Was tun gegen schlafstörungen, was tun?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Warum möchtest du nicht noch einmal zum Arzt?

Statt irgendeinen Test im Internet zu machen, rede mit einem Therapeuten. Dauerhafte Schlafstörungen verschlimmern deine Probleme. Die musst du angehen, sonst wird das ein Teufelskreis. Also kümmere dich um ein paar Erstgespräche bei Therapeuten.

Um die Situation jetzt zu verbessern: mach Sport, wenigstens einmal pro Woche, besser häufiger. Yoga hilft besonders gut!
Probiere Meditation aus und autogenes Training. Wenn du da den dreh etwas raus hast, kannst du das immer versuchen, wenn du Nachts wach wirst.

Was tutst du, wenn du Nachts wach wirst und nicht mehr schlafen kannst? Im Bett liegen ist nicht hilfreich. Steh auf und mach etwas, aber nicht Fernsehen oder Internet! Lesen, Stricken...irgendetwas, dass beruhigend wirkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe auch manchmal einen recht unregelmäßigen Schlafrhythmus.

Was bei mir dann manchmal hilft:

  • Ein Hörbuch anhören (idealerweise mit eher erbaulichem Inhalt, da das dann ja die Träume und somit das weitere Wohlbefinden beeinflußt), dabei schlafe ich dann oft wieder ein.
  • mir überlegen, was für den kommenden Tag/ Woche für Aufgaben anstehen und wie sie am besten anzugehen/ zu koordinieren sind,
  • darüber nachdenken, was am letzten Tag gut war, bzw. auch, was ich wie hätte besser machen können,
  • Yoga-Nidra (zwar ist die eigentliche Idee, dabei nicht einzuschlafen, aber wenn man auf diesen Grundsatz pfeift kann es ganz gut gehen)
  • Beten (oder Meditieren) (wenn das was für dich ist),
  • Einnahme von Präparaten z.B. aus Graviola, Passionsblume oder Baldrian.
  • Aufstehen und irgendwas erledigen und dann halt am nächsten Tag nachschlafen.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

was auch immer der Arzt dir gegeben hat, es wird eh nur ein Placebo sein, denn ein Hausarzt darf keine Psychopharmaka verschreiben. Also hör auf es zu nehmen, es hat keinen Effekt und den wird es auch nicht haben.

Du musst am Ursprung arbeiten, eben dem Grund, warum es dir nicht gut geht. Schritt für Schritt. Beruhigend wirken ätherische Öle, Saunabesuche, Sport treiben, lesen, schöne Filme gucken, Tagebuch schreiben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest dich einem Psychologen anvertrauen. Er kann dir helfen. Schlafstörungen sind in der Regel die ersten Symptome einer Depression, die auftreten und es sind auch die Symptome, die mit dem Abklingen der Depression als letztes wieder verschwinden.

Du musst dich unbedingt jemandem anvertrauen, der dir hilft auf die Beine zu kommen und die nächste Zeit mit dir durch steht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?