Frage von Allesisok1, 66

Was tun mit Abitur 3,1?

Ich habe letztes Jahr mein Abitur an einer BOS mit 3,1 abgeschlossen. Nun zu meinem Problem: Da ich von zu Hause aus wirklich aus sehr schlechten finaziellen Verhältnissen komme, ist es eine schwierige Frage, wie es nun weitergehen soll. Studieren oder Ausbildung, wobei ich finaziell gesehen eher zu einer Ausbildung zum Industriekaufmann tendiere. Wir wohnen auf dem Land und es ist unmöglich dort, ohne Auto zu leben. Seit meinem Abitur arbeite ich als Hilfskraft. Würde ich studieren gehen, wie soll ich das Geld auftreiben für mein Auto usw. ? Eine Wohnung nehmen käme nicht in Frage, ich bekomme von zu Hause null Unterstützung, da es einfach nicht möglich ist. Ich könnte allerdings jeden Tag zu den FHs oder PHs fahren (FH 16 KM, PH 38KM; jeweils ein Weg). Was soll ich nur tun und jetzt kommt das eigentliche Problem: Ich bin jetzt 22 Jahre alt und bekomme einfach keine Ausbildung zum Industriekaufmann. Es hagelt nur Absagen und der Grund ist immer, dass ich angeblich überqualifiziert sei oder die Bewerberzahlen einfach so hoch sind, dass von 200 Bewerbern einer auf eine Stelle ausgesucht werden muss. Ich habe sicherlich die letzten 3 Jahre ca. 200 Bewerbunen rausgehauen. Nun bin ich soweit, dass ich fast verzweifle. Ich fühle mich als Looser und ich finde, mir bleibt nichts anderes mehr übrig, als studieren zu gehen. Das würde ich auch tun aber das große Problem sind die finaziellen Umstände und dann kommt noch hinzu, dass man Zukunfsängste hat; zb. würde ich gerne Englisch, Geschichte, Erdkunde auf Realschullehramt studieren und da ist die nächste Frage, ob man da dann auch einen Job erhält in der Nähe meines Wohnortes usw.

Was soll ich nur tun; ich bin total am Ende.

Expertenantwort
von ShinyShadow, Community-Experte für Bewerbung, 66

Mach dich mal nicht selbst so fertig. Da haben schon ganz andere Leute ne Ausbildungsstelle bekommen und es haben auch schon ärmere Leute studiert.

Natürlich hast du es mit deinen Bewerbungen schwerer als jemand, der ein Abi mit 1,5 hat und natürlich wirds für dich finanziell schwieriger als jemand mit reichen Eltern... Aber es ist machbar!

Zunächst mal wegen den Absagen: Woher kennst du denn den Grund? Hast du angerufen und nachgefragt? Wenn nein: Die schicken grundsätzlich Standardtexte zurück... Auch die Texte, die sich sehr persönlich anhören sind Standardtexte, die die gespeichert haben und an alle schicken. Vielleicht sind deine Bewerbungen nicht gut genug? Stell doch mal ein Anschreiben hier ein, dann können die Leute hier sagen, was du besser machen kannst / solltest.

Dann das Thema finanzen: Das sollte kein Grund sein, dass du nicht studieren kannst. Es gibt so viele Möglichkeiten... Bafög, Nebenjob,..... Das packen viele, dann kannst du das auch! Mein Tipp: Die meisten Hochschulen haben irgendwelche Finanzberater. Ruf doch mal da an und lass dich beraten, wie du das am besten gebacken bekommst. Während dem Studium ists doch sowieso besser, in ner WG zu wohnen :)

Alternativ erkundig dich doch mal nach einem dualen Studium :)

Wie gesagt... Kopf nicht hängen lassen, weiter machen! Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg! Blöder Spruch, aber so ist es!

Ich drück dir alle Daumen, dass du bald ne Ausbildung anfangen kannst! :)

Antwort
von Gugu77, 56

Hallo!

Du brauchst nicht zu verzweifeln. Bezüglich der vielen Absagen, kann ich dich verstehen. Wobei du vermutlich zu wenige Alternativen einbezogen hast. Soweit ich es verstanden habe, hast du dich nur für eine Ausbildung zum Industriekaufmann beworben?

Du kannst übrigens auch deine Perspektive ändern. Du hast es geschafft unter allen Umständen das Vollabitur zu absolvieren. Glückwunsch!

Nun solltest du eine realistische Alternative zu der Ausbildung finden.

Was ein Studium an FH oder Uni anbetrifft, so gibt es weiterhin zulassungsfreie Studiengänge. Gehe nach deinen Talenten und Fähigkeiten, ja auch nach Perspektiven und suche nach Studienplätzen. Für das SS (falls die jeweiligen Studiengänge zum SS anfangen) hast du nooch bis Januar Zeit, dich zu bewerben.

Zu deinen Sorgen und Zweifeln. Es gibt viele Möglichkeiten der finaziellen Förderung, sowohl in der Ausbildung als auch beim Studium. Du bekommst ein Ticket, mit dem du kostenlos öffentliche Verkehrsmittel nutzen kannst.

Ich selbst habe mein Studium problemlos selbst finanziert mit Bafög und Jobben.

http://www.bachelor-studium.net/studienfinanzierung.php

Meine Einschätzung zu deiner konkreten Idee:

(...) würde ich gerne Englisch, Geschichte, Erdkunde auf Realschullehramt studieren und da ist die nächste Frage, ob man da dann auch einen Job erhält in der Nähe meines Wohnortes usw.

Zunächsteinmal ist es nicht üblich - und oftmals nicht möglich-drei Fächer zu studieren. Zudem du auch noch Zeit zum Jobben benötigst.

Wenn du dich im Lehrerberuf siehst, dann mache es. Soweit ich weiß, sind ohnehin Praktika erforderlich, bei denen man sich ausprobieren und ein Bild von den praktischen Anforderungen machen kann.

 Alles weiter erfährst du auf den Seiten der jew. Uni. Du kannst dich in deren Studienberatung auch zur Finanzierung beraten lassen.

Ob du einen Referendariatsplatz und hinterher eine Stelle in der Nähe deines Ortes erhälst, kann dir neimand sagen. Das spielt jetzt aber erstmal keine Rolle. Wenn du eine Stelle hast, dann wirst du auch das Geld haben um ein Leben an einem neuem Ort zu gestalten.  Mobilität wird heutzutage schon verlangt.

Deine Fächerkombination ist zugegebenermaßen nicht die zukunftsträchtigste. In der Regel fährst du mit einem MINT- Fach gut. Allerdings weiß man es nie.

Vor 2 Monaten hätte ich noch gesagt, dass Deutschlehrer keine Chancen auf Festeinstellungen haben. Und nun regnet es, bedingt durch die Flüchtlinge, solche Stellen.

Ein weiterer Faktor bei dieser Studienwahl ist aber der Zugang zum Studium. Es kann sein, dass deine Abinote nicht reicht.

Ansonsten gebe ich dir den Rat, bei Bewerbungen mehrgleisig zu fahren. Absagen kann man immer.

Alles Gute

Gugu

Antwort
von FelixLingelbach, 54

Warum sind es immer die Jungen, die chancenlos auf dem Land sitzen bleiben, während die Mädchen in die großen Städte ziehen? Keine Ahnung.

Du hast Anspruch auf Bafög, wenn deine Eltern kein Geld haben. Das sind ungefähr 600 Euro. Reicht. Wenn man dazu noch etwas jobbt, kann man richtig die Fettlebe als Student abziehen. Du kannst also studieren, wo du willst. Vergiss das Auto und die blöde Pendelei, die dir kein Mensch bezahlt! Hau da ab!

Was du studiert, kannst du dir mit 3,1 weniger aussuchen. Backe kleine Brötchen, also wähle etwas, was dir auch liegt und was du schaffen kannst, auch wenn es nicht direkt ein Karrierestudium ist. Mit einem guten Bachelor kannst du dich danach im Masterstudiengang noch früh genug in Richtung berufsmäßige Verwertbarkeit orientieren. Ist erst einmal egal, Hauptsache Abschluss.

Du bist nicht nur überqualifiziert sondern auch 3 Jahre zu alt für eine Ausbildung. Kannst du diese Jahre irgendwie erklären, könnte es trotzdem noch klappen. Käme auf jeden Fall auch auf deine Mathenote an, für den Industriekaufmann und auch für andere Ausbildungsberufe.

Der Industriekaufmann ist in der Tat keine Herausforderung für einen Abiturienten. Der Abschluss ist mit drei Wochen Vorbereitung zu schaffen.  

 

 

Antwort
von nobytree2, 60

Vorschlag: Mache zuerst eine steuerliche Ausbildung, danach ein Studium, z.B. an einer FH (Schwerpunkt Steuern)., dann den Steuerberater (ggf. dann den Wirtschaftsprüfer). Das trägt sich alles finanziell wegen der steuerlichen Ausbildung, da kann man auch ein Studium parallel machen, Schwerpunkt Steuern ist dann doch easy. Mit der Steuerberater hast Du dann wirklich ausgesorgt, wenn es gut läuft. Ansonsten lässt man sich als Steuerberater anstellen zu gutem Gehalt. Das machen manche so, bietet sich auch an ...

Antwort
von Apfelkind1986, 46

Studieren in Deutschland ist kostenlos. Dazu gibt es noch sehr viel staatliche Hilfe, wenn deine Familie so arm ist. Warum ziehst du nicht zum Ort deiner Uni, holst dir ein subventioniertes Studententicket, fährst Bahn und wohnst in einer WG? Minimale Kosten für maximalen Output. Gehen tut das alles.

In den USA kostet das Studium an einer halbwegs brauchbaren staatlichen Uni pro Jahr locker 36000$. Und der Bachelor geht vier Jahre. Da würde ich die Probleme verstehen.

Antwort
von mistertrollo, 51

Abitur an einer BOS? Was soll das denn sein? Ein Fachabitur? In welchem Fach? Hast du das Jahrespraktikum absolviert? Letztes Jahr Abi gemacht und du bist schon 22? Das passt doch alle nicht zusammen. Da scheinst du ja gewaltige Lücken in deinem Lebenslauf zu haben. Du schreibst hier offensichtlich nicht die ganze Wahrheit. Da kann dir auch keiner helfen. 

Kommentar von Allesisok1 ,

alles ist die wahrheit erst mittlere reife dann fachabi dann abi  ;)

Kommentar von mistertrollo ,

Dafür braucht man normalerweise nicht so lange. Aber egal. Du kannst doch BAföG beantragen. Damit und mit einem Nebenjob kann man ganz gut über die Runden kommen, wenn man studiert. Dann kannst du dir in Uninähe ein WG-Zimmer suchen und dir einen Studiengang aussuchen, bei dem man keinen NC braucht oder der zulassungsfrei ist.

http://www.studis-online.de/StudInfo/zulassungsfrei.php

bafög.de

Kommentar von IchmagdenBaum ,

mit 18/19 aus der Realschule draußen. Mit 22 sein Abi fertig, sowas gibt es.

Kommentar von hierzulande65 ,

Mit 18/19 aus der Realschule? Wenn man 4 mal sitzengeblieben ist, dann ist das möglich. Üblicherweise ist man spätestens mit 15/16 fertig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community