Frage von Waldelfe1976, 76

Was tun, wenn Amt mir den Umzug verweigert?

Hallo, ich versuche seit fast einem Jahr eine neue Wohnung zu finden. Mein Amt weiß das auch. Nun hatte ich letztens mal gefragt wegen der Kostenübernahme und nun will mir das Amt den Umzug prompt verweigern. Ich bin beim Sozialamt und es hieß, es wäre anders als bei Hartz 4. Bei Sozialhilfe würde ich auf alle Fälle die Zustimmung brauchen, ansonsten wird nichts genehmigt. Jetzt bekam ich einen Tipp, mir weil ich ja auch Krank bin, ein Empfehlungsschreiben mir vom Arzt bescheinigen zu lassen. Dies habe ich auch versucht. Jetzt hieß es, dass ich eins vom Facharzt benötigen würde und dies durch das Gesundheitsamt geprüft werden würde. Wie würde so was denn ablaufen ? Ich bat meine Praxis um ein Schreiben, bisher hieß es, sie hätten keine Termine und könnten mir auch angeblich nicht helfen. Was kann man denn sonst noch machen? Es kann ja wohl nicht sein, dass nur , weil man da aus Krankheitsgründen rein gerutscht ist, plötzlich alle einem im Stich lassen und keiner will für einen Verantwortlich sein und einem weiterhelfen. Ich finde das einfach nur noch unmöglich.

Antwort
von isomatte, 25

Eine Anfrage bringt hier überhaupt nichts,es ist immer ein zumindest formloser schriftlicher Antrag mit Begründung für den Umzug einzureichen,denn nur dann wirst du auch einen schriftlichen Bescheid erhalten und nur gegen diesen kannst du dann auch fristgerecht einen schriftlichen Widerspruch mit Begründung einreichen !

Ich wüsste nicht was in dieser Beziehung anders sein sollte als im SGB - ll,denn auch hier muss ein Umzug notwendig sein und die Beweislast liegt beim Antragsteller.

Zieht man ohne vorherige Zusicherung zur Kostenübernahme innerhalb des Zuständigkeitsbereiches um,dann wird man keine Hilfe für Umzug bekommen,kein zinsloses Darlehen für die Kaution,es würde ggf.Probleme geben wenn es durch eine Jahresendabrechnung ( Betriebs / Neben / Heizkosten ) zu einer Nachzahlung kommen würde die sich auf die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) bezieht und du würdest nur deine alte bisherige KDU - weiter gezahlt bekommen.

Antwort
von StolzeMama14, 21

Hallo, vorerst entschuldige ich mich das ich hier darunter schreibe aber weis nicht wo ich selber eine frage stellen kann. 

aber ich versuche mal mein Glück und vielleicht kann mir einer helfen oder ein Rat geben.

Ich bekomme aufstockung vom Jobcenter für meine Tochter uns mich, mein Lebensgefährte geht vollzeit arbeiten.
Wir würden gerne umziehen die neue Wohnung waren wir uns auch schon anschauen ubd von deren Seite würde alles passen ich soll mir nur eine Bestätigung vom jobcenter holen das wir umziehen dürfen. Jetzt das Hauptproblem, habe heute den Brief vom jobcenter bekommen das sie mir den Umzug nicht genehmigen sie haben aber eigentlich kein Grund dafür weil die neue Wohnung 1. Kleiner wäre 2. Weniger Miete kostet und zu guter Letzt habe ich geschrieben als ich den Antrag ausfüllen musste wegen Kaution/Umzugskosten. Das ich alles privat organisiert habe und keine Kosten an das Amt geht.

Jetzt zu meiner Frage. Ist das Rechtens ? Habe ich keine Chance wenn ich persönlich nochmal hin gehe und nochmal alles in Ruhe erkläre? Ich bin doch nicht verpflichtet in der Wohnung zu wohnen wo ich jetzt lebe. Eigentlich ist es ja auch zu Gunsten des Amtes da die miete ja weniger wird.

Bin aus den Socken gefallen als ich den Brief geöffnet habe und groß drauf stand ablehnung weil ich damit nicht gerechnet habe weil sie ja angemessen ist was auch im Brief steht.

Tut mir leid für die langen Zeilen aber ich hoffe mir kann jemand einen Rat geben.

Liebe grüße

Kommentar von Waldelfe1976 ,

Ich weiß nicht, wie es mit Harz 4 ist, da ich Sozialhilfe bekomme. Da ist es leider so und vielleicht auch bei Hartz 4 so, das nur noch besondere Gründe gelten, die als Umzugsgrund gelten. Dies sind zum Beispiel, Heirat, Kinder, Scheidung oder Krankheit. Aber das Amt entscheidet was als Grund gilt. Ob das alles Rechtens ist, weiß ich nicht. 

Antwort
von LoveRuhrpott, 34

Meine Mutter hat das gleiche Problem sie hat jetzt ihr Attest vom Arzt (vor5Tagen) bekommen ansonsten könnte sie auch nicht Da weg...ich wünsche dir alles gute mehr Erfahrung habe ich in der Sache leider noch nicht  

Antwort
von beangato, 21

Hast Du den Antrag schriftlich gestellt und plausible Gründe angegeben?

Dazu schreibt ein Anwalt:

http://www.frag-einen-anwalt.de/Sozialrecht-Sozialamt-verweigert-Zustimmung-zum-...

Wenn möglich, solltest Du Dich mal an eine Beratungsstelle wenden.

http://www.verzeichnis-sozialrecht.de/Beratungsstellen/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten