Frage von 1ZAZU1, 60

Was tun, wenn mein Hund Futterneidisch wird?

Hallo, ich habe einen 2 Jahre alten Goldi-Doggenmix. Er ist super lieb, aber wehe man kommt ihm beim fressen zu nahe, dann knurrt er und verteidigt es. Ich hab versucht das abzustellen, in dem ich ihn aus der Hand gefüttert hab, (ca. 2 Wochen lang) das hat er auch super angenommen. Aber als ich ihm das Futter wieder im Napf gegeben habe, ging es wieder los. Wenn er etwas ungenießbares wie Plastik oder so in den Mund nimmt, kann ich hin und es ihm aus dem Maul nehmen, aber fressen also Fleisch, Wurst oder sein Trofu, keine Chance. Er musste nie Angst um sein fressen haben und wurde auch nie belästigt während er gefressen hat, ich versteh nicht warum er das plötzlich tut. Und wie gesagt, sonst ist er ein absolut geduldiger und gutherziger Hund. Hat jemand Tipps wie ich das in den Griff bekommen könnte? Danke schon mal.

Antwort
von kriko91, 20

Futter ist immer eine Ressource. Ressourcen werden aus bestimmten Grund verteidigt. Könnte es sein das bei dir RessourcenKnappheit herrscht?  Ich würde ihn nicht nur aus der Hand füttern sondern ihn auch mit etwas ganz besonderem versuchen abzurufen. Wendet er sich dir zu...belohnst du es. Sollte er später merken wenn die Tante kommt gibt's was noch viel tolleres, Fang an ihm Dinge beim fressen in den Napf zu schmeißen. Bitte nicht wenn er aufdreht. Dafür wird er nicht belohnt. Später fängst du an den Napf zu nehmen und was hineinzulegen. Was ganz tolles. Irgendwann wenn du fleißig geübt hast und du nur in die Nähe kommst, wird er Platz machen und darauf warten das du dir den Napf nimmst und was reinsteckst. Bitte Geduldig sein.

Sei bitte vorsichtig. Futter ist die wichtigste Ressource und wird auch unter Umständen mit Gewalt verteidigt. Denn Futter sichert überleben.

Kommentar von 1ZAZU1 ,

ne er hat keine ressourcenknappheit hab ich aber in meiner frage auch geschrieben . deine tipps werd ich verduchen danke :)

Antwort
von SalvaBustamante, 14

Hey :) Ich habe meinen Dobermann damals, sobald ich ihn mit fast 3 Monaten bekam über einen Monat aus der Hand gefüttert. In den Napf habe ich dann irgendwann immer weniger Fleisch reingepackt, als er eigentlich brauchte und habe ihm den Rest dann, während er am Fressen war, nach und nach mit der Hand dazu gegeben. :) Und jetzt muss ich ganz ehrlich sagen, wenn mein hund mich anknurren sollte, kann er sein Futter gleich wieder vergessen. Ich würde an deiner Stelle auf jeden fall noch weiter mit der Hand üben :)

Viel Glück!

Antwort
von Hihhhiii, 40

Das mit den Handfüttern  würde ich erstmal weiter machen. Auch solltest du zum Beispiel am Morgen oder am Abend immer bevor er fressen kriegt vor ihm mal etwas essen.

Ansonsten kannst du auch mal so tun, als ob du aus seinem Napf frisst oder mal die Hand zwischen sein Maul und sein Fressen legen. Dazu brauch man aber auch ein bisschen Vertrauen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten