Was tun wenn Pferd beim zäumen den Kopf zu hoch hat?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

also viele schreiben hier Kopf runter drücken oder schnell sein oder so etwas^^  Kopf runterdrücken bitte auf keinen Fall!! Das Pferd verbindet sonst Trensen mit einer unschönen Situation. Wenn ein Pferd den Kopf hochreist beim Trense dann sollte zuerst geklärt werden, ob es Probleme mit den Zähnen hat. Wenn das Pferd beim reiten schmerzen im maul hat weil das Gebiss nicht richtig liegt oder die zähne scharfe kanten haben dann lässt es sich eben schon mal nicht gerne Trensen. Ist das ausgeschlossen hat es wohl aus irgend einem anderen Grund eine Abneigung dagegen. Macht er das denn beim Halfter auch? Versuche ganz ruhig erstmal dein Pferd zu streicheln und zeig ihm das gruselige Ding! Nimm ein Leckerli in deine Hand und halte es dem Pferd hin (so dass seine Ohren bei dir auf Schulterhöhe sind), dabei legst du ihm erstmal die Zügel auf den Hals. Und ganz viel streicheln dabei,......er muss lernen dass trensen auch schön bzw. nicht schlimm ist. Und dann arbeitest du dich stück für stück vor. Erst Zügel dann Trense höher nehmen und an die Ohren, dann irgendwann Gebiss bis das Pferd die Trense an hat. Meiner ist am Anfang immer rückwärts von der Trense weggerannt. Mittlerweile zieht er sich das ding fast selber an- schlüpft also rein wenn ich es ihm nur hinhalte :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein mittlerweile verstorbener Wallach war sehr sehr groß und ich bin ziemlich klein. Das hat er am Anfang auch recht schnell begriffen und versuchte sich dem Trensen auch zu entziehen, in dem er die Rübe so weit hoch nahm, dass ich Zwerg keine Chance hatte. Ich bin mir heute noch sehr sicher, dass er das lustig gefunden hat. Es war wohl ein Machtspielchen, ein  Austesten seiner Grenzen und ich habe entsprechend darauf reagiert.

Nicht mit schimpfen oder am Halfter runterziehen, sondern ganz doll und entspannt, indem ich einfach konsequent grundsätzlich vom Tritt (kleine Trittleiter) aus getrenst habe. Und egal wie hoch er seinen Kopf auch nahm - ich kam locker dran und es dauerte nur ein paar Tage, da hat er die Lust daran verloren und nahm von da an den Kopf sogar besonders tief runter, damit ich leichter drankam. Von da an war er wirklich ein Gentleman.

Was so richtige Pferdefachleute angeht, hab ich das sicherlich nicht richtig gemacht und es gibt viel bessere und fachlich korrektere Ansätze. Aber meine persönlichen Erfahrungen - auch mit meinem neuen Pferd, haben mich gelehrt, dass ich über Geduld, Ruhe, Konsequenz, Verständnis und manchmal auch Humor einen unheimlich guten Zugang zu Pferden bekommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schnell sein ^^

Leg dem Pferd die Zügel über den Hals solange es das Halfter noch trägt und nimm dir Trense in die rechte Hand. Stell dich ganz normal links neben den Kopf leg die rechte Hand (mit Trense) auf den Nasenrücken und halt den Kopf fest, dann mach mit der linken das Halfter auf, behalte dabei die Rechte solange wie möglich auf dem Nasenrücken und nimm die Hand nur ganz kurz weg zum Halfter über den Kopf streifen.

Dann nimm das Gebiss in die linke Hand und schiebst es ins Maul/lässt es das Pferd ins Maul nehmen, je nachdem wie das so drauf ist. Dann Schiebst du die Hand mit der Trense nach oben und ziehst dann das Nackenstück über die Ohren.

Wenn dein Liebling den Kopf schon vorher den Kopf hochreißt, kannst du mal versuchen den Zügel bis hinter die Ohren zu schieben und so den Kopf dann vorsichtig runterzuziehen.

.....wenn dein Liebling ein 2 m Riese ist hilft nur noch ein Hocker, da ist auch das oben nicht soo nützlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lipizzaner22
19.10.2016, 14:06

Danke, dass werde ich ausprobieren 

0

Wenn du ne Gute Putzbox Hast: Zum auszäumen auf die Box stellen. Nicht mit druck reagieren (Kopf herrunterziehen). Druck erzeugt gegendruck, heißt er reist den kopf noch höher. Schulpferde neigen besonders dazu den kof wegzuziehen beim trensen, weil sie es einfach so gelernt haben, dass sie so erstmal rauskommen aus der nervigen Arbeit.

Wenn er den Kopf hochzieht, kommentarlos n hocker holen und auszäumen. So sagst du ihm, versuchen kannst dus, aber nicht mit mir freundchen. Er wird schnell merken, dass du bei dem Spiel nicht mitnachst.

Generell beim zäumen gilt (ich geh mal davon aus, dass ihr anbindet zum putzen):

1. Zaumzeug in die Hand nehmen, dabei schauen, dass dus so hälst, dass du problemlos zäumen kannst

2.Halfter von der Nase runter und über den Hals ziehen (Vorteil: Pferdchen ist immer noch angebunden sollte es mal auskommen)

3. Hand dabei auf dem Nasenrücken leigenlassen als Zeichen, dass er nicht weg darf

4. Zaumzeug in die Hand nehmen,die auf dem Nasenrücken liegt, gebiss in die andere hand vors pferdemaul

5. wenn er das mäulchen nicht von alleine aufmacht, auf die Zahnfreie stelle i unterkeifer drücken, dann machen sie normalerweise auf

6. gebiss ins maul, nackenreimen und zägel über die ohren

7. kehl und backenreimen  schließen und schauen, dass die nicht zu fest sitzen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Halfter um den Nacken legen und Kopf runterziehen.

Der hat kapiert, dass er das olle kalte Gebiss nicht ins Maul nehmen, muss, wenn er den Kopf hoch genug macht....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frag deinen Reitlehrer - es ist schließlich nicht dein Pferd und der Reitlehrer sollte die Pferde kennen und dir dabei helfen können.

Vermutlich wird dem armen Tier ständig im Maul gezogen u.Ä., sodass es bereits weiß, was ihm blüht. Gerade als Schulpferd!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baroque
19.10.2016, 13:28

Ja und da ein einzelner Schüler da eh nix ausrichten kann, ist es Aufgabe des "Pferdebetreuers" des Stalls, also meist des Stammreitlehrers, ...

1) ... den Schülern zäumen und reiten so beizubringen, dass die Pferde gar nicht erst Abneigungen entwickeln. Wenn die Pferde sich schon dagegen wehren müssen, dann muss ja schon arg viel Mist gemacht werden.

2) ... wenn ein Pferd Abwehrreaktionen zeigt, es (vorübergehend) aus dem Betrieb zu nehmen, bis sein Problem gelöst ist und es dann, wenn möglich, wieder vorsichtig einzugliedern. Was soll ein Schüler noch für sein Geld bekommen, wenn das Pferd schon nicht mehr bereit ist, mitzuspielen.

1