Frage von xxPuschixx, 62

Was tun bei schmerzenden Kniekehlen?

Seit einiger Zeit, hat jemand der mir sehr nahe steht, schmerzen in den Kniekehlen, Sie sagt es sei so eine art ziehen, und es trete immer beim gehen auf. Rot sind die Kniekehlen nicht daher schließt sie eine Entzündung oder Zerrung aus, auch weil des durch Kühlung der Stellen nicht besser wurde. Sie befürchtet, es könnte rheuma bzw. arthritis sein.

Ihr Arzt ist im Urlaub und mit der Vertretung versteht Sie sich nicht.... Weiss Jemand von euch vorher die Beschwerden rühren, bzw. was Sie vermeiden und /oder tun sollte, bis Ihr Arzt wieder kommt, oder welche Hilfsmittel zur Linderung gäbe es noch, zumindest bis Sie wieder zum Arzt kann

bin für jeden Rat und Tipp dankbar

Antwort
von maedchenxdxd, 27

Sag ihr mal sie soll sich eine Blackroll besprgen und waden, und hinteren oberschenkel rollen, UND GANZ WICHTIG Waden und hinteren oberschenkel dehnen. Meine Physio hat mir jetzt mal gesagt das ich das mal machen soll und schauen ob es besser wird weil ich auch so ein ziehen habe. Und es könnte sein das sich dort beim gewebe so ein klumpen gebildet hat

Kommentar von xxPuschixx ,

cool, erstmal Danke Dir, nur das ich dich nicht falsch verstehe : sie muss die Blackroll um Waden und hinteren Oberschenkel binden, Ja?

und das dehnen vor dem anlegen der Blackroll oder während dessen ? Vielen Dank

Kommentar von xxPuschixx ,

Sorry, bin ein Trottel, hab deine Antwort falsch gelesen ^^

Kommentar von xxPuschixx ,

reicht ne einfache Blackroll oder am besten als Set, könntest Du mir vielleicht einen link schicken?

Kommentar von maedchenxdxd ,

ich würd sagen eine einfache blackroll reicht ABER bevor sie das kauft kann sie allgemein verduchen mal nur zu dehnen vielleicht hilfts ihr ja sogar ohne dem rollen :)

Kommentar von maedchenxdxd ,

Also wenn sie es nur bei einem knie (kniekehle ) hat soll sie auch mal beim dehnen testen ob sie einen unterschied spürt weil ich selbst merke enorm das es viel mehr zieht (bei der es weh tut) und dann könnte auch einfach nur sein das sie dort nicht gedehnt ist und das schmerzen macht ( aber wie gesagt kann ein klumpen oder sogar eine angeschwollene baker-zyste) könnte man auch googlen und schauen ob die schmerzen zutreffen :)

Kommentar von maedchenxdxd ,

und halt würde auf alle fällenzum ortho !!

Antwort
von xNiNo24, 29

Hallo, 

Ich hatte auch Anfang des Jahres Probleme mit meinen Kniekehlen. Allerdings haben die auch z.B. beim Treppen steigen geknackt. 

Bei mir lag es an einer Überlastung, weil ich zu viel Sport gemacht habe. Meine Knie konnten sich nicht regenerieren und das Gelenk war entzündet. Bei mir wurde das Plicasyndrom diagnostiziert.

Der Orthopäde hat mir eine Sportpause verordnet und ich muss Ibuprofen nehmen. Später war ich dann beim Physio, der hat mir geraten das Knie 3x täglich mit Voltaren einzumassieren (nicht nur einreiben, sondern wirklich einmassieren). Das sollte deine Bekannte vielleicht mal ausprobieren, bis ihr Arzt wieder da ist. 

Oder halt direkt zu einem Orthopäden gehen, um das abzuklären. 

Viele Grüße 

Antwort
von Schwoaze, 34

In der Kniekehle gibt es die sogenannte Baker-Zyste, Diese kann anschwellen, sollte spürbar sein. Ist oft ein Hinweis auf ein krankes Kniegelenk.

Antwort
von xxPuschixx, 23

Euch allen erstmal, vielen Dank aus ganzem Herzen für Eure gute und hilfreiche Unterstützung. Da darauf Aufmerksam gemacht worden bin, das sich meiner Beschreibung sehr schwer etwas entnehmen lässt um eine genauere Lösung für die Beschwerden zu finden, 

hier also ein kleiner Zusatz zu Ihr:

Sie 34 Jahre jung, von Beruf Mediengestalterin und Medienpedagogin -also überwiegend sitzende Tätigkeiten. ist aber auch sportlich recht aktiv : Volleyball, Tischtennis, Geocaching seit längerem plagt sie unregelmäßig Schwindel und seit 3 Monaten auch unregelmäßig Ohrendruck Sie hat eine ganz normale Figur -aber ich glaube ihr Arbeitsplatz entspricht nicht ganz ihren ergonomischem Bedürfnissen

Antwort
von Anni478, 28

Die Frage kann man nicht beantworten. Dazu fehlen zu viele Informationen. Wir wissen nicht, wie alt deine Bekannte ist, was sie beruflich macht und/oder in ihrer Freizeit, ob ein Trauma vorausging, ob es Bewegungseinschränkungen gibt oder weitere Symptome oder auch Probleme mit anderen Gelenken/Strukturen. Wir wissen weder über ihre Konstitution, ihr Bewegungsverhalten, ihren muskulären Zustand noch darüber ob es bereits arthrotische Veränderungen gibt oder sonsitge Vorerkrankungen.

Kommentar von xxPuschixx ,

Sie 34 Jahre jung, von Beruf Mediengestalterin und Medienpedagogin -also überwiegend sitzende Tätigkeiten. ist aber auch sportlich recht aktiv : Volleyball, Tischtennis, Geocaching seit längerem plagt sie unregelmäßig Schwindel und seit 3 Monaten auch unregelmäßig Ohrendruck Sie hat eine ganz normale Figur -aber ich glaube ihr Arbeitsplatz entspricht nicht ganz ihren ergonomischem Bedürfnissen

Kommentar von Anni478 ,

Dann würde ich zunächst mal die folgenden beiden Dehnübungen empfehlen:

Übung 1:

Den Fuß des zu dehnenden Beins auf einen Hocker/Stuhl legen, Fußspitze ranziehen, das gegenseitige Becken nach vorn schieben, Knie durchstrecken und mit der Hand des gegenüberliegenden Beins die Außenseite des zu dehnenden Beins/Fußes (bzw. Außenseite des Unterschenkels, je nachdem wie weit man kommt) berühren und diese Position 2 min halten, danach Seitenwechsel

Übung 2:

Stand an Wand/Tür, das zu dehnende Bein nach hinten stellen, Fußspitze zeigt nach vorn oder leicht nach innen, das andere Bein nach vorn stellen, Gesäß nach vorn schieben und somit das Gewicht auf das vordere gebeugte Bein bringen, hinteres Bein bleibt dabei gestreckt und Ferse am Boden, Pos 2 min halten; danach Seitenwechsel

Der Dehnzug darf stark sein (auf einer Skala von 1-10 gern eine 9).

Ergänzend zur Dehnung dürfen Unter-/Oberschenkel gern ausmassiert werden; bestenfalls kann man diese selbständig mit einer Faszienrolle bearbeiten. Falls man nicht im Besitz einer Faszienrolle ist, empfiehlt sich in jedem Fall die Anschaffung einer solchen, da verklebtes Fasziengewebe und dadurch eine Einschränkung der Muskelfunktion (den ganzen Körper betreffend) meist auch  Thema sind bei jeglicher Art von Schmerzsyndromen.

Kommentar von xxPuschixx ,

Hi, vielen Dank Dir :-)  werde wahrscheinlich, das was ich Dir geschrieben habe, generell hier seperat posten. Hoffentlich bekomme ich dadurch noch mehr Tipps. Und nochmal vielen Dank Dir

Kommentar von Anni478 ,

Ja, das ist eine gute Idee. Die Behandlung des Schulter-/Nackenbereich wäre nämlich z.B. auch notwendig.

Kommentar von xxPuschixx ,

sowas wie zum Beispiel eine Massage

Kommentar von Anni478 ,

Optimalerweise Manuelle Therapie, d.h. Traktion der HWS in Verbindung mit massageähnlichen Griffen und Mobilisation der Gelenke.

Aber dazu muss man sich wirklich mal den ganzen Bewegungsapparat anschauen. Nur dadurch kann man eigentlich feststellen wo überall Defizite herrschen. So etwas kann man nicht beschreiben, da der Laie Dysbalancen selbst nicht erkennt.

Antwort
von Psychologie5Sem, 19

Schmerzen an den Kniekehlen kommen entweder von den Sehnenansätzen am Knochen oder den Muskelansätzen. 

Vielleicht hat sich deine Freund/Freundin einen Muskel angerissen oder einen Muskel gezerrt. 

Ganz egal ob Sehne oder Muskel, in beiden Fällen empfiehlt sich Wärme um den Regenerationsprozess anzuregen. 

Antwort
von YoungGouda, 20

Eventuell mal Besuch beim Orthopäden? Die Falsche Haltung kann dazu führen dass man stets die Knie zu sehr durchdrückt. Eine falsche Haltung kann leicht durch Einlegesohlen korrigiert werden.

Die Bekannte sollte die Stelle mit Schmerzgel behandeln bis der Arzt wieder da ist.

Ich wünsche gute Besserung!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community