Was tun, wenn die Freundin an Krebs stirbt?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bei mir ist es schon länger her, aber innerhalb eines Jahres sind meine 3 besten Freundinnen und mein Mann verstorben, die Freundinnen an Krebs, mein Mann an einem Herzinfarkt. Während meine ersten beiden Freundinnen an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkerankten, war meine 3 Freundin immer für mich da, als mein Mann starb, war sie selbst schon krank und hat danach noch 4 Wochen zu leben gehabt, auch mit Lungenkrebs im Endstadium.

Bitte sei für Deine Freundin da, wann immer sie Dich braucht. Die Schulter zum Ausweinen ist wichtiger, als jedes gesprochene Wort, manchmal reicht Schweigen einfach aus, auch eine Hand, die Dich hält und die Dich drückt, ist vollkommen genug. Wir haben oft im Krankenhaus zusammen gesessen, und nur miteinander geschwiegen. Ich habe mehr als die Hälfte meiner Tage auf dem Stuhl gesessen und versucht, ihr die Angst zu nehmen. Ich weiß nicht, ob es mir gelungen ist.

Ich wünsche Deiner Freundin Stärke.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für später käme eine Trauerbegleitung in Frage. Solange es nicht so weit ist, einfach für sie da sein. Das Thema nur ansprechen, wenn man das Gefühl hat sie will darüber reden, ansonsten einfach zeigen: Du hast noch andere Freunde, ich werde immer für dich da sein und auch wenn ich deine beste Freundin nicht ersetzen kann, will ich eine sehr gute Freundin für dich sein!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gut, okay- danke für für deinen Rat ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi :) So sie hat mir die Woche erzählt, dass ihre Freundin wohl noch im Anfangsstadium wäre. Angeblich könnte man das etwas lindern, wenn auch nicht beseitigen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wah.

Zeige, dass du sie nicht nerven willst, aber da sein willst, wenn sie dich braucht.

Da sein meint: Da sein.

Nicht zusülzen.

Manchmal ist die beste Hilfe ein Mensch, der einfach den Mund hält. Sich still daneben setzt. Und damit aufzeigt, dass er / sie ähnlich fühlt. Oder zumindest bereit ist, mit zu fühlen.

"A shoulder you can cry on..." (ich zitiere mal David Coverdale)

Bedränge sie nicht. Das könnte ihre Hilflosigkeit erhöhen.

Vielleicht bist du nicht der Mensch, der ihr helfen kann.

Vielleicht bist du der Mensch, der eines Tages anderen Menschen helfen kann.

Also mach dich mit dieser Angelegenheit selbst nicht fertig.

Du frisst ihre Probleme in dich rein. An und für sich mag ich das. Aber wo kannst du dich auskotzen?

Wenn du das selbst nicht kannst, könntest du dich an fremden Problemen "vergiften".

Wenn du magst, kannst du mir eine Mail schreiben. Noch besser für dich wäre natürlich ein Mensch, der einfach ganz real still neben dir sitzt und da ist.

Gib deiner Freundin das, was für dich selbst (und für jeden Menschen) wichtig wäre.

Und sei ihr gegenüber offen und ehrlich, wenn du dich selbst hilflos fühlst.

Die beste Therapie gegen Depressionen ist: Aufrichtig miteinander weinen zu können.

Alles Liebe,

Tanja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?