Frage von LKittyGirl, 128

was tun wenn dein hund frende hunde beim spatzieren anbellt?

Hallo erst mal.

 Also ich hab ein Problem mit meinem  Hund Leny, er wird nächste Woche 3 Jahre alt und er ist ein Border Collie. Wenn ich mit ihm spazieren gehe und wir treffen einen anderen Hund (einen kleineren) wird mein Hund immer aggressiv und fängt an zu bellen und ich weiss das er nie ein Trauma mit anderen Hunden erlitten hatte.  Außerdem hat er viel Kontakt zu anderen Hunden, die sind aber alle groß. Zu kleinen Hunden hat er keinen Kontakt. Kann das daran liegen das er immer nur kleine Hunde angreift?

Wenn ich ihn mit anderen Hunden bekannt machen will dann wird er immer böse aber nur zu den kleinen  Hunderassen. 

Meine Mutter sagt ich soll immer eine Zeitung mitnehmen wenn ich mit ihm spazieren gehe weil unser Hund extrem viel Respekt vor der Zeitung hat aber ich kann nicht immer daran denken eine Zeitung mitzunehmen. 

Ich hab schon so vieles probiert aber es wird nicht besser.

Hat irgend jemand eine Idee was man noch ausprobieren kann?

 Ich weiss ncht mehr weiter.

Antwort
von VanyVeggie, 56

Hallo, 

wie bereits ja schon geschrieben wurde: Den Hund mit der Zeitung zu kloppen ist keine Lösung. Ganz im Gegenteil, du machst es schlimmer und wirst deinem gegenüber Hund dabei noch gewalttätig. Dabei macht er nix anderes als dir zu zeigen, dass ihm kleine Hunde nicht geheuer sind. Das ist wie wenn ein Kind Angst hat und weint. Ist es dann richtig diesem eine Zeitung drüberzuziehen? 

Viele kleine Hunderassen sind sehr überzüchtet und werden von anderen Hunden missverstanden. Ein gutes Beispiel ist der Mops. Andere Hunde verunsichert das einfach. Oder ihm sind allgemein keine Artgenossen der kleineren Sorte ganz heuer. Gibt auch Hunde die andere bestimmte Hundetypen nicht ab können. Meiner z.B mag keine Boxer oder Pitbulls. 

Vermittel deinem Hund Sicherheit. Wenn ihr das nächste Mal in so einer Situation seid, dann schenke dem einfach keine Beachtung und gehe weiter. Nicht stehen bleiben und nicht auf das Gebelle eingehen. Bleibe dabei innerlich ruhig und nicht nervös werden, wenn du den kleinen Racker bemerkst. Ansonsten wenn er weiter weg ist und dein Hund hat ihn noch nicht bemerkt, dann kann man auch einen großen Bogen um den anderen Hund machen. 

Übrigens auch oft Grund: Die Leine. Die meisten Leinen sind zu kurz und die Hunde sind in ihrer Kommunikation eingeschränkt. Am besten man nimmt eine Leine mit 3m Länge. Wenn dein Hund zieht, dann greife ebenso auf ein Bristgeschirr zurück, ein Halsband stranguliert nur und  sorgt ebenfalls für Unsicherheit und Angst. 

Ich wünsche dir viel Glück! 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Kommentar von LKittyGirl ,

ich danke dir ich werde das machen wenn ich nachstes mal ein anderen hund treffe :)

und ich verkloppe mein liebling nicht mit der zeitng, ich muss sie ihn nur zeigen und er bleibt dann brave nehben mir.

ich bedanke mich nochal fur die antword

Kommentar von VanyVeggie ,

Dann wurde er aber schon mit der Zeitung gekloppt oder irgendwie negativ beeinflusst, sonst hätte er doch keinen Respekt davor. Wenn du ihm in dem Fall die Zeitung zeigst, dann ist das eine Drohung. Auch kein optimaler Weg.... Der Hund soll dir doch vertrauen und sich bei dir geborgen fühlen und nicht unter Druck gesetzt und bedroht werden. 

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 49

Schließe mich da inicio hat.

Geh mit dem Hund in einer Hundeschule , wo man euch den richtigen Umgang mit dem Hund zeigt. Und IHR dort lernt Euren Hund besser zu lesen und auch den anderen.

Bellen hat einen Grund, diesen gilt es herauszufinden, und dann kann man an der Ursache arbeiten. Kannst du oder deine Eltern das nicht einschätzen, wäre ein Trainer der euch zur Seite steht die beste Wahl. Wichtig der sollte ohne Gewalt oder Zeitungen arbeiten.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 49

Um Dir darauf wirklich eine Antwort geben zu können, muß man die Situation sehen - Deinen Hund, die anderen Hunde und vor allem Dich dabei.

Diese Aggression kann viele Ursachen haben. Das reicht von Angst über Beschützerinstinkt bis hin zu der Möglichkeit, daß der Hund der Meinung ist, Ihr seid nicht in der Lage, "gefährliche" Situationen für das Rudel zu lösen.

Und je nachdem, wo die Ursache dieses Verhaltens liegt, baut man dann das Training auf.

Ich empfehle Euch daher, sucht Euch einen guten, gewaltfrei arbeitenden Hundetrainer, der das ganze analysiert und mit Euch einen Trainingsplan erarbeitet.

Noch eine Bemerkung zur Zeitung - diese "Trainingsmethode" ist völlig sinnlos und wird vom Hund absolut nicht verstanden, egal, aus welchem Grund er dieses Verhalten zeigt. Also streicht die am besten ganz schnell aus Euren Gedanken!

Antwort
von neununddrei, 41

Wie wird der Hund sonst ausgelastet?
Nur spazieren gehen bringt nicht viel und staut auf.

Kommentar von LKittyGirl ,

ich geh mit ihn in winter hundeschlitten laufen und in sommer mit den scooter und den fahrrad

Kommentar von neununddrei ,

Hm nun haben wir Frühling was machst du da?
Ggf lass mal ein Hundetrainer beobachten. Es sind manchmal kleine Dinge.

Antwort
von beglo1705, 67

Also mit der Zeitung eine drüberziehen ist garantiert keine Lösung für das Problem, das verunsichert den Hund nur zusätzlich.

Hier sollte am Vertauen zum Hund gearbeitet werden, so dass der Hund sich darauf verlassen kann, dass Herrchen oder Frauchen die Situation im Griff haben.

Was hast du denn für einen Hund?

Kommentar von LKittyGirl ,

ich hab ein border collie der diese woche 3 wird

Antwort
von Flauschy, 27

Wirklich traurig, dass eurer Hund extrem viel Respekt vor einer Zeitung hat. Das spricht dafür, dass er damit öfters mal eine überzogen bekommt.

Such euch einen gewaltfrei arbeitenden Trainer. Hunde schlagen geht gar nicht!

Kommentar von LKittyGirl ,

er hat nur einmal in leben was von der zeitung bekommen und das war nur weil er meiner mom nicht zugehohrt hat (sie hatt alles vorher probert)

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 42

erstens sollten kinder/jugendlich nicht alleine mit einem hund raus, weil sie oft von solchen situationen ueberfordert sind.

eine hund der aus angst bellt oder aggressiv ist, verkloppt mn nicht mit einer zeitung.

ihr solltet das friedliche begegnen mit hunden aller groesse in einer hundeschule erlernen. gehe da mit deine mutter hin. achtet darauf, dass die hundeschule gewaltfrei erzieht.

Antwort
von DerBober, 60

Steck dir ein paar Leckerlis in die Tasche.  Immer wenn dir ein kleiner Hund entgegen kommt, lenkst du deinen Hund ab indem du es ihm kurz zeigst. Wichtig ist das du das gebelle ignorierst! Einfach im vorherigen Tempo weiterlaufen! So als wäre da gerade rein gar nichts! Sobald du merkst das er seine Aufmerksamkeit nur dir widmet (denn so sollte es sein!!)  musst (!!)  du ihn überschwänglich loben!  Er ist was,  das angeht, in seinem eigenen Film. Und du musst ihn da wieder raus holen. Also : Ablenken, ihm zeigen wer das sagen hat,  ihn durch Leckerlis dazu bringen die Augen auf dich zu richten, und überschwänglich, mit hoher, liebevoller Stimme loben. Wie bei  allen  anderen Erziehungsmaßnahmen auch, braucht auch diese etwas Zeit!  Konsequent bleiben!  Peace!  

Antwort
von matilda135, 53

Vorallem musst du selber ruhig bleiben, sobald dein Hund merkt das du selber nervös bzw. angespannt bist, ist er es auch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten