Frage von xyunachan, 100

Was tun wenn die Depression nicht ernst genommen wird?

Dieses Thema wurde wahrscheinlich schon etliche Male auf etlichen Seiten durchgekaut. Aber jetzt gerade geht mir dieses Thema nicht mehr aus dem Kopf, heute, wo ich wieder einmal Streit im Hause hatte.

Zu meiner Situation, ich bin 18 Jahre alt und lebe seit einigen Jahren mit meinem Vater alleine. Ich verfiel in eine mittelschwere Depression, als meine Eltern sich vor ca. 4 Jahren entschieden haben sich zu trennen.

Während der Zeit hatte ich 5 verschiedene Psychologen, war auch einmal stationär in der Psychiatrie für eine Woche. Dort konnte ich aber diese Gefangenschaft nicht aushalten und hab mich ausweisen lassen, zwar gegen den Rat des Psychologen aber das war mir schnurz.

Nun ist es so, dass ich momentan keine Beschäftigung habe, mein nächstes Jahr schulische Ausbildung beginnt im September. Nun sitze ich also seit Monaten Zuhause ohne irgendwas zu tun. Ich helfe nicht wirklich im Haushalt (was durch die fehlende Kraft kommt, die die Depression auslöst), allerdings kümmere ich mich um meinen Kater, der mir Gesellschaft leistet während ich alleine in der Wohnung bin. Gestern Abend kam mein Vater von der Arbeit nach Hause und war urplötzlich stinksauer auf mich und begann mich anzuschreien, wie faul ich doch sein würde und mich nicht um den Haushalt kümmern würde. Ich habe ihn einfach angesehen und gesagt "Wenn ich es dir doch nur erklären könnte, aber du hörst mir nie zu". Das einzige, was er daraufhin sagte, war "Da gibt es nichts zu erklären." Danach habe ich mich für den Rest des Tages in meinem Zimmer verschanzt und mir die Augen aus dem Kopf geweint. Es gab öfter Termine beim Psychologen, bei denen mein Vater dabei war. Doch nun sagt er, er will meine Psychologin nicht mehr treffen, weil sie "mir nur Sachen in den Kopf redet und ich gar keine Depression habe."

Ich bin am Ende. Ich habe keine Ahnung, was ich noch tun soll. Ich brauche doch seine Hilfe und Unterstützung und nicht sein Geschrei.

Freunde habe ich in meiner Umgebung nicht. Ich war mein Leben lang relativ alleine, also ist hier wirklich sonst niemand, der mir zur Seite stehen kann.

Ich will doch nur wissen, was ich tun kann, damit er endlich versteht, dass ich krank bin.

EDIT: Vergessen zu erwähnen, dass zu meiner Mutter keinerlei Kontakt besteht, daher ist sie auch nicht wirklich eine Ansprechpartnerin.

Antwort
von zahlenguide, 42

Ängste füllen einem den ganzen Kopf, das ist ihre Stärke und Ihre Schwäche. Wenn Du Dich beginnst mit anderen Dingen zu beschäftigen, die genauso mächtig sind, wie Ängste, verlieren sie an Kraft und gehen schließlich verloren.

Stecke dir deshalb Ziele, die Dich antreiben und Deinen Kopf fluten. Schreibe Dir innerhalb von 3 Stunden 7 kurzfristige, 7 mittelfristige und 7 langfristige Ziele auf - die kurzfristigen solltest Du innerhalb von 24 Stunden beginnen abzuarbeiten und sie durch neue zu ersetzen.

Weiter überlege Dir wo Du Dich in der Vergangenheit am wohlsten gefühlt hast (Stadt, Strandnähe, Gebirge, Land) und stecke Dir als mittelfristiges Ziel dort eine Zeitlang zu leben und zu arbeiten.

Dann kannst Du Dir überlegen, welcher Beruf Dich voll ausfüllen würde. Dazu kannst Du die Eigenschaften aufschreiben, die Du für diesen Beruf aufbringen möchtest (also z.B. Kreativität und Selbstständigkeit) und welche Tätigkeit Du gerne erweitern würdest (z.B. Schreiben und Recherchieren) - aus vielen vielen Punkten, die Du Dir innerhalb von 45 Minuten notierst, kreist Du die ein, die Dein Herz am meisten will und schreibst damit alle Berufe auf, die diese Eigenschaften mitbringen (hier z.B. Schriftsteller, Lektor, Redakteur, Journalist, Marketingleiter, Ghostwriter, Drehbuchautor usw.). Oft lacht einen dann schon ein Beruf an.

Auch solltest Du in Deinen Alltag besondere Erlebnisse einplanen, wie z.B. einen Erlebnispark besuchen, Wildtierparks anschauen, Burgen besichtigen, Mittelaltermärkte anschauen, Wochenendausflüge z.B. nach Edinburgh, Salzburg, Prag usw. usw. usw.

Außerdemkann es helfen, wenn Du einen Einsteigerkurs für ein Musikinstrument machst und Dir ein preiswertes Modell kaufst. Immer wenn Du merkst, dass Du gerade Dir zu viel Sorgen um ein Thema machst oder Du merkst, dass Du wieder beginnst Panik zu schieben, dann beginnst Du stattdessen 30 Minuten Griffe zu üben und vor dich hin zu spielen.

Auch sollte medialer Konsum eher eingeschränkt werden - also nicht verboten werden - aber als Hauptbeschäfigung ausfallen.

Schließlich kann es helfen sich 10 Minuten am Tag Zeit zu nehmen und bei Traurigkeit sich mit der Hilfe von trauriger Musik mittels Weinen von der Trauer zu befreien und bei Wut entweder 10 Minuten auf einen Boxsack zu hauen oder 10 Minuten schnelle rhythmische Musik zu hören, die einem zum Tanzen bringt oder zum wütend hin und her tigern. Den Rest des Tages macht man dann wieder nützliche und spassige Dinge. Das Gehirn lernt so innerhalb von 3 - 5 Wochen, dass selbst starke Gefühle nicht den ganzen Tag dauern müssen.


P.S. Müdigkeit hat oft etwas mit Eisenmangel zu tun. Die meisten Menschen in Europa haben einen Eisenmangel. Eisen ist für den Sauerstofftransport zum Gehirn und Muskeln zuständig. Rote Beete ist ein ideales Lebensmittel, das diesen Mangel auflöst. Drei Tage nachdem man es gegessen hat, steigt die Energie rasant an und man fühlt sich fitter. Deshalb kaufe ich mir im Supermarkt eine Rote Beete, schneide sie zusammen mit einem Apfel klein und esse sie ohne Gewürze. Wie gesagt drei Tage nach dem Essen hilft es eigentlich mir sehr gut.

Kommentar von Grobbeldopp ,

Totaler Unsinn. Dazu fällt mir nur ein: Ratschläge sind auch Schläge.

Antwort
von rockylady, 39

Ich denke, er ist selbst damit überfordert und tut es deswegen ab. Eigentlich weiß er dass du Recht hast, aber da er alles alleine machen muss, hat auch er es nicht leicht.

Versuche ihm ein bisschen zur Hand zu gehen ..dazu reichen Kleinigkeiten.. Staubsaugen, 1x abwaschen  ...das muss nicht viel sein, aber komm ihm etwas entgegen und er wird auch dir wieder entgegen kommen.

Antwort
von cinegrah, 37

Viele Menschen, gerade anderer Generationen, haben kein Verständnis für das Krankheitsbild der Depression.
Sie können es nicht sehen, und nicht nachfühlen.

Aber! Nur weil dein Vater es nicht "anerkennt" heißt es nicht, dass du dich nicht weiter um deine Genesung kümmern solltest! Und solche Situationen in denen dein Vater es herunterspielt tun dir einfach nicht gut.
Versuche zu akzeptieren, dass er es im Moment einfach nicht versteht, ihm vielleicht die sensible Tiefe dazu fehlt.

Und bitte versuche, zu kämpfen. Depressionen können sich bessern.
Falls du konkretere Hilfe brauchst, schreib mich gern an :)
Alles Gute! 

Antwort
von Ostholstein64, 17

Niemand, der nicht selber eine Depression erlebt hat, kann hier helfen !!! NIEMAND. Ich selber lebe seit 2012 mit einer Depression, war 3 Monate in der Psychatrie, 6 Wochen in einer Aufbauklinik, 8 Wochen in einer Tagesklinik. Ich habe gelernt, mich von allem zu trennen, was mir nicht gut tut, zu gehen statt zu diskutieren, lernen, auch mit sich alleine zu sein. Akzeptieren, das die Stärke mal fehlt, anzunehmen, das man krank ist...aber auch um Hilfe zu bitten bei Menschen, die mir gutgesonnen sind oder bei Fachpersonal. Ich nehme weiterhin Antidrepressiva...es geht mir oft sehr sehr gut...dann wieder mal 2-7 Tage schlecht. Lernen, anzunehmen ist das Geheimnis, um mit einer Depession leben zu können. Geh laufen, geh dahin, gönn dir was Schönes, kämpfe gegen an....man weiß selber, was zu tun wäre, aber die Kraft fehlt halt und das verstehen die Wenigsten.

Löse dich von deinem Vater und allem, was dir Kummer und Tränen bereitet, es gibt Menschen, die dich verstehen, die dir helfen, du musst nur auf sie zugehen.

Alles Liebe und Gute dir !!

Antwort
von eddiefox, 19

Hallo,

könntest Du dir eine therapeutische Wohngemeinschaft vorstellen? Das könnte dir etwas Abstand zu deinem Vater geben und ein Schritt zu neuen Perspektiven sein, ohne dass Du sofort überall funktionieren musst.

Verstehen wird dein Vater erst, was es bedeutet eine Depression zu haben, wenn er selber mal eine hat. Selbst heute ist der Glaube, dass eine Depression nur Faulheit, jedenfalls keine Krankheit ist, noch verbreitet. Leider. 

Da dein Vater den Kontakt zu deiner Psychologin mittlerweile verweigert, wird sich seine Meinung über die Krankheit nicht ändern. Dagegen anzukämpfen ist vergebene Liebesmüh und zieht dich nur runter.

Selbst wenn Du mal den Abwasch machst, Staub saugst, einkaufst, ich befürchte dass es für deinen Vater nie genug sein wird. Wahrscheinlich ist er mit der Situation überfordert. Auch von daher wäre eine räumliche Entfernung vermutlich wohltuend, für euch beide.

Ich wünsche dir alles Gute!

Antwort
von Herrschokolade, 37

Ich würde versuchen, ihn in einer ruhigen Minute zu erwischen und sagen, dass du ihn brauchst und wie schwer es für dich ist wenn er dich nicht unterstüzt. Wie ist denn die Beziehung zu deiner Mutter ? Eventuell kannst du ja auch mit ihr reden! 

Kommentar von xyunachan ,

Verzeih, das hatte ich vergessen zu erwähnen. Zu meiner Mutter besitze ich keinen Kontakt, da ich diesen nicht möchte. 

Antwort
von Bastinett, 19

Geh zum Arzt und lass dich in eine Klinik einweisen - als Notfall, das kann er und geht dann fix. Das wichtigste ist: Erstmal weg von deinem Vater. Dort werden sie dir helfen, dass ihr euch nach und nach versteht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten