Frage von Mallewalle, 32

Was tun bei plötzlichen black outs/ starken stimmungsschwankungen?

Also ich hatte jetzt ca. 4 jahre lang starke Depression. Das volle programm mit selbstmordgedanken und allen anderen Symptomen. Ich bin da größtenteils selbst rausgekommen immer Stück für Stück. Ich blicke viel optimistischer in die Zukunft, bin motivierter gegenüber Arbeit und versuche mich mehr im Sozialleben zu integrieren und ich denke auch wieder positiver (poitivere Einstellung). Allerdings hab ich immernoch mit zwei Sachen zu kämpfen: unzwar sind meine Gefühle immer noch ausgeschaltet. Ich fühle manchmal nichts bzw. die Gefühle existieren, aber ich spüre sie nicht. Das kommt von einem Trauma und ich weiß woher das Trauma kommt. Ich würde gern wieder was fühlen, aber ich weiß nicht wie ich das anstellen soll. Wenn ich mit Freunden bin, versuch ich mich zu entspannen und die Atmosphäre zu fühlen und mir auch der Situation bewusst zu werden und nicht in meinem Kopf fest zu stecken. Die zweite Sache ist: dass ich immernoch manchmal Aussetzer hab. Z.B. war ich in meinem letzten Nebenjob nur einen Monat lang, weil ich einfach eines Morgens plötzlich entschieden hatte das ich das auf dauer nicht durchhalte und der job war nicht anstrengend. Hab einfach so gekündigt... Ich hab Angst das es bei meiner Zukünftigen Ausbildung auch so sein wird, ich brauche mehr Willen, Disziplin und Motivation. Diese Depressionsphasen blockieren das. Manchmal krieg ich am Tag zwischen durch starke stimmungsschwankungen. Ich werde sofort traurig, wenn ich an etwas bestimmtes denke (was mit meinem Trauma zu tun hat). Und ich finde es okay, dass ich traurig dazu werde, aber nicht das es mich so stark übernimmt. Ablenkung hilft mir nur manchmal (wenn ich Motivation zum Ablenken finde) und ansonsten versuche ich mich damit zu beschäftigen, dass hilft auch.

Ich weiß dennoch nicht wie ich mir besser helfen könnte gegen diese Phasen und gegen die Gefühlslosigkeit. Denn auch wenns nur Manchmal passiert und alle anderen Tagen sehr gut sind, schrängt es mich ein, meine eigentliche Ziele zu erreichen. Ich will nämlich nichts unterdrücken, ich will es abschließen! :)

Hab mich nämlich lange Zeit mit mir selbst beschäftigt und aus soo vielen Fehlern gelernt und vieles rausgefunden wie ich aus der Depression herrauskomme. Manchmal denke ich mir vielleicht bleiben ja ein paar Narben immer übrig, auch wenn man geheilt ist. Aber ich will um jeden Preis auf der Welt wieder fühlen! Ich brauch was damit die Depression mich in solchen Phasen nicht übernimmt. Sie kommt zwar nur manchmal, aber wenn sie kommt dann sehr stark. Vielleicht haben einige von euch mehr Tipps (bitte nichts mit Psychologen, habs versucht und bisher nicht weiter gebracht). Ich schaff das aus eigener Kraft, denn ich habs geschaft von einer Depression die das volle Programm mit sich getragen hat, nur noch Phasenweise kommt und nicht jeden Tag und auch nicht mehrere Tage anhält. Und viele Symptome sind reduziert oder verschwunden. Ich such nur nach einiges Tipps was ich in solche Fällen tun kann.

Antwort
von MadameRosmerta, 23

Ich würde dir mal empfehlen zu einem Psychologen zu gehen. Ich kenne deine Situation sehr gut und es ist echt bewundernswert, dass du es schon so viel alleine geschafft hast. Aber trotzdem würde ich zu einer professionellen Kraft mal gehen. Oft ist es gar nicht so schlimm wie man denkt und auch kein bedrängen des unter vier Augen Gespräch. Das hilft wirklich viel. Viel Erfolg!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten