Frage von peterstuber74, 237

Was tun gegen Probleme mit Teenagertochter..?

Guten Abend.

 Meine Tochter (12) macht mir immer wieder Probleme. Sie kommt gerade in die Phase, wo sie sich für Jungs und Alkohol und all das Zeug zu interessieren beginnt. Jeden Freitag Abend zieht sie mit Freundinnen um die Häuser und kommt meistens zu spät nach Hause. Ich habe ihr zur Strafe ihr Handy weggenommen, doch sie hat mittlerweile wieder eins (wahrscheinlich von ihrer besten Freundin). Egal wie ich sie bestrafe, sie findet immer eine Lösung. Ich glaube, sie nimmt mich gar nicht mehr ernst. Und das allerschlimmste: Ich habe in ihrem Zimmer Kondome gefunden. Ich habe echt Angst, dass aus ihr nie was werden wird.. Ich bin dankbar für jeden Tipp, den ihr mir geben könnt (sowohl von Eltern, als auch von Teenagern). 

Freundliche Grüsse 

Herr Stuber

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MarieAdler, 19

Hallo Herr stuber,

falls es doch noch weiter zu Problemen mit ihrer Tochter kommt können sie mir gerne jederzeit eine freundschaftsanfrage sende und ich helfe ihnen gern.

Ich (seit 14 Jahren alleinerziehend mit beiden Geschlechtern) stehe ihnen gern zur Seite.

Sie haben meinen absoluten Respekt vor dem was sie leisten!

Bitte scheuen sie nicht davor mich gegebenenfalls abzuschreiben!!

Dieses Angebot ist absolut ernst gemeint!

Mit lieben verschneiten Gruß

Marie Adler (Pseudonym zum Schutz meiner selbst und den Kindern)

Kommentar von peterstuber74 ,

Ich bin leider nicht in der Lage ihnen eine Freundschaftsanfrage zu schicken. Wie funktioniert das genau? Freundliche Grüsse

Kommentar von oma57 ,

MarieAdler anklicken, dort landet man dann aufs Profil und kann dann ein Freundschaftsanfrage versenden.

Antwort
von Weisefrau, 90

Hallo, natürlich kenne ich die Probleme da ich selber Mutter bin.

Das wichtigste ist es, in dieser für alle Seiten schwierigen Zeit nicht den Kontakt zum Kind zu verlieren. Wenn ihr nicht mehr zusammen Reden könnt, dann wird es schwierig. 

Die Pubertät steht auf dem Gerüst das in der Kindheit geschaffen wurde. Wenn in der Kindheit alles gut lief dann werdet ihr die Pubertät überstehen.

Wichtig ist es den Humor nicht zu verlieren.

Dennoch regeln zb Pünktlichkeit sind einzuhalten. Gemeinsame Mahlzeiten-die zusammen gekocht werden- und etwas zusammen zu machen ist wichtig!

Die Kondome würde ich nicht überbewerten. Eigentlich spielen die -Kinder- nur damit rum.

Wenn es nicht anders geht dann holt euch Hilfe beim Jugendamt. Da bin ich mit meiner Tochter auch mal gewesen und sie war sehr erschrocken darüber!

Kommentar von peterstuber74 ,

Ihre Antwort macht mir wieder Mut. Vielen Dank dafür.

Kommentar von MarieAdler ,

Der Tipp mit den Kondomen ist nicht gerade der Knaller denn ist ist oft nicht nur ein spielen

Hatte mein erstes mal selbst mit 13 und mit 15 war ich dann schwanger 

Das Kind habe ich dann auch bekommen. (Meine 14 jährige)

Das 2. kam mit achtzehn trotz Verhütung mit Pille und Kondom. Besonders in dem alter geht das schneller als man gucken kann.

Würde das aufjedenfall ernst nehmen!

Kommentar von peterstuber74 ,

Ich werde garantiert noch mit ihr darüber sprechen. Heute ist sie aber schlecht drauf, weil sie nicht weg darf.

Kommentar von boy1213 ,

Versuch sie mit Liebe zu erziehen und du brauchst sau viel Geduld

Kommentar von kiniro ,

Gemeinsame Mahlzeiten halte ich nur für erachtenswert, wenn diese ohne gegenseitige Vorwürfe und Belehrungen sowie Befragungen eingenommen werden können.
Nur weil es ein paar Erziehungsheinis empfehlen, muss es noch lange nicht für jede Familie passend sein.

Ich habe mir als Teenager gewünscht, ab und an mein Essen in meinem Zimmer einnehmen zu können.
Dann hätte ich die Streitereien nicht direkt mitbekommen.

Antwort
von kiniro, 20

Sollte deine Geschichte stimmen und du nicht einfach herum trollst, empfehle ich dir auf respektvolles Miteinander zu bauen, anstatt auf Strafen und Verbote. Gerne auch Konsequenzen genannt.

Überlege dir, was deine Ängste sind und ob diese nicht vielmehr deinem inneren Schreckgespenst entspringen.

Sich für die genannten Dinge zu interessieren, ist etwas anderes als sie auch zu machen.
Ich würde mit ihr sprechen. Auch erwähnen, dass ich erschrocken darüber bin und mir große Sorgen mache. Ebenso, dass ich ihre Neugier bei diesen Themen verstehen kann.

Nur, wenn du sie weiterhin bestrafst und lieber auf Kontrolle setzt, wird sie dir erst recht entgleiten.

Was ist denn mit ihrer Mutter?

Kommentar von peterstuber74 ,

Wenn Sie schon mir mehr Respekt empfehlen, dann erwarte ich das auch von Ihnen. Ich brauche Ratschläge und keine Unterstellungen. Und meine Frau ist vor zwei Jahren an Krebs verstorben (wie sie von meinen Antworten entnehmen können).

Antwort
von Ille1811, 39

Kann es sein, dass sie den Tod ihrer Mutter nicht verarbeitet hat? Wenn es bei dir eine gemeinnützige Familienberatungsstelle gibt, dann hol dir da Hilfe.

So, wie du es beschreibst, wird jeder Druck von dir nur zu Gegendruck von ihr führen.

Einer meiner Enkelsöhne (10 Jahre) hat letztes Jahr seinen Freund durch Mord verloren. Seine Eltern haben für ihn sofort Hilfe durch eine Psychologin organisiert.

Kommentar von peterstuber74 ,

Meine Tochter war bis vor einem halben Jahr in Therapie. Damals ging es auch gut, aber ihr Verhalten wurde in letzter Zeit immer schlimmer. Gut möglich, dass es damit zu tun hat. Ich werde Ihren Vorschlag sicherlich ernst nehmen, danke dafür.

Antwort
von FlyingCarpet, 95

Erstmal zum Frauenarzt schleppen. Dann mal mit den Eltern der anderen Mädchen sprechen.

Antwort
von Bienchen227, 67

Ich bin 14 und mache so was noch lange nicht. Ich kenne das von (jetzt ehemaligen) Freunden. Die haben auch so ein Verhalten an den Tag gelegt und machen immer weiter:

Mit 12 rauchen, mit 13 Alkohol und mit 14 kiffen.

Ein Mädchen hat es da raus geschafft indem sie den Kontakt abgebrochen hat. Deren Mutter ist danm zu den anderen Eltern der Clique gegangen um denen die Augen zu öffnen und natürlich waren die Eltern sehr perplex und glauben nach wie vor nicht, dass ihre Kinder so sind.

Ich will nicht zu nahe treten, aber evtl. hat Ihre Frau bessere Chancen mit ihr zu reden. Die Bestrafungen werden nichts bringen da sie sich widersetzen wird. Daher würde ich normal mit ihr reden.

Ich hoffe sehr für Sie, dass ihre Tochter da raus kommt.

Kommentar von peterstuber74 ,

Meine Frau ist leider vor zwei Jahren an Krebs gestorben. Trotzdem vielen Dank für Ihre Antwort.

Kommentar von Bienchen227 ,

So hart das klingt: Sie muss weg von ihren Freunden. Sprechen sie mal mit deren Eltern.

Kommentar von kiniro ,

Da würde ich noch dreimal mehr auf ein Miteinander anstatt auf Erziehung setzen.
Ich nehme an, deine Tochter war da gerade auf dem Weg zur Pubertät. In dieser Phase noch die wichtigste Person im Leben zu verlieren, während sich die eigene Identität (neu?) bildet, ist verdammt hart.

Meine Vermutung: die älteren Freundinnen sind ein (kümmerlicher) Ersatz für die verstorbene Mutter.

Auch hier noch einmal: mehr Verständnis statt mehr Strafen.

Antwort
von LukeCage1, 83

Strafen so verkleiden damit es nicht aussieht wie ne Strafe. Bestrafung bringt nix weil der Teenager den logischen grund dahinter nicht sieht sondern als "weil f*** dich deshalb."

Kommentar von peterstuber74 ,

Das stimmt tatsächlich, ich habe es schon mit Belohnungen probiert, funktioniert aber auch nicht. Haben sie ein konkretes Beispiel?

Kommentar von LukeCage1 ,

zum Beispiel: Wenn Sie ihr sagen , dass , wenn sie 1 Woche lang pünktlich heim kommt ihre Lieblingspizza/essen/eis bekommt. Oder irgendwas anderes was sie gern mag. Oder , wenn sie sich was teueres wünscht zum Beispiel immer , wenn sie pünktlich heim kommt kriegt sie 10€ aber nur für das teure ding was sie sich wünscht.

Kommentar von NoobersGirl ,

Ich persönlich halte nichts von solchen Systemen.
Beispiel: ich bekomme etwas, wenn ich lieb bin (pünktlich bin etc.)
Weil ich was bekomme, bin ich pünktlich.
Aber WARUM soll ich eigentlich pünktlich sein?
Belohnungs-Systeme sind sehr "oberflächlich" gehalten. Es geht eben nicht in die Tiefe.

Aber ich verstehe schon, dass solche Dinge wie "ich mache mir sorgen. Du bist erst 12." sowieso nicht wirken.
Und andererseits ist es so, dass man als Vater oder Mutter auch sich selbst "schützen" muss. So ein System würde dann sicher helfen, sich nicht so viele Sorgen machen zu müssen.
Trotzdem sollten Gespräche und co nicht zu kurz kommen.

Antwort
von MarieAdler, 105

Oje... Das klingt nicht gerade gut.

Ich würde wenn sie zu spät kommt beim nächstenmal wenn sie losgehen will  nein sagen und ihr mitteilen das wenn sie die Uhr nicht lesen und rechtzeitig nach Hause kommen kann sie wohl noch zu klein ist um alleine rauszugehen. Die Woche drauf erlaubt du es wieder und wartet ab ob sie dann rechtzeitig kommt.

Kommentar von MarieAdler ,

Bei meinen Kindern funktioniert das sehr gut.

Kommentar von peterstuber74 ,

Ich habe es schon mit Belohnungen versucht, wenn sie pünktlich kommt. Doch für sie sind 5-Euro mittlerweile scheinbar auch nichts mehr wert.

Kommentar von MarieAdler ,

Auf keinen Fall belohnen! Das sie raus darf wenn sie sich an absprachen hält ist genug belohnung

Kommentar von MarieAdler ,

Und das abnehmen des Handys ist in dem Fall,meiner Meinung nach, eine unpassende konsequenz

Kommentar von boy1213 ,

nie im Leben belohnen, es hört sich zwar hart an aber es schadet nicht, sperr sie in ihr Zimmer ein oder gib ihr ein Klapps das schadet keinem

Kommentar von MarieAdler ,

Das Mädel zu provozieren und gesondert zu bestrafen ist sicher nicht gerade förderlich 

Kommentar von MarieAdler ,

Sie sollte einfach das Prinzip Aktion Reaktion begreiflich lernen

Kommentar von MarieAdler ,

Das heißt das ihr klar werden muss das ihr verhalten immer Konsequenzen hat und diese können wenn sie sich an die regeln hält positiv sein oder negativ

Kommentar von MarieAdler ,

Also negativ wenn sie sich nicht dran hält

Kommentar von MarieAdler ,

Grundsätzlich sollte mit ihr offen gesprochen und diskutiert werden besonders was die sorge über sexuelle Dinge betrifft. 

Meine Tochter ist 14 und wir reden offen über alles und mit alles meine ich auch wirklich alles

Durch diese Art fahr ich bei ihr und auch den freunden meiner Kinder sehr gut.

Kommentar von boy1213 ,

wenn sie was haben möchte, nicht kaufen sie wenn sie was haben möchte sollte sie es sich erst verdienen. z.B gehen Sie mit ihrer Tochter kompromisse ein :)

Kommentar von MarieAdler ,

@ boy 1213

Was verstehst du unter verdienen?

Antwort
von Allexandra0809, 60

Solltest Du tatsächlich der Vater dieser verzogenen Göre sein, so meinen Glückwunsch dazu.

Meine Tochter wäre nie auf die Idee gekommen, mit 12 "um die Häuser zu ziehen", geschweige denn Alkohol zu sich zu nehmen. In welcher Lokalität wird denn an Kinder Alkohol ausgeschenkt?

Deine Tochter ist noch kein Teenager, sondern noch ein Kind. Du solltest mal etwas andere Saiten aufziehen, denn sie tanzt Dir jetzt schon auf der Nase herum.

Kommentar von peterstuber74 ,

Viele ihrer Freundinnen sind viel älter als sie. Ich merke, dass es nicht gut läuft mit ihr, aber ich fühle mich etwas hilflos.

Kommentar von Allexandra0809 ,

Wie lange bleibt denn Deine Tochter dann abends weg? Wenn die anderen um einiges älter sind, solltest Du wirklich was unternehmen.

Du solltest Ihr doch noch verbieten können, wann sie kommt und geht und vor allem auch wohin. Wenn sie um 20 Uhr daheim sein soll, dann hat sie das auch zu tun. Verspätet sie sich, läuft beim nächsten Mal nichts.

Du solltest ihr aber auch eine Alternative vorschlagen. Unternimm Du was mit ihr, geh mit ihr ins Kino oder ins Schwimmen oder was sie gerne macht, auch mal ein Fernsehabend.

Wenn Du alleine nicht mehr klarkommst, wende Dich an das Jugendamt. Dort kannst Du Dir Hilfe holen. Das ist keine Schande, denn die sind dort in der Regel froh, wenn die Leute kommen und nicht erst, wenn alles den Bach runtergeht.

Kommentar von peterstuber74 ,

Danke für diese expliziten Vorschläge. Die nächsten Wochen werde ich meine Tochter nicht mehr Abends rauslassen. Bleibt nur zu hoffen, dass sie sich dann wieder etwas öffnet.

Kommentar von Allexandra0809 ,

Sieh zu, dass Du Interesse an ihr hast, an dem, was sie so macht. Das darf nicht nach Ausfragen aussehen, sondern es muss wirklich Interesse dahinterstehen. Red mit ihr über andere Dinge, diskutiere mit ihr über etwas, was sie interessiert. Nimm einfach so viel wie möglich Anteil an ihrem Lelben.

Das wird das Gespräch zwischen Euch aufrechthalten und Ihr seht, dass es doch noch was zwischen Euch gibt.

Antwort
von MobyDickDarm, 70

Hallo,

denke das sie in so einen Umfeld geraden ist von solche halbstarken Wilden...Selber kenne das Problem von meine ehemalige Freundinnen oder Kolleginnen .Ist Schwierig aber da muss viel Überzeugungsarbeit geleistet werden...Drohungen verschlimmern die Lage noch.

Vielleicht hilft auch ein oder mehrere  Gespräche  mit den Lehrern in den Schulen.

mfg.

Kommentar von peterstuber74 ,

Vielen Dank für die Antwort. Sie hat wirklich ein schlechtes Umfeld, denn viele ihrer "Freundinnen" sind viel älter als sie.

Kommentar von MobyDickDarm ,

Ja so ein Gruppenzwang verleitet  für so manches  Fehlverhalten.

Jugendberater wäre auch eine gute Idee die Dir gut helfen können.

Antwort
von Piratin2000, 27

Also wegen der Kondome würd ich mir keine Sorgen machen, sowas bekommt man inzwischen in der Schule geschenkt (ausserdem wärs ohne Kondome ja noch schlimmer).

Meiner Erfahrung nach sind in dem Alter viele kinder schon richtig verdorben (und bei einigen würde ich unterstellen jede Hilfe käme zu spät). Verbiete ihr doch mal Freitags loszuziehen und geh Samstags früh mit ihr ins Museum. Uns lass nicht zu dass sie sich rausredet, z B für irgendeinen Test lernen muss oder so. Mach mehr Familienaktiviäten mit ihr, ganz egal ob Film gucken (vielleicht einen Film mit einem ähnlich rebellischen Mädchen - welches am Ende natürlich einsieht, wie blöd es sich verhalten hat?) oder Freizeitpark. Zeig ihr vielleicht auch, dass du siehst, sie wird älter (und HOFFENTLICH reifer), indem du sie z B dein Bier probieren lässt oder ähnliches. Wenn du sie jetzt langsam an sowas ranführst, kannst du ihr vielleicht noch verantwortungsvollen Umgang damit beibringen.

Kommentar von peterstuber74 ,

Das Kondom ist tatsächlich nur von der Schule, wie es sich heute herausgestellt hat :-) Ich habe ihr dieses Wochenende Hausarrest gegeben, aber das hat bei ihr die Lust mit mir was zu unternehmen nicht unbedingt gefördert. Wahrscheinlich brauch ich noch etwas Geduld.

Kommentar von kiniro ,

Hausarrest? Genauso bescheuert, wie alle anderen Arten von Bestrafung.

Antwort
von anastasia100, 72

Klär sie mal auf oder geh mit ihr zum Frauen Arzt dann weiss ich schon was von Verhütung

Antwort
von MarieAdler, 28

Herr stuber ich hätte da nochmal eine Frage... Sind sie alleinerziehend?

Kommentar von peterstuber74 ,

Ja, meine Frau ist vor zwei Jahren unerwartet an Krebs verstorben. Ich kann mit der Situation mittlerweile gut umgehen, aber gut möglich, dass es meiner Tochter deshalb immer noch schlecht geht. Wir waren aber beide in Therapie.

Kommentar von MarieAdler ,

Das tut mir leid für euch. Als alleinerziehender daddy ist das nochmal extra schwierig.

Glaube nicht das es ihr deswegen extra schlecht geht aber da ich auch alleinerziehend bin weiss ich das da einfach ein teil an Vorbild und Ansprechpartner fehlt.

Haben sie nicht vielleicht eine gute Freundin die sich vielleicht mal mit ihr zusammen setzen kann? 

Kommentar von peterstuber74 ,

Meine Tochter hat eine gute Beziehung zu meiner Schwester, vielleicht kann sie besser mit meiner Tochter über die Situation sprechen. Vielen lieben Dank für ihr großes Engagement :-) 

Antwort
von boy1213, 51

Du musst Konsequent sein, das geht echt nicht das sie mit 12 Jahren nicht auf den Vater hören will. Ich würde es verstehen wenn sie 15 o. 16 wäre aber das sie auch Kondome in ihrem Zimmer hat...zeig ihr wo es lang geht, gib ihr Hausarest, nimm ihr 2. Handy weg.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten