Frage von EpsilonXr, 133

Was tun wenn das Leben sich als zu große Herausforderung darstellt und man nicht mehr kann und will?

Ich bin 17 und habe dann mit 18 in ca. einem Jahr mein Abitur, ich weiß überhaupt nicht was ich danach studieren soll, auf jeden Fall weiß ich dass ich irgendwas studieren will. Auf jeden Fall etwas womit man am ende Geld verdienen kann. Aber ich weiß auch nicht welchen Beruf ich ausüben sollte. Ich weiß einfach nicht wie ich das Leben soll und habe auch Angst vor dem Selbstmord, obwohl ich unbedingt wissen will was nach dem Tod kommt. Ich bin einer der Schwachen, der Schlechten, ich merke ich gehöre nicht hierher, nicht auf diese Welt, nicht in diese Epoche ich will einfach nicht mehr da sein, ich will aber auch nicht als Selbstmörder gelten, was soll ich tun ?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Odenwald69, 44

Das Leben besteht nun mal aus vielen abschnitten und fängt quasi an wenn man in den Kindergarten geht dann später ins schule in Beruf .. Das geht Millionen Menschen jeden tag genau so auch mir ich habe damals auch mich auf meine stärken besonnen. Das ist aber erst durch probeqebeit und Praktikum rausgekomme. Würde dir empfehlen suche dir mal einen Job raus und mache mal ein probetag da jeder anders gepolt ist ist es schwierig herein Empfehlung zu geben. Aber wie überall man hat immer mit neuen fremden mensch zu tun. Auch später ich habe auch jezt mit 47 noch mal neu in einer Firma angefangen. Also auch wider ganz von vorne .. aber macht riesennspass

Antwort
von eversoul, 28

Es gibt so ein Test wo du machen kannst. Ich weiss nicht direkt wo aber frag mal beim Arbeitsamt nach. 

Bei diesem Test musst du bestimmte dinge tuen um herauszufinden, welches Studium zu dir passt. 

Früher hat es das in der Form nicht gegeben aber check das mal ab. 

Ich wünsch dir alles gute, hab vertrauen das du das richtige finden wirst! Dann kann es auch kommen:)

Antwort
von Nicodemus0815, 57

Irgendwie erinnert mich deine Frage an mich selbst in diesem Alter.

Ich habe damals zwei Entscheidungen getroffen:

-Ich bringe mich nicht um!

-Ich übernehme die Verantwortung für mich selbst, also für alle meine Gedanken und Gefühle.

Dann kann man anfangen leben zu lernen. Wie das geht?

Finde herraus, was dir gut tut und was dir nicht gut tut. So kannst du lernen ein gutes Leben zu führen.

Außerdem suche die Schönheit dieser Welt. Dazu mußt du dir immer wieder mal etwas Zeit nehmen das Leben wahrzunehmen und zu empfinden.

Wenn du dann noch lernst, das gemeinsam mit anderen Menschen zu machen, dann wird das Super.

Wie du siehst, für ein gutes Leben muß man keineswegst stark sein. Eigendlich ist Stärke dabei eher hinderlich.

Noch ein Tip: Wenn du nicht weißt, was du tun sollst, dann mache irgendwas. Wenn du dann feststellst, daß es dir nicht gefällt, dann mache irgend etwas anderes. Dann irgendwann, mit etwas Erfahrung, weißt du dann auch, was du tun willst.


Antwort
von Spxrk, 54

Also erstens: Du solltest in Ruhe nachdenken, wo deine Stärken liegen, was du besonders gut kannst und was dir Spaß macht. Du hast noch genug Zeit um darüber nachzudenken. Zudem bist du nicht die/der Einzige/r. Es gibt genug andere in deinem Alter, die auch noch keine Ahnung haben, was sie mal nach der Abitur machen wollen. Also mach dir nicht unnötig selber Druck damit. 

Zweitens: Das "Leben nach dem Tod", wollen einige wissen. Aber nie einer hat es wirklich raus gefunden. Trotzdem ist so ein Gedanke auch ernst zu nehmen. Meiner Meinung nach, muss man nicht unbedingt Selbstmord begehen, um es raus zu finden. Irgendwann stirbt man so oder so, das ist nunmal so. 

Drittens: Zu dem Punkt, dass du merkst, dass du nicht hier hin gehörst, oder sagen wir so, nicht in diese Epoche, da kann ich dir leider nicht wirklich helfen. Man muss mit der "Epoche" leben. Auch wenn diese anstrengend ist, oder man sich iwo Fehl am Platz fühlt. Man muss lernen mit dieser umzugehen, auch wenn man es nicht möchte. Mehr kann ich auch nicht dazu sagen. Denn wir alle müssen stark bleiben heutzutage. Du solltest dir Mut schöpfen bei Freunden und rede mit denen oder mit deinen Eltern, wie du dich fühlst. Vielleicht hat sich jemand auch so gefühlt/tut es noch. Auf jedenfall kann ich nur das sagen und hoffe, dass ich keinen Blödsinn erzählt habe.^^ Sind nur meine Ansichten auf das. 

Antwort
von valvaris, 30

Selbstmord, weil du dich nicjt entscheiden kannst, was du studieren oder nach der Schule machen willst?

Entschuldige bitte, aber das ist Schwachsinnig und dir geht es wohl einfach zu gut und zu bequem. Gegen solche Ängste gibt in der Schule meist Berufswahlseminare.

Und wenn du dich nicht für ein Studium entscheiden kannst, dann Besuch mal die IHK für handwerkliche Berufe oder die Handelskammer für eher theoretische Sacheb wie IT oder Forschung.
Dort werden ebenfalls Vorschläge gemacht.

Antwort
von BleachAnimeFan, 26

Finde etwas wofür es sich lohnt zu leben! Familie, Freunde, ein Hobby, eine Leidenschaft; egal, es kann alles sein solange es dir das Gefühl gibt für diese Sache weiter machen zu wollen. Und wenn du eventuell so eine Leidenschaft/Hobby gefunden fast, mach was das damit etwas zu tun hat. Verdien damit dein Geld. Dann wird dir später auch mit Sicherheit das Arbeiten Spaß machen.

Ich zum Beispiel möchte allein schon aus dem Grund weiter leben, da mich die Welt fasziniert. Natur, Wissenschaften und auch Menschen. Ich bin einfach viel zu neugierig und fasziniert von allem. Deshalb mach ich jetzt auch eine Ausbildung in Richtung Chemie und es macht mir wirklich viel Spaß.

Antwort
von Broetchenbaecke, 18

Ich glaube diese Zeit macht fast jeder in diesem Alter durch. In Reli haben wir mal den Sinn des Lebens besprochen und Dinge die man tun kann um einen Sinn zu haben. Das sind Leute kennenlernen, etwas erleben und das beste jemanden lieben. Zudem solltest du immer daran denken, wie vielen Leuten du bedeutest, deswegen tut es mir immer gut wenn Freunde oder Freundinnen mir wirklich ins gesicht sagen wie nett man ist oder dass man ihnen viel bedeutet.

Antwort
von linda1429, 34

wenn du sagst,du gehörst nicht in diese Epoche,was meinst du damit?In welcher Zeit siehst du dich denn eher?Das Gefühl hab ich nämlich auch manchmal...^^

In der Zeit kurz vor meinem abi hatt ich ähnliche Gefühle.Das ist ein Punkt an dem sich viel für einen ändert, da ist es normal mal nicht genau zu wissen wies weiter geht...Kurz vor Ende des Studiums wirds dir bestimmt nochmal so gehen...
Als ich das Gefühl hatte nicht mehr zu können,hab ich mir ne Auszeit genommen.Ich hatte auf garnichts mehr Lust.Nicht auf meine Familie,meine Freunde,Schule,das Land.Da bin ich erstmal ziemlich lange ins Ausland...Dort hab ich dann herausgefunden was ich von meinem Leben erwarte und was ich machen will...Ich bin dann irgendwann zurück,hab mein Abi nachgeholt und studiert.
Da du eigentlich garnicht wirklich tot sein willst,denke ich dass auch dir ne Auszeit (von allem) sehr gut tun würde.Dann merkst du was dir wirklich wichtig ist und findest dich wieder:)

Antwort
von Satiharu, 34

Fahr mit dem Velo mehrere Tage durch die Berge.

Kannst auch vorher was über Indigokinder lesen, mag sein das hilft ((:

Kommentar von kindagurl ,

Das ist mal echt hilfreich! Reisen hilft immer am besten! :D

Kommentar von Satiharu ,

Mir half es beim Herausfinden was ich möchte ((:

Antwort
von SyNc1337, 21

Sag sowas nicht. Ich würde an deiner stelle nach dem abi reisen vlt nach amerika oder so das stärkt die psyche du kannst dein leben neu aufbauen und du merkst das es viele schöje dinge gibt. Was wichtig ist setz dich nicht unter druck so wie dir geht es vielen menschen. Viel glück :)

Antwort
von minority000, 19

Hallo "EpsilonXr",

wenn ich Deine Frage lese ... habe ich den Eindruck ... das Du "Zukunftängste" hast. Weiterhin könnte ich mir vorstellen ... das "Du" unter einen gewissen "seelischen Druck" stehst. Du zweifelst an Dir selbst ... weil Du "Heute" nicht weist ... wie Dein "Morgen" aussieht ... bzw. aussehen könnte. Wie in bereits hier niedergeschriebenen Antworten von Mitmenschen gibt es verschiedene Möglichkeiten ... sich dem "Leben" das einem jeden Tag begegnet ... zu "stellen".

Du sagst ... das Du 17 Jahre alt bist. Das sagt ja aus ... das Du ... der momentan ein weniger starkes "Selbstvertrauen" spürt ... in Wahrheit gar nicht so "Schwach" sein kann (momentane verständliche Gefühlslage) denn ... wenn Du einmal nach "hinten schaust" (ins bereits gelebte Leben) ... stellst Du vielleicht fest ... das Du schon 17 Jahre "Dein" Leben "gemeistert" hast.

Den seelisch-geistigen Effekt ... das im Leben einmal ... je nach Lebenssituation ... "Zukunftsängste" auftreten ... ist eine ganz " normale Erscheinung im allgemeinen Leben der Menschen".

Du hast in der "Gegenwart möglicher Ängste" jedoch einen richtigen guten Gedanken ...  den Du aus "Fürsorge" um Deinen "Selbsterhalt" als menschliches Wesen umsetzen willst.

Es ist der Gedanke ... das Du irgendetwas arbeiten möchtest ... das etwas Geld in Dein Leben spült. Mach Dir als junger Mensch nicht soviel "Druck". denn ich bin mir sicher ... Du im Moment sicher nicht ... das Du weitere "tolle Gedanken ... und verschiedene andere Möglichkeiten ... als Bewusstsein ... erdenken ... ersinnen wirst.

Setz Dich in Deinem Leben erst einmal draußen auf eine "Parkbank" ... und verweile ... dort ... sagen wir mal für 20 Minuten. In diesen 20 Minuten ... sitzt Du auf der Bank ... und "lässt das gegenwärtige Leben" ... das um Dich herum symbolisch "vorbei fließt" einfach "fließen". Werde zum "Beobachter des Lebens" um Dich herum. Während des "bewussten Beobachten" des "vorbeifließenden Lebens" ... merkst Du vielleicht ... das "Du" gefühlsbezogen ... seelisch ... als Mensch ... etwas zu "Ruhe" kommst. Es kann während des "Beobachten" sogar der Eindruck entstehen: Ach, ich gehöre ja gar nicht dazu ... zu den vielen Menschen ... zum "gelebten Leben" ... das ich hier beobachte.

Natürlich gehörst Du dazu ... doch gerade in dieser Sekunde ... machst Du eine "Pause" ... im "Mitlaufen durch das Leben". Du sitzt auf einer "Parkbank" (kann auch ein anderer Ort sein) ... und versuchst einfach ... Deine "Seele baumeln zu lassen" (ihr etwas Raum zu geben).

Die "vorbeilaufenden" ... "vorbeifahrenden Mitmenschen" sind alle in "Bewegung". Da sie in Bewegung sind ... kann man vermuten ... das jeder einzelne ... in Deiner "Sekunde des Beobachten" ... "reisende Mensch ... einem von ihm gewähltem "Ziel" entgegen "läuft ... fährt" ... oder vielleicht entgegen "humpelt". Da Du ja in dieser Sekunde "nicht zu den "reisenden Menschen" um Dich herum gehörst (Du hast Dich symbolisch ausgekoppelt ... aus dem täglichen Lebensfluss der Realitätswelt ... denn Du "sitzt auf einer Parkbank") ... könntest Du ja ... wenn Du als Bewusstsein es möchtest ... ein "Ziel suchen". Versuche jetzt nicht ... Deinem "ganzen Leben" ein Ziel zu geben. Das wird nichts. Warum nicht? Du musst als "Bewusstsein" erst einmal "bewusst" lernen ... Ziele zu ersinnen ... und dann ... wenn Du ein mögliches Ziel ersinnst ... gleichermaßen auf die Gefühle ... Dich selbst ... auf Deine symbolische Seele ... zu achten. "Was sagen meine Gefühle zu meiner geistigen Konstruktion eines "Lebenszieles". "Spüre ich als Bewusstsein ... das es mir gut geht ... das meine Gefühle ... mein eigenes "Menschsein ... mit der Simulation meines Lebensziels einverstanden sind/ist?

Jetzt mache nicht den Fehler ... bei dem "Ersinnen eines Lebensziels" gleich an "eine unerfüllbare Aufgabe" zu denken. Wenn Du Dir zum Beispiel ... nach den 20 Minuten ... ein "Eis" gönnen willst ... weil Du einfach Bock darauf hast ... dann musst Du Dich mit Deinen menschlichen Körper zu einer "Eisbude" bewegen. Du stehst von der Bank auf ... und begibst Dich in den "Lebensfluss des Lebens". Warum? Weil Du "einem ... von Dir ersonnene Ziel entgegen laufen willst. Du willst Dir ein "Eis" gönnen. "Ziele in seinem eigenen Leben entwerfen ... muss nicht immer ... siehe das Bedürfnis ... ein Eis zu essen ... "soooo schwierig ... sooooo unmöglich sein.

Du könntest ... wenn Du es für Dich entscheidest ... die "symbolischen 20 Minuten" (Ausklinken aus dem gegenwärtigen fließenden Leben um Dich herum) ja mal "ausprobieren". Und während dieser 20 Minuten schaust Du Dir das fließende Leben an ... und Du als Bewusstsein "lässt einfach mal die Gedanken ... Deine Gefühle fließen".

Bei dem "Entwerfen möglicher Lebensziele" (das Eis essen war auch schon ein Lebensziel) ... achte stets auf Deine menschlichen Gefühle. Sie sagen Dir als Bewusstsein ... was sie möchten. Ob sie das eine oder andere "entworfene Lebensziel" "Gut ... oder nicht so gut finden". Wenn Du gefühlsmäßig spürst. "Ach, irgendwie ist das von "mir entworfene Lebensziel" noch "nicht rund" ... dann warte einfach noch ein paar Tage mit der Umsetzung ... mit der Realisierung des Vorhaben. Und bezüglich Deiner gegenwärtigen Unsicherheit ... das du noch nicht weist ... welchen "Beruf" Du erlernen ... und ausüben möchtest mach Dir "keinen Stress. Du hast "Zeit". Schaue in die Welt hinein ... geh an Orte ... wo "Wissen" gegenwärtig ist ... um ein "Lebensziel" zu erbauen. Gehe "spielerisch" ... also nicht "streng" mit Deinen Vorhaben um ... ein "Lebensziel" zu entwerfen. 

Du sagst ... das Du an "Selbstmord" denkst ... jedoch Angst davor hast. Deine "Gefühle" sagen: "Was ist los mit Dir "Bewusstsein"? Bloß weil Du noch keine "Antwort" erfahren hast was "nach dem Tod" mit uns (Gefühle und Bewusstsein) geschieht ... "willst Du Dein ganzes Leben ... das noch vor Dir liegt ... einfach "wegschmeißen". Angenommen ... Du würdest die "Antwort" erhalten ... was nach dem Tod mit Dir als Bewusstsein geschieht. Was dann?  Würde die Antwort Dich als junger Mensch "bereichern" in Deinem Leben? "Nein" ... da "Du" ja nicht mehr "lebst". Es gibt bei den Menschen eine Aussage ... die treffend auf diese Situation (die Frage: Was geschieht nach dem Tod?) zugeschnitten ist. Die Aussage lautet: "Da beißt sich die Katze in den eigenen Schwanz". Der Tod wird irgendwann ... ich hoffe für Dich ... in einer "sehr sehr weit entfernten Zukunft" Dich ereilen. Das ist unausweichlich.

Also wird die "Antwort" ... auf Deine Frage ... viele ... sehr viele Jahre ... auf der Reise durch das Universum sein ... bis sie als "symbolischen schöpferischen Brief" in Deinem "seelischen Briefkasten" ..." menschlichen Herz" "eingeworfen wird.

Angenommen ... Du wärst jetzt tot. Du weist ... das auf der "symbolischen anderen Seite" des Seins ... das "Leben gegenwärtig ist. Würdest Du die Frage stellen: "Was geschieht ... wenn ich lebe?"

Jetzt muss ich aber langsam aufhören ... zu schreiben ... sonst wird die "Antwort auf Deine Frage" etwas zu lang. Zum Schluss stelle ich hier noch eine kleine Geschichte hinein. Einfach so ... zum "Schmöckern". Alles gute für Dich ... beim "ersinnen Deiner Lebensziele.

... die kleine Geschichte:

Ein mögliches Märchen ... eine mögliche Utopie ...

Es gibt einen Ort im "Sein" ... an dem unzählige kleine "Flüsse aus träumen" zu Hause sind (keine träumenden Flüsse). Alle kleinen Flüsse zusammen ergeben einen "gewaltigen Ozean". Es ist jener "Ozean" ... den wir Menschen als "Sein" betiteln können ... wenn der einzelne es möchte. Jeder noch so kleiner Fluss aus träumen ... im unglaublichen Ozean ist jenes ... was wir Menschen "als ein Bewusstsein" betiteln.

Alleine auf unseren Planeten gibt es ca. 7,2 Milliarden Bewusstseine ... also 7,2 Milliarden "Flüsse aus träumen" ... die einen "fleischigen Körper" bewohnen. Dann gibt es noch diverse Billiarden anderer "Bewusstseine" ... die andere Körper bewohnen ... als einen menschlichen Körper ... hier auf der Erde.

Jetzt nehmen wir einmal einen kleinen "Fluss aus träumen" der da so lustig durch den Ozean fließt. Einen Ort .... der unglaublich weit entfernt ist vom täglichen Leben hier auf der Realitätswelt. Denn an dem Ort im Sein ... gibt es keine Körper ... die einen "Menschen" (Körper - Geist - Seele) darstellen.

Dort gibt es nur "Geist" (Bewusstseine).  Der "Ozean" sagte zum "kleinen Fluss". Du musst auf eine "Reise" gehen ... mein kleiner Fluss. Der Fluss fragte: "Wohin geht denn meine Reise? Der Ozean antwortete: "Du wirst zu einen "Spielplatz der Schöpfung" reisen. Du wirst auf diesen "Spielplatz der Schöpfung" einen "Körper aus Sein" erhalten. Andere Bewusstseine ... die dort bereits "spielen" ... werden Dich "Mensch" nennen. So machte sich der "kleine Fluss aus träumen" auf den Weg ... und reiste zum "Spielplatz".

