Frage von plastikstadt, 70

was tun gegen Luft im Magen?

Guten Morgen! Ich bräuchte mal Hilfe.
Und zwar geht es mir, ehrlich gesagt, grade sehr bescheiden.
Ich hab nämlich manchmal -wenn ich Glück hab 1-2x im Jahr, wenn Pech, alle paar Monate- solche Nächte, in denen ich einfach nicht einschlafen kann.
Wenn sowas vorkommt ist es, weil mich etwas psychisch belastet. (Was in letzter Zeit oft der Fall war.)
Ich fange dann an, nervös zu schlucken. Also mein Körper produziert ein wenig mehr Speichel und ich habe das Gefühl im Hals, dass ich es runterschlucken muss. Dabei schlucke ich ja aber imprinzip nur Luft herunter.
Nach ein paar Stunden macht sich das dann bemerkbar, dass mir sehr schlecht wird.
Wenn ich Glück habe, schlafe ich zwischendurch 1-2 Stunden (wobei, wenn ich aufwache, ist mir noch schlechter.) und wenn nicht, so gut wie gar nicht.
Das zieht sich dann ganz langsam bis zum Morgen hin.
Das Schlechtsein wird dadurch ja nicht besser.
Oft endeten diese Nächte damit, dass ich Morgens und den ganzen Tag mehrmals brechen muss.
Hat irgendjemand Tipps, wie ich die Luft rechtzeitig herausbekomme oder am besten gar nicht in so eine Situation komme?
Aber kommt nicht mit Rülpsen und Tee trinken. Rülpsen kann ich nicht und Tee verabscheue ich über alles, da wird mir nur noch schlechter.
Und Medikamente würden denk ich auch nichts nützen, da sich das für 1-4x im Jahr gar nicht lohnt.

LG

Antwort
von Herb3472, 50

Am Wirkungsvollsten wäre es wohl, wenn Du Dich durch durch Meditation soweit "herunterholen" könntest, dass dieses Phänomen gar nicht erst auftritt. Das geht natürlich nicht von heute auf morgen, Meditation muss man unter Anleitung lernen, und im Augenblick hilft Dir das leider auch nicht weiter. Aber langfristig gesehen sicher.

Kommentar von plastikstadt ,

Meditation wurde mir schon öfter vorgeschlagen. Ich denke, ich werde es mal ausprobieren. :)

Kommentar von Herb3472 ,

Da tätest Du Dir sicher was Gutes damit.

Antwort
von stonitsch, 26

Hi plastikstadt,eine klassische Arophagie(Luftschlucken).Ein Versuch zB mit Lefax ist sinnvoll.Die Situation selbst ist leider psychophysisch bedingt.Regelmassige Flüssigkeitszufuhr wäre auch gut;so wird auch die Speichelproduktion besser.LG Sto

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten