Frage von anonyLA, 80

Was tun bei Pferd mit Fressmacke?

Hallo, ich habe ein Pferd was bei Ausritten (eher weniger aber auch) den Kopf manchmal runter reißt um zu fressen. Auch wenn man ihn führt ist er sehr temperamentvoll und versuchst das Gras zu erreichen. Das liegt daran dass er früher fast verhungert wäre und wir ihn auch in einem sehr sehr schlechten Zustand gekauft haben und ihn auch erst mal wieder aufpäppeln mussten. Es ist klar dass er da jetzt Schäden zurückbehalten hat aber ich wollte fragen wie man das minimieren kann? Ich habe schon leichte Fortschritte erzielt aber wollte trotzdem mal die Experten fragen.

Danke schonmal.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von VeraLu, 8

Das darfst du deinem pferd NIE NIEmals durchgehen lassen. dein pferd denkt sich bestimmt nicht "ich verhunger gleich desswegen fress ich jetzt". das kopf runter reissen ist eine absolute unart des pferdes. sei da ruhig ein wenig strenger. wenn dein pferd den kopf runter reisst und einfach frisst dan musst du schon davor reagieren. zügel ausnahmsweise mal strenger annehmen und mit den beinen mal richtig in die steigbügel treten . wenn das pferd dann geschockt schaut hast du einen teil schon erreicht. mit der zeit wird es sich das abgewöhnen.

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 15

Der Trick mit dem asphaltweg klappt auch bei uns anfangs am besten. So lernen die Pferde gehorchen und man hat noch immer einen Schritt karenz, bevor Pferd wirklich fressen kann.

Auf ausritten machen wir klare freßpausen mit entsprechendem Kommando.

Es dauert, aber mit absoluter Konsequenz können alle das lernen und müssen das auch!

:-) viel Erfolg

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 40

zum reinen korrigieren beim führen würde sich temporär ein aufsatzzügel eignen. ein aufsatzzügel ist quasi ein "umgekehrter" stosszügel.

der würde die situation für dich zunächst einmal "entstressen".

das kopf in die wiese stecken ist allerdings eine unart, die ihr dem pferd erst anerzogen habt, indem ihr das grasen aus mitleid zugelassen haben. ein "futtertrauma" entwickeln pferde gewöhnlich nicht.

das pferd hat sich an sein "hausrecht" einfach gewöhnt. abgewöhnen von solchen unerzogenheiten ist eine langwierige angelegenheit. wenn du es allein nicht schaffst, musst du das mit hilfe eines pferde verhaltenstrainers machen.

Kommentar von anonyLA ,

Wir haben es nie zugelassen, wir haben versucht es zu korrigieren. Mittlerweile macht er es schon nicht mehr so schlimm wie am Anfang aber trotzdem halt noch

Kommentar von ponyfliege ,

dann mit geduld und konsequenz die linie weiter fahren. sowas kann lange dauern.

und dein text ist nicht schlüssig formuliert. es liest sich, als sei das problem als folge des aufpäppelns entstanden.

Kommentar von anonyLA ,

Oh achso Tut mir leid

Kommentar von ponyfliege ,

kein problem.

erziehung ist bekanntlich erziehungssache. auch beim pferd.

Antwort
von LaraZA, 19

Du musst dich auf jeden Fall durchsetzen! Vielleicht könntest du, wenn er beim Ausreiten immer zum Gras will ihn mit den Schenkeln einfach einmal "anbuffen" (nicht zu leicht, aber auch nicht zu doll), also dann, wenn er den Kopf zum Gras runternehmen will (würd ich aber nur machen, wenn du ohne Sporen reitest), denn manche Pferde lernen daraus sehr schnell. 

Hoffe, ich konnte dir irgendwie behilflich sein ?

Kommentar von anonyLA ,

Ja Dankeschön ^^

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 18

Bei all dem ( Tipps sind ja schon da) absolut konsequent und stets konzentriert sein! Schon " der Gedanke ist strafbar".

Antwort
von HorsegirlLele, 34

Hi :)

Wir haben im Stall das selbe Problem mit unseren Shetties. 

Wir machen das so: wenn wir spazieren gehen, nehmen wir immer einen Asphaltweg mit Gras am Rand. Wenn das Pony schon zum Gras schaut, nach außen läuft oder halt Anzeichen macht, zum Gras zu gehen, sagen wir nein. Denn die Pferde "fragen immer nach" ob sie fressen dürfen (also zum Gras schauen usw.) und  wenn man nicht nein sagt, denkt das Pferd, dass es fressen darf. Wenn man es dann vom Gras wegziehen will, ist es schon zu spät.

Bei einem der Ponys ziehen wir immer eine Trense über das Halfter an (ohne Reithalfter und so), wenn das Pony nämlich zickig wird, kann man es an der Trense führen. Wenn es dann wieder lieb ist, am Halfter.

Manchmal machen wir auch einen Strick über die Nase (den Strick einfach wie eine Führkette ans Halfter machen), das klappt auch relativ gut. Da muss man aber schauen, dass man den Strick immer lockert, wenn das Pferd nachgibt und dass das Halfter nicht ins Auge rutscht. Und man muss halt immer auf der gleichen Seite führen ^^

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen :) 

Lele

Kommentar von anonyLA ,

Danke und ja konntest du :D Ich werde es probieren ^^

Antwort
von 1Woodkid, 18

Einfach mit Maulkorb führen und wehement den Kopf runter korrigieren! Setz Dich durch. Bei mir gibt es dafür einen Klapps gegen die Schnauze.Oder führe ihn mit Seretta.

Kommentar von anonyLA ,

Ok ich werd's versuchen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten