Frage von Steffii94, 110

Was tun wenn die ex-freundin den Umgang mit unserem gemeinsamen Kind verweigert?

Hallo , wir brauchen dringend hilfe. Mein Freund hat ein gemeinsames Kind mit seiner ex-freundin. Abgesprochen war das der kleine jeden Dienstag, Donnerstag & jeden zweiten Samstag mit Übernachtung kommt. Jetzt fragt sie aber desöffteren ob sie ihn auch an anderen Tagen bringen kann , leider geht das nicht immer , da wir beide Arbeiten & auch mal Sachen zu erledigen haben. Nur jedes mal wenn es nicht so klappt wie sie möchte , droht sie damit den kleinen gar nicht mehr zu bringen. Die Zeiten sind nur mündlich abgesprochen, auf Papier bringen möchte sie das nicht. Wahrscheinlich weil sie sich selber nicht an die Zeiten hällt. Jedes mal wenn der kleine hier ist & abgesprochen ist wann sie ihn wieder abholen soll kommt sie Stunden später. Auf gut deutsch gesagt , macht sie was sie will. Das Kind ist nichtmal 2 Jahre & sie holt ihn unter der Woche meistens erst um 10 , halb 11 ab. Jedes Gespräch das wir mit ihr versuchen zu führen , endet im Streit & Chaos , weil sie nunmal immer droht das Kind nicht mehr zu bringen. Wir gehen jetzt auch zum Jugendamt, allerdings dauert das ja meistens ziemlich lange bis da alles geregelt ist. Das wollen wir dem Kind nicht gerne antun da er sehr Papa-fixiert ist. Hat jemand einen guten Rat oder Erfahrungen mit diesem Problem. Was genau können wir tun & welche rechte hat mein freund überhaupt. Danke im voraus.

Antwort
von Mieze1231, 30

Der Weg zum Jugendamt ist wohl der erste und ratsamste Weg.

Dort kann sie zwar auch zu nichts "gezwungen" werden, aber es macht vielleicht schonmal einen guten Eindruck.
Wenn nichts hilft, müsste der Umgang gerichtlich festgelegt werden. Dann kann sie daran nichts mehr rütteln.

Was mich wundert ist, warum die Mutter das Kind abholt. Der Vater ist der umgangsberechtigte Elternteil und somit für abholen und zurückbringen verantwortlich. Die Mutter muss das gar nicht tun.

Trotz allem, wenn ihr das so vereinbart habt und die Mutter erst in der Nacht kommt, würde ich mal beim Jugendamt nachfragen, wie ihr da vorgehen sollt und ob ihr ihr das Kind dann überhaupt mitgeben müsst. Vielleicht könntet ihr nämlich sich überlegen das Kind einfach ganz zu euch zu holen, wenn die Mutter eh nicht so großes Interesse hat. Dann hätte sie natürlich ein Umgangsrecht, aber wäre dann verpflichtet das Kind auch wieder pünktlich nach Hause zu bringen...

Kommentar von Steffii94 ,

Ja das ist bringen war eine Bedingung von ihr. Sie möchte ihn immer bringen & holen.

Antwort
von Menuett, 31

Das Jugendamt kann den Vater beraten, eine rechtliche verbindliche Regelung kann dort aber nicht vereinbart werden.

Sie muß das Kind auch gar nicht bringen, der Vater ist verpflichtet es abzuholen und wieder zurück zu bringen.

Der Vater kann vor Gericht gehen und feste Umgangszeiten festlegen lassen.

Was wollt ihr dem Kind nicht antun?

Ein 2jähriger bekommt weder vom JA noch vom Gericht etwas mit, von daher gesehen ist das völlig in Ordnung.

Kommentar von Steffii94 ,

Das ist auf Wunsch der Mutter, sie möchte ihn immer bringen & holen.

Kommentar von Menuett ,

Aja, gut, da würde ich das Kind doch lieber selbst holen und bringen.

Antwort
von haufenzeugs, 3

möge er eine umgangsvereinbarung machen mit ihr, die ist dann verbindlich:

- 2-3 nachmittage die woche mit einer übernachtung

- jedes zweite we von fr-mo

- hälftige ferien und feiertage

- drei wochen sommerurlaub.

dann können sich vater und mutter verbindlich einigen. dich beinhaltet das als außenstehende nicht. der vater ist hier gefragt sich zu kümmern. weiterhin muss sie ihm das kind auch nicht bringen. er hat es zu holen und zurückzubringen. das sind seine pflichten als umgangsberechtigter vater.

Antwort
von Nightwing99, 60

Dein Freund hat ein uneingeschränktes Umgangsrecht und daran kann sie nichts machen das könnte dir dein freund höchstens selber kaputt machen.
Auf jeden Fall weiter mit dem Jugrndamt zusammen arbeiten und denen jedesmal wenn die Mutter wieder ihre fünf minuten bekommt und leer rumdroht davon erzählen sowie wenn sie sich sonst inkorrekt verhält ausserdem würde ich einen anwalt einschalten und den einen Brief aufsetzen lassen das dein Freund auf den Umgang mit seinem Kind besteht und die und die tage festsetzen lassen was da noch alles rein kann bespricht man besser mit dem aber dann ist das auch schonmal nicht mehr einfach nur mündlich. Den Brief soll der anwalt dann direkt an sie oder ihren anwalt schicken sofern sie einen hat.
Und zuguter letzt würde ich ihr einfach nochmal ganz ruhig aber bestimmt sagen das sie aufhören soll ihre Machtkämpfe über ihr eigenes kind zu führen und ob sie sich gar nicht schämt sowas verkommenes zu tun und das ihr eure Rechte kennt und wenn diese Drohungen und Aktionen nicht aufhören dann heißt das eben mal rechtliche Schritte. Hab es auch schon oft erlebt das solch klare und direkte worte ausgereicht haben um was zu ändern kommt immer drauf an ob die leute wenigstens ein bisschen was im kopf haben um zu merken dass das recht nicht auf ihrer seite ist.

Kommentar von Steffii94 ,

Wir haben ihr schon öfter versucht dies zu sagen. Haben ihr auch versucht zu erklären , dass sie nur dem kleinen damit schadet aber das sieht sie gar nicht ein.

Kommentar von Nightwing99 ,

Dann kann ihr auch nicht mehr geholfen werden und ihr solltet wirklich mal zum Anwalt und Schritte unternehmen

Kommentar von Steffii94 ,

Dem Kind zu liebe wollten wirs erstmal zu versuchen , aber ich glaube es bleibt nichts anderes übrig wie zum Anwalt

Kommentar von haufenzeugs ,

wir wollen garnichts. der vater wiil etwas oder lässt es. dich geht die ganze sache nichts an. du bist außenstehende fremde u. solltest dich aus den sachen der eltern raushalten.

Kommentar von Nightwing99 ,

Blödsinn als Partnerin des Vaters trifft sie regelmäßig Entscheidungen die Eingriffe in sein Leben und das des Kindes haben, man hat Verantwortung für die Menschen die man in sein Leben lässt. Wenn die Beiden als Wir stehen ist das nur wünschenswert. Und wo sie sich rauszuhalten hat und wo nicht hat in ein paar Jahren in dem Zusammenhang eh nur eine Person zu entscheiden und das ist das Kind um das es hier geht.

Antwort
von autmsen, 8

Ich habe mich jetzt so sehr aufgeregt dass ich aufgehört habe die restlichen Antworten und Deine Kommentare dazu lesen zu wollen. 

1. Gebe auf Wikipedia Jugendamt als Suchwort ein. Lese den gesamten Artikel und öffne alle Links im Text. Danach kennst Du die rechtlichen Vorgaben der Jugendämter in diesem Staat. 

2. So lange es keine richterliche andere Entscheidung gibt haben beide Eltern das Sorge- und Erziehungsrecht. Dann kann also die Mutter des Kindes nicht einfach ohne Einwilligung des Kindsvaters das Kind aus einer Kita abmelden. 

Hier dringend >  Selbst aktiv werden und das Kind wieder anmelden. Im Bedarfsfall der Kita Bescheid geben wes Geistes Kind die Kindesmutter ist damit ihre Aktionen VOR Umsetzung durch die Kita mit dem Kindsvater abgesprochen werden!!!!! 

Anwalt für Familienrecht um das Kind schnellstmöglich wieder dort anmelden zu können, aber auch um das Besuchsrechtschaos zu beenden.

2. Unbedingt verbindlich entscheiden ob das Kind nicht besser bei Euch angemeldet ist als bei der Kindsmutter!!!!!!

Das Fürsorgeberechtigte übernachtet ja schon mehrmals die Woche bei Euch. Dass es für Euch Stress pur bedeutet wenn die Mutter dann unter der Woche lange nach Arbeitsbeginn erscheint ist nachvollziehbar. Wohnt es bei Euch könnt Ihr es morgens vor der Arbeit in die Kita oder zur Tagesmutter bringen, dort abends wieder abholen und gut ist. 

Und wenn die Mutter dann das Kind sehen will dann bietet ihr ruhig an  bei Euch mit dem Kind einige Stunden zusammen zu sein. Du stehst ja nicht auf der Hühnerleiter. Sonst wäre das Kind kein Papakind. Die Kindsmutter kann Dir also nicht gefährlich werden. 

Besprecht diese Entscheidung bestenfalls BEVOR Ihr zu Jugendamt und Familienanwalt geht. 

Bitte beachte - Auch wenn es Dir sehr bewusst ist schreibe ich es auch für alle Mitlesenden auf. - 

Du bist nicht die Kindsmutter und wirst es nie werden. Du kannst aber durchaus eine wichtigere Bezugsperson für das Kind werden als die eigene Mutter. Um hier öffentlich sichtbar deutlich zu machen dass Du Dir des Unterschieds bewusst bist macht es Sinn wenn das Kind Dich mit Vornamen anspricht. 

Tätig werden muss vor allen Dingen der Kindsvater. Dieser hat sich dringend von der Wahnvorstellung zu verabschieden Frauen und Männer seien in diesem Staat nicht gleichberechtigt. Die Zeiten als Frauen nur deshalb bevorzugt wurden weil sie Mütter sind sind in der Rechtsauffassung vorbei. 

Es mag das eine oder andere Jugendamt geben wo noch versucht wird jene rechtsradikale Ansicht durchzudrücken und Väter zu benachteiligen. Ein guter Anwalt zeigt ihnen aber dann leicht sehr deutlich auf wo in diesem Staat Bartel den Most her holt. 

Bleib wie Du bist :)))) Und folge weiterhin Deinem Gefühl :)))

Kommentar von haufenzeugs ,

1. wikipedia ist eine unseriöse ansammlung von vielen falschen infos.

2. solange die eltern nichts gemeinsam erklärt haben und ein gericht nichts anderes beschlossen hat, hat die mutter das alleinige sorgerecht bei unverheirateten. somit bestimmt sie alleinig wo kind zur kita geht und ob, wo kind sich  aufhält und wann und alles andere im leben des kindes. selbst bei gsr steht es dem vater nicht zu, dass kind in der kita anzumelden oder irgendwelche regelungen zu treffen. das ginge ihn nichts an.

alles andere was du schreibst ist ungereimter käse und hat mit der rechtlsage in deutschland überhaupt nichts zu tun. was bitte ist ein fürsorgeberechtigter? welcher sprache entstammt das?

Kommentar von autmsen ,

Ich unterstelle Du hast den Artikel auf Wikipedia erst gar nicht gelesen. Denn hättest Du ihn gelesen hättest Du festgestellt dass im Text reichlich Verlinkungen zu geltendem Recht sind. Geltendes Recht magst Du von mir aus gerne als unseriös abtun. Das spricht dann für die Seriosität Deiner Antwort. 

Fürsorgeberechtigte ist ein juristischer Begriff. Wenn Du den nicht mal kennst lässt es tief blicken. 

Da schreibe ich denn doch gerne nach Deiner Auffassung Käse. 

Antwort
von Nashota, 61

Das Umgangsrecht regelt man sofort bei einer Trennung auf dem Jugendamt. Persönliche Absprachen sind meist dafür angedacht, sich nicht daran zu halten.

Unter der Woche könnt ihr das Kind auch zuhause abliefern. Ist sie nicht da, bekäme sie von mir eine Nachricht, dass das Kind dann über Nacht bleibt, weil es nicht mitten in der Nacht aus dem Bett gerissen wird.

Geht es schon in eine Einrichtung?

Wie ist das Verhältnis zu den Eltern der Ex?

Kommentar von Steffii94 ,

Die ex-freundin wohnt bei ihren Eltern. Wir wollten ihn auch schon paar mal selber abliefern , aber dann wirds sie ständig sehr sauer , ich gehe davon aus das sie nicht möchte das ihre Eltern wissen das sie den kleinen immer so spät abholt. Er war in einer Einrichtung allerdings hat sie ihn wieder abgemeldet. Die Eltern stehen natürlich zu der Tochter & lehnen jedes Gespräch mit uns ab.

Kommentar von Nashota ,

Dann gebt das Kind bei den Eltern ab. Mir wäre das so ziemlich egal, ob ihr das recht ist oder nicht. Und wenn die Eltern das unreife Verhalten billigen, dann haben sie was in der Erziehung versaut und selbst etwas fragwürdige Ansichten. Andere Eltern würden im Normalfall dazu nämlich einen deutlichen Satz bilden.

Kommentar von Steffii94 ,

Ja leider hat sie aus Wut den Eltern viel dummes zeug über meinen Freund erzählt , nur kann er das auch nicht klar stellen , da sie nunmal total zu ihr halten

Kommentar von Menuett ,

Dumm nur, dass man sich auch an Absprache mit dem Jugendamt nicht halten muss.

Kommentar von Steffii94 ,

Also bleibt imprinzip nur vor Gericht gehen ?

Kommentar von Menuett ,

Ja, aber das wird auch das Zuspätkommen nicht verhindern.

Antwort
von atzef, 55

Ihr sollte euch ein Heftchen zulegen und all diese Probleme darin sorgfältig dokumentieren.

Da ihr euch an das Jugendamt gewendet habt, könnt ihr erstmal nichts weiter machen. Außer vielleicht euch etwas entspannen. Es scheit offensichtlich zu sein, dass ihre "Drohungen" rein rhetorischen Charakter haben.

Rosenkriege auf dem Rücken der Kinder sind wirklich ätzend und erbärmlich. Allerdings sind auch hier IMMER zwei Parteie beteiiligt. Insofern könnt ihr also auch ruhig mal euer eigenes Verhalten selbstkritisch überprüfen...

Kommentar von Steffii94 ,

Das mit dem Heftchen haben wir auch schon eingeführt. Naya entspannen ist da eher nicht drinnen. Mein Freund macht sich Sorgen, da es auch schon vorkam das sie den kleinen wochenlang nicht gebracht hat. Wir wollen uns ja auch bessern , ich habe das als Kind selber durchgemacht , nur können wir auch nicht springen wie sie will. Schließlich haben wir auch ein Leben.

Kommentar von ErsterSchnee ,

"dass nichts so wichtig für ihn ist wie der kleine."

"nur können wir auch nicht springen wie sie will. Schließlich haben wir auch ein Leben."

Was denn nun?

Kommentar von Nightwing99 ,

Das mit den zwei Parteien stimmt in diesem fall nicht wird dir jede sozial und sachbearbeiterin beim Jugendamt bestätigen können das solche Machtkämpfe hier auch nur von einer Partei geführt werden können Frau hat kein Bock auf exfreund oder ist gerade sauer oder kommt mit trennung nicht klar also nimmt sie ihm sein Kind weg oder setzt ihn mit Drohungen darüber unter Druck das passiert so oft und was kann Mann dann dafür ausser Kontakt zu seinem Kind haben zu wollen? Anderes Beispiel Exmann meiner Frau hat sich nie für die gemeinsame Tochter interessiert ihr sogar ins Gesicht gesagt sie nerve ihn und er hat kein bock sich mit ihr zu beschäftigen als mutter und tochter zu mir in ne ganz andere ecke zogen hat er plötzlich versucht uns jeden stein den er konnte in den weg zu legen und warum? Weil die Leute anfingen zu reden und er ja nicht vor anderen so darstehen konnte und wollte als wäre ihm seine Tochter egal. Ne Neee in vielen Konflikten stimme ich zu dazu gehören immer zwei aber hier NICHT IMMER

Kommentar von atzef ,

@Nightwing, ich würde zwar auch nicht immer zwangsläufig von einer 50/50-Schuldverteilung bei Rosenkriegen ausgehen, so auch hier nicht, aber meiner Erfahrung gemäß hat IMMER jede Seite die ein oder andere Leiche im Keller... :-) Insofern hat man immer auch selber die Möglichkeit, die Eskalationsschraube rauf- oder runterzudrehen.

In deinem Bsp. scheint mir u.a. die Tendenzmeinung versteckt, der Umstand, dass der Kindsvater sich nie gekümmert habe, "begründe" damit, sich auch nie wieder für seine Tochter interessieren zu dürfen und folglich auch nie wieder Ansprüche stellen zu dürfen...:-/

Kommentar von Steffii94 ,

Ja sie will ihm halt wehtun & dafür benutzt sie den kleinen weil sie ganz genau weiß, dass nichts so wichtig für ihn ist wie der kleine.

Kommentar von atzef ,

Wir stecken halt nicht in den Detals drin und kennen auch nur deine Seite...

Dass sie ihm wehtun möchte, scheint offensichtlich zu sein. Warum? Vermutlich, weil sie sich ihrerseits zutiefst verletzt fühlt. Hat er sie wegen dir verlassen? Dann wäre dieses Verletzungsgefühl zumindest plausibilisierbar. Ich würde ihn und dich dann zwar auch nicht lebenslang ins Zuchthaus werfen :-), aber es wäre vermutlich schon hilfreich, wenn er sich dann mal anständig etschuldigen würde... Nur mal als Beispiel...

Kommentar von Steffii94 ,

@ErsterSchnee natürlich gibt es nichts wichtigeres wie das eigene Kind & mit schließlich haben wir auch ein Leben habe ich gemeint das wir beide Berufstätig sind & natürlich auch noch neben Kind & Arbeit andere Verpflichtung haben. @atzef nein er hat sie nicht wegen mir verlassen , sondern sie hat ihn verlassen für einen anderen. Die 2 waren schon über ein Jahr getrennt als wir zusammen gekommen sind.

Antwort
von ErsterSchnee, 40

Irre ich mich oder geht dich das Ganze überhaupt nichts an? Es gibt doch Probleme zwischen deinem Freund und seiner Ex, die deren gemeinsames Kind betreffen, oder? Was hängst du dich jetzt dazwischen uns gießt noch Öl ins Feuer? Halt dich doch einfach da raus und lass die beiden sich einigen!

Kommentar von Steffii94 ,

Ich stehe meinem freund bei & will ihm helfen. Außerdem tut mir das Kind leid , da ich genau das selbe durchgemacht habe , weiß ich das der kleine da am meisten drunter leidet. Also die Antwort ist keinerlei Hilfreich. einfach unnötig

Kommentar von ErsterSchnee ,

Sie ist nicht unnötig - nur nicht das, was du hören willst! Du bist NICHT die Mutter von dem Kind (und schon gar nicht die bessere!) - deshalb geht es dich NICHTS an!

Kommentar von Menuett ,

Was macht denn der Kleine durch?

Der ist viel zu klein, um da etwas mitzubekommen.

Die Uhr kann er garantiert auch nicht lesen.

Kommentar von Steffii94 ,

Ich habe auch nicht vor die Mutter von dem Kind zu spielen. Ich habe meine Kinder um die ich mich kümmere. & wenn's immer noch nicht klar ist , ich helfe meinem freund & siehe zu ihm.

Kommentar von ErsterSchnee ,

Wenn's immer noch nicht klar ist - es geht dich nichts an! 

Klar stehst du zu deinem Freund und hält zu ihm - aber halt dich aus dem Konflikt mit SEINER Ex um SEIN Kind raus! Es geht dich wirklich nichts an!

Oder wärst du begeistert, wenn die Neue von deinem Ex kommt und dir bei deinen Kindern reinreden will?

Kommentar von Steffii94 ,

Ich habe hier nur um Rat für meinen Freund gefragt , der mich drum gebeten hat diesen Text gemeinsam mit ihm zu verfassen. anscheinend haben wir verschiedene Auffassungen von einmischen.

Kommentar von Menuett ,

Dein Ex ist zu unreif um auf einem eigenen Account eigene Fragen übers das eingene KInd zu stellen?

Das lässt tief blicken.

Kommentar von Steffii94 ,

oh weh.

Antwort
von satti20, 45

Ich würde das mit einem familien anwalt besprechen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community