Frage von jennysworldd, 38

Was tun bei einer Esstörung?

Hallo :)

Vorab: Ich weiß selbst, dass ich Hilfe brauche, aber es fällt mir einfach schwer, und irgendwie halte ich es auch für richtig was ich tue.

Viele sagen hier, dass wenn man unter einer Esstörung leidet, man zu einem Therapeuten oder in eine Klinik sollte. Aber dann würden meine Eltern davon erfahren, und ich bin ja schließlich noch nicht volljährig, aber ich habe eine riesige Angst davor, es jemanden zu erzählen. Meine beste Freundin weiß davon, und sie meint auch ich brauche dringend Hilfe. Aber es macht mir nur selber richtig Angst. Und das Hungern gibt mir schließlich ein gutes Gefühl, und kein schlechtes... übergeben hab ich mich nicht, aber ich denke schon des öfteren darüber nach, besonders, wenn ich mich psychisch sehr schlecht fühle, zum Beispiel, als neulich jemand bei einem Streit mit mir handgreiflich wurde.

Meine Freundin macht sich auch schon voll viele Sorgen, hat sie mir erzählt. Aber das möchte ich nicht - aber was ich tun soll weiß ich auch nicht. Und meine Eltern sollen schließlich nichts erfahren, aber eine Klinik wäre gut oder nicht? Aber ich finde mich eigentlich okay...

Danke im Vorraus :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von beangato, 11

Ich empfehle Dir, Dich Deinen Eltern anzuvertrauen. Kann mir nicht vorstellen, dass sie noch nichts bemerkt haben sollen.

Ich habe das nämlich gemerkt. Mein Kind litt auch unter Magersucht. Wir haben es ohne Therapie und Klinikaufenthalt geschafft, dass es da rauskommt. Es ist nun schon 9 Jahre her - und mein Kind isst bis zum heutigen Tag vernünftig.

Kommentar von jennysworldd ,

Aber was wenn sie es nicht verstehen? Ich hab solch eine Angst davor...

Kommentar von beangato ,

Es sind Deine Eltern, die Dich lieben. Ich bin sicher, sie verstehen es - nur Mut.

Ein evt. Donnerwetter wirst Du ja aushalten können?

Kommentar von jennysworldd ,

Hm ja, ich denke mal ich spreche erstmal mit meiner Freundin und versuche dann mit ihnen zu reden...aber dankeschön für die Antwort!

Antwort
von HikoKuraiko, 22

Deine Eltern sollten davon aber Erfahren und nur wenn sie davon wissen wirst du da auch wieder raus kommen. Ohne Hilfe (und die bekommst du eben von deinen Eltern + Ärzten + Psychologen) wirst du da nicht raus kommen sondern immer weiter abrutschen und irgendwann ist es dann zu spät (und spätestens dann wissen es deine Eltern sowieso)

Kommentar von jennysworldd ,

Aber alle werden mich dann doch für gestört halten, besonders meine Eltern.

Antwort
von Charlybrown2802, 24

wenn du erst einmal künstlich ernährt werden muss, weißt du wie es ist krank zu sein. und jetzt sag nicht so weit wird es nicht kommen, es wird so weit kommen und dann erfahren es deine Eltern sowieso.

deine haut fällt zusammen und deine wirbel stehen raus so das du dich nicht mehr traust in Schwimmbad zu gehen. dein Zahnfleisch geht zurück....soll ich dir noch mehr darüber schreiben

Antwort
von kugel, 14

Deine Eltern sind weder dumm noch unterbelichtet!

Sie merken sehr wohl, dass mit Dir was nicht stimmt!

Ob sie nun unterscheiden können zwischen herber Pubertät, Essstörung oder Dein Gezicke um Deinen "Freund" weiß ich nicht.

ABER: Sie sind Deine Eltern und sie freuen sich bestimmt und schätzen Dein Vertrauen, wenn Du mit Ihnen über Deine Probleme sprichst! Dazu sind sie da und dafür sind sie auch Deine Eltern!

Antwort
von robