Frage von FrostOn1, 1.127

Was kann ich gegen meine Pornografiesucht tun?

Ich habe seit ein paar Jahren Zwänge bzw. eine Sucht, aus der/denen ich alleine nicht herauskommen kann und über die ich mit niemanden bisher reden konnte.

Mir ist das ganze auf eine Art peinlich, aber ich brauche Hilfe/Rat, das sehe ich jetzt ein.

Es geht um das dringende Bedürfniss nach Selbstbefriedigung mit ablassender Wirkung und darum, dass es ein Zwang geworden ist. Auch kann ich das Ganze nicht mehr ohne pornografisches Material. 

Es tut mir nicht gut und nimmt manchmal zu viel meiner Zeit weg und ich weiß weder, was ich tun soll, noch, wie ich hier meine Situation erklären soll, ohne mich in Grund und Boden zu schämen.

Ich denke das Ganze kann sich noch weitaus gefährlicher entwickeln als eh schon und ich bin nicht willensstark genug, um mich dort ohne Fremdeinwirkung herauszukämpfen. 

Ich bin noch nicht volljährig, was das ganze besonders für mich erschwert, da ich ständig Angst habe, dass jemand dahinter kommt und da es mit einer der Gründe ist, weswegen ich mich nicht auf die Schule konzentrieren kann.

Bitte behandelt diese Frage diskret, wenn man das so sagen kann. Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen, da ich nicht weiß, was ich sonst versuchen soll und ich mich gerne mit anderen 'Süchtigen' austauschen würde.

Urteilt bitte nicht zu hart über mich, das macht mich noch lange nicht zu einem schlechtem Menschen, auch wenn ich so fühle.

Lg, Frost.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo FrostOn1,

Schau mal bitte hier:
Sucht Austausch

Antwort
von MaxNoir, 804

Also, du kannst dir auf jeden Fall mal professionelle Hilfe suchen. Denn du bist mit diesem Problem vor allem in deiner Altersklasse nicht allein. Es gibt einige, vor allem Jungs, die auch Erotikfilmsüchtig sind.

Also, wenn es nur eine Angewohnheit ist (was schon nicht mehr zu sein scheint) muss man es nur oft genug nicht tun, damit es dann irgendwann aufhört.

Eine Sucht hat aber auch schon physiologische Aspekte und natürlich auch starke psychologische Ursachen und Grundlagen. Da wirst du um eine psychologische Beratung nicht herum kommen.

Aber schäm dich nicht. Das ist halt so. Manche sind süchtig nach Süssem, Drogen oder Klebstoff. Du halt nach sowas.

Kommentar von FrostOn1 ,

Danke für die schnelle Antwort.Ich kann mich an niemanden wenden ohne jegliches Vertrauen meiner Eltern zu verlieren und ich kenne sonst keine Personen denen ich so was persönlich anvertrauen kann.Ich würde mir psychologische Hilfe holen aber so was kostet Geld und dann müsste ich es meinen Eltern sagen und ich habe so gut wie kein Selbstvertrauen,ich würde höchst warscheinlich keinen Satz herauskriegen.Es macht mir echt Angst nur daran zu denken aber ich überlege gerade ob ich diesen Schritt gehen sollte,er könnte mir fürs Leben helfen oder mich zerstören da ich keine anderen Hobbys habe ausser zu zocken,und wer würde mir dann noch glauben,dass ich nicht was anderes tuhe...  

Kommentar von MaxNoir ,

Also, ich weiß nicht wie alt du bist, aber allgemein, kannst du auch versuchen, dass ohne deine Eltern zu regeln. Erstmal suchst du dir im Internet einen "Kinder- und Jugendpsychiater" raus. Dann rufst du dort an und vereinbarst einen Termin. Dann in dem ersten Gespräch, kannst du ja auch das Problem mit deinen Eltern ansprechen.

Und Geld direkt kostet es nicht, da jeder Mensch in Deutschland krankenversichert sein muss und ich nehme mal, dass du bei einer gesetzlichen Kasse bist, die übernehmen mindestens 30 Stunden Psychotherapie. Sogar mehr in harten Fällen. Das heißt auch da brauchst du dir keine Sorgen zu machen.

Wenn du noch Minderjährig bist gelten für dich eh besondere Regelungen. Also mach dir wirklich keine Gedanken. Das einzige was du machen musst ist, dich trauen darüber zu reden und es endlich jemandem sagen der dir da helfen kann, denn allein wirst du das nicht schaffen und das Internet kann dir zwar Ratschläge geben, aber keiner von uns kann die reale Person ersetzen die dann auf dich aufpasst und dich immer wieder vor deiner Sucht beschützt.

Spring einfach über deinen Schatten, geh noch mal ganz tief in dich. Überlege genau, wie schwer die Sucht dir dein Leben macht. Was du alles dadurch versaut hast und wie gerne du es endlich wieder loswerden willst. Da du noch sehr jung bist, kann es sogar sein, dass du komplett geheilt wirst (was ja bspw. bei Alkoholismus fast unmöglich ist).

Aber vor allem mach dir klar, dass du dich wirklich nicht schämen brauchst. Dass es vollkommen normal ist. Du bist nicht der einzige Mensch mit einem peinlichen Problem, was bedeutet, dass es nicht peinlich sein muss. Es hilft auch sehr sehr sehr viel mal im Bad oder im Zimmer vor einem Spiegel oder in eine Kamera das auszusprechen, mehrmals: "Ich bin Pornosüchtig!". Das hilft dir es besser zu akzeptieren und auch mal die Angst davor zu nehmen es auszusprechen.

Kommentar von FrostOn1 ,

Ich denke das hat mir sehr weitergeholfen.Ich habe nur das Problem,dass ich in einem Klein-Ort lebe und es sehr auffällig wäre,wenn ich mit dem Zug in die nächste Stadt fahren würde.Ansonsten werde ich mich nach anonymen offiziellen Psychologen umsehen wenn es so was in meiner Umgebung gibt.Daher danke für die Hilfe.

Antwort
von LeNudels, 699

Es gibt Tausende, wenn nicht sogar Millionen Menschen, denen es ähnlich geht.

Schau mal hier https://www.reddit.com/r/NoFap/

und hier https://www.nofap.com/

Vor allem das subreddit wird wahnsinnig motivierend sein und hilft auch im Heilungsprozess, weil es interaktiv ist, quasi wie eine Selbsthilfegruppe.

Wenn du das aber zusammen mit einem Psychologen machst (was ratsam ist), sprich das aber alles mit ihm ab. 

Wenn Tausende Menschen diese Sucht überwunden haben, dann schaffst du das auch, denn du hast den wichtigsten Schritt schon gemacht, indem du dir eingestanden hast, dass du süchtig bist. Viel Erfolg!

Antwort
von Morgenwind7, 267

Vielleicht findest du hier Hilfe, dahinter Stecken Menschen, die sich Tagtäglich damit befassen.

Den ersten Schritt bist du gegangen und fragst nach Hilfe. Bleib dran, dann kannst du Heilung erfahren. Alles Liebe

Mein Link

http://www.weisses-kreuz.de/hilfe-und-beratung/beratungsstellen-vor-ort/

Kommentar von CalicoSkies ,

Hinter der Seite stecken christliche Fundamentalisten der übelsten Art - das sind die gleichen Leute, die u.a. auch Homosexualität als Krankheit sehen und therapieren wollen (http://www.zeit.de/gesellschaft/2014-05/homo-heiler-weisses-kreuz-kassel)

Man sollte sich bei sowas immer informieren, wer hinter der Seite steckt und welche Absichten er verfolgt.

Vom 22. bis 24. Mai veranstaltete die evangelikale Organisation Weißes Kreuz e.V. einen Kongress zu „Sexualethik und Seelsorge“ in Kassel. Das Weiße Kreuz ist nicht bloß ein harmlos-unterhaltsamer Verein von Sexualphobikern, der vor den angeblichen Gefahren der Onanie warnt und Enthaltsamkeit als Lebensideal verkauft – er betrachtet Homosexualität als persönlich-gesellschaftliches Problem und bot auf diesem Kongress berüchtigten Predigern der Homo-Veränderung ein Forum.

http://www.theeuropean.de/wolfgang-brosche/8514-weisses-kreuz-homophobe-homohass...

Ich glaube daher nicht, dass das wirklich hilft ;)

Antwort
von Schatten141216, 596

Also ich würde mal sagen das du es zuerst deinen Eltern sagen solltest sie werden schon nicht böse auf dich sein oder dir etwas antun sie werden denke ich mal etwas verwundert sein aber ich glaube das sie sehr Verständnis voll damit umgehen werden und nachdem du es ihnen gesagt hast dann werdet ihr euch überlegen müssen wie ihr dein Problem im Griff kriegt. Wenn es dir hilft das es dir weniger peinlich ist denke immer daran das eigentlich fast jeder Junge sich sowas halt mal angeschaut hat.

Kommentar von FrostOn1 ,

'Mal angeschaut' ist sehr minimaliatisch,ich weis nicht mal mehr wie oft ich dies getan habe,seit jahren,täglich,phasenweise sogar 3 mal +,halt schon sehr zwanghaft.Ansonsten ringe ich gerade mit mir ob ich diesen Schritt gehen sollte,ich weis nicht was mich erwartet und das macht mir extrem Angst.

Kommentar von Schatten141216 ,

trau dich ruhig mach dir da mal keinen Kopf niemand wird dir den Kopf abreißen oder so wenn du es deinen Eltern nicht sagst dann weißt du doch nie was dann passiert mach dir mal über ungelegte Eier keinen Kopf

Kommentar von FrostOn1 ,

danke ^^

Antwort
von FrostOn1, 342

Ich mit einem Elternteil gesprochen und jetzt gehts es daran den Zwang loszuwerden.Danke an alle (2) die sich hier die Mühe gemacht haben zu antworten ^^.Das hat mir Motivation für diesen Schritt gegeben und jetzt wird sich das ganze höchstwarscheinlich bessern (wenn auch mit (vielleicht) langsammen fortschritt)Danke!

Antwort
von Crazfir, 195

Hallo,

du hast schon Antworten bekommen, aber vielleicht hilft dir dieses Video ja auch weiter. 

LG Crazfir

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten