Frage von heart29FL, 136

Was tun, wenn die Beziehung sich nur noch wie Routine anfühlt?

Hallo ihr Lieben,

ich bin 19 Jahre alt und habe seit fast 6 Jahren einen Freund. Ich war also 13, als wir zusammenkamen, aus diesem Grund ist er bis jetzt in allen Bereichen mein Erster und Einziger gewesen. Im Teenageralter war die einzige Gelegenheit, Jungs kennenzulernen, in der Schule, und so verliebten wir uns, als wir noch in derselben Klasse waren und kamen zu Schulzeiten zusammen. Mittlerweile hat sich viel geändert, ich studiere, er arbeitet, und wir haben beide unterschieldiche Freundeskreise. Mitterweile ist es so, dass ich mich oft frage, wie es wäre, eine Zeit lang single zu sein oder anderen Partner zu haben. Mein Freund und ich haben nicht oft Sex, da mir früher oder später immer die Lust vergeht und ich manchmal das Gefühl habe, da ich immer seine Erste war, weiß er immer noch nicht genau, wie er eine Frau anfassen soll. Befriedigt bin ich jedenfalls selten. Ich habe das Gefühl, er ist mit allem sehr zufrieden, er liebt mich über alles, hat wahrscheinlich in seinem gesamten Leben noch nie über eine andere Frau nachgedacht und ist sehr glücklich. Ja, da bin ich mir sicher. Er ist charakterlich ein wahrer Goldschatz. Er kümmert sich um mich, ich bin ihm das wichtigste, er passt auf mich auf, wir haben gemeinsame Interessen und alles. Jedoch erwische ich mich immer öfter dabei, wie ich aus dem Augenwinkel andere Männer anschaue und mich frage, wie es wohl mit ihnen wäre. Ich war immer der Meinung, meine Beziehung wäre DIE Traumbeziehung, so früh zusammengekommen und später mal heiraten, sowas eben. Doch mittlerweile breitet sich in mir das Gefühl aus, etwas zu verpassen. Andererseits bin ich aber auch der absolute Beziehungstyp und habe quasi meine gesamte Jugend mit ihm verbracht. Jetzt kann ich mir ein Leben ohne ihn kaum noch vorstellen. Er hilft mir im Alltag, wir fahren zusammen in den Urlaub und ich meine es ganz ehrlich, wenn ich sage, dass ich unsere gemeinsame Zeit sehr genieße. Oft störe ich mich jedoch an Kleinigkeiten, die eigentlich total unwichtig sind. Manchmal finde ich ihn nicht mehr wirklich attraktiv und begehrenswert. Ich kann einfach keine Grenze ziehen oder einschätzen, ob das noch Liebe ist. Ich habe Angst, dass unsere Beziehung einfach nur noch aus Routine vor sich hinplätschert und ich ihn eigentlich nur noch als normalen Freund sehe. Andererseits macht es mich fertig, wenn ich mir vorstelle, dass ich ihn verlieren könnte. Ich bin einfach ratlos. Ich kann ihn ja schlecht um eine einjährige Pause bitten, während der er auf mich wartet, und von ihm verlangen, mich danach wieder zurückzunehmen, wenn ich mich ausgetobt habe. Ich bin unglaublich hin- und hergerissen. Einerseits weiß ich, dass unsere Beziehung nicht mehr ist, was sie mal war, andererseits weiß ich nicht, ob ich ohne ihn noch klarkommen würde. Ich kenne ja quasi kein Leben ohne ihn.

Entschuldigt die Länge des Textes, ich wusste nicht, wie ich das kürzer schildern soll. Ich danke euch für Antworten!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von N3kr0One, 49

Ganz schwierige Situation.
Ich kenne diese Situation selbst, bin selber mit 18 (sie 17) mit meiner jetzigen Frau zusammen gekommen und nun über 11 Jahre zusammen.
Auch ich war mal an Punkten wo ich dachte. Mal ausprobieren? Oder doch zu Schätzen wissen, was man hat?
Verpasse ich etwas?
Aber wenn ich dann nur noch an schlechte Partner gerate, dann hab ich mir das verbaut.

Letztendlich habe ich der Versuchung widerstanden, bei ihr weiß ich nicht, ob sie je darüber nachgedacht hat. Sie treibt mich zwar auch an, dass ich Sport machen soll, aber dick bin ich auch nicht. Aber auch kein Beach-Body-Typ.

Wichtig ist auf jeden Fall, dass ihr über bestimmte Dinge einmal redet.
Du sagst du findest ihn nicht mehr begehrenswert?
Das kann an vielerlei Dingen hängen. Zum Einen hast du ihn zu 100% sicher...da verliert sich schon der Reiz ein wenig. Dann könnte es sein, dass er nichts mehr aus sich macht. Vielleicht sollte er mal einen neuen Haarschnitt probieren? Vielleicht sollte er mal öfter mit seinen Jungs weggehen, vielleicht kommt dann doch ein wenig Eifersuchtsgefühl hoch?
Kämst du mit dem Gedanken klar, dass er eine neue Freundin hat?
Es wird generell auch schwierig für dich sein, jetzt noch eine lange Beziehung mit jemand Anderen zu führen, denn du wirst die folgenden Personen immer mit deinem Ex-Partner vergleichen.

Die Frage ist jetzt einfach, was willst du?
Du weißt, was du an ihm hast...zumindest theoretisch.
Es ist aber immer noch etwas Anderes, wenn man die Person tatsächlich verloren hat bzw. man sich getrennt hat.
Dann, wenn es endgültig wird, überlegt der Mensch, was er sich damit verbaut hat oder eröffnet.
13 Ist natürlich sehr jung...dass du vielleicht doch noch ein bisschen das Leben auskosten willst kann ich voll verstehen.
Aber letztendlich musst du das für dich entscheiden.
Die Konsequenzen trägst du, die Entscheidung liegt bei dir, und ist sie erst einmal gefällt, ist sie meistens endgültig.
Also...entweder du bist mutig und neugierig, oder du versuchst  bzw. ihr versucht der Beziehung noch einmal frischen Wind zu geben.

Vielleicht seid ihr ja auch beide so ein verrücktes Paar, der eine offene Beziehung gut tun würde.
So könnt ihr beide noch einmal neue Erfahrungen machen, ohne dass ihr euch gleich trennen müsst.

Spiele einfach einmal ein paar Situationen in deinem Kopf durch, vielleicht setzt du dich auch mit deinem Partner hin und ihr überlegt gemeinsam, wie man der Beziehung den nötigen Kick geben kann.

Was ihr auch tut, viel Erfolg :)

Kommentar von heart29FL ,

Danke für deine ausführliche und wirklich sehr hilfreiche Antwort. Ich freue mich für dich, dass das mit deiner Frau so gut funktioniert. Der Gedanke von meinem Freund mit einer neuen Freundin schmerzt mich einerseits, andererseits gibt mir das auch ein bisschen dieses "Freiheitsgefühl" von wegen: dann müsste ich ja auch kein schlechtes Gewissen haben. Der Typ für eine offene Beziehung sind wir beide leider nicht, unser Motto ist da ganz oder gar nicht. Zum Thema begehrenswert finden: ich will ihm nicht zu viele Vorschriften machen oder ihm den Eindruck vermitteln, ich würde ihn nicht lieben, wie er ist. Andererseits wäre ich selbst mit Sicherheit williger und interessierter, wenn er doch mal anfinge, ein bisschen Sport zu treiben oder Hautpflege zu benutzen. Das mit dem Sport begründet er dann mit "ich bin halt einfach nicht der Mensch, der gerne ins Fitnessstudio geht" und die Sache mit der Hautpflege mit "also bitte, ich bin doch ein Mann.". Ich weiß, ich bin sicherlich auch pingelig, aber ich wünsche mir so sehr, dass ich einfach alles an ihm gut finde, und nicht nur seinen Charakter. Irgendwie gehört Attraktivität ja auch dazu... Er kennt mich aber zu 100% und ich kann mir gar nicht vorstellen, dass ein anderer Mann so viel über mein Leben und meine Person weiß wie er. Ich hatte solche Phasen in letzter Zeit öfters und immer ging es nach ein paar Wochen wieder vorbei. Ich weiß nur nicht, ob ich eher darauf bauen soll, dass das wieder vorbeigeht, oder mich wundern soll, warum diese Gedanken phasenweise überhaupt entstehen...

Kommentar von N3kr0One ,

Das was du mir jetzt geantwortet hast müsste dein Freund mal lesen.
Im Übrigen habe ich solch eine Körperpflege auch durch meine Frau betrieben und mache das jetzt freiwillig.
Sie wollte, dass ich mich eincreme, weil meine Haut so sehr trocken war und danach aussah...also creme ich mich jeden Morgen ein.

Mein Gesicht sieht normalerweise relativ hart aus, bedingt auch durch meine maskulinen Augenbrauen.
Jetzt lasse ich sie mir beim Friseur zupfen. Gibt noch so viel, was ich aufzählen könnte. Ich möchte irgendwo der Partnerin gefallen und habe nichts dagegen mich zu verändern (seit Kurzem auch neue Frisur) und ganz ehrlich, ich finde es selbst nicht mal schlecht. Ich pflege und style mich jeden morgen, habe eine Routine entwickelt und das dauert nicht einmal lange.
Genauso lässt sie sich aber auch ab und an etwas einfallen, neues Makeup, neue Frisuren, schöne Klamotten.

Das Ganze ist ein Geben und Nehmen...und man sollte das Eine oder Andere Mal auch über seinen Schatten springen, denn auch gepflegte und gestylte Männer sind Männer.
Wer das anders sieht hat eh Machoallüren.
Und Sport tut jedem gut. Ich gehe gern ins Fitnessstudio, werde aber oft nach ein paar Trainingswochen immer krank...das reißt mich immer wieder aus dieser Trainingsroutine raus.
Aber es muss ja nicht Fitnessstudio sein, man kann auch Sport im Verein machen oder sich einfach nur gesünder ernähren.

Kommentar von heart29FL ,

Das klingt bei euch ja wirklich vielversprechend. Toll, dass du das alles tust, für euch beide! :) eine Hautcreme hab ich ihm zum Glück auch schon anschwatzen können. Ich tue das so oft, ich ziehe was Neues an, mache meine Haare mal besonders oder schminke mich besonders, um ihm, aber auch mir selbst gut zu gefallen und Abwechslung zu bieten. Es ist auf keinen Fall so, dass er dick ist und abnehmen müsste. Eher im Gegenteil. Er ist so schmal, dass ich mich nicht richtig in seine Arme kuscheln kann und nicht das Gefühl habe, bei einem richtigen Kerl zu sein. Das würde ich mir manchmal wünschen.. ich habe ihm das sogar schonmal ganz vorsichtig gesagt. Er wollte daran arbeiten. Getan hat er es nicht... ich fühle mich so oberflächlich, wenn ich mich über all diese Dinge beklage. Aber irgendwo sind die mir eben wichtig..

Kommentar von N3kr0One ,

Das würde ich nicht oberflächlich nennen. Du legst eben Wert auf das Äußere, so wie meine Frau eben auch. Sie meinte zu mir auch einmal, so sehr sie mich auch liebt, wenn ich irgendwann einmal fett oder sehr unattraktiv werden sollte, würde sie mich auch verlassen.
Aber das ist auch normal, der Mensch ist ein recht visuelles Wesen, und wer sagt, dass das Aussehen nicht entscheidend ist, der lügt einfach.
Ich möchte auch einen Partner haben, mit dem ich mich zeigen kann und der mich optisch anspricht.
Ich hätte das gleiche Problem wie du, wenn ich meinen Partner optisch nicht ansprechend finde, dann würde es im Bett auch leiden.

Ich möchte dir folgenden Rat geben, denn nach dem Prinzip lebe ich die über 11 Jahre schon ganz gut:
Lebe so, dass du dein Leben heute in der Zukunft nicht bereuen würdest.
Denn jetzt hast du noch die Möglichkeit zu ändern, was du anders haben willst. Die Vergangenheit kann niemand mehr beeinflussen.
Man sollte dennoch für seine Träume kämpfen, was du ja machst...aber irgendwann sollte man auch wissen, wann der Kampf aussichtslos ist.

Zeig ihm, dass es dir ernst ist...vielleicht bringt eine räumliche Trennung für ein paar Tage seinen Verstand auf Vordermann.
Aber wenn nicht, dann zieh selbst deine Schlüsse und Konsequenzen.

Alles Gute.

Antwort
von bikerin99, 31

Meine persönliche Meinung zu Liebe ist, ist den Alltag zu leben, denn der ist hart genug. Außerdem ist die Kommunikation zwischen den beiden das Wichtigste - sich noch immer etwas zu erzählen und zum Reden haben.
Glz. muss man aufpassen, dass sich wie du selbst schreibst, die Routine einschleicht und man sich in ganz kleinen Schritten entfernt.

In Puncto Sexualität kann ich dir empfehlen: https:www.liebesexundtherapie unter dem Blog: Liebesgeflüster nachzulesen. Außerdem könntest du deine Frage auch dort stellen (unter Wissen: faqs Sexualtherapie) bzw. auch andere Fragen und Antworten finden.

Kommentar von heart29FL ,

Danke dir!

Antwort
von claubro, 26

Hm... also als erstes mal der Sex mit ihm:

Wenn ihr beide wollt, könnt ihr euch auch gemeinsam weiterentwickeln, neue Sachen ausprobieren und schauen, was noch gefallen könnte. Das sollte für sich kein Problem sein. Nach 6 Jahren solltet ihr in der Lage dazu sein, über eure Bedürfnisse und Fantasien zu sprechen? Klingt aber nicht so, als ob ihr das tun würdet. Wenn du sagst, er weiß immer nicht, wie er eine Frau anfassen soll, warum hast du es ihm nie gezeigt? Wenn du dich nicht traust, kann ich dir versichern, das wird mit einem fremden Mann nicht einfacher, wenn du es bei ihm nicht schaffst. Und auch einer, der schon mit mehr Frauen Sex hatte, muss nicht automatisch mit dir richtig umgehen. Da musst du dann vielleicht auch sagen, was du möchtest.

Zum Rest..... naja schwierig, am Ende musst du das selbst entscheiden. Ich kann das total verstehen, dass du das Gefühl hast, etwas zu verpassen. Und auch, wenn ich generell ebenfalls ein Beziehungtyp bin, wäre das Konzept "der erste bis ins Grab" sicher nichts für mich....

Solltest du dich für eine Trennung entschließen, wird es so sein, wie du befürchtest. Er ist eine wichtige Komponente in deinem Leben, und es wird sehr schwer sein, sich von ihm zu lösen. Dennoch solltest du natürlich nicht aus Bequemlichkeit bei ihm bleiben.

Was nun für dich schwerer wiegt: die Neugier noch etwas zu erleben oder was du hast... das kann dir hier niemand sagen. Das musst du allein entscheiden. Vielleicht solltest du aber mal damit anfangen, mit ihm über euren Sex zu sprechen und zu schauen, was passiert?!

Kommentar von heart29FL ,

Lieben Dank erstmal für deine Antwort. Ich hatte es oben nicht erwähnt, weil ich wegen der verbleibenden Zeichen versucht habe, die Situation kurz zusammenzufassen. Auf der Strecke geblieben ist dadurch die Information, dass ich ihm oft schon gesagt und gezeigt habe, was mir beim Sex gefällt. Das ist ja das Problem. Ich muss zugeben, wir waren stellungs- und ortstechnisch bis jetzt nicht besonders experimentierfreudig, aber ich habe ihm oft gesagt "so nicht" und "so gerne". Irgendwie hat es trotzdem nie Klick gemacht. Finde ich ziemlich frustrierend, wie du dir sicher vorstellen kannst. Und hin und wieder, wenn er dann plötzlich ankommt und mich berührt, nehm ich meistens Abwehrhaltung ein und will nicht. Den Grund dafür kenne ich selbst nicht. Muss ja nicht mal an ihm liegen sondern hat mit Sicherheit größtenteils mit mir zu tun...

Kommentar von claubro ,

Hhhmmmm, das ist dann natürlich nicht so gut...

Ich drücke es mal vorsichtig aus, aber es hört sich so an, als wäre eure Zeit gekommen...

Antwort
von ArchAngelSvenja, 54

Das du dir darüber überhaupt noch Gedanken machst ist an sich ein Beweis, dass du in ja auch noch liebst. Wenn es dir etwas zu langweilig geworden ist, da ihr Zwei wohl oft immer das selbe getan habt, solltet ihr euch wirklich eine Abwechslung suchen. Sprich mit deinem Freund darüber wie du dich fühlst. 

Auch die Sache mit dem Sex solltest du ansprechen. Versucht doch mal was neues. Lasst euch vielleicht kleine Rollenspiele einfallen, macht es mal woanders als im Schlafzimmer. Mal spontan. Sag ihm was dir gefällt, wie er dich anfassen soll. Vielleicht mal etwas sanfter, mal etwas grober. Probiert es einfach mal aus. 

Und sucht euch vielleicht ein paar Hobbies die ihr noch nicht ausprobiert habt. Geht klettern, picknicken, macht einen Wochenendurlaub an einem Ort wo ihr noch nie wart. Ladet eure Freunde zum Essen ein, lernt die Freunde des anderen kennen. So lernt man immer wieder etwas neues über den eigenen Partner. 

Es ist immer wichtig in einer Beziehung mit seinem Partner über alles zu sprechen und nicht die Probleme für sich zu behalten. Seid offen zueinander, dann kann nichts schief gehen.

Kommentar von heart29FL ,

Danke für deine Antwort und die vielen schönen Ideen. Ich habe manchmal Angst, ihn zu sehr zu verletzen mit dem, was ich sage. Damit meine ich nicht solche Dinge wie Sex, darüber spreche ich mit ihm ehrlich und offen und hoffe jedes Mal, dass sich etwas ändert. Ich meine vor allem solche Dinge wie sein Äußeres und sein Verhalten. Ich kann ihn ja nicht formen und biegen, bis er mir passt. Andererseits will ich auch nicht einfach alles so hinnehmen. Ist echt eine Zwickmühle..

Kommentar von ArchAngelSvenja ,

Ich weiß, das ist immer etwas schwierig. Ich kann das verstehen, das du Angst hast, du könntest ihn verletzen. Aber ich denke es schmerzt ihn mehr, wenn du nichts sagst. Dann könnte er denken, "Warum spricht sie nicht mit mir darüber?"
Wie gesagt, es ist immer wichtig offen und ehrlich miteinander zu sein. 

Mir geht es ja auch immer so, wenn ich mit meinem Verlobten sprechen möchte. Aber ich fühle mich danach immer besser, denn er hört zu und versucht mich zu verstehen. Und ich denke dein Freund wird dir sicher auch zu hören. Und sollte er meckern, gib ihm etwas Freiraum und warte bis er runter kommt. Dann kann man nochmal normal reden ^^

Antwort
von XNightMoonX, 57

Wann habt Ihr beiden das letzte mal richtig offen über alles geredet? Gefühle, Gedanken, Vermutungen.... Auch was das Sexleben angeht, sollte miteinander gesprochen werden. Über die Vorlieben, Fantasien und ob man mal was neues ausprobieren will. Eventuell auch andere Orte etc. 

Unternehmt Dinge, die Ihr noch nicht gemacht habt. Damit Abwechslung in Eure Beziehung kommt. 

Kommentar von heart29FL ,

Ich spreche solche Dinge meist direkt an, sage ihm, das sich die Beziehung für mich nur noch wie eine Gewohnheit anfühlt. Im April habe ich im genau das Problem einmal ganz ausführlich geschildert und es endete damit, dass wir beide weinend nebeneinander saßen und er bereit war, mich gehen zu lassen. Ich hab es jedoch nicht übers Herz gebracht, mich von ihm zu trennen. In dem Moment wollte ich es dann doch nicht. Mein Problem ist, dass in unseren jeweiligen Leben nicht besonders viel passiert und dass ich ihn aus einigen Teilen meines Lebens bewusst rauszuhalten versuche. Ich habe nie Lust, ihm von der Uni zu erzählen, und interessiere mich auch ehrlich gesagt wenig für seine Arbeit. Ich bin abends einfach nur kaputt und da war es früher so viel einfacher über Dinge zu reden, die wir am Tag gemeinsam erlebt hatten. Ich weiß, das klingt unglaublich gemein, aber ich habe oft das Gefühl, wir reden nur über das Gleiche, und oft langweilt mich das. Er weiß das und wir geben uns beide große Mühe, andere Dinge, Themen und Unternehmungen zu finden, aber es klappt einfach nicht besonders gut. Was das Sexleben anbetrifft, ist mein größtes Problem, dass ich ihn meist einfach nicht so attraktiv finde und meine Lust dann recht schnell verschwindet. Und ich fühle mich einfach total fies deswegen.

Antwort
von junior173, 44

Die Gefahr ist vor allem etwas aufs Spiel zu setzen, was du vllt nie wieder bekommst.

Hast du mal versucht mit ihm über euer S*exleben zu reden? Ich meine, ihr kennt euch so lange, es sollte langsam möglich sein sich zu befriedigen. Sag ihm ruhig was er machen soll und wie es geht. Vllt hilft das ja auch.

Wenn du den Schritt solltest du nicht hin und her gerissen sein sondern sicher. Denn sowas sollte man auf keine Fall mal eben so wegwerfen.

Kommentar von heart29FL ,

Du hast auf jeden Fall Recht, das ist ja der Grund, warum ich zurzeit so verwirrt bin. Was wir haben ist wertvoll, und es wäre das Schlimmste für mich, das einfach aufzugeben. Andererseits frage ich mich oft, ob ich so noch glücklich werden kann. Und auch, ob er glücklich wird, wenn er merkt, dass ich ständig schlecht gelaunt und halbherzig bei der Sache bin. Kurz zu der Sache mit dem Sex: Ich habe ihm schon so oft gesagt und gezeigt was ich mir wünsche, eigentlich jedes Mal. Es ändert sich leider nie etwas, obwohl er es wirklich versucht.

Antwort
von Eberhard0, 11

Einfach mal den Mut haben miteinander zu reden . Vielleicht denkt er ähnlich und traut sich nichts zu sagen .KOMMUNIKATION

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community