Frage von Toni12345, 72

Was tun bei starken Depressionen, Angstzuständen und Suizidgedanken ohne Arztbesuch?

Ich bin 19 Jahre jung und meine Gedanken drehen sich täglich mehrere Stunden nur um Selbstmord, welche Möglichkeit die "sicherste" wäre, wo sich beispielsweise hohe Gebäude und Brücken befünden usw. Ich würde am liebsten den ganzen Tag nur in meinem Bett liegen, was ich auch tue, wenn ich die Möglichkeit dazu bekomme. Bin ich allerdings mal "draußen" werde ich eher als lustiger, fröhlicher Zeitgenosse wahrgenommen, beispielsweise in der Schule. Ich werde nur des öfteren im Witz gefragt, welche Drogen ich wieder genommen habe, weil ich so gut wie jeden Schultag im Unterricht einschlafe, sehr verwirrt und verpeilt, sowie abwesend auf Andere wirke. Warum ich nicht mehr leben möchte, kann ich paradoxerweise nicht wirklich beziffern. Ich habe eigentlich ein sehr tolles Umfeld, dass mich bisher, aufgrund des schlechten Gewissens wegen des Zurücklassens, vom Suizid abhielt. Vor einigen Wochen und Monaten hatte ich zwar auch bereits diese Antriebslosigkeit und Lebensunlust, jedoch dachte ich mir lange nichts weiter dabei. Schließlich hat jeder mal ein Tief. Jetzt wird das ganze aber viel massiver, ich habe mir gestern bereits ein altes Fabrikgelände angesehen und dessen Höhe. (Ich möchte weniger von einem Haus o.Ä. springen, eher abseits) Der Beschluss stand eigentlich bereits fast fest, ich habe heute viel geweint. Ich hatte das Gefühl als hätte ich eine Diagnose gestellt bekommen, dass ich nur noch so und so lang zu leben zu hätte, als müsste ich mich von allem verabschieden. (weniger von Menschen, eher Umgebung und vor allem Haustiere) Ich verstehe mich selbst nicht. Ich will nicht leben, aber eigentlich auch nicht wirklich sterben. Ich habe nun viel im Internet gelesen und bin dadurch auch auf dieses Forum gestoßen. Ich habe bisher nie jemandem von meiner Situation erzählt, da ich das Gefühl habe, mich würde eh keiner ernst nehmen bzw. einfach nicht verstehen, da es ja keinen wirklichen Grund für meine Lage gibt. Ich kann es mir selbst nicht erklären. Diesen Versuch starte ich nun noch, danach werde ich den letzten Schritt gehen. Liebe Grüße und tut mir leid zwecks des langen Textes.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von pilot350, 37

Jedes Leben ist einzigartig auch Deines. Deshalb ist es auch wichtig dass jedes Leben lebt weil es dieses nur ein einziges mal gibt. Du hast im Moment eine Antriebsschwäche, Traurigkeit und bist depressiv. Es wäre sehr schön wenn Du Dir professionelle Hilfe holen kannst. Dazu kann Dein Hausarzt beitragen oder wenn Du es nicht mehr aushalten kannst bis dahin jede Klinik mit psychologischer Abteilung. Die führen dann sofort ein Gespräch mit Dir. Gehe an die Rezeption und sage einfach, ich kann nicht mehr, ich halte es nicht mehr aus, helft mir. Viele Menschen erleben solche Stimmungen und Gefühle wie Du und für jeden einzelnen führt ein Weg heraus. Auch für dich, nimm die Hilfe an. Gute Besserung. Im Mai wirst Du schon lachen wie schlecht diese Gedanken von Dir im Februar waren.

Antwort
von frisur87, 16

Hallo Toni12345,

Ich kann dir aus erfahrung sagen, gehe zum Arzt!

Den ich hatte genau diese Phase auch. Ja es ist eine S c H e I S S Phase!

Aber sie wird besser wenn du dich an einen Arzt wendenst.

Hatte auch ewig lang gedacht das ist doch alles nur quatsch zum Doc. zu gehen. Aber nein das ist es nicht. Den mitlerweile kennt man das Problem / Erkankung.

Die meisten Ärzte ( sogar Hausärzte) wissen nach ein paar fragen sofort bescheid und leiten maßnamen ein.

Also liebe(r) Toni12345 tuhe DIR den gefallen und gehe zu deinem Arzt! Den es tut nur deiner Seele gut. Wenn du anfängst dir selbst zu helfen!

Antwort
von Toffii, 22

Rede mir jemanden darüber. Sei es ein guter Freund, die Mutter oder ein Psychologe. Aber halte das nicht für dich, sonsz bist du in diesem Teufelskreis eingeschlossen und kommst nicht mehr raus.
Versuche ausserdem herauszufinden weshalb es dir so mies geht, din Psychologe kann dir dabei auch helfen..

Antwort
von SalviaDi, 32

Ich denke du kennst die logische Lösung. Ein Arztbesuch ist unabdingbar. 
Es gibt auch Sorgentelefone, wo man anrufen kann. Die sind absolut anonym und man kann es bequem von zuhause an anrufen.
Es wäre eine Schande dein schönes Leben wegzuwerfen. Da es kein offensichtlicher Grund gibts, kann es sein, dass es neurologisch bedingt ist. Sprich dann ist es wie eine Grippe, behandelbar. Man hat sozusagen Botenstoffe (Neurotransmitter) welche bewirken, dann man glücklich ist. Diese werden bei einem schönen Ereignis ausgelöst, zb. Sport. Ist diese Funktion gestört, kann es sein, dass du grundlos unglücklich bist. Mit gewissen Tabletten z.B SSRI-Medikamenten kann man gut dagegen wirken, und alles wird wie früher.

Also ruf unbedingt ein Sorgentelefon an (einfach googlen).
Später kannst du dann immernoch die Tabletten bei einem Arzt holen

Kommentar von Toni12345 ,

Gibt es die angesprochene Maßnahme, Tabletten, evtl. auch ohne Rezept? Ich möchte ehrlich gesagt zu keinem Arzt. Ich denke das würde zu keinem Ergebnis führen. Ich kann weder mit meiner Familie noch mit Freunden darüber sprechen, ich bezweifle dass dies bei einem Arzt anders wäre. Im Gegenteil, bei fremden Personen bin ich, was persönliche Dinge betrifft, noch verschlossener.

Kommentar von SalviaDi ,

leider nicht
Es gibt sowieso einige Medikamente, da muss ein Psychiater genau schauen, welche auf deine Symptome passt.

Auch wenn es schwer fällt, aber ich würde wirklich zum Arzt gehen. 
Und nicht nur das Blut testen. Neurologische Störungen kann man nicht durch das Blutbild erkennen. Sag du möchtest zu einem Psychiater überschrieben werden. Geh wenigsten einmal hin, wenn es nichts ist, kannst du immer noch die Therapie abbrechen.

Du kannst dich auch noch, wie schon gesagt, an ein Sorgentelefon wenden. Vielleicht können die dir den Gang zum Arzt bzw. dann zum Psychiater angenehmer machen.

Ich hoffe du wirfst dein schönes Leben nicht einfach weg, auch wenn keiner von uns sich in deine Situation einfühlen kann. Ich wünsche dir noch viel Glück und Kraft. Du hast dich schon mal an ein Forum gewandt, was schon mal ein Anzeichen von Kraft und Wille ist. Du willst also für dein Leben kämpfen und das ist sehr bewundernswert. Ich hoffe du behältst diese Kraft und gehst Schritt für Schritt weiter, bist du wieder der fröhliche,aufgestellte Mensch von früher bist, und zwar ständig, nicht nur in Anwesenheit von Freunden. 

Antwort
von ponyfliege, 34

herzchen, du solltest mal zum hausarzt gehen und deine schilddrüsenwerte checken lassen.

ist einmal blut abnehmen und nach einer woche sind die werte da.

deine symptome können von einer unterfunktion kommen. das wäre dann körperlich. dagegen kann man recht einfach und schnell was unternehmen.

aber du solltest zumindest dir selber eine chance geben.

Kommentar von Toni12345 ,

Blutbild habe ich bereits vor einigen Wochen machen lassen, kam "leider" nichts dabei raus.

Kommentar von ponyfliege ,

das notwendige ist immer, sich zunächst mal körperlich gründlich untersuchen zu lassen. und zumindest dem hausarzt zu sagen, was los ist. 

das, was du hast, ist eine ernstzunehmende erkrankung. meist sind depressionen von körperlichen erkrankungen (stoffwechsel) begleitet. das sollte umfassend gecheckt werden (östrogen und sonstige hormone)...

und begleitend eine psychotherapie.

es ist etwas wunderbares, dass du in deutschland eine psychotherapie machen kannst, für die du selber nicht einmal zahlen musst...

geh nochmal zum arzt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community