In der "Realitätswelt" wird ein "Kind" geboren.

Der "kleine Fluss hatte seinen kleinen Körper bekommen ... und spielte einige Jahre ... auf diesem Planeten ... genannt "Erde". Zuerst ... weil der "kleine Fluss" es nicht wusste (es war ja alles anders ... als zu Hause ... im großen Ozean) ... haben viele andere Bewusstseine ihm beim "Versuch des spielen" geholfen. Nach einigen Jahren spielte der kleine Fluss dann überwiegend alleine. Er traf sich mit anderen Bewusstseine ... und er verwirklichte viele "kleine Ziele". Doch alle Ziele ... die er als kleines Bewusstsein auf dem "Spielplatz" realisierte ... brachten ihm ... dem kleinen Fluss" ... keine Erfüllung. Darauf hin reiste der "kleine Fluss" nach Hause ... ging zum "Ozean" ... und fragte: Sag mal "großer Ozean" ... Ich spiele dort oben ... ganz weit von hier entfernt ... so viel ... das alles langweilig ist. So viele "Spiele" habe ich gespielt. Ja ... Du hast viel "gespielt" ... doch "keines Deiner Spiele" hat  Dein "menschliches Herz" berührt. Du hast gespielt ... ohne in den "Spielen" Dein menschliches Herz ... Dich selbst ... mitzunehmen. Du benutzt das "Wissen der Materie" dort oben auf dem Spielplatz ... und das "Wissen Deines Herzens" ... verkümmert. Was ist denn überhaupt ... der "Sinn meines Tuns" ... dort auf dem Spielplatz. Du bist als "kleiner Fluss" nur aus einen Grund auf dem "Spielplatz". Und der wäre? Die Ernte Deines "spielen auf dem Spielplatz" sind "Erfahrungen und Erkenntnisse" Sie sind die "Ernte Deines Lebens" ... Deines "spielen". Und eines Tages ... nicht Heute ... mein kleiner fragender Fluss aus träumen ... wirst Du hier wieder zurückkehren ... mit allen Erfahrungen und Erkenntnissen ... die Du auf der "Erde" ... in Deinem "Leben" geerntet hast. Und dann ... was macht das denn für einen "Sinn" ... dort auf der Erde Erfahrungen und  Erkenntnisse zu sammeln? Weil sie Dich, kleiner Fluss wachsen lassen ... je nach Größe der Erkenntnisse ... die Du ernten wirst ... entscheidet es sich ... ob Du irgendwann ein "träumender See" ... oder ein "träumendes Meer" geworden bist. Darauf fragte der kleine Fluss ... den großen Ozean? Sag mal ... kann ich auch ein großer Ozean ... wie Du werden? Darauf hin legte der "Ozean" seine "geistige Hand" an das "Gesicht des kleinen Flusses" ... und einen Augenblick später ... sagte der kleine Fluss: "Ich verstehe".

Der kleine Fluss reiste zurück auf die Erde ... bewegte seinen "verletzbaren Körper" ... und reiste durch sein Leben ... auf der "Suche nach Erfahrungen ... und Erkenntnissen.

Und mit jeder "Erfahrung" ... mit jeder "Erkenntnis" wuchs der "kleine Fluss" weiter ... kehrte dann am Ende seiner Tage zurück nach Hause und sagte zum Ozean: "Hallo ... ich bin wieder da". So ... ich habe viele ... ganz viele Erfahrungen und Erkenntnisse gesammelt. Was mache ich jetzt damit?  Schau einmal in den "Herz" ... in Deine "Seele"? Der kleine Fluss schaute in sein "Herz" ... und in seine "Seele" ... und dort waren unglaublich viele "kleine Flüsse" aus "träumen".

Er erkannte den "Sinn seiner Reise" ... von "Menschen" Leben genannt. Er erkannte ... das Er... das ehemalige kleine Bewusstsein ... so gewaltig gewachsen war ... das er durch seine "Erfahrungen und Erkenntnisse" ein "Universum aus träumenden Flüssen" erschaffen hat. Und als großes Bewusstsein half es anderen "kleinen Bewusstseine ... Flüsse aus träumen" an die "Orte im Sein" zu gelangen ... wo die "Erfahrungen und Erkenntnisse" des Seins "wohnten". Er half "kleinen Flüssen aus träumen" ... zu wachsen ... damit sie so groß werden mögen ... wie er Selbst als Bewusstsein.  

Er ... der "kleine Fluss" ... ist zu einem "Ozean im Ozean" geworden

mfg ..."minority000"

Kommentar von Satiharu ,

Danke dir. Schöne Gedanken haste da. Jedoch solltest du ihm vielleicht nicht ne ganze Chilischote geben. Sondern besser einen Samen, um den Geschmack näher zu bringen. (:

Hoffe du hast einen Job der dir Gefallen schenkt

Kommentar von minority000 ,

Ha, ha :)) ... da gebe ich Dir Recht ... mit der Chilischote. Bei den "Fragen der Mitmenschen" gibt es oftmals "soooo viele Brücken" ... zu anderen Bereichen der "Schöpfung ... die jedoch unmittelbar ... mit der "Antwort" zusammen hängen. Da muss ich immer viel "sortieren" ... welche "Brücken" ich verwende in meinen Antworten. Aber ... wie Du richtig geschrieben hast... manchmal ... reicht "ein Samenkorn".

Irgendwie musste ich beim "Schreiben" meine "kleinen Finger bremsen". Wenn "die" erst einmal ... loslegen ... Holla, die Waldfee ... :))

Danke Dir ...!

gruss ... minority000

Antwort
von Virginia47, 3

Nur weil du nicht weißt, was du studieren sollst, willst du dir das Leben nehmen. Um zu sehen, was nach dem Tod passiert?

Das ist keine überlegte Idee. Denn nach dem Tode passiert nichts. Und du wärst unwiederbringlich weg.

Selbst wenn etwas passieren würde, könntest du es mit niemanden teilen. Keiner kann mit Toden sprechen.

Lass dich lieber beraten. Informiere dich über die einzelnen Studiengänge

Und ich staune, dass du so auf Geld fixiert bist, wenn du dich auf der anderen Seite umbringen willst. Passt irgendwie nicht zusammen.

Gib deinem Leben einen Sinn. Finde heraus, was dir Spaß machen würde. Hast ja noch ein Jahr Zeit.


Antwort
von max1949, 39

Ja was soll ich sagen. Ich will Soldat werden und muss erst mal zur Schule... Was soll das. Ich kriege beim Bund nochmal ne 2 jährige Ausbildung. Aber mann muss erst nen Abschluss haben... UM SOLDAT ZU WERDEN. Ja leck mich. Glaubste die Welt ist für mich geschaffen. NEIN! Dir stehen mit einem Studium dermaßen viele Türen offen. Ich kriege es nicht mal hin das Hauptschulniveau zu erreichen. Mach etwas was dir Spaß macht. Wenn du eher "schwach" bist, solltest du im IT-bereich etwas anfangen.

Antwort
von kindagurl, 15

Wenn du nur irgendwie die Möglichkeit hast, dann verreis vielleicht mal nen Wochenende mit eins/zwei Freunden, ohne Internet. Das klärt den Geist immer ziemlich. Zwar erstmal nur für kurze Zeit aber es hilft. Kenne deine Lage, hörst dich an wie ich mich aber das ist das was ich empfehlen kann, was zu 100 Prozent hilft. Campen am besten, paddeln usw. Noch ist Sommer.

Antwort
von VylonDisigma, 6

Denk mal darüber nach, wie privilegiert du bist, in einem friedlichen Land zu leben. Millionen Menschen sind in schrecklichen Kriegen gestorben, und du möchtest dein Leben tatsächlich so sinnlos wegschmeißen? 

Wie schon gesagt, ich würde dir eine Telefonseelsorge empfehlen. Dann recherchiere, welche Ausbildung dir Freude bereiten könnte.

Alles Gute!

Antwort
von elisabetha0000, 11

Das Leben gibt dir keine Herausforderungen die du nicht bewältigen kannst. Durch diese Herausforderungen wird man selbstbewußt und stark. Man muß nur hindurch und nicht aufgeben. Probleme sind sehr oft gar nicht so groß wie sie scheinen.

Antwort
von NANABUMBUM, 19

Jetzt pass mal auf und höre mir gut zu du glaubst wohl das du mit einem selbstmord den einfachsten weg gehst weil wenn du Versagen würdest könntest nur du die Schuld dafür geben, das Leben ist ein Quälerei gewöhn dich dran, und Patentlösungen gibt es nicht
Mach was aus deinem Leben und denke daran was du deiner Familie und Freunden damit antun würdest  

Antwort
von MatthiasHerz, 13

Was erwartest denn, was nach dem Tod kommt? Dummerweise wirst das nicht mehr erleben können, weil dann einfach tot bist und vor Dich hin gammelst, verfaulst und schließlich zerfällst.

Um etwas zu studieren, wo "am Ende" mit Geld verdienen kannst, brauchst einen Job an der Uni. Wenn also nicht als Laborhelfer glücklich wirst, leg Dich ordentlich ins Zeug als Wissenschaftler oder Forscher in Deinem potentiellen Fachbereich.

Expertenantwort
von chog77, Community-Experte für Schule, 15

Was du tun sollst? Suche einen guten Therapeuten auf.

Antwort
von comhb3mpqy, 5

Hallo,

bitte bring Dich nicht um!

Du kannst mit einem Menschen reden. Es gibt im Internet und über das Telefon kostenlose Seelsorge.

Ich bin Christ. Gott liebt Dich und will, dass Du lebst. Vielen
Menschen geht es mit Gott besser. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich fragen.

Alles Gute

Antwort
von Wischkraft1, 35

was soll ich tun ?

Erstmal eine Pause.

Mach eine Auszeit, geh auf Reisen, Trampe. Lasse zu, dass völlig andere Eindrück auf dich einwirken dürfen und befreie dich vom Zwang, erfolgreich sein zu wollen/werden.

Das weitere ergibt sich von selbst.

Kommentar von EpsilonXr ,

Mit meinen 17 Jahren wird es glaube ich ziemlich schwer mal so etwas wie eine Reise zu machen und mich vom Alltag zu entfernen. Bin hier im Dorf ein bisschen festgenagelt. Ich könnte natürlich mit dem Fahrrad mal los aber ich denke ich bin nicht der Typ der gerne Kilometerweite Radtouren macht ^^

Kommentar von Wischkraft1 ,

Ja, hast recht. Die Sommerferien sind auch vorbei. Wenn du dich für eine Studienrichtung entscheiden musst, finde heraus, was dir noch Spass machen könnte (Sport nicht, wie ich sehe ;-) ) Aber in einem Schulfach bist du doch gut oder es interessiert dich wenigstens noch am ehesten. Das vertiefe.

Macht dann gar nichts, wenn du eine völlig andere Richtung einschlägst.

Das mit dem Geld verdienen lass mal. Das ist das Unwichtigste überhaupt. Du solltest in allererster Linie zufrieden sein, (glücklich),  aufgehen in deiner Tätigkeit, dann rennt dir das Geld nach. Von selbst.

Das mit dem Selbstmord ist so ziemlich das Allerletzte.
Wisse, nach deinem Ableben bist du ganz einfach tot.
Und wenn du jetzt noch nach dem Sinn des Ganzen frägst, kann ich dir gleich sagen: Gibt es nicht zu kaufen noch wird der dir geschenkt. Musst du selber machen. Dem Leben einen Sinn geben! Das ist deine höchstpersönliche Aufgabe und wenn du diese schaffst, bist du auch glücklich! Dein Leben lang!

Kommentar von EpsilonXr ,

Naja Sport eigentlich schon, habe sogar Sport Leistungskurs und bin seit einem Jahr im Studio angemeldet  :x

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community