Frage von IshallSupport, 65

Was tun wenn die Winter Depression kommt?

Im Voraus: Ich leide seit 5 jahren an Depressionen,Winter ist dabei immer die härteste Zeit. Dann hänge ich komplett durch,es läuft gar nichts und ich nehme auch gut und gerne mal 6 Kilo ab,was bei meinem Gewicht absolut nicht gut ist.

Ursprünglich wollte ich über den Winter in eine Klinik,Kostenübernahme,Anmeldung alles geregelt. Allerdings ist mein Aufnahme Termin jetzt anscheinend erst im März.

Mir wird kaum etwas anderes übrig bleiben als mich noch nach einer anderen Klinik umzuschauen,denkt ihr die Krankenkasse wird diese Kosten auch noch übernehmen?

(Nachfragen werde ich so oder so nochmal)

Einen Psychologen habe ich nicht,da ich bisher keinen gefunden habe,bei dem ich überhaupt auf die Warteliste kam, Bin momentan nur in Psychiatrischer Behandlung.

Wie geht ihr gegen Winterdepressionen vor? Ich weiß wie es bei mir die letzten jahre war und es besteht immer die Chance,dass ich da nicht lebend wieder rauskomme. ich denke ihr versteht was ich meine.

Antwort
von toomuchtrouble, 26

Das läuft ja alles ziemlich unstrukturiert.... und ob das "Kindchen" (Winter-)Depression heißt oder zu den Betriebsgeräuschen Deiner leicht angedeuteten Essstörung gehört, ist erst einmal irrelevant. Du benötigst Hilfe und zwar schnell.

Um zeitnah an eine/n niedergelassenen Psychotherapeuten/-therapeutin zu kommen, solltest Du als gesetzlich Versicherte bei Deiner Krankenkasse eine Liste mit freien Therapeuten anfordern, die sie Dir zeitnah zuschicken müssen.

Offiziell müssen Therapeuten mit Kassenzulassung regelmäßig ihre freien Plätze melden und die Krankenkassen sind verpflichtet, Dir welche zu organisieren. Eine maximale Wartezeit von 6 Wochen ist zumutbar, sonst hast Du nach dem vergeblichen Abarbeiten der Liste das Recht auf Abrechnung im Kostenerstattungsverfahren nach https://www.gesetze-im-internet.de/sgb\_5/\_\_13.html. Damit bist Du quasi Selbstzahler und damit eine verdammt lukrative Patientin. Hier ein Link mit Hinweisen zur genauen Vorgehensweise.

https://www.therapie.de/psyche/info/fragen/wichtigste-fragen/psychotherapie-kost...

Als "normaler" Depressiver habe ich natürlich auch das Gefühl, dass die abnehmende Tageslichtdauer und die kälteren Temperaturen Auswirkungen auf mein Befinden haben und ich habe auch Tonnen von Johanniskraut- und Vitamin D3-Kapseln eingeworfen und mir sogar das Top-Modell der Tageslichtlampen

https://www.amazon.de/Beurer-TL-90-Tageslichtlampe-Wei%C3%9F/dp/B008TZBN90

zugelegt. Trotzdem dürfte die v.a. die Gruppentherapiestunden wesentlich nachhaltiger geholfen haben. Gruppentherapie ist übrigens eine gute Ergänzung oder Überbrückung und ganz wichtig in der Auswilderungsphase nach einem Klinikaufenthalt, der ja evtl. auch noch im Raum steht.

Viel Glück....


Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 15

Der Winter ist auch für mich immer die schlimmste Zeit. Ich habe vier Massnahmen getroffen:

  1. Ich mache eine intensive Lichttherapie. Dazu habe ich mir eine medizinische Tageslicht-Lampe gekauft. Die ist zwar etwas teuer, doch meine Gesundheit ist es mir wert. Wichtig ist, dass du dir eine gute Lampe kaufst (min. 10 000 Lux). Billigprodukte sind nicht zu gebrauchen.
  2. Ich nehme Vitamin D Kapseln ein. Vitamin D ist das Vitamin, welches normalerweise durch Sonnenlicht produziert wird. Ein Mangel von Vitamin D kann die Depression verstärken bzw. sogar zu letzterer führen.
  3. Ich versuche trotz meiner Antriebslosigkeit einer geregelter Tätigkeit nachzugehen. Struktur ist enorm wichtig. Das zuhause "herumhängen" macht alles nur noch schlimmer.
  4. Ich habe es auch mit entsprechenden Medikamenten versucht. Agomelatin (Valdoxan) ist ein Melatoninmudlator (http://deprimed.de/agomelatin/). Melatonin ist unser Schlafhormon.

Hoffe konnte dir weiterhelfen...

Antwort
von claubro, 32

Wenn es so akut ist, wie die schreibst, kannst Du auch zu einem nicht kassenärztlichen Therapeuten gehen,. Du kannst nachweisen, dass es dringend ist UND dass du bei einem kassenärztlichen keinen Platz bekommst. Die Kasse übernimmt dann die Kosten trotzdem. Such dir also schleunigst jemanden, der dir helfen kann und stelle, mit der Hilfe des Therapeuten, die nötigen Anträge.

Parallel dazu: Fang jetzt (also vor dem Winter) mit Sport an. Am besten Yoga und noch Laufen oder Schwimmen. Wenigstens 2 Mal die Woche. Geh so oft du kannst ins Licht, halte dich draußen auf.

Zu guter Letzt: hochdosiertes Johanniskraut. Damit aber erst anfangen, wenn der Sommer wirklich vorbei ist. Das verträgt sich nicht gut mit Sonne und die solltest Du aber jetzt noch nutzen.

Antwort
von Dahika, 27

Leider ist sie teuer, aber es gibt gegen den Winterblues spezielle Lampen, die ein starkes Licht haben. Das aber nicht braun macht. Diese Lampen sind KEINE Höhensonnen. Um die 1000 Euro kostet so ein Teil leider.

Da der Winterblues durchaus auch durch LIchtmangel entsteht, sind diese Lampen sehr hilfreich.

Antwort
von Thelostboy342, 25

Vitaminkapseln sind wirklich gut, oft an der frischen Luft wandern tagsüber ... Die kühle Luft kann auch schön sein und man bekommt Licht ab!

Geht bei dir Sport? Das hält einen immer körperlich und auch mental auf der Spur...

Antwort
von einfachichseinn, 38

Vielleicht solltest du deine Energie darauf verwenden einen ambulanten Therapieplatz tu finden, damit dir langfristig geholfen werden kann.

Antwort
von Gestade3, 16

Hallo,

Winterdepressionen haben viele. Ein ganz wichtiger Faktor : Du brauchst viel Licht. Frage Deinen Arzt ob er Dir für die Zeit ein ganz leichtes Psychopharmaca aufschreibt. Evtl. Venlafaxin.

Alles Gute

Kommentar von GehOrgel ,

Er braucht Sonne, nur die hat das notwendige UV B-Licht, aus dem der Körper im Sommer Vitamin D selbst produziert.

Kommentar von Gestade3 ,

Ich bins nochmal. Eine Bekannte meiner Frau fing in den Wintermonaten immer an zu weinen. Ein Neurologe verschrieb ihr eine minimale Menge Antidepressiva (Venlavaxin) jetzt ist alles wieder O.k.. Du sollst das Medikament ja nur kurze Zeit nehmen.

Alles Gute

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Arzt, 19

Die Ursachen, sowie Behandlung und Tipps zur Vorbeugung des Problems findest Du hier.

https://www.palverlag.de/Depressionen-Herbst.html

Antwort
von GehOrgel, 26

Kauf Dir schon jetzt Vitamin. D3 +K2 und nimm das; offensichtlich hast Du daran einen Mangel. Zusätzlich Ascorbinsäure (Vitamin C) aus der Apotheke.

Kommentar von toomuchtrouble ,

Selbst nach einer eingehenden Anamnese, einem großen Blutbild, einer Hormonspiegel-Bestimmung und weiterer Diagnostik wird kein halbwegs verantwortungsvoller Mensch solch ein wahlloses Sammelsurium auf Apothekenumschau-Niveau empfehlen.

Kommentar von GehOrgel ,

Stimmt - aber NUR in der pharmageprägten Schulmedizin! Bringt doch kein Geld für den Herrn Doktor. 

Antwort
von huldave, 24
Antwort
von GehOrgel, 4

Vitamin D ist ja in den Antworten bereits genannt worden. Deshalb hier ein Link für Dich.  Prof. Dr. med Spitz ist der Spezialist für Vit.D, Es sind mehrere Videos über ihn bei YT eingestellt. Der weiss was er sagt, schau nur hinein! Vielleicht erkennst Du Dich irgendwo wieder.

P.S. hör nicht auf Antworten, die davon abraten, Vitamine zu nehmen. Die haben meist keine Ahnung was der Mensch wofür braucht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community