Frage von leoni345, 61

Was tun gegen Zukunftsangst und angst in der schule nicht mehr mitzukommen?

Hallo:) Mein problem ist, dass ich einfach total angst davor habe, in der schule nicht mehr mitzukommen und dass ich generell angst davor habe, wie alles weiter geht, mein leben, arbeit was ich machen möchte etc. Ich bin jetzt in die 10. te klasse gekommen und meine grösste sorge ist mathe. Wir hatten seit der achten klasse einen ziehmlich beschissenen lehrer, der, da wir als klasse ziemlich schlecht in mathe sind, das Niveau einfach runtergesetzt hat, anstatt uns zu fördern (bin auf dem Gymnasium) jetzt haben wir einen anderen lehrer, der weit aus strenger ist und ein vernünftiges programm durchzieht. Eigentlich mag ich seine einstellung weil wir ja auch was lernen sollen, aber er kündigt schon immer an wie unglaublich schwer und umfangreich seine arbeiten sein werden (er meinte wir sollen zwei wochen vorher 2-3 stunden am tag anfangen zu lernen:/ ich muss dazu sagen das ich leider ziemlich faul bin, weil mich vieles einfach langweilt und ich die jahre vorher auch ohne lernen gute noten hatte, jetzt habe ich halt keine motivation und mir steht die angst im weg) Ich bin aber relativ schlecht in mathe bzw generell Naturwissenschaften, mir fallen sprachen und alle anderen fächer einfach viel leichter.

Jetzt weiss ich aber nicht wie ich das schaffen soll, ich hab nämlich keine lust eine 5 zu schreiben, nur meine befürchtung ist, dass, selbst wenn ich lerne und das prinzip verstanden habe, ich die arbeiten trotzdem nicht schaffe weil er da dann viel schwierigere aufgaben nimmt. (Es ist selbst bei den Hausaufgaben so, dass er immer iwas schweres aufgibt, was wir im unterricht so nicht hatten) Ich hab einfach jetzt schon angst davor und generell davor, dass ich das schuljahr nicht schaffe, warum auch immer oder das ich dann die oberstufe nicht schaffe oder an der uni:(

Habt ihr Tipps was ich dagegen tun kann? Oder ist das bei wem anders auch so? (Und sry das der text so lang geworden ist)

Danke schonmal für antworten & LG:)

Expertenantwort
von loveflowersyeah, Community-Experte für Schule, 24

Hi,

ich hatte auch ein wenig Angst als ich letztes Jahr in die zehnte Klasse (EF) gekommen bin. Neue Leute auf der Schule, teilweise neue Fächer, andere Lehrer, anspruchsvollere Klausuren, usw.

Was mir das Ganze deutlich erleichtert hat war die Konzentration auf den Moment. Denke jetzt noch nicht darüber nach wie stressig die Klausurphase wird. Wofür? Um Bauchschmerzen zu bekommen und sich den Kopf darüber zu zerbrechen? Wenn du dich bemühst, wirst du mit dem Stoff mitkommen. Darüber brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Arbeite im Unterricht mit und mache deine Hausaufgaben, dann kann nicht viel schiefgehen.

Mathe ist sowieso immer so eine Sache für sich. Manche Menschen haben überhaupt keine Probleme mit diesem Denken, anderen fällt es schwer. Aber auch da kann man dran arbeiten. Zur Not nimmst du Nachhilfe oder fragst Klassenkameraden, ob sie dir bestimmte Themen nochmal erklären können.

Viele Lehrer übertreiben übrigens auch gerne. Hast du in der 9. Klasse noch nie "in der Oberstufe kommst du mit deiner Einstellung aber nicht weit..." gehört? Ich habe mir wahnsinnige Gedanken gemacht und die EF war für mich deutlich "einfacher" als die 9. Klasse. Klar, du schreibst viele Klausuren und das ist anstregend. Das ist einfach so und das lässt sich auch nicht ändern. Wenn du aber eine Woche vorher anfängst zu lernen, schaffst du die Klausuren locker. Ich bin auch kein Mensch, dem gute Noten zufallen. Ich habe letztes Schuljahr verdammt viel gelernt und für meine Noten gekämpft. Natürlich war es stressig und ich hatte nicht viel Freizeit, aber mir war es das wert. Andere Menschen setzen ihre Prioritäten anders und hatten dann eben keinen so guten Durchschnitt im Zeugnis. Was ich dir damit sagen möchte, ist, dass du wissen musst was du möchtest. Wenn du die Erwartung an dich hast nur gute Noten zu schreiben, musst du viel lernen und Zeit aufwenden. Falls dir auch eine 3 oder 4 in einer Klausur reicht, brauchst du dir keinen Stress zu machen.

Lasse es auf dich zukommen, das erleichtert vieles. Die Klausuren kommen noch früh genug und ich werdet sicherlich gut darauf vorbereitet. Bevor man eine Klausur bei einem Lehrer geschrieben hat weiß man sowieso nicht was er oder sie genau erwartet. Deshalb versuche dich so gut es geht auf die Matheklausur vorzubereiten und schaue wie sie aufgebaut ist. Die nächsten Klausuren kannst du dann deutlich besser einschätzen und gezielter lernen. 

Lg Lfy

Antwort
von PhotonX, 25

Lass dich doch nicht so einschüchtern! ;) Ich denke, der Lehrer wollte mit seinen Aussagen erreichen, dass ihr die Sache ernst nehmt, bei dir ist es wohl übers Ziel hinausgeschossen und du hast so viel Angst, dass sie dich blockiert. Gib einfach dein bestes, und falls die Note schlecht werden sollte, nimm Nachhilfe. Hauptsache, du weißt: Es gibt immer einen Plan B (Nachhilfe, Schulwechsel, usw.).

Welches Thema nehmt ihr denn durch und was macht dir besonders große Probleme?

Kommentar von leoni345 ,

Wir haben zur zeit sinusfunktionen und sowas mit grad und bogenmaß, darüber wird dann auch die arbeit sein. Meine angst ist einfach, dass immer wenn ich denke, ich habe es verstanden, kommt wieder was neues dazu was erstmal braucht bis ich es verstanden hab und es fällt mir schwer dass zu machen wenn ich nicht weiss warum, wozu und wofür das gut ist und was man damit erreicht. Ich denke er nimmt in die arbeit lauter textaufgaben, oder Modellierungsaufgaben, wie er es nennt, wo man sich alles selbst erklären muss und was wahrscheinlich wieder ganz was anderes ist, als das was wir im unterricht machen:/ 

Kommentar von PhotonX ,

Also geht es dir darum, dass dir die Motivation fehlt dich mit Dingen zu beschäftigen, deren Nutzen du nicht siehst, oder geht es dir darum, dass der Stoff zu schnell durchgeprügelt wird und du nur mit Mühe hinterherkommst, oder geht es dir darum, dass du befürchtest, in den Prüfungen an Transferaufgaben zu scheitern, oder all das zusammen? :)

Kommentar von leoni345 ,

Wohl eher letzteres:) das mit der Schnelligkeit, ist wahrscheinlich jetzt so und daran muss ich mich gewöhnen, ich hab einfach angst das ich zu dumm dafür bin und dann nichts schaffe. Ausserdem habe ich das gefühl, dass das nicht das ist, was ich machen möchte... ich spiele schon eine ganze weile mit dem gedanken, nach der 10 ten abzubrechen und ins ausland zu gehen, ich wollte schon immer nach afrika bei einer hilfsorganisation arbeiten, tiere retten, ich möchte einen road trip machen durch queensland(australien) es war eigl schon immer so das ich fernweh hatte,  nur, was ist danach? Abi ist hilfreich, genauso wie ein studium, damit ich mehr möglichkeiten hab. Ich weiss irgendwie nicht weiter, ich hab das gefühl das ich gar nicht so weit denken kann, alleine (ausserdem bin ich erst 14, da wird das eh alles noch nichts) 

Kommentar von PhotonX ,

Ja, du hast ganz recht, wenn du nach der zehnten die Schule abbrichst und auf Reisen gehst, dann gibt dir das wahrscheinlich nicht den Arbeitsplatz, den du gerne hättest. Aber nun ist es doch nicht so, als würdest du das Abi nicht schaffen können! Klar schaffst du es und danach gibt es viele Studiengänge, wo du nie wieder mit Mathe zu tun haben wirst.

Ich denke, um bei einer Hilfsorganisation zu arbeiten, ist ein Abi Pflicht, höchstwahrscheinlich auch ein Studium - aber informiere dich da am besten selbst. Du willst ja wahrscheinlich bei so einer Hilfsorganisation arbeiten, um Hilfe zu leisten, um eine gute Hilfe zu sein, muss man mehr wissen, als man in der zehnten Klasse gelehrt bekommt. :)

Kommentar von leoni345 ,

Danke für deine hilfe:) ja, das ist mir bewusst das man da mehr wissen muss, ich denke ich muss mich einfach erstmal ein bischen sortieren;) 

Antwort
von kiniro, 12

Ich bin da schmerzbefreit und sage "raus aus der Schule!".

Deinen Abschluss kannst du auch extern machen (bzw. du hast mit der 10. Klasse deinen Realabschluss).

Lernen, was nicht von Interesse ist und / oder total grottig rüber gebracht wird, das funktioniert nicht.

Wenn du aus der Schule bist, kannst du in dich gehen und überlegen, was wirklich zu dir passt.
Lies Bücher übers Freilernen.

Rechne aber damit, dass du während der sog. Deschoolingphase keinen Bock hast, irgendetwas zu machen, das auch nur im entferntesten nach schulischem Lernen aussieht.

Zukunftsängste haben die meisten.
Selbst die mit einem tollen Job. In der heutigen Zeit kann sich das nämlich ganz schnell ändern.

Kommentar von loveflowersyeah ,

Man hat erst nach der 10. Klasse den Realschulabschluss, also hat sie derzeit nur den Hauptschulabschluss.

Ich finde allerdings, dass es dumm wäre jetzt die Schule zu verlassen, ohne einen vernünftigen Abschluss zu haben. Außerdem ist sie mit ziemlicher Sicherheit noch schulpflichtig, das heißt sie kann nicht einfach nichts tun.

Natürlich hat sie gewisse Ängste. Meiner Meinung nach kein Grund die Schule abzubrechen.

Kommentar von kiniro ,

Das ist nicht der einzige Grund, um mit der Schule aufzuhören.

Nochmal Abschlüsse lasse sich ohne das - für etliche - nervige Drumherum nachholen.

Ja - sie ist noch SchulBESUCHspflichtig - aber ich habe in den letzten 8 Jahren gemerkt, dass diese nicht immer (oder eher selten) mit Bildung gleichzusetzen ist.

Ja - es wird auch gerne mit Polizei gedroht.
Kommt aber in den seltensten Fällen als Taxiunternehmen zum Einsatz.

Würden mehr Eltern sich darauf besinnen, dass Bildung kein staatliches Monopol sein darf und für ihre Kinder kämpfen (Unterstützung gibt es über die Freilerner-Solidargemeinschaft sowie dem BVNL)

Ein Schulabschluss ist in der heutigen Wirtschaftslage kein Garant für dauerhafte Beschäftigung, die für genügend Einkommen sorgt.

Außerdem passen für mich "globale Wirtschaft" und "diktatorisches Bildungswesen" absolut nicht zusammen.

Zum Glück gibt es auch Rechtsanwälte, die dem Schulsystem kritisch gegenüber stehen.

Antwort
von paulklaus, 5

Ich würde den Lehrer durch die ELTERNSCHAFT (!!) wissen lassen, dass es seinem Unterricht nicht gerade dienlich, geschweige denn förderlich ist, den Schülern permanent Angst einzuflößen durch völlig unpädagogischen Druck-Aufbau: "Meine Arbeiten sind immer sehr schwierig ! Ihr müsst täglich zwei bis drei Stunden für 'mein' Fach arbeiten !"

Wenn sich der UN-Pädagoge von diesem bescheuerten Verhalten lösen kann, ist dir / Euch schon viel geholfen !!

(An MEINER Schule hätte ein solcher Lehrer nichts zu lachen, d.h keine Chance !!)

pk

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community