Was tun beim Opiatentzug?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich kann mir echt vorstellen wie schwer so ein Entzug ist .. würde eine Therapie empfehlen aber deine Eltern dürfen ja nix erfahren ? Vllt mal mit denen reden denn dir können dir sicherlich helfen. Wenn du denen sagst wie sehr du es bereust und aufhören möchtest ..
Zu dem wegen den Tabletten .. dein Körper reagiert waracheiblich garnichtnehr drauf ! Vor allem ist es nicht weniger gefährlich !

Der Arzt darf nix sagen denn er hat Schweigepflicht !

Alles gute auf den weg :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Arzt kann dir nicht viel helfen das musst du mit deinem Kopf klähren. ein tip ein Partner hilft ganz gewaltig zur Ablenkung und irgendwann auch die Entscheidung ob die Drogen oder sie. Ein Kurswechsel hilft auch sehr viel (umzug)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die schmerztabletten machen dir nur die Leber kaputt.

Du hast ein Drogenproblem und wenn du dir das einstehst, dann such das Gespräch mit deinem Arzt und auch mit deiner Familie. Sie sind diejenigen die dir helfen können wieder ins leben zurückzufinden. Du hast es anscheinend schon mehrfach alleine versucht und es hat nie geklappt. Darum such dir professionelle Hilfe! Und wenn der Weg über eine Entzugsklinik geht, dann geh ihn... Ich wünsche dir viel erfolg! Wo eine Wille ist, ist auch ein Weg! Immer!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wo kriegst du den Sch... denn überhaupt her?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

40 - 50 Entzüge?

Weißt Du wirklich, wovon Du da schreibst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von michi966
12.11.2015, 01:07

Wieso sollte ich es nicht wissen? 2 wochen hatte ich was, dann wieder 2 wochen nicht, und so ging das immer weiter. Aber wenn du dich damit nicht auskennst dann lies dir lieber andere fragen durch

0

Was möchtest Du wissen?