Frage von Sleepcheap19, 35

Was tun gegen unkontrollierbare "Angst" vor Blut und Spritzen?

Guten Abend zusammen,

seit einer ziemlich katastrophalen Blutabnahme (als ich 5-6 Jahre alt war), in der ich einen kompletten Angstanfall bekommen habe und die Schwester nicht aufgehört hat in meinem Arm herumzustochern, habe ich eine völlig unkontrollierbare "Angst", wenn ich mit diesem Thema konfrontiert werde:

Zunächst wird mir unfassbar warm; dann "fühle" ich wie das Blut durch bestimmte Teile meines Gesichtes rauscht; später bekomme ich sogar Phantomschmerzen in der Armbeuge und zum Schluss wird mir schlecht und schwarz vor Augen.

Da reicht bei mir ein Unterrichtsgespräch in Biologie (Da ich in der Oberstufe bin also fast NUR die moleklare Ebene) und diese Attacken treten wieder auf. Auch bei Gesprächen, Filmen oder sonstigem, was auch nur entfernt in der Richtung liegt. Beim Ziehen der Weisheitszähne musste abgebrochen werden, da ich drohte ohnmächtig zu werden, weil ich Blut schmeckte.

Wie kann ich diese Angst nur loswerden? Denn so kann es nicht weitergehen; eigentlich bin ich ein völlig rationaler Mensch und versuche mir immer wieder einzureden, dass es alles harmlos ist, doch wie gesagt: Diese Attacken sind vollkommen unkontrollierbar.

Antwort
von 1panda, 23

Hallo, alleine wirst du da nicht herauskommen. Das Problem liegt in deiner Kindheitserinnerung. Ein Psychologe kann dir in diesem Fall helfen das Traumata zu überwinden. Nein du hast keinen an der klatsche, weshalb ich dir einen Psychologen empfehle. Liebe Grüße und viel Kraft :)

Antwort
von skyberlin, 15

im fall der fälle: anxiolytikum / beruhigungsmedikament

Antwort
von Myrnion, 20

Ich weiß das klingt jetzg nicht so gut aber: PSYCHOLOGE

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community