Frage von Dominique1289, 28

Was tun Flohbefall?

Meine beiden Katzen sind reine Wohnungskatzen. Vor drei Wochen haben wir Flöhe bemerkt und haben gleich vom Tierarzt etwas zum träufeln für beide Katzen bekommen. Eine Woche später waren wieder welche da. Trotz das wir alle Decken, Kissen gewaschen usw haben, alles gesaugt, und in jeden unserer zwei Räume einen Fogger gestartet. Haben dann nochmal vom Tierarzt das Medikament geholt und geträufelt. Nun, nach knapp über einer Woche sind die Biester wieder da. Nun bin ich etwas verzweifelt. Vielleicht kann mir ja jemand mit Rat zur Seite stehen. Vielen Dank

Expertenantwort
von NaniW, Community-Experte für Katzen, 24

Hallo Dominique1289,

hm, habt ihr irgend etwas beim sauber machen übersehen ? Den Kratzbaum, alle Kissen und Bettchen mit sauber gemacht ? In ganz schlimmen Fällen hilft oft, leider nur noch der Kammerjäger :-/

Ich gebe die aber noch mal die Allgemeininfo:

Flöhe sind oft ein Problem von Freigängern. Aber auch Wohnungskatzen können Flöhe bekommen, da diese von außen eingeschleppt werden. Bei Freigängern sollte man mindestens 1x die Woche mit einem Flohkamm kontrollieren, ob die Katze von Flöhen befallen ist. Bei Wohnungskatzen reicht auch einmal im Monat.
Bitte immer erst mir dem TA absprechen !

Nicht jedes Mittel ist auch für jede Katze geeignet !
Zum Beispiel spielen auch das Alter, das Gewicht und eventuelle Erkrankungen eine Rolle !
Wenn die Katze Flöhe hat, dann unbedingt sofort alle Textilien (Kissen, Decke, Höhle...) waschen (ideal bei 60 Grad) und im Trockner trocknen wenn möglich. Alles was nicht waschbar ist wie Kratzbäume, Spielzeug ect., sollte schnellst möglichst mit einem Flohmittel (Spray oder Reinigungsmittel gegen Flöhe) behandelt werden. Alle Böden, Teppiche gut absaugen.

Doch saugen alleine reicht nicht !! Hier sollte mit einem Flohmittel auch geputzt werden. Ideal bei Teppichböden wäre eine Schaum- und/oder Dampfreinigung.

Bei Langhaar Rassen sollte man in Erwägung ziehen, die Katze etwas zu scheren, bzw. scheren lassen. Denn dies erleichtert dann die Behandlung. Anti-Floh-Mittel an sich sind sehr unterschiedlich und es gibt viele Spot-on-Produkte.
Was hilft ?
- Capstar 11,4mg (Tabletten)
- Trixie Spot On
- flevox (Flüssigkeit für in den Nacken zu träufeln)
- Fogger (Spray)

Homöopathisch:
Ledum Globuli (D200) (Hilft NUR gegen den Juckreitz !!)

Putzmittel:
Chlor hilft … Chlor tötet Flöhe und deren Eier ab. Chlor in gut heißes Wasser
zugeben und die Böden wischen. Die Katze/Katzen bitte aus dem Raum
separieren, nach dem putzen mit Chlor gut nach wischen und auch mal gut
lüften.

Wenn man den Flohbefall nicht in den Griff bekommt, hilft leider nur noch die Chemiekeule.
Hier bitte NUR mit Absprache des Tierarztes handeln.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten der chemischen Bekämpfung...Kontaktgift, Fraßgift oder Entwicklungsgift. Ich wünsche euch viel Erfolg, diese ungebetenen Plagegeister schnell wieder los zu werden.

Lebenszyklus der Flöhe:
Der Lebenszyklus besteht aus 4 Stadien. Am einfachsten zu sehen, sind erwachsene Flöhe, die bei allen vorhandenen vier Stadien, ca. 5% der gesamten Flohpopulation aus macht.
1. Stadium:
Floheier sind weiß und ca. 1/2mm lang und machen ca. 50% der Population aus.
Abhängig von Temperatur und Feuchtigkeit, schlüpfen aus den Eiern, in 1-10 Tagen Larven.
2. Stadium:
Die Larven sind ca. 2-5mm lang. Die Larven meiden direktes Sonnenlicht und verstecken sich in Teppichböden, in Ritzen von Holzböden oder unter organischen Abfällen (Gras, Äste,Blätter, Erde). Nach 10 Tagen verpuppen sich die Larven. Feuchtigkeit ist für die Larven Überlebens wichtig, da sie sich nur in feuchten Schatten im Freien entwickeln können. Zudem muss ein Flohinfiziertes Tier so lange aufhalten, das die Larven genügend Flohkot aufnehmen können.
3. Stadium:
Die Puppe befindet sich in einem klebrig, seidenartigen Kokon. Bei warmen und feuchtem Klima, werden aus den Puppen in 5-10 Tagen erwachsene Flöhe. Im Kokon geschützt, schlüpfen die Flöhe erst, wenn sie durch Druck, Kohlendioxid oder Hitze dazu stimuliert werden. Diese nicht geschlüpften Flöhe, können bis zu 9 Monaten überleben, wobei allerdings 3-4 Monate die Regel ist. Leider sind sie in dieser Zeit, gegenüber Insektiziden, resident.
4. Stadium:
Ist der Floh geschlüpft, wird er von Körperwärme, Bewegungen und ausgeatmetem Kohlendioxid von Haustieren und Menschen angezogen, wobei sie die Katze vorziehen. Der Floh sucht sich einen Wirt, da er ohne diesen nur einige Wochen überlebt. Flöhe brauchen zum Überleben Blut !
Bereits nach der ersten Blutmahlzeit wird das Flohweibchen, innerhalb von zwei Tagen, mit der Eierproduktion beginnen. Ein Weibchen kann ca. 3 Wochen leben und 40 Eier pro Tag legen. Es wird geschätzt, das die meisten Flohweibchen, unter normalen Bedingungen, bis zu 300 Eier legen können.

Der Lebenszyklus: Floh, Ei, Larve, Puppe, Floh, kann also in 14-21 Tagen vollendet werden, wenn die Temperatur und die Feuchtigkeit in der Umgebung es zulassen.

Unbehandelt kann ein Flohbefall für die Katze gefährlich werden. Flohweibchen können bis zum 15fachen ihres Körpergewichts an Blut aufnehmen und saugen, ungehindert, während ihrer gesamten Lebensspanne Blut. Flohmännchen ebenfalls, aber in geringeren Mengen. Flöhe können also für einen deutlichen Blutverlust verantwortlich sein und eine Anämie (Blutarmut) auslösen.
Vor allem für junge und kranke Katzen kann dies zum Problem werden. Zudem sind Flöhe auch meist Überträger des Bandwurms (Dipylidium canuinum).

Alles Gute

LG


Expertenantwort
von Negreira, Community-Experte für Katzen, 26

Jede Woche erkläre ich hier auf GF mindestens einmal, wie man Flöhe am besten bekämpft. Bitte schau doch mal unter verwandte Fragen/Katzen/Flöhe nach, dann brauche ich hier keine ganzen Romane zu schreiben.

Nichts wird helfen, wenn Du nur die Tiere und nicht die Umgebung behandelst. nur 5 % aller Parasiten sitzen auf den Tieren, der Rest verteilt sich ausgerechnet dort, wo Du nicht hinkommst. Alles, was Du im freien Handel kaufen kannst, taugt nicht viel, deshalb besorg Dir die FOGGER beim Tierarzt. Wichtig ist, daß Du das Ganze nach 4 Wochen wiederholst, weil Du immer nur die erwachsenen (adulten) Stadien, nicht aber die Floheier vernichtest. Deshalb ist das erneute "vergasen" der Wohnung so wichtig. Solltest Du noch Fragen haben, nur zu. Viel Erfolg!

Kommentar von rwinzek ,

Das stimmt nicht ganz. Als meine Katze 2007 Flöhe in die Wohnung brachte und es überall nur so Hopste habe ich von meinem Bruder ein Mittel bekommen nach deren Benutzung wir einen Tag das Haus nicht mehr betreten durften. Mein Bruder hatte eine Zoohandlung und so kam ich an das Zeugs ran. Danach mußte alles aber auch wirklich alles gereinigt und gewaschen werden. 3 Tage lüften. Das war der Supergau . Es wurde alles vernichtet, auch die Eier. Möchte ich auch nicht nochmal erleben mit diesem Gift pur.

Kommentar von Negreira ,

Dann hast Du wirklich Glück gehabt. 2007 ist allerdings auch schon ziemlich lange her. Vielleicht gibt es das Mittel gar nicht mehr oder ist nur Schädlingsbekämpfern zugänglich.

Das einzig wirksame Spray, das ich aus langjähriger Erfahrung kenne, ist ARDAP. Ansonsten habe ich immer die FOGGER nach Anweisung aufgestellt (frei im Raum, 1 FOGGER für etwa 30 qm, also je nach Wohnungsgröße entsprechend mehr), da muß man eben wirklich Gift und Galle sprühen. Gottseidank habe ich in den letzten Jahren wenig mit Flöhen zu tun (ich klopfe mal vorsichtshalber auf Holz), denn die sind der Supergau.

Kommentar von maxi6 ,

Ich habe noch nie nen Fogger gebraucht, bei mir hat meist ein Umgebungsspray, oder auch ein Spray gegen Flöhe aus der Drogerie genützt und natürlich waschbares Zeug waschen und meine Böden habe ich mit nem Dampfer behandelt, statt nur nass gewischt.

Kommentar von Negreira ,

Du Glückliche! Immer, wenn bei uns irgendein Tier irgendeinen Floh hatte, war ich das Opfer. Im Tierheim kamen immer mal wieder Flöhe vor, im Sommer mehr, als im Winter. Ich bin  nie ohne Fogger ausgekommen. Da gab es noch Tiquanis-Spray, das konnte man sogar auf kleine Katzen sprühen, die ja manchmal schon mit Flöhen geboren werden. Leider ist das außer Handel, es gibt auch nichts vergleichbares. Das war schon sehr wirksam, und ich hatte immer Vorrat da.

Aber Saugen, Putzen und Wischen hat bei mir noch nie geholfen, kein Einfrieren, kein Dampfreiniger. Vielleicht mochten mich die Flöhe einfach.....

Kommentar von elagtric ,

Habe mit ARDAP (Spray) sehr gute Erfahrung gemacht. Einmal das ganze Haus eingenebelt und die Sache war gegessen. Selbst die neue Population aus den Eiern hatte scheinbar keine Chance. Chemiekeule ist zwar immer so eine Sache, aber auf Säugetiere scheint es keinen schädlichen Einfluss zu haben. Unsere Katzen zeigten jedenfalls keinerlei Veränderung im Fressverhalten usw, was mensch halt so als Vergiftung deuten könnte. Die Flöhe waren jedenfalls Geschichte. Und es waren viele ! Teils mehr tote Flöhe als Staub unter dem bett hervorgekehrt.

Kommentar von Negreira ,

Das kommt eben ganz darauf an, welche Population Du bereits im Haus hast. ARDAP ist wirklich gut. Alle Lebewesen sollten natürlich aus der Wohnung gepackt und keine Lebensmittel offen stehen gelassen werden. Wenn dann nur erwachsene Flöhe, und davon auch nicht viele, in der Wohnung vorhanden sind, wirkt ARDAP prima.

Sobald aber auch nur ein Flöh übrig bleibt oder irgendwo ein neuer schlüpft, geht das Theater wieder von vorn los. Nicht jeden Floh bemerkt man schnell genug und nur ein paar sind ja auch kein Drama. Aber wenn so starker Befall vorhanden ist, daß sie nach ein paar Wochen wieder da sind, hat man irgendetwas nicht richtig gemacht.

Abgesehen davon ist jedes Flohmittel hochgiftig für Tiere. ARDAP ist ja ein Mittel. das nicht nur auf Flöhe wirkt. Deshalbn bin ich da bei der Anwedndung mit Tieren im Haus immer vorsichtig.

Antwort
von dogmama, 28

schau hier mal:

http://www.zuhause.de/floehe-wirksam-bekaempfen/id_60551060/index

Kommentar von Dominique1289 ,

Danke, aber all das haben wir schon getan. Bzw wissen wir das es sich definitiv um Flöhe handelt und haben bereits alle von Tierarzt empfohlenen Maßnahmen getroffen und die unerwünschten Tierchen wollen trotzdem nicht verschwinden. 😕 

Kommentar von dogmama ,

man muß diese Maßnahmen mehrmals und regelmäßig vornehmen. Ggf. auch Puder anwenden. Dieser verbleibt länger auf den behandelten Stellen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten