiert, Eltern hätten keine kostenpflichtige Ausbildung zu bezahlen, sofern sie dazu fähig sind und diese von ihrem Kind ausgewählt wurde. 

Ergänzend dazu noch aus dem Grundgesetz, heute auch gerne vollmundig Verfassung genannt:

Artikel 12

(1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden.

(2) Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht.

(3) Zwangsarbeit ist nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig.

-----------------------------------------

Du hast also Antrag auf BaföG gestellt. Bis der bearbeitet ist und das tatsächliche rechtliche Theater mit Deinem Vater losgehen kann ist absehbar, dass Du schon massiven Ärger mit der Schule haben wirst, weil das Schulgeld nicht gezahlt wurde. 

Also sortiere bitte Deine jetzigen Einnahmen und Ausgaben der letzten drei Monate in einen Ordner, schaue online nach, wo und wann unter welchen Bedingungen das Amtsgericht "kostenlose" Rechtsberatung anbietet und nutze sie. 

Absehbar wird Dir erklärt, dass das Verhalten Deines Vaters rechtswidrig ist. Damit hat eine Klage absehbar Erfolg. Bitte also unbedingt um Prozesskostenhilfe. 

Suche in der Zwischenzeit online nach einem Anwalt für Unterhaltsrecht. Erkundige Dich unbedingt, welche Seite der Anwalt vertritt. Denn in der Regel sind sie auf eine Seite spezialisiert. 

-------------------------

Unterlasse in jedem Fall, an falsche Rücksichtnahme zu denken. Nicht mal im Traum. 

Dein Vater hat es wohl absichtlich während Deiner Zeugung unterlassen, ein Gummi über zu ziehen um Deine Geburt auf diese Weise zu verhindern. 

Dein Vater ist jung genug, dass er sich auf gar keinen Fall damit herausreden kann, keine Ahnung von den rechtlichen Folgen seiner Handlung erlangen zu können. Diese Tatsache lässt sich durchaus nachweisen, denn der entsprechende Artikel des Grundgesetzes lautet in der Fassung vom 23.05.1949

Art. 12. (1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden.

(2) Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht.

(3) Zwangsarbeit ist nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig.

Es geht um Deine Zukunft und nicht um Rücksicht auf die Ignoranz Deines Vaters. .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beide Elternteile (wenn vorhanden) müssen Dir während der (Erst)ausbildung Unterhalt zahlen.

Ob das auch eine solche Ausbildung beinhaltet, weiß ich nicht.

Mein Kind lernte Ergotherapie und bekam elternunabhängiges Bafög, weil ich nur Arbeitslosenhilfe bekam.

Du bist erwachsen und kannst durchaus einen Nebenjob annehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich Glaube ihr habt da was falsch verstanden. Ein Azubi bekommt Geld für die Ausbildung und muss es nicht selbst Zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

WEnn das deine erste Ausbildung ist MUSS er für dich zahlen, so ist das gesetzlich geregelt.

Allerdings sollte oder besser muss das schon eine vernünftige Ausbildung sein.

Klar, manche Schulen kosten auch Geld, aber wenn das nun so eine Schule ist, die im weitern Leben höchstwahrscheinlich nichts bringt, dann kann das schon wieder ganz andres aussehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von supersuni96
21.10.2016, 13:34

Da bist du leider im Irrtum. Der Vater muss keine Ausbildung zahlen. Der Vater muss seinem volljährigen Kind, das nicht mehr zu Hause wohnt, Barunterhalt zahlen. Wie das Kind das Geld dann verwendet, bleibt dem Kind überlassen. Wohnt der Fragesteller noch zu Hause, hat er gar nichts zu erwarten, da durch Kost und Logis sein "Unterhalt" bereits gedeckt ist.

1
Kommentar von NanuNana98
21.10.2016, 18:16

Supersuni96 hat vollkommen recht. Es muss keine Ausbildung gezahlt werden. Lediglich für Unterkunft in Kost muss gesorgt werden bzw. wenn er nichtmehr zuhause wohnt ist der Vater unterhaltspflichtig.

1

Wenn du die Ausbildung nicht selber finanzieren kannst, dann wäre es nur richtig gewesen, vorher mit deinem Vater abzustimmen, ob er die Kosten übernimmt. Denn das muss er nicht. Er müsste dir lediglich Barunterhalt zahlen, wenn du volljährig bist und nicht mehr zu Hause wohnst. Ob du von dem Unterhalt dann aber so eine teure Ausbildung finanzieren kannst, wage ich stark zu bezweifeln.

Ich finde das ganz schön dreist von dir, deinem Vater das Messer auf die Brust zu setzen und darüber bestimmen zu wollen, wie er sein Einkommen ausgibt. Auch wenn ich selber noch jung bin und als Studentin meine Ausbildung finanzieren muss, würde es mir im Traum nicht einfallen, meinen Eltern damit auf der Tasche zu liegen. Das verbietet mir mein Stolz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von teafferman
21.10.2016, 15:42

Selbstverständlich müssen Eltern auch die Ausbildung dann finanzieren, wenn sie gebührenpflichtig ist. Und wenn sie dazu in der Lage sind. 

Von DIR finde ich äußerst dreist, einem Kind zu unterstellen, es habe um seine Zeugung und Geburt gebeten. 

Dein Stolz spielt hier keine Rolle. Eine Rolle spielt hier das Grundgesetz. Wir nennen es heute auch gerne vollmundig Verfassung. 

2