Frage von zockerle2365, 70

Was tun gegen starke Hypochondrie?

Ich bin ein extremer Hypochonder :/ Ich bilde mir jede mögliche Krankheit ein, die ich gehört habe ( Bei mir 26 ). Jedoch nicht nur bei mir sondern auch bei jedem der mir nahe steht. Ich möchte nicht zum Arzt um mich zu beruhigen, da es mir peinlich ist. Außerdem traue ich mich nicht mit jemandem zu sprechen, da ich Angst habe ausgelacht zu werden.

Bitte nur ernste Antworten

Lg

Antwort
von CataleyaDavis, 42

Ich habe mal irgendwo davon gelesen, dass es hilft im Kopf eine Liste zu führen.

 

Zum Beispiel:

Symptom: niesen

Ich glaube: Oh Gott, Erkältung/Grippe

Wahrscheinlicher ist: : Staub in die Nase bekommen

/

Symptom:::Ichdenke:::Wahrscheinlicher ist

 

Natürlich kann man das auch schriftlich machen. Und wenn man sich das dann abends mal durchliest und sieht, auf was für Ideen von Krankheiten man so alles kommt und wie viel davon wirklich eingetroffen ist ... Dann merkt man für sich schonmal, dass man schon sehr übertreibt... Und irgendwann hört man dann nach und nach auf sich Horrorszenarien vorzustellen, sondern denkt gleich "Ach, der hat bestimmt nur genießt, weil er Staub in der Nase hat... Ich müsste wohl mal wieder Staubwischen" :)

 

Es braucht dir im übrigen aber nicht peinlich zu sein mit einem Arzt zu reden. Das ist ja nichts, was wirklich richtig schlimm ist.

 

Du hast ja auch keine Wahnvorstellungen etc., sondern bist einfach übervorsichtig im Umgang mit Krankheiten und Viren ...

Kommentar von Pestilenz3 ,

Zum teil hast du recht. Aber zum teil auch nicht. 

Du ratest nicht explizit einen arzt (psychologen) aufzusuchen. 

Deine ausführungen funktionieren nicht bei jedem als selbstversuch und kann negative folgen haben. 

Dieses leiden ist eigentlich leicht zu heilen aber nur unter professioneller aufsicht. 


Übrigens sind das doch wahnvorstellungen. Im beschriebenem status.

Antwort
von voayager, 20

Viel Beschäftigung, Kontakt zu Anderen, damit so die bloße Nabelschau gemindert werde.

Antwort
von THWTyp, 39

Sprich wirklich mit einem Experten, ich kann deine Angst verstehen du musst wirklich keine Angst vor dem Arzt haben er hat die sog. Ärztliche Schweigepflicht begib dich am besten in psychatrische Nehandlung  ( ambulant bei einem Therapeuthen.Du kannst mir gerne privat über das Thema schreiben.

Und ja ich weiß wie das ist ich hatte selber einen Bekannten  der an dieser psychichen Erkrankung gelitten hat.

MfG THWTyp 

Antwort
von Pestilenz3, 35

Du schreibst es selber ... Deswegen versteh ich nicht wie es dir peinlich sein kann mit deinem psychologen darüber zu reden. 

Du kannst es mir aus erster hand erklären. ; du weisst ganz genau das du "krank" bist aber lässt dir vom fachkundigen, ausgebildeten ärzten nicht helfen. Peinlichkeit kann ich mir nicht vorstellen. Damit quälst du dich nur selber. 

Ausgelacht ? 

Ausser beim psychologen musst du damit rechnen das du ausgelacht wirst. Diese stärke musst du haben. Deine krankheit wirkt auf (scheinbar) normale ziemlich lachhaft.

Damit musst du klarkommen. 

Aber diese krankheit ist im grunde leicht zu "heilen", lass es nur zu.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community