Frage von fabianausberlin, 57

Was tun, wenn man so krank ist, dass man denkt man kippt gleich um?

Ich liege im Bett und sobald ich aufstehe bin ich so wackelig auf dem Beinen und ich habe das Gefühl mein Kopf platzt gleich. Außerdem ist mir so heiß und kalt abwechselnd. Wenn ich liege, komme ich kaum alleine raus und mir ist die ganze Zeit so schwindelig und mein Hals tut weh und ich kann nicht schlucken und das drückt bisschen in den Bereich der Ohren und die Augen tun auch weh. Ich weiß echt nicht, was ich machen soll weil jede poition unangenehm ist und alles weh tut... Was hilft mir? Hat jemand einen Rat, ich fühle mich echt verzweifelt. Es hat gestern angefangen mit Halsschmerzen und heute komme ich garnicht mehr klar... Ich will auch keine Grippe- Tabletten nehmen, weil es dadurch ja nicht wirklich weg geht, sondern nur unterdrückt wird.

Antwort
von xxSakuya, 40

Ganz klar: Geh zum Arzt! Du bist ganz offensichtlich krank. Wenn du es nicht schaffst, dahin zugehen, hol dir einen Hausarzt. Du kannst auch sagen, dass du nicht unbedingt Tabletten nehmen willst. Ansonsten: Bleib im Bett, schlafe, und trinke warmen Tee. Gute Besserung!

Antwort
von Mucker, 16

In dem Zustand kannst du keinen Arzt aufsuchen, sondern da muss ein Arzt zu dir kommen - und nimm die verordneten Mittel !

Also: was du machen kannst: Ruf in der Praxis von deinem Hausarzt an und bitte um einen Hausbesuch. Falls das nicht möglifallsch sein sollte, würde ich den Notarzt anrufen.


Und falls dir der Arzt Grippetabletten verordnet hat, dann solltest du die auch nehmen – denn mit Grippe ist nicht zu spassen. Das kann nämlich auch mal tödlich ausgehen.

Das gilt auch - wenn du chemische Medikamente kritisch siehst. Das kann ich wg. der Neben- und Wechselwirkungen auch verstehen. Aber hier ist Gefahr im Verzuge – und da muss nicht lange gefackelt, sondern gehandelt werden.


Und manchmal lassen sich chemische Präparate – wie jetzt in deiner Situation - auch nicht vermeiden.Also halte dich besser an die Anweisungen des behandelnden Arztes.

Ich halte viel von Naturheilkunde und Vorbeugung.  Aber du hast offensichtlich versäumt, dein Immunsystem so zu stärken, dass es mit Infekten schnell fertig wird. Das solltest du in Zukunft tun.


Und um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: ich bin kein Feind der Schulmedizin, sondern offen für alle Methoden und Mittel, die sinnvoll und hilfreich sind und der Gesundheit und dem Wohlbefinden dienen – egal ob sie nun von der Schulmedizin, der Alternativmedizin oder der Naturheilkunde kommen. Wer heilt hat Recht !

Diese unterschiedlichen Bereiche sollten zum Wohle des Patienten zusammen arbeiten – anstatt sich zu bekriegen. Schulmediziner mit Zusatz  Arzt für Naturheilkunde haben dann eben auch ein viel umfangreicheres Behandlungsrepertoire als reine Schulmediziner.


Gute Besserung !

Antwort
von uteausmuenchen, 21

Hallo fabianausberlin,

Ich will auch keine Grippe- Tabletten nehmen, weil es dadurch ja nicht wirklich weg geht, sondern nur unterdrückt wird.

Von welcher alternativmedizinischen Webseite hast Du denn diese "Weisheit"? Das stimmt nämlich in keiner Weise.

Wo immer möglich, behandelt echte Medizin ursächlich - und das nämlich ganz im Gegensatz zu den selbsternannten "Alternativen", die nicht selten aus einer Zeit stammen, als man nicht die Bohne Ahnung von Krankheiten, Krankheitsentstehung, Keimen und anderen biologischen Prozessen in unserem Körper hatte.

Zunächst musst Du zu einem Arzt gehen, wenn Du ernsthaft krank bist.

Oder leiden und halt hoffen, dass es von selber besser wird. Das ist dann allerdings auch nicht "ursächlich behandelt"...

Natürlich warst Du schon beim Arzt. Das sieht man, wenn man sich Deine Fragen der letzten Tage anschaut.

Der Arzt hatte Dir empfohlen, nicht so viel zu sprechen. - Was Dir nicht gefallen hat. Vielleicht hast Du Dich nicht so richtig dran gehalten?

Egal: Schau gleich morgen, ob Du am Samstag noch irgendwo behandelt wirst. Manche Ärzte haben Samstagssprechstunde. Sonst liegst Du das Wochenende ohne medizinische Hilfe flach.

Der Arzt muss nämlich die Ursache abklären: Er muss schauen, ob Du Grippe hast oder einen bakteriellen Infekt, eine Angina pektoris (Mandelentzündung) zum Beispiel. Grippe wird durch Viren hervorgerufen. In diesem Falle wäre ein Antibiotikum sinnlos. Im Falle einer Angina brächte ein Antibiotikum schnelle Hilfe. ... Und wäre damit auch ursächliche Behandlung.

Du hast in den letzten Tagen 4 Fragen hier eingestellt, in denen Du beschreibst, wie schlecht es Dir geht, dass Du nicht machen magst, was der Arzt geraten hat und dass echte Medikamente ja nur "unterdrücken würden.

Du willst einen guten Rat?

Hör' auf, alternativmedizinische Werbesprüche nachzubeten, geh' noch mal zum Arzt und mach' diesmal, was er sagt. Dann wird es auch besser. Bis dahin kannst Du gegen die Halsschmerzen gurgeln und möglichst viel schlafen. Willkommen in der Realität.

Gute Besserung

Kommentar von Grobbeldopp ,

Volle Zustimmung. 

Nur die Mandelentzündung heißt Angina tonsillaris oder Tonsillitis

Kommentar von uteausmuenchen ,

Danke für die Korrektur, da hab' ich mich vertan.

=)

Kommentar von Mucker ,


Hallo uteausmuenchen

 für jemand, der sich auskennt, ist doch schnell zu erkennen, dass dein Wissen im Bereich Gesundheit doch
deutlich begrenzt - und was Alternativ- und Komplementärmedizin sowie Naturheilkunde angeht voller Vorurteile ist.

Und so ist auch diese Antwort weder kompetent
noch hilfreich – sondern einfach nur mangelhaft.

Du schreibst z.B.:
Zunächst musst Du zu einem Arzt gehen, wenn Du ernsthaft krank bist. “
Das ist in diesem Fall ein ganz schlechter Rat, denn in dem geschilderten Fall – Schwindel, wacklig auf den Beinen etc. - ist der User doch gar nicht in der Lage dazu. Da dürfte es doch jedem Blinden mit nem Krückstock klar sein, dass der Arzt zu ihm kommen muss. Warum ist dir das nicht klar ?

Dann schreibst du:

Wo immer möglich, behandelt echte Medizin ursächlich - und das nämlich ganz im Gegensatz zu den selbsternannten "Alternativen"“


Das ist ebenfalls falsch ! Denn:

1. Seit wann ist Alternative Medizin keine echte Medizin ? Das sind doch reine Vorurteile !


Alternative
Medizin: Natürlich heilen                         Ob Naturheilkunde, Akupunktur oder Homöopathie: Die alternative Medizin kann die Schulmedizin zumindest sinnvoll ergänzen. Wir stellen verschiedene Therapien vor – von Kneipp bis traditionelle chinesische Medizin

www.apotheken-umschau.de/Alternative-Medizin

2. Die Schulmedizin stellt Diagnosen und behandelt vorwiegend die Symptome. Um die Ursachen von Erkrankungen geht es weniger ! Viele Ursachen sind der Schulmedizin nicht einmal bekannt !


Ich zeig dir nur mal 2 Beispiele:

Die genauen Bluthochdruck-Ursachen bleiben oft im Dunkeln. In der Mehrzahl aller Fälle lässt sich
keine organische Ursache finden. Mediziner sprechen in diesem Fall von einer primären, essenziellen oder idiopathischen Hypertonie

www.netdoktor.de/krankheiten/bluthochdruck/ursachen/

Und:

Krebs kann viele Auslöser haben. Die Ursachen, die letztendlich zu einerKrebserkrankung führen, sind bis heute jedoch nicht vollständig geklärt

www.onmeda.de/krankheiten/krebs-ursachen-1416-6.htmlas

Weiter
schreibst du:

Der Arzt muss nämlich die Ursache abklären:……….“

FALSCH ! Du verwechselst hier Ursache und Diagnose. Also: der Arzt wird eine Diagnose stellen und die Symptome behandeln.

Alles Gute – und versuch mal, ein bisschen differenzierter und ohne Vorurteile zu antworten !

Kommentar von uteausmuenchen ,

Hallo Mucker,

=)

Zunächst musst Du zu einem Arzt gehen, wenn Du ernsthaft krank bist. “
Das ist in diesem Fall ein ganz schlechter Rat, denn in dem geschilderten Fall – Schwindel, wacklig auf den Beinen etc. - ist der User doch gar nicht in der Lage dazu.

Da hast Du recht - doch geht, denke ich, aus der Antwort durchaus hervor, dass eine Konsultation eines Arztes gemeint war - und damit das Einleiten einer wirksamen Behandlung.

Das ist natürlich auch dann noch der einzig wahre Rat, wenn der Patient bereits zu schwach ist, selbstständig zum Arzt zu gehen: Gerade dann ist das Herumdoktern in Eigenregie oder mit irgendwelchen Placebos nun wirklich nicht angebracht.

Seit wann ist Alternative Medizin keine echte Medizin ? Das sind doch reine Vorurteile !

Nein, das ist genau die Definition, die sich die selbsternannten "Alternativen" ja selbst geben: Der Begriff "Alternativmedizin" wäre schlicht unnötig, wenn es sich um Medizin handeln würde. Man braucht ihn erst, weil es sich um Verfahren handelt, die mangels plausibler Konzepte und/oder mangels Wirksamkeitsnachweise den Eintritt in den Therapiekanon der Medizin nicht geschafft haben.

Dass in Zeitschriften wie der "Apotheken-Umschau" mitunter Werbung für diese Verfahren gemacht wird, ist allerdings kein Beleg dafür, dass die Verfahren in der Lage waren, ihre Behauptungen in sauberen Wirksamkeitsnachweisen zu belegen. Dafür muss man schon in die Fachpublikationen schauen.

Die Schulmedizin stellt Diagnosen und behandelt vorwiegend die
Symptome. Um die Ursachen von Erkrankungen geht es weniger ! Viele Ursachen sind der Schulmedizin nicht einmal bekannt !

Richtig ist, dass nicht zu allen Krankheitsbildern die Ursachen restlos verstanden sind.

Vollkommen falsch ist allerdings, dass Medizin nicht in sehr vielen Fällen sehr wohl ursächlich behandelt. Überhaupt kennen wir Infektionswege oder die Funktionen der Organe unseres Körpers nur über die Erkenntnisse der Medizin. Gerade Bakterien und Viren - um eines der beiden handelt es sich hier - kann man sehr gezielt medizinisch ursächlich behandeln.

Völlig absurd ist es allerdings, aus der Tatsache, dass manche Entstehungswege chronischer Erkrankungen nicht letztverstanden sind, eine Daseinsberechtigung der "Alternativen" ableiten zu wollen. Keines dieser Verfahren hätte je einen Nachweis vorgelegt, dass die wahren Ursachen von Krankheiten in karmischen Verstrickungen, ererbten Miasmen, Lebenskraftverstimmungen, Energieblockaden, falsch eingeschwungenen Chakren oder einem Verstimmten Ätherleib zu finden wären.

Ansonsten kannst Du gerne Studien - bitte echte Studien, keine Links auf irgendwelche Schwurbelseiten - verlinken, in denen man derartige Nachweise vorgelegt hat...

Antwort
von josef050153, 15

Du musst dich hier schon entscheiden: Willst du dir helfen lassen oder weißt du nichts aber dafür alles besser.

Ich will auch keine Grippe- Tabletten nehmen, weil es dadurch ja nicht wirklich weg geht, sondern nur unterdrückt wird.

Das wird zwar oft in der Alternativmedizin verbreitet - schließlich wollen die ja ihr eigenes Zeug verkaufen - ist aber schlicht und einfach FALSCH.

Wenn du so weiter agierst, bist du auf dem besten Weg zu einer Lungenentzündung und das ist kein Spass mehr. Ich habe selbst erlebt, wie jemand in der gleichen Situation daran gestorben ist, aber bis zum bitteren Ende jede vernünftige Hilfe abgelehnt hat.

Antwort
von Biberchen, 20

du solltest bei deinem Hausarzt einen Hausbesuch anmelden. Es bringt nichts wenn du unkontrolliert Medikamente nimmst die vielleicht helfen könnten.

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Medizin & Zu Hause, 24

Hallo! Hast Du wirklich eine Grippe so brauchst Du auch Medikamente. 

Und zunächst einen Arzt, gute Besserung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community