Frage von rosepetals, 128

Was tun Menschen alles, um nicht ausgeschlossen zu werden?

Wöchentlich gibt es eine Diskussionsrunde an meiner Schule (eine Art Projekt), wobei wir über verschiedene biologische/gesellschaftliche Fragen diskutieren - nächste Woche: Gibt es evolutionär bestimmte Verhaltensweisen des Menschen, die in besonderen geschichtlichen Situationen auch zu humanitären Katastrophen führen können (zB die Nazi-Verbrechen)?

Wir haben uns letzte Stunde verschiedene sozial lebende Tiergruppen angesehen und sollten uns nun im Voraus mit der im Titel stehenden Frage beschäftigen und wie weit uns dieses genetisch vererbte, soziale Programm "ich darf nicht riskieren, ausgestoßen zu werden" bestimmt.

Ich wollte hier so viele Gedanken und Ideen sammeln, wie möglich, da mir selbst keine außergewöhnlich originellen Gedanken dazu kommen (in meinem Alltag: der Gruppenzwang der Jugendlichen zB ein tolles Handy zu haben).

Antwort
von Steffile, 52

Es gibt eine Studie aus den Niederlanden, die Gehirnmechanismen gefunden hat, nach denen Menschen ihre Entscheidungen und Urteile veraendern, wenn sie merken, dass ihre eigenen zu sehr von der Gruppe abweichen. Es gibt keine festen Werte aber der Trend scheint da zu sein:

https://www.sciencedaily.com/releases/2009/01/090114124109.htm

Andere Beispiele ausser Handy waeren sicher auch Mode und Religion.

Es waere aber gefaehrlich, daraus z.B. Entschuldigungen fuer den Holocaust zu konstruiiren, ich denke darauf solltet ihr auch eingehen.

Kommentar von Darkmalvet ,

Sie sucht keine Entschuldigungen, sondern Begründungen

Kommentar von Steffile ,

Ich habe doch nicht von der Fragestellerin geredet, sondern allegemein dass das in die Diskussion reinkoennte.

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 38

Guten Abend :)

Meine Ansicht: Viele biedern sich in irgendeiner Weise an, damit sie in der Gruppe/Clique sein können.. entweder fangen sie vllt. das Rauchen oder das Trinken an, geben vor bestimmte Musik zu hören oder irgendwelche Ansichten gut zu finden (die sie in Wahrheit nicht gut finden) oder verkleiden sich/ziehen sich Klamotten an die eig. ihrem Style/Geschmack nicht entsprechen. Manche kaufen auch ein protziges Auto damit sie akzeptiert werden oder zumindest sich einreden können dass andere sie deswegen bewundern oder so. Habe ich alles schon miterlebt & das mit Fassungslosigkeit!

Ich (m, 25) meine nämlich dass man dadurch eig. nur "mentale Schwäche" beweist wenn man sich i.wie anbiedert/selbst verwässert nur um dazuzugehören.. zumal Leute die einen nur dann akzeptieren wenn man sich total umkrempelt oberflächlich sind & bestenfalls "Bekanntschaften" ... auf die man mMn auch verzichten kann weil sie einen wohl nie so annehmen würden wie man in Wirklichkeit ist.. nur sehen das Leute die total auf Aufmerksamkeit/Anerkennung aus sind einfach nicht.. ich finde das traurig. 

Sowas liegt allerdings tlw. durchaus in der menschlichen Natur & kommt je nach persönlicher Stärke/Reife mal mehr und mal weniger zum Vorschein: Dazugehören will eig. jeder, nur setzt man sich andere Maßstäbe. Wer sich & anderen nix (mehr) beweisen muss lebt entspannter und ist auch bereit, sein eigenes Ding zu machen.. wer aber total vom Feedback anderer abhängig ist, weil er psychisch vllt. schwach ist/zart besaitet ist, der läuft eher Gefahr sich "manipulieren" zu lassen nur damit er "dazugehört". 

Zu mir selbst: Bin selbst seit meiner Teenagerzeit (seit ich ca. 13 bin --------> 7. Klasse-Realschule) IMMER sehr konsequent & bestimmt eigene Wege gegangen. Manche mochten es nicht oder verstehen es heute noch nicht, aber das ist mir ehrlichgesagt total Banane.. meine Freunde & meine Partnerin akzeptieren und mögen mich mit allen Ecken und Kanten & das tut jeden Tag unglaublich gut wo ich das erleben darf^^ was andere die ich nicht wirklich kenne/die mich kaum kennen oder die mir unwichtig sind über mich denken ist mir absolut egal, ich brauche auch keine Statussymbole oder so.. ein 1000 Euro Mercedes mit Kurbelfenstern tut's genauso & meine Wohnung "in der Platte" ist genauso gemütlich ;) Und die, die mich echt mögen, die akzeptieren mich wie ich bin!

Hoffe dass mein KOmmentar erklärend wirken konnte :) Schönen Sonntag euch allen..!!

Kommentar von rosepetals ,

Der erste Absatz fasst so ziemlich meine Überlegungen zusammen. Ich hatte mich nur gewundert ob es da irgendwie... mehr dazu gibt.

Ganz objektiv gesehen, überleben wir, wenn wir arbeiten. Arbeit bringt vielleicht einen Führerschein mit sich, einen Telefonanschluss... vielleicht auch das sich Eingliedern in das Kollegenumfeld. Nämlich wenn das die menschliche Art ist, sich um Nahrung zu kümmern, ist ein gewisser Gruppenzwang schon inbegriffen, oder? In die Wälder zu steigen und selbst Beeren zu pflücken und Wild zu erlegen ist nicht sehr der Gemeinschaft entsprechend, und vielleicht sogar irgendwann nicht mehr möglich (wenn doch alle Wälder gerodet werden, um Supermärkte hinzubauen).

Expertenantwort
von Darkmalvet, Community-Experte für Biologie, 58

Ja, der Rassismus ist zum Beispiel evolutionär bedingt.

Ich kopiere (die Kopie ist innerhalb der Striche) dir an dieser Stelle mal eine Antwort, die ich einem anderen Nutzer gegeben habe

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Grund für Rassismus ist also evolutionär bedingt und Rassismus kann aus dem natürlichen Bestreben dem eigenen Genpool Vorteile zu beschaffen entstehen.

Es ist ein natürliches Bestreben, jedes Lebewesens seine Gene weiterzugeben und die Weitergabe von Genen, die den eigene ähnlicher sind zu fördern.

Dieser existiert bei jeder Spezies.

Bei Bienen führt er beispielsweise dazu, dass die Bienenarbeiterinnen evolutionär auf eigene Nachkommen verzichten und stattdessen die Reproduktion der Königin fördern, da aufgrund der Chromosome der Bienen, eine Schwester ähnlicher ist als ein Tochter.

Bei Menschen führt er dazu, dass Eltern ihre Kinder drängen, selber Kinder zu bekommen.

Selbst die Liebe wird von Trieb beeinflusst,

Hast du dich schonmal gefragt, warum viele Ehepartner einander z.b. eine Niere spenden können obwohl das statistisch absolut unwahrscheinlich ist

Ganz einfach, weil es ein Phänomen gibt, dass sich genetisch sexuelle Anziehung nennt und dafür sorgt, dass bei der Partnerwahl eher einem selbst ähnlichere Partner gewählt werden.

Es kann sogar soweit gehen, dass ein Vater sich seine Tochter verliebt, wenn er sie nie gesehen hat und sie nicht wissen, dass sie Vater und Tochter sind.

Dieses Phänomen begründet sich ebenfalls durch den Arterhaltungstrieb.

Dieser Trieb bildet auch die psychologische Grundlage für unter anderem Rassismus, da er in Sozialsystemen die Bevorteilung von einem selbst genitisch ähnlichen Personen bewirkt, was in letzter Konsequenz auch zur Ablehnung von einem selbst genetisch fremden Personen führen kann aber nicht muss.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Weiterhin ist der sogenannte Gruppenzwang evolutionär bedingt, da in früherer Zeit Menschen die sich besser in der Gruppe anpassenten, seltener z.b. von Tieren gefressen wurden oder insbesondere Männer, sich geschickter z.b. bei der Jagd mit den anderen Koordinieren konnten und daher seltener dabei umkamen und somit ihre Gene besser weitergeben konnten (Stichwort Seletion)

Heute ist der Gruppenzwang einfach nur noch lästig.

Aus evolutionären genetischen Tendenzen kann z.b. in Situationen von großer Armut, Not und Unzufriedenheit, eine Ideologie des Kollektivismus, ihren Nährboden ziehen und dann können solche Unrechtsregieme wie im 3.Reich oder in der UDSSR auf sehr breite Zustimmung stoßen insbesondere bei der Ungebildeten oder weniger gebildeten Masse

Kommentar von rosepetals ,

Das mit dem Rassismus ist interessant. Nicht direkt in meiner Fragestellung vorhanden, aber interessant (ich denke nämlich nicht, dass sich Herkunft mit dem Glauben an ein bestimmtes Buch vergleichen lässt).

Komisch, ich hatte aus irgendeinem Grund immer das Gegenteil im Kopf - dass man die Person am anziehendsten findet, die sich in den meisten Sachen von einem unterscheidet (um die eigenen Merkmale weiter zu verbreiten/eine breitere Facette in den Nachkommen zu erfassen/neue "Kombinationen zu programmieren). Woher ich das aber lernte, weiß ich nicht mehr. 

Noch was, ich bin mir nicht ganz so sicher, ob man als Mensch sagen kann, der Gruppenzwang ist nur lästig und man sollte sich ihm nicht unterwerfen. Wie eben genannt, Menschen leben in hochgradig sozial organisierten Gemeinschaften. Hier zu sagen "ich folge dem Gruppenzwang nicht mehr" erscheint mir als ziemlich gefährlich. Sich in eine Gruppe einzuordnen bedeutet nämlich auch gute Beziehungen zu Geschwistern und das Aufbauen von Freundschaften. Der Mensch ist sozial und benötigt Familie und Freunde, aus den Folgen isoliert zu leben kann ein Mensch psychisch nicht ertragen -  da kann man nicht einfach aussteigen.

Ganz anders natürlich beim Gruppenzwang des Mainstreams. Es wird niemandem und dir selbst nicht viel helfen, jedem Trend zu folgen und nicht deine eigene Sache zu machen.

Danke für die Antwort

Kommentar von Darkmalvet ,

Naja, es gibt es Phänomen der Genetisch sexuellen Anziehung wirklich, um Inzucht vorzubeugen, hat sich in der Natur allerdings ein weiteres Phänomen entwickelt, welches ineinander Verlieben beinahe unmöglich macht, sofern man sich noch aus der Kleinkinderzeit kennt (unter 3-5 Jahren).

Aber dass sich zum Beispiel Cousin und Cousine ineinander verlieben, oder Halbgeschwister die sich vorher nie gesehen haben, dass ist durch die GSA verursacht.

Die Partnerwahl wird insbesondere von der Ähnlichkeit der Gesichtszüge zu den eigenen bestimmt, wieder eine Farcette der GSA.

Das Ganze hat sich lange entwickelt und dient dazu den Fortbestand der Gruppe zu verbessern

Antwort
von StevenArmstrong, 9

Hallo,

das mit dem Gruppenzwang hast du wunderbar erkannt. ich erlebe das tagtäglich.

Zum Beispiel Gruppenarbeit: Wenn man nicht "dazu gehört", dann hat man es schwer, eine Gruppe zu finden. Also unterwirft man sich dem Gruppenzwang, um nicht alleine da zu stehen.

Manche, einschließlich meiner Wenigkeit, handeln nach dem Motto "Lieber einsam, als in schlechter Geselslchaft."

Also sind diese Menschen ind er Schule lieber einsam, als mit falschen Freunden zusammen.

Ich hätte eigentlich noch einen Link, aber dieser funktioniert bei mir nicht direkt, also musst du diesen leider aus meiner Antwort zu einer anderen Frage entnehmen: https://www.gutefrage.net/frage/gleichberechtigung-und-keine-gleichberechtigung?...

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Steven Armstrong

Kommentar von rosepetals ,

Echt interessanter Link, wo ich teils zustimmen, aber auch teils die Dinge auf beide Geschlechter ausbreiten kann. Es gibt nämlich auch Gründe, wieso Jungs bei den Bildungssystemen benachteiligt werden.

https://www.youtube.com/watch?v=OFpYj0E-yb4

Danke für die Antwort, ich behalt es mir für die nächste Diskussionsrunde im Kopf! Deinem Motto hänge ich mich in größter Freude mit an.

Kommentar von StevenArmstrong ,

Vielen Dank für die positive Bewertung :)

Ich habe mir deinen Link angesehen und festgestellt, dass das Video die lage in den USA zeigt, jedoch nicht in Deutschland.

Es gab ein Studie zum Thema Jungs und Mädchen im Schulunterricht:

"In einer Untersuchung hat man Mädchen und Jungen Mathematikaufgaben lösen lassen. Einer Gruppe hat man dabei suggeriert, dass Mädchen und Jungen in den Aufgaben erhebliche Leistungsunterschiede zeigen, einer anderen Gruppe hat man suggeriert, dass keine Leistungsunterschiede existieren. Das (nicht) überraschende Ergebnis der Studie: Mädchen in der Bedingung, in der man Leistungsunterschiede suggeriert hatte, schnitten im Durchschnitt schlechter ab als Jungen. Mädchen in der Bedingung, in der man keine Leistungsunterschiede suggeriert hatte, schnitten genau so gut ab wie die Jungen."

Hier der Link zur Frage, bei welcher der Kommentar gepostet wurde:

https://www.gutefrage.net/frage/wieso-koennen-frauen-nicht-einparken?foundIn=lis...

Du musst nur zur Anwort von Janiela runterscrollen, bei den Kommentaren steht es.

Mit freundlichen Grüßen

Steven Armstrong

Antwort
von mychrissie, 11

Ein Smartphone ist kein Must-have sondern ein Nice-to-have. Wer sich wegen eines solchen Dings einem Gruppenzwang unterordnet, ist selber schuld.

Das ist doch alles Statuswichserei. Auch mit einem Smartphone für 150 €  kann man alles machen, was man so braucht, dazu ist kein Teil für 700 bis 800,- € notwendig. Eine Urlaubsfahrt kann man ja auch super mit einem Golf machen, dazu braucht man nicht zwangsläufig einen Lamborghini.

Mir wollte eine Verkäuferin mal einen Pulli verkaufen, da war quer über die Brust riesengroß ARMANI draufgewebt. Es ist doch absurd, dass man von mir sogar noch viel Geld bekommen wollte, damit ich mit dem Ding als lebendiger Werbeträger rumlaufe. Normalerweise kriegt man da was dafür.

Gruppenzwangprozessen entzieht man sich nicht durch erbissenes, hysterisches Protestieren, sondern nur durch gelassenes, freundliches Durchwinken.

Antwort
von freakedgirl, 4

Was tun Menschen alles, um nicht ausgeschlossen zu werden?

Sie biedern sich an, reden einem nach den Mund, obwohl sie anderer Meinung sind, lächeln zuckersüß, was eher hinterlistig wirkt. Sie versuchen, sich mit falschen Komplimenten einzuschmeicheln, sie scheinen hochgradig hilfsbereit zu sein, was sie aber nicht sind, mitunter lügen sie, um sich selbst in ein besseres Licht zu stellen.

Es gibt genug Leute, die auf diese Art und Weise falsch sind und sich einschmeicheln wollen. Wenn ich ihnen auf die Schliche komme, dann gnade ihnen Gott. Da bin ich aber so was von erbarmungslos, die können bei mir keinen Blumentopf mehr gewinnen. AUS - SCHLUSS - ENDE !

Ich mag nur ehrliche und aufrichtige Menschen, weil ich selbst so bin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community