Frage von ChrisTheUnicorn, 65

Was tun gegen zu weit nach vorn geneigten sitz (vorallem beim galoppieren)?

Hallo alle zusammen :) Ich reite jetzt schon seit einigen Jahren freizeitmäßig dressur und jetzt seit 1,5 Jahren auf einem ehemaligen Renntraber. Heute ist mir mal wieder aufgefallen (bin eine an sich super easy zu reitende Tinkerstute geritten), dass ich enorme Probleme mit dem Galopp hab. Man muss dazu sagen, dass der Galopp noch nie meine Gangart war... Konnte immer besser traben xD Und an sich sitz ich auch mit super gradem Rücken, falle allerdings immer nach vorne und hab auch meinen Schwerpunkt zu weit vorn.

Beim galoppieren sieht das dann so aus: Ich korrigiere meinen Sitz, lass das Pferd ruhig traben und nimm die Zügel falls nötig auf und geb die Galopphilfe. Dabei kipp ich dann komplett nach vorne und zieh die Beine hoch wodurch ich dann die Steigbügel verliere. Das Problem hab ich schon länger.. Wobei es mir heute erstmal wieder richtig bewusst geworden ist.. Und komischer Weise kann ich mine RB ja auch galoppieren (zumindest meist ohne diese Sitz-Totalkatastrophe) Vielleicht hat ja irgendwer n Trick oder Tipp wie man besser sein Gewicht hinten halten kann oder allgemein für einen besseren Sitz :)

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 37

bei mir half es, aus dem Schritt anzugaloppieren,

 aus der Ecke heraus, also nur die innere Schulter SANFT vor damit  Bein  zum Vorschingen angeregt - dazu Druck innen am Gurt, begrenzen außen, alles wie gewohnt - und spätestens den 3. Galoppsprung sanft bins gewünscht Tempo auffangen - irgendwann geht's beim auch schon 2. 

üb doch auf dem Tinker, wenn möglich

ach ja: ohne Bügel reiten half mir auch sehr!

Antwort
von hupsipu, 65

Hast du die Möglichkeit, dich an die Longe nehmen zu lassen? Dann versuch dort erstmal ein Gefühl für den Galopp zu bekommen, am allerbesten mit nem Voltigurt und dünnem Pad. Halt dich erstmal fest, spür die Bewegung und versuch einfach dich zu entspannen - Knie auf (nicht zu, wie es oft gepredigt wird), Beine nur so viel anspannen wie du zum Sitzen brauchst, Oberkörper ruhig, die Hüfte nimmt die Bewegung auf. Wenn du das schaffst versuch allmählich, die Hände von den Griffen zu lösen, ohne dass du die Lockerheit im Sitz verlierst.

Sitzen lernt man wirklich am besten, wenn man nicht auch noch reiten muss... Gute Reiter nehmen, egal wie weit sie schon sind, regelmäßig Sitzlonge-Stunden, und die wissen warum :-)

Kommentar von ChrisTheUnicorn ,

Das galoppieren an sich ist ja auch gar nicht so das Problem... Sprich wir haben am stall oft 'volti' stunden gemacht z.B. halt freihändig galoppieren und so.. Es ist wirklich nur das angaloppieren was ich nicht hinbekomme :/ sobald ich im Galopp bin, dann geht es wieder..

Kommentar von hupsipu ,

Na ja, das angaloppieren übt sich genauso am besten an der Longe...

Antwort
von caro714, 30

Mir wurde immer eine Gerte zwischen die Schultern gesteckt, hat auch ziemlich gut funktioniert, fühlt sich aber sehr unangenehm an und wenn das Pferd einmal bockt oder zur Seite springt, hat man weniger Kontrolle.was ich mir mittlerweile immer vorstelle, wenn ich merke, dass ich beim reiten nach vorne kippe: ein Flugzeug beim Start. So sitzt man automatisch tiefer im Sattel:)

Kommentar von ChrisTheUnicorn ,

An das mit der Gerte hatte ich auch schon gedacht.. Ich glaub das probiere ich beim nächsten mal aus :)

Antwort
von Calambotte, 58

Viele Leute mit hochgezogenen Beinen sind oft noch zu verkrampft im Becken. Versuche, dich noch mehr zu entspannen und wirklich "tragen" zu lassen. Lass die Beine lang und locker (ist erstmal egal, was sie dabei machen), reite evtl. auch mal ohne Bügel oder ganz ohne Sattel, das hilft ungemein. 

Versuche dran zu denken, dass deine Hosentaschen am Sattel kleben sollen. Und beobachte mal, wo dein Blick hingeht. Da, wo du hin möchtest oder eher auf den Boden/dein Pferd? Der Körper folgt deinen Augen, deshalb ist fokussieren sehr wichtig.

Antwort
von playgirl22, 49

Also da gibt es mehrere Gründe/ Tipps:

1. Vermutlich galoppierst du dennoch zu schnell an. Die meisten Pferde neigen dazu einen schnellen Satz nach vorne zu machen. Wenn du schon am Anfang das Gewicht falsch verlagerst, wundert es mich nicht.

2. Ich weiß ja nicht ob dein Pferd nur die Grundgangarten beherrscht, oder mehr. Wenn es mehr beherrscht, achte auch in diesen Gangarten auf den geraden Sitz.

3. Ein weiteres Problem dafür, dass dein Gewicht zu weit vorne ist, könnte sein, dass du ein "Hohlkreuz" machst (also den Rücken nach vorne biegst und die Brust sehr stark rausstreckst)

4. Meiner Meinung nach hat das Gewicht verlagern Vorrang und danach kommt der gerade Sitz. Normalerweise lernt man beides gleichzeitig, aber sollte dies bei dir wirklich nicht funktionieren, versuch dich mal komplett zu entspannen und mal nicht ganz so gerade zu sitzen. Wenn du das Gewicht richtig verlagerst, kippst du nicht mehr nach vorne und verlierst die Steigbügel auch nicht mehr so leicht. Wenn du dann im Galoppieren an deinem sitz arbeitest, sollte alles klappen.

Viel Glück ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community