Was tun gegen Phobie vor Spritzen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich denke dass das in dem Alter sehr traumatisch für dich war. Wenn es wirklich eine ausgepägte Phobie ist, kann ich Traumatherapie nach EMDR® empfehlen. Das hat mir bei meiner Wespenphobie geholfen. Ich konnte im Sommer nirgends mehr hin, ich bin schreiend und weinend weggerannt, wenn irgendwo eine Wespe war. Mit dem normalen Verstand nicht zu erklären. Dann hab ich EMDR gemacht und es ist WEG!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

Ich realisieren gerade eine Doksendung (SRF) über Phobien und Ängste. Wir möchten informieren und für das heikle Thema sensibilisieren. Ich suche Menschen, die den Mut haben hinzustehen und offen und ehrlich über ihre Angst und die damit verbundenen Hürden im Leben zu sprechen. Begleitet werden die Patienten von Therapeuten (eine Gratistherapie sozusagen). Wenn du Interesse hast oder ein paar Fragen dazu, melde dich doch. Würde mich sehr freuen! Klingt nämlich echt schlimm bei dir!

Lieber Gruss
Selina

s.beeri@mediafisch.ch (TV-Produktionsfirma im Auftrag von SRF) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann die meisten Phobien überwinden, indem man sich im Kopf damit auseinandersetzt und sich selbst erklärt, dass die Phobie unbegründet ist (sich selber glaubt man mehr als anderen). Schlechte Erfahrungen sind natürlich ein Hindernis und erschweren die Sache, machen sie aber nicht unmöglich. Es braucht aber Geduld. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja.. das ist wie die angst vor spinnen .. tausende antworten doch nur eine lösung.. überwinden und dann hat man es geschafft.. ich brauch nicht reden .. wenn ne spinne im zimmer is such ich mir ein neues xD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Hausarzt des Vertrauens suchen. Er sollte Verständnis dafür aufbringen können. Wenn der Fall eintritt, dass eine Spritze absolut notwendig ist, gibt es die Möglichkeit, unter der Aufsicht eines Arztes, Dormikum ( oder ähnliches) einzunehmen. Wenn der Arzt das befürwortet.

2. Da Du schon weisst wo die Ursache des Problems liegen könnte, würde ich mir an Deiner Stelle einen Verhaltenstherapeuten suchen. Die Wartezeiten sind leider oft sehr lange, aber dennoch auf die Warteliste setzen lassen...

Wenn die körperlichen Reaktionen so massiv sind, wie Du sie beschrieben hast, bekommst Du das alleine vermutlich nicht in den Griff. Das ist aber nur meine persönliche Meinung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?