Frage von xydaa, 98

Was tun während des Wartesemesters?

Hey ^^ also ich bin immernoch 13 jahre/8. Stufe doch die Frage interessiert mich trotzdem noch sehr.
Wie manche ja schon wissen möchte ich nach einem Medizinstudium Anästesistin werden.
Ich habe mich jetzt zwar schon verbessert (mathe von 4 auf 3 (das war eins meiner 2 problem fächern)) doch trotzdem denke ich nur einen Durchschnitt von 1.6 schaffen könnte.
Das würde wahrscheinlich Wartezeit bedeuten...
Aufjedenfall habe ich gehört, dass man sich in dieser Wartezeit ausbilden lassen kann und dies dann wiederum von der Studiumszeit abgezogen wird.
Als was könnte ich mich denn ausbilden lassen (evl auch dass es sinnvoll wäre ;D) ? Ich habe davon wirklich 0 Ahnung (Grund warum ich Frage) ob mir da mal jemand Klarkeit verschaffen könnte ... Es kann sein, dass ich da gerade etwas verwechsel doch ich glaube auch einmal gehört zuhaben sich währenddessen als Anästesistin ausbilden lassen zu können (scheint mir aber unrealistisch da ich dann ja garkein Studium bräuchte)
Ich bitte um Aufklärung :D
LG Nina :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SchlaflosIn, 44

Jeder medizinische Beruf hilft. Du studierst ja erst einmal Medizin und nicht Anästhesie. 

Das heißt: Krankenschwester, Arzthelferin, Rettungssanitäterin, Physiotherapeutin usw. 

Im Studium kann man dir dann einige Kurse (zB eine Vorlesung zum Knochenbau) erlassen. Da kommt es darauf an, wie gründlich du das Thema in der Ausbildung hattest. Ich habe das selbst nie gemacht, aber auch einige praktische Teile (Spritzen geben, Blut abnehmen) solltest du schneller hinter dich bringen können, wenn du mal Krankenschwester warst. 

Wenn du das genau wissen willst, fahr doch in den Ferien mal zu einer Uni und lass dich beim Asta oder einer anderen Studienberatungsstelle genau informieren. Die zu absolvierenden Kurse findest du auch im Internet auf den Seiten der Unis. 

Ich wünsche dir viel Erfolg!

Kommentar von xydaa ,

Okay danke ^^

Kommentar von aera1993 ,

Es wird einem "nichts erlassen". Ich kann nicht verstehen, warum einige so einen verwirrenden Blödsinn verbreiten können. Es ist auch irrelevant, wie "intensiv" ein Kurs oder eine Themeneinheit in der Ausbildung behandelt wurde.

Kommentar von xydaa ,

Hmm okay :/ wäre natürlich cool :/

Expertenantwort
von dadamat, Community-Experte für Medizin, 30

Du kannst die Wartezeit mit einem Praktikum in einem Krankenhaus überbrücken. Ein zweimonatiger Einsatz auf einer Pflegestation ist für das Studium vorgeschrieben, den brauchst du dann nicht mehr während des Studiums absolvieren.

Kommentar von xydaa ,

Okay und wie belegt man das dann ? ^^

Antwort
von Rubezahl2000, 45

Ausbildung zur Krankenschwester / zum Krankenpfleger / Rettungssanitäter macht Sinn.

Aber von der "Studiumszeit" wird das NICHT abgezogen.
Vom Studium wird GAR NICHTS abgezogen, egal was du während der Wartesemester machst.

Kommentar von xydaa ,

Das ist komisch weil manche wiederum ja sagen :/ hmm

Kommentar von Kristall08 ,

Die das sagen haben aber definitiv keine Ahnung. Es wird nichts "abgezogen".

Kommentar von xydaa ,

Okay .. Also gibt es im schlimmsten falle eine7 jährige Wartezeit und dann noch mal 5 Jahre für das Studium und 5 für die Weiterbildung ?

Kommentar von Rubezahl2000 ,

Meines Wissens sind maximal 16 Semester (=8 Jahre) als Wartesemester anrechenbar.
Das Medizin-Studium ist nun mal sooo begehrt. Bei der riesigen Anzahl an Bewerbern und der begrenzten Zahl an verfügbaren Studienplätzen gibt's leider keine Alternative - zumindest in Deutschland.
Und ich betone noch mal: Dauer und Inhalt des Medizinstudiums sind festgeschrieben. Egal was man während der Wartezeit macht, vom Studium wird NICHTS erlassen. Eine medizinische Ausbildung während der Wartezeit ist sehr hilfreich, aber das Studium wird dadurch NICHT verkürzt!

Kommentar von xydaa ,

Okay ^^ danke

Antwort
von Carlystern, 12

Erlassen wird dir garnichts an der Regelstudienzeit. Das einzige,kommt aber auf die Ausbildung an, kann das 3 mon. verpflichtende Krankenpflegepraktikum reduziert oder ganz angerechnet werden. Kurse während der Studienzeit werden nicht erlassen und sind verpflichtend, genauso wie Seminare und natürlich alle Klausuren un Leistungsnachweise.

Antwort
von XXpokerface, 36

Es macht Sinn, während der Wartezeit eine Ausbildung zu machen, denn eventuell kannst du dann ein Semstrer weniger machen und du bringst schon Erfahrung mit.

Das Problem ist aber, es wird noch viel schwerer und du musst wirklich am Ball bleiben, denn das Abitur macht man nicht mit links.

Kommentar von xydaa ,

Ich weiß .. Ich hatte bis vor kurzer zeit auch garnicht vor abi zu machen.. Aber da ich eins meiner problemfächern (französisch ) abwählen kann glaube ich es schaffen zu können :)

Kommentar von aera1993 ,

Sie schreiben absoluten Blödsinn! Da wird einem kein Semester erlassen. Haben Sie Medizin oder überhaupt irgendwas studiert? Denn dann wüsten Sie, dass die ärztliche Approbationsordnung eine bestimmte Studiumszeit eine exakte Zeit vorsieht: 6 Jahre! Nicht mehr und nicht weniger!

Kommentar von xydaa ,

Okay also 7 jahre wartezeit (schlimmater fall)
5 jahre studium
5 jahre Weiterbildung zur Fachärztin fuer anästhesie
Stimmt das ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community