Frage von NotHappyEnogh, 99

Was tun gegen Nervenzusammenbrüche?

Hay. Ich leide seit einiger Zeit unter Depressionen. Eher nebensächlich.. Mittlerweile habe ich aber zwischendurch Nervenzusammenbrüche, irgendwie merke ich es nur daran, dass ich total Kopfsxhmerzen habe, ziemlich komisch Luft kriege. Typisch auch, dass ich apathisch werde, wobei ich das alle 10 Minuten werden. Gestern hatte ich wieder so einen Nervenzusammenbruch, hab drei Stunden nur geweint.. Wie kann ich dem entgegen wirken? Wäre um Hilfe echt dankbar..

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Annatheonlyone, 88

Gab es in der Vergangenheit irgendwelche Probleme? Viel Stress? Ein Todesfall? Angstbezogene Dinge? Am besten gehst du ersteinmal zum Arzt und lässt dich physisch abchecken. sollte es jedoch psychisch sein lass dich zu einem Psychotherapeuten überweisen. Dort kann dir je nach Befund mit verschiedenen Therapien oder Medikamenten geholfen werden.

Kommentar von NotHappyEnogh ,

Alles von dem was du aufgelistet hast. Deswegen bin ich auch in Behandlung. Im Moment auf der Suche nach einer Klinik, da sie Therapie so nichts gebracht hat..

Kommentar von Annatheonlyone ,

Wie sieht es medikamentös aus bist du da schon auf etwas eingestellt? Mit Klinik meinst du stationäre psychiatrische Klinik?

Kommentar von julianbc129 ,

die Therapie wird auch nicht viel helfen wenn es ein anatomisches Problem ist. Du musst zum Neurologen (Nervenarzt). Ist schließlich sein Fachgebiet. Ich muss Annatheonly1 übrigens zustimmen. Geh zuerst mal zu deinem Hausarzt und lass einen Blutcheck auf Eisenmangel machen. Das kann nämlich ebenfalls depressive Symptome auslösen. Wenn dem nicht so ist, dann sofort nen Termin beim Neurologen machen. Auch wenn er weit weg ist es lohnt sich geht schließlich um deine Gesundheit

Kommentar von Annatheonlyone ,

Das kann man nicht pauschal sagen. Gerade wenn es traumatische/belastende Probleme im Vorfeld gab ist eine Therapie mit vorrübergehender Medikamenteneinnahme sinnvoll um erstmal den Hauptauslöser zu finden und zu beseitigen so gut es geht. Medikamente allein birgen ein viel zu großes Risko für Nebenwirkungen wie suizidale Gedanken und sollten zumindest von einem Psychiater überwacht werden.

Sollte man nämlich keine Befunde im physischen Bereich erzielen, wird es wohl ein psychisches Problem sein. Man sollte alles in Betracht ziehen.

Kommentar von Annatheonlyone ,

Und selbst wenn es z.B. nur ein Serotoninmangel sein sollte so kann es in manchen Fällen auch zu Rückfällen kommen in denen man schnelle Hilfe benötigt. z.B. erhöhte Medikation und eben psychologische Hilfe um über die Krise zu kommen. Es kann schwer sein und etwas Zeit in Anspruch nehmen, ich kenne das nur zu gut, aber bei solchen Sachen spielen nunmal 2 Dinge eine große Rolle.

In meinem Fall überwacht mein Psychiater übrigens meine Medikation im 6 bis 8 Wochentakt und zusätzliche Therapien erhälten die Gesundheit aufrecht.

Kommentar von NotHappyEnogh ,

Aus diesem Grund bekomme ich zum Beispiel keine Schlaftabletten etc.

Antwort
von jonnynator, 99

Diese Symptome können durch die Depression kommen aber wie julianbc129 schon sagte auch durch einen Hormonmangel auftreten. Ich würde auf jeden Fall beide Möglichkeiten im Auge behalten. Wirklich was sagen kann dir da nur ein Fachmann, am besten gehst du mal zu deinem Hausarzt und der kann dich dann an einen Neurologen und/oder einen Psychologen weiterleiten. Ich hoffe ich konnte dir irgendwie helfen, und was deine Depressionen angeht, geb nicht auf! es wird wieder besser! :)

Antwort
von julianbc129, 81

Hallo,

hab selbst darunter lange gelitten bis ich mich endlich zum Arzt gewagt hab. Der gab mir ein Medikament. bin seitdem wieder voll im Leben :)

Ich rate dir zum nächsten Neurologen zu gehn. Lass dir auf keinen Fall von irgendeinem Psychologen irgendeinen Mist erzählen. Die haben keine Ahnung. Du hast nen simplen Hormonmangel. Welches Hormon dir fehlt, kann der Neurologe feststellen und mithilfe von "Antidepressiva" (Serotonin, Dopamin Wiederaufnahmehemmern) behandeln. Bereits nach ein paar Wochen wird es dir viel besser gehn.

Viel Erfolg :)

Kommentar von NotHappyEnogh ,

Ich bin ja derzeit so oder so auf der Suche nach einer Klinik, habe auch ein Vorgespräch, allerdings kommen die Zusammevrüche eher plötzlich. Nebenbei wäre vielleicht erwähnenswert, dass ich suizidgedanken und teilweise auch Pläne habe.. Nach den Zusammenbrüchen dann detaillierte Bilder, die ich aber nicht steuern kann..

Kommentar von julianbc129 ,

hört sich für mich nach nem simplen Ungleichgewicht zwischen Serotonin und Noradrenalin an. Der Neurologe hilft dir. Geb nie auf dein Leben ist wertvoll und ich wünsch dir Alles erdenklich Gute ;)

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Und du kannst das so auf Entfernung feststellen?

Kommentar von julianbc129 ,

jap

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Du gibst gefährlichen Müll von dir.

Kommentar von julianbc129 ,

Was ist dein Problem? Ich habe (im Gegensatz zu dir) wenigstens Ahnung von Medizin bzw. Neurologie. Hab 4 Jahre studiert und auch wenn ich nicht beendet habe hab ich sehr viel Wissen angereichert und nebenbei bemerkt auch persönliche Erfahrung mit derartigen Depressionen. Des Weiteren sind solche Kommentare wie deins keinesfalls hilfreich und du solltest so etwas in Zukunft besser unterlassen ;)

Kommentar von NotHappyEnogh ,

Leute, ich wollte Hilfe haben, keine Diskussionen auslösen.. Bitte :| danke..

Kommentar von julianbc129 ,

tut mir leid. Hilfe bekommst du NUR und ich wiederhole NUR von einem entsprechenden Arzt (Neurologe). Niemand hier kann dich behandeln indem er dir schreibt. Du brauchst medikamentöse Hilfe. die bekommst du nunmal nur vom Arzt. und auch NUR mit Rezept. Gib nicht auf und ruf am besten morgen früh gleich beim nächsten Neurologen an.

Kommentar von NotHappyEnogh ,

Abgesehen von einer zöliakie und von der zöliakie rührende veränderte Blutwerte und diversen Knochenproblemen habe ich körperlich nichts.. Psychisch wird noch genauer untersucht. Allerdings sagt mein Therapeut, dass es definitiv davon kommt..

Kommentar von julianbc129 ,

dzk als Auslöser für depressionen wäre durchaus möglich. du erwähnst "Knochenprobleme".. was genau sind das für Probleme, und 2. hast du Zahnfüllungen aus Amalgam?

Kommentar von NotHappyEnogh ,

Skoliose, aber nur eine leichte, verknöchelung (Knochen unter dem Knie sind nicht zusammengewachsen aufgrund eines Wachstumsschubs).

Kommentar von NotHappyEnogh ,

Und nein, ich habe keine Füllungen..

Kommentar von julianbc129 ,

okay das is schonmal gut zu wissen. hast du einen Blutcheck bekommen? wurde ein überhöhter Zuckergehalt gemessen? wenn nein fällt mir auch nichts mehr ein auf die Schnelle. wie gesagt mein persönlicher Hilfe-Plan für dich: 1. Hausarzt (Blutcheck auf Eisenmangel) 2. Neurologe anrufen und Termin vereinbaren. 3. Dem Neurologen alle Symptome nennen, das entsprechende Antidepressiva bekommen und gesund werden ;)

Kommentar von julianbc129 ,

Wenn alles nicht hilft und du nach 5 Wochen von Einnahme des Medikaments immer noch keine Veränderung spürst, dann sag das dem Neurologen und frag nach nem MRT vom Kopf & EEG. bzw der wird dir das sowieso dann raten. Aber wenn ich dich so höre und lese was du für Symptome hast bin ich mir schon fast zu 100% sicher dass es am Noradrenalin-Serotonin Spiegel liegt. hatte das selbe Problem. Wünsch dir viel Erfolg und TRAU DICH zum Arzt zu gehn. Dafür gibt es Ärzte ;) und du bist absolut nicht die einzige Person die unter Depressionen leidet

Kommentar von NotHappyEnogh ,

Eisenmangel habe ich so oder so, durch die zöliakie eben..  Ich wäre froh, wenn es so schnell gehen würde, aber dadurch, dass es nicht nur die Depression sondern einige andere Dinge sind weiß ich nicht.. Ob da der Neurologe alleine hilft...

Kommentar von julianbc129 ,

Der Neurologe hilft in JEDEM Fall. Ein Eisenmangel wurde diagnostiziert? Dann nimm Eisen. (Ferro Sanol). Dosierung sagt dir der Arzt. Wenn dadurch die Symptome verblassen na dann Glückwunsch :) wenn nicht --> Neurologe ;) 

Kommentar von NotHappyEnogh ,

Naja, morgen habe ich erstmal noch ein vorespräch in der Klinik. Trotz allem danke, ich werde mal einen anrufen.

Kommentar von julianbc129 ,

kein Problem immer wieder gerne. Hoffe du wirst schnell wieder gesund. Die Zeit der Diagnostizierung ist immer die Schlimmste aber danach geht's bergauf ;) Also Kopf Hoch 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community