Frage von Morio876578, 57

Was tun wenn die eigenen Kinder einen hassen?

Hallo, mein Freund ist noch verheiratet(finanzieller grund) und hat zwei Kinder.14 und 16 jahre alt.Seit gut 2 monaten lebt er nun bei mir und er ist sehr unglücklich weil seine Kinder rein gar nichts mit ihm zu tun haben wollen.Sie hassen ihn und jeder versuch von ihm wird abgeschmettert.Er tut mir so leid,weiss jemand rat?

Antwort
von Step44, 14

Ja das ist eine schwierige Situation. Beide Kinder sind vermutlich pubertär.

Dann kommen die emotinalen Kränkungen durch den Auszug vom Vater und eine neue Freundin.

Ich glaube nicht, das sich das Problem mit Geschenken löst.

Vielmehr sollte das in meheren Gesprächen ggf. auch mit psychologischer Hilfe aufgearbeitet werden. Sicher hat er ja das Besuchsrecht und er kann sich auch diesbezüglich beim Jugendamt beraten lassen.

Antwort
von Existentiell, 28

Die Frage ist, warum die Kinder so sauer auf ihn sind. Ist es, weil er und ihre Mutter nicht mehr zusammen sind, die Mutter ihn vor den Kindern schlecht macht, er eine neue Freundin (dich) hat?

Ich habe deinen Text nun so interpretiert, dass die Kinder nicht bei euch leben. Hinzu kommt, dass 14 und 16 ein sehr schwieriges Alter ist.

Mein einziger Rat ist, dass er immer Interesse für die Interessen seiner Kinder zeigen sollte, dass er mit ihnen etwas unternimmt und sie nicht nur zu Hause besucht und dass er ihnen gleichzeitig nicht zu sehr auf die Pelle rückt. Wenn sie momentan den Kontakt nicht wollen, sollte er das zunächst akzeptieren und einen Annäherungsversuch zu einem späteren Zeitpunkt starten.

Falls die Wut der Kinder tieferliegende Gründe haben sollte ist es immer ratsam, mit einer unbeteiligten Person (Therapeuten / Therapeutin) das Gespräch gemeinsam zu suchen.

Er soll sich bloß nicht die Liebe von ihnen kaufen, weil das sowieso nichts bringt.

Ich wünsche viel Erfolg


Kommentar von Morio876578 ,

Nein sie leben nicht bei uns und ich habe sie auch nur einmal persönlich getroffen.Ich bin der Feind und sie haben vorher nie gesehen das die ehe der beiden längst zuende war.Es nimmt ihn eben so mit das er schon den sinn in seinem Leben hinterfragt

Kommentar von Existentiell ,

Dann sollte er sich professionelle Hilfe suchen.

Dass Kinder sich eine Trennung nicht eingestehen wollen, ist doch klar. Genauso, dass du der "Feind" bist. Die beiden wichtigsten Menschen haben sich soeben getrennt. Die Kinder brauchen Zeit. Eine Trennung ist für alle Beteiligten schwer.

Und wenn die Kinder Zeit benötigen, muss dein Freund das verstehen - Auch wenn ihn das so sehr mitnimmt. Er kann sich immer noch Hilfe suchen

Antwort
von Veruschka61, 25

Erstens ist die Pubertät sehr schwer im Allgemeinen. Zweitens verstehen sie vielleicht nicht, weshalb er ihre Mutter verlassen hat und mit einer anderen zusammenwohnt. In dem Alter versteht man diese Sachen nicht.

Ich hatte auch das Gefühl, dass meine Kinder mich hassen in der Pubertät, aber heute sind sie sehr liebevoll zu mir und sagen, dass sie mich lieben.

Die Pubertät ist einfach eine schreckliche Zeit für die Eltern. Die Kinder haben ja Probleme mit sich selbst und lassen ihre Aggressionen oft an den Eltern raus. Er darf das nicht so persönlich nehmen. Ich weiß, leichter gesagt als getan..

Kommentar von Morio876578 ,

ihnen zeit lassen,das sage ich ihm auch aber ihn zieht das so sehr runter das er schon davon spricht keinen richtigen Sinn im Leben mehr zu sehen....das macht mir echt sorgen.

Kommentar von Veruschka61 ,

Vielleicht sollte er sich mit anderen Eltern mit pubertierende Kindern unterhalten. Er wird dann feststellen, dass alle Eltern leiden! Ich leide momentan sehr viel unter meinen Söhnen (15 und 17). Bei uns ist es umgekehrt: die wollen nichts alleine machen und wollen nur mit mir Ausflüge machen.

Antwort
von Nashota, 8

Wie lange ist er denn von seiner Exfrau schon getrennt?

Antwort
von Goodnight, 5

Etwas viel verlangt, Freundlichkeit zu erwarten, wenn ein verheirateter Mann zur Geliebten zieht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community