Frage von schadra67, 167

Was tun wenn ich mein Geld nicht im Supermarkt bekomme?

Vor Ostern war ich im Supermarkt und dort habe ich eine Salami gekauft.. dort stand das die wie immer 6,99euro kostet.... Anschließend war ich bei der Kasse und habe bezahlt dann ging ich nach Hause und sah das die mir 1euro Zuviel abgerechnet hat...nach Ostern bin ich dann wieder dort im Supermarkt gewesen und war bei einer die meinte das es nicht mal möglich wäre um zu tauschen oder mein Geld zu bekommen....(ich bin 14 Jahre alt(Jugendlich)) kann das sein das die Leute so reagieren wegen meines alters? oder ist es wirklich Gesetz wenn ich was gezahlt habe das ich dann mein Geld nie wieder sehe (die Salami ist ganz und unbeschädigt) ich dachte in Deutschland hat der Kunde Rechte....naja...was soll ich tun?

Danke im voraus

Antwort
von tveni, 34

Also, das Preisschild ist nur ein 'invitatio ad offerendum', sprich nur eine "Einladung".
Ein Kaufvertrag (§433 BGB) wird erst an der Kasse geschlossen, indem du einen Antrag (nach §145 BGB) stellst, die Verkäuferin hat nun die Möglichkeit der Annahme (§147 BGB). Gut, nun hast du bezahlt und einen Kassenbon erhalten - nun wäre es deine "Aufgabe" gewesen, das Rückgeld zu überprüfen und den Kassenbon. Hättest du den Fehler gleich kurz nach dem Kauf erkannt, hättest du es natürlich reklamieren können und hättest deinen Euro bekommen. Aber wie schön heisst das: Hätte, Hätte, Fahrradkette.
Das hast du ja nun nicht. Also stellst sich die Frage, was soll die Verkäuferin anfangen, wenn einer plötzlich ankommt und einen Euro fordert?! Kann sie es wissen, dass du nicht zufällig lügst? - Schluss endlich: Sie weiß es nicht, ob es an dem Tag evtl. anders war; sie weiß nur das, was auf der "Rechnung" steht und sie weiß nicht, wieviel Rückgeld du wirklich bekommen hast.
(Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob man in diesem Fall evtl sogar von Verjährung sprechen könnte. Dann hättest du nämlich wirklich keinen Anspruch mehr auf möglichen Schadenersatz.)

So, bitte rufe dir nun ins Gedächtnis, dass es sich nur um 1 (!!) Euro handelt! Also: Kein Weltuntergang.
Aber, wenn du wirklich "Langeweile" haben solltest:
Mit 14 bist du beschränkt geschäftsfähig. D.h. deine Willenserklärung ist schweben unwirksam. Dann muss überprüft werden:
(1) Nur rechtlicher Vorteil? → Nein, du besitzt ja die Pflicht dafür zu bezahlen.
(2) Dienst- oder Arbeitsverhältnis? → Negativ.
(3) Taschengeldparagraph (§110 BGB) - und jetzt müsste man wissen, woher das Geld stammt:
• Zweckgebunden Mittel
• Mittel zur freien Verfügung vom gesetzlichen Vertreter
• Mittel von Dritten mit Kenntnis des gesetzlichen Vertreters

Also: sprich du kaufst deine Salami, das Geld ist Zweckgebunden zum Kauf von Käse. Dann wäre deine Willenserklärung schweben unwirksam!
Jetzt stellt sich die Frage, da du keine Einwilligung vom gesetzlichen Vertreters besitzt, ob eine Genehmigung vom gesetzlichen Vertreters folgt.
(1) Ja ⇒ Willenserklärung ist wirksam, folglich KV is geltend.
(2) Nein ⇒ Willenserklärungen ist nichtig (=unwirksam), folglich kein KV.

Also: Wenn du (und deine Eltern) dem Supermarkt eine "auswischen" wollte (wegen einem Euro...), dann könntet ihr den rechtlichen Weg gehen, dass der Kauf Zweckgebunden war (aber nicht für die Salami bestimmt) - deine Eltern aber keine folgende Genehmigung erteilten. Folglich fand kein KV statt und der Supermarkt das Geld mehr oder weniger zurückerstatten müsste.

Aber bitte mach doch keine solchen Aufstand wegen einem Euro. Das kann einmal passieren - und beim nächsten mal überprüfst du das bitte sofort! Und nicht erst nach den Feiertagen - dann wird es nämlich immer (!) schwer. Und es ist, in diesem Fall, eher deine eigene Schuld, als die vom Supermarkt ;) Und der "rechtliche" Weg ist auch nicht die beste Lösung manchmal ;) Damit macht man sich selten Freunde.

LG

Kommentar von liquidchicken63 ,

Bin gerade fasziniert von dieser ausführlichen Antwort... Wow

Kommentar von tveni ,

Vielen Dank, das ist schön zu hören^^

Kommentar von Irmin1688 ,

Vor so kafkaesker Sch... kann man echt die Panik kriegen.

Kommentar von Cokedose ,

Sehr gute ausführliche und vor allem korrekte Antwort.

Wir brauchen mehr davon.

Kommentar von tveni ,

Vielen Dank für das "Lob", Cokedose. :)

Antwort
von floppydisk, 56

der ausgeschriebene preis ist nur ein "angebot zum kaufvertrag".

dein eigentlichen vertrag schließt du erst an der kasse und zwar zu dem preis, der dort verlangt wird. selbst wenn es das doppelte ist kannst du es nur nehmen (vertrag angenommen), oder eben vom angebot zurücktreten und nicht kaufen.

Kommentar von schadra67 ,

toll, und jetzt darf ich auf den schaden sitzen bleiben oder?

Kommentar von floppydisk ,

es gibt keinen schaden, da ein ganz normaler kaufvertrag zustande gekommen ist. du bist an der kasse selbst für deine einkäufe verantwortlich. du musst direkt reagieren, nicht irgendwann mal, sofern du mit einem preis nicht einverstanden bist.

Antwort
von Irmin1688, 47

Hast du denn noch die Rechnung gehabt? Du musst das Geld sofort nachzählen. Aber mein Gott, es ist ein Euro.

Kommentar von schadra67 ,

Rechnung habe ich....einen Euro...hast ja Recht komm...aber was wenn du irgendwo eine Euro brauchst!!!!

Kommentar von liquidchicken63 ,

1€ haben oder nicht haben :D

Antwort
von Januar07, 40

Du hättest vor Ort reklamieren sollen. Dafür bekommt der Kunde einen Kassenbon. Damit kann man noch im Laden überprüfen, ob der richtige Preis berechnet wurde.

Kommentar von schadra67 ,

Das Problem ist.. wenn man in eile ist dann geht das schlecht....

Kommentar von Irmin1688 ,

So ist das Leben. Aus Fehlern lernt man. Schlaf gut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten