Frage von milamo, 153

Was tun gegen laute verrückte Nachbarn?

Wir haben eine verrückte (und unberechenbare) Nachbarin, die über uns wohnt, die bei jedem Geräusch, zu jeder Tageszeit wie eine Bekloppte gegen die Decke haut (ihr Fußboden). Wir sind wirklich keine lauten Mieter, wir hören nie Musik, schmeißen keine Parties und spielen keine Instrumente. Manchmal lachen wir vielleicht etwas lauter, aber dann auch nicht ewig. Sie selber ist auch nicht grade leise. Sie hat ein Sportgerät auf dem sie täglich eine gefühlte Ewigkeit rumhampelt und umherdonnert, und auch so trampelt sie umher als wäre sie ein Elefant. "Leider" macht sie ihren Lärm aber hauptsächlich außerhalb der Ruhezeiten, sodass wir uns nicht glaubhaft beim Vermieter beschweren können.

Wie können wir uns auf normaler Ebene rächen, das heißt nicht Auto kaputt machen oder so, sondern so dass es ihr richtig auf den Senkel geht ohne dass wir dabei gegen Hausordnungen oder Gesetze verstoßen?

Reden ist übrigens nicht möglich, schon mehrmals versucht, aber sie ist labil und man weiß nie in welcher Stimmung sie sich gerade befindet.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete, 94

"Leider" macht sie ihren Lärm aber hauptsächlich außerhalb der Ruhezeiten, sodass wir uns nicht glaubhaft beim Vermieter beschweren können.

Es gilt von 6 - 22 Uhr Zimmerlautstärke und von 22 - 6 Uhr Nachtruhe (noch leiser).

Wird die Zimmerlautstärke nicht eingehalten kann man die Polizei rufen, das Ordnungsamt informieren oder den Vermieter schriftlich auffordern, dass er etwas gegen diesen Mieter unternimmt.

Das Schreiben per Einwurfeinschreiben senden und unter Fristsetzung auffordern dass er sich darum kümmert.

Dann kann man z.B. ab Kenntnissetzung die Miete angemessen mindern wenn ein Mangel vorliegt, die Höhe einer Mietminderung sollte ein Fachmann festlegen , weil ungerechtfertigte Mietminderung zur Kündigung führen kann.

Antwort
von Torrnado, 76

Ich kenne das Problem und fühle mit Dir !

Ich habe auch solche missratenen, verfluchten Nachbarn über mir

(ein spanisches Ehepaar mit Kleinkind ) das jeden Tag bis Mitternacht Lärm macht, vor allem natürlich die kleine Göre. Rücksichtnahme ? Fremdwort.

das ist denen schnurzpiepegal.

an Deiner Stelle würde ich dennoch erstmal ein freundliches Gespräch suchen und darum bitten, sich ruhig zu verhalten.

sollte der Lärm nicht aufhören, hast Du nur noch die Möglichkeit, dies dem Vermieter zu melden, die Miete zu mindern oder ab früher oder später aus der Bude auszuziehen.

( wäre meiner Meinung nach das Sinnvollste )


Antwort
von KaeteK, 63

Ich habe das mal 8 Jahre mitgemacht, dann war ich am Ende. Seit 16 Jahren bewohne ich ein Mehrfamilienhaus und habe die tollsten Nachbarn (trotz Wechsel der Mieter), die man sich vorstellen kann. Kein Krach im Haus, ein immer höflicher und freundlicher Ton untereinander. Klar gibt es mal Dinge, die man beanstanden könnte, aber die sind es nicht wert, dass man sich gegenseitig das Leben schwer macht.Dazu habe ich noch einen Vermieter (Wohnbaugesnossenschaft), der immer sofort zur Stelle ist, wenn es Beanstandungen gibt.

Es ist ein Mieterparadies :-) Darum kann ich dir nur raten, dass du dir eine andere Wohnung suchst. Leider kann man nicht wissen, wo man anschließend landet, aber eine andere Möglichkeit hast du kaum.

Viel Erfolg, bei was auch immer...

lg

Antwort
von Chiliheadx, 76

Bestellt ihr doch ab und zu mal 10 Pizzen, oder legt ihr ne tote Maus in den Briefkasten, oder, falls ihr an ihre post kommt, schickt sie mit dem Vermerk "verstorben" zurück. Seid halt ein bisschen kreativ.

Kommentar von milamo ,

das klingt zwar spannend, aber ich möchte halt nicht wegen der ollen irgendwelche schwierigkeiten bekommen. es muss doch was geben innerhalb des gesetzes.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community