Frage von verkehrssuender, 138

was tun wenn ein freund offenbar radikaler Moslem ist?

Ein guter Bekannter ist Türke und Moslem. Mit keinem der beiden Attribute habe ich im Grunde Probleme. Ich habe aber schon seit einiger Zeit den Verdacht, dass er mit radikalen islamischen Gruppen sympathisiert. Bis vor Kurzen war das aber nur ein Bauchgefühl, lediglich belegt durch diverse harmlose Aussagen und Gepflogenheiten, die ich aufgrund einer mir fremden Kultur nicht wirklich bewerten kann. Daher dachte ich mir lange, ich bilde mir das ganze vielleicht nur ein. Nun bin ich zufällig im Internet (soziale Plattform) auf Spuren gestoßen, die meine Gefühle ziemlich untermauern. Nicht dass er jetzt aktiv tätig ist, ich habe jedoch Aussagen von ihm und seinem Umfeld gefunden, die für mich eindeutig auf eine Radikalisierung schließen lassen (u.A. wird von ihm in einem Posting Terror als Mittel zur Durchsetzung islamischer Gesetze explizit als gut befunden). Ich weiß auch, dass er in nächster Zeit in ein Land fährt, das nicht gerade zu typischen Urlaubsländern zählt und für das es klare Reisewarnungen gibt. Keine Ahnung was er da macht, aber er sagte mir, es wäre bloß eine Kulturrreise (er ist übrigens sonst an keinerlei Kultur interessiert). Ich fand heraus, dass die veranstaltende Organisation, die er erwähnte eindeutig negativ belastet ist.

Was soll ich nun tun?

Ihn darauf ansprechen? So tun als wüsste ich nichts? Die Freundschaft mit/ohne Kommentar aufkündigen?

Ansprechen wird nichts helfen, da er seinen islamischen Glauben über alles stellt und in dieser Hinsicht nicht bereit ist, auch nur einen Zentimeter abzuweichen.

So zu tun als wüsste ich nichts, belastet mich emotionell.

Eine Freundschaft aufkündigen ist auch nicht so meins.

Ich weiß auch, dass er psychische Probleme hat und sehr labil ist. Umso mehr mache ich mir große Sorgen.

Antwort
von DottorePsycho, 48

Wenn Du damit leben könntest, dass Dein "Freund" sich womöglich radikalisiert und damit sein eigenes Leben und das vieler anderer ernsthaft gefährdet, dann kannst Du natürlich auf den Weg zur Polizei verzichten.

Da ich aber annehme, dass Dich diese mögliche Zukunft eindeutig massiv belasten würde, bleibt doch nur dieser Weg, oder?

Die Polizei wird ihn ja nicht gleich verhaften. Die werden das erstmal nur beobachten und dann notfalls diverse Maßnahmen ergreifen.

Letztlich wäre dies das Beste, was Du für Deinen Freund tun könntest. Und falls er sich nicht radikalisiert, wird er es wahrscheinlich nie erfahren, dass Du bei der Polizei warst.

Geh aus Sorge dorthin, nicht als Denuntiant!

Antwort
von Swissman5, 64

Mhh... Sehr heikles Thema finde ich. Ich kann dich verstehen
das du nicht weiss was du machen sollst, weil es ja dein Kollege ist. Das
Problem an der Radikalisierung ist, dass die den jungen eine Gehirnwäsche
unterziehen und ihnen alles schönreden, wenn diese Leute jedoch nachher Vorort sind merken sie wie schlecht ihre Entscheidung war, aber können nicht mehr zurück. Am besten so schnell wie möglich handeln und ihn mal darauf ansprechen ob das so ist. Wenn ja musst du vielleicht mit ihm weiterschauen, doch wenn er stur bleibt und sich nicht mehr auf die richtige Bahn bringen will, dann musst du jemanden mit Erfahrung hinzuziehen. Vielleicht fragst du mal jemanden bei einer spezifischen Auskunft, wie du weiter vorgehen sollst. Behandle ihn aber sorgfältig denn wie gesagt, dieses Thema ist sehr heikel.

Hierzu noch ein Link, mit Erklärung warum das junge machen
und wie ein Prävention Verfahren aussieht:

 http://www.bpb.de/politik/extremismus/islamismus/193521/salafistische-radikalisi...

Antwort
von Almalexian, 83

Du kannst versuchen ihn wieder auf die richtige Bahn zu bringen, aber sei vorsichtig. Zur Sicherheit solltest du den Staatsschutz über deinen Verdacht informieren.

Antwort
von Noeru, 67

Mal angenommen er macht diese Reise um sich weiter zu Radikalisieren.. dann ist das kein Thema mehr, dass man mal bei einem Bier bespricht oder mal ganz beiläufig anspricht wie "hey, ich find übrigens nicht gut, dass Du..".

Angesichts der vielen schlimmen Dinge, die derzeit von Idiotengruppierungen wie dem IS angerichtet werden, würde ich auf direktem Weg zur Polizei gehen..

Tut mir wirklich leid, dass ich keine anderen Alternativen aufzählen kann.

Kommentar von verkehrssuender ,

ich verstehe dich zwar, aber das ist mir zu hart. Ich weiß ja nicht, ob er wirklich tätig ist oder "bloß" diese Dinge gut heißt. Ein wenig Unterschied ist da schon noch. Dennoch: Wenn jemand ein Posting schreibt, wo sinngemäß drinsteht, dass es die Pflicht von Muslimen wäre, im Sinne ihrer Religion notfalls auch Leute zu töten, die sich nicht an ihre regeln halten, macht mich das schon MEHR als stutzig. Auch wenn er andere Postings, die Ähnliches behaupten als "gut" kommentiert...aber wie gesagt: nachweisbar ist da so gut wie nichts. Es wäre völlig überzogen, gleich zur Polizei zu rennen.

Kommentar von Almalexian ,

Nein wäre es nicht. Diese Art von Meinungsäußerung ist auf jeden Fall schon radikal und eine Grundlage für eine Nachforschung durch den Staatsschutz. Er wird ja nicht gleich festgenomen werden aber wenn unsere Behörde da halbwegs auf Zack ist werden sie ihn aufhalten können bevor er was schlimmes tut.

Kommentar von Noeru ,

Lass mich erklären, warum ich das vorgeschlagen habe.

Ich bin du. Ein Freund von mir radikalisiert sich in irgendwelchen Foren und reist in naher Zukunft in ein Land, in dem er sich weiter radikalisieren könnte. Des Weiteren nehme ich ihm den Grund, den er mir auf meine Frage nennt, weshalb er dorthin fährt, nicht ab.

Was ich versuchen würde:
Ich würde ihn eventuell drauf ansprechen. "Hey, sag mal.. ich hab gesehen, Du findest das gut.. warum? Findest Du das, was da steht, nicht ziemlich extrem..? Der IS verübt ständig Anschläge, Menschen müssen sterben, nur weil sie dem westlichen Kulturkreis angehören.. findest Du das nicht schlimm?" 

Drei Dinge könnten passieren:

1. Er stimmt Dir zu, lockert auf und Du kannst ihn auf die richtige Bahn zurück schupsen
2. Er stimmt Dir nicht zu, erklärt oder erklärt Dir auch nicht, wieso und verhält sich Dir gegenüber weiterhin normal
3. Er stimmt Dir nicht zu, erklärt oder erklärt Dir auch nicht, wieso und verhält sich Dir gegenüber nicht mehr normal sprich: behandelt Dich ebenfalls als Ungläubigen, da Du das, was er für gut empfindet, ablehnst

Wenn Fall 3. zutrifft, bringst Du dich ebenfalls womöglich in Gefahr (ich überspitze das jetzt mal bewusst) und ich weiß nicht, ob Du das willst. 

Wenn ich eine Person kenne und quasi schon Beweise habe, dass diese Person mit einer Gruppe sympathisiert, die schreckliche Dinge tun und Menschen ermorden, dann würde ich nicht zögern, das zu melden. Anonym, versteht sich.

Die Vorstellung, dass sich diese Person tatsächlich radikalisiert in diesem Land und als Märtyrer zurückkehrt und hier oder sonst wo Menschen umbringt und ICH das mitbekomme, würde ich mir ewig vorhalten: "Ich hätte das vielleicht verhindern können." Das ist einfach etwas, das ich persönlich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren könnte.

Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Gruß
Noeru

Antwort
von troublemaker200, 43

Hört sich doof an aber ich würde ihn anonym bei der Polizei melden.

So wie Du das schilderst ist der zu allem bereit. Und da hört Freundschaft definitiv auf!!

Antwort
von lady73, 33

Ich würde ihn darauf ansprechen
Vielleicht im Vorfeld dich ein wenig informieren das du Argumente hast die vom Islam gegen den terror und für den Frieden sind

Antwort
von saidJ, 24

Hallo
Ich empfehle dir jemanden zu holen der sich mit dem Islam gut auskennt und ihm das ausreden kann .
Setzt dich am besten mit deinem Freund und denjenigen den du zu Rat gezogen hast auf einen Tisch und sag was klartext ist .
Sag das was dich dazu gebracht hat so zu denken und das du als gute Freund dir sorgen um ihn machst .

Antwort
von ASBAS, 25

Ich weiß nicht ob du die Antwort mögen wirst, versuch aber mal zu Jesus zu beten. Er gibt dir sicher ein Tipp.

Antwort
von Fabian222, 17

Die Polizei informieren. Wenn er sich radikalisiert hat, dann kann ihm keiner mehr helfen.. Vorallem nicht du als "Unglaeubiger" fuer dessen Blut er ins Paradies kommt.

Antwort
von Sandraaaa15, 12

Er will sich sicherlich in diesem Land terrorisieren. Du musst jetzt bevor er abreist dringend zur Polizei gehen und das melden. Nur die können ihn jetzt aufhalten.
Und denk dran, du machst dann was gutes für die Menschheit und rettest vielleicht auch leben.
Sprich mit ihm nicht drüber denn er könnte dich umbrigen

Antwort
von GharibaFiDunya, 32

Was du hier schilderst ist nichts als deine subjektive Wahrnehmung und der Begriff 'Terrorismus' unterliegt keiner Definition. Ebenso kann das, was du als radikal empfindest, nichts anderes als das normale Praktizieren eines dir fremden Glaubens sein.

Wenn dir der Kontakt wichtig ist musst du eben tolerieren, dass er andere Auffassungen hat als du. Ansonsten brich den Kontakt ab und als ihn sein Leben leben.

Kommentar von Zicke52 ,

@GharibaFiDunya:

Soso. Terror als Mittel zur Durchsetzung islamischer Gesetze gutheißen gehört für dich zum normalen Praktizieren des Glaubens. 

Du scheinst selber gemeingefährlich zu sein. Ich hoffe, deine Umwelt reagiert, bevor es zu spät ist.

Antwort
von earnest, 21

Das klingt übel. 

Da fällt mir nur dies ein: Den Staatschutz informieren.

Die Kriminalpolizei leitet dich weiter. Die nächstgelegene Polizeistelle kann das auch tun. 

Ich weiß, es ist eine schwere Entscheidung. Aber ich fürchte, es gibt keine andere sinnvolle Möglichkeit.

Hier geht es nicht nur um deinen guten Bekannte. Hier KÖNNTE auch das Leben anderer Menschen gefährdet sein oder werden.

Möchtest du gegebenenfalls mit einer solchen Gewissenslast leben?

Gruß, earnest


Kommentar von earnest ,

Das ist keine graue Theorie. Ich spreche hier aus eigener Erfahrung.

Kommentar von earnest ,

-upps: Bekannten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community