Frage von Sporty39, 32

Was tun bei Schwindel durch Burnout?

Hallo.
Seit vielen Jahren leide ich immer mal wieder an stressbedingtem Schwindel, durch den ich teilweise 1-2 Wochen beruflich ausfalle und im Bett bleiben muss. Vor 4 Monaten wurde ich zum wiederholten Mal untersucht, CT, EEG, EKG, Blutbild etc., alles war in Ordnung. Es kommt bei mir stets durch Überforderung. Doch seit 2 Wochen ist es schlimmer denn je. Ich liege seit 2 Wochen bewegungsunfähig im Bett, kann nicht mehr laufen und durch den Zustand kriege ich ständig Panikattacken und denke, ich werde sterben. Gestern hat mich jemand zum Arzt gefahren, der mich zum x-ten mal zum Neurologen überwiesen hat.
In Therapie wegen meiner ständigen Burnout-Phasen bin ich seit Jahren immer wieder. Aber noch nie war es so schlimm und ich suche verzweifelt nach Tipps, was ich gegen den Schwindel tun kann. Es ist unerträglich. Ich bin extrem verzweifelt, panisch, und es fühlt sich an, als wenn es diesmal Monate anhalten wird.
Hat irgendjemand Erfahrung damit und kann mir Tipps geben, wie ich damit besser umgehe und nicht ständig durch drehe?
Ich habe bereits meine Therapeutin angefragt und werde in Kürze wieder in Therapie gehen. Gesund essen tue ich auch. Viel Wasser trinken auch. Gehen kann ich leider nicht mehr.
Hilfe 😓😓

Antwort
von SiViHa72, 32

Du  usst was tun, um aus dem Gedankenkarussel mit dem Burnout rauszukommen.

Du solltest eine Entspannungstechnik lernen,d as hilft wirklich (rede da aus eigener Erfahrung): Autogenes Training.. Progressive Muskelrelaxion nach Jabobsen.. Meditation.. Yoga (nichjt nur sportlich siondern mit geistigem Aspekt).. Qigong..

Ich mach jetzts eit einigen Jahren Qigong, merke auch, seitdem ist dieses komische Schwindeligsein bei nicht zu vermeidendem Stress wesentlich besser geworden.

Wichtig dabei ist, egal was Du ausprobierts: Konsequent. Nicht 3x ausprobieren, dann sagen "nutzt n ix".. sondern regelmäßig und dauerhaft.

Dann veränderte s nämlich generell was, man bleibt innerlich ruhiger.. und das beeinflusst dann auch das Gleichgewicht.

Frag mal den Therapeuten danach, wenn der seine Murmeln beisammen hat, weiss er das auch.

Alles Gute!

Kommentar von Sporty39 ,

Ich habe jahrelang Yoga gemacht, ist aber im letzten Jahr komplett eingeschlafen. Zeitweise habe ich meditiert. Beides hatte eigentlich gut getan. Ich werde damit am besten wieder anfangen und das muss wohl dauerhaft Bestandteil meines Lebens werden. Danke für den Tipp.

Antwort
von Mamue1968, 29

Also da wäre mal eine Psychosomatische Fachklinik notwendig, ich habe über 20 Jahre Erfahrungen mit solchen Störungen, da lernste wie damit umzugehen ist und was alles schief bei Dir läuft und können verschiedene Medikamente testen, weil so kann das nicht weiter gehen, sonst chronifziert sich die Krankheit !

Antwort
von Thaliasp, 25

Es scheint so dass du mit deiner beruflichen Situation überfordert bist? Unter Umständen wäre es nötig über eine Neuorientierung nachzudenken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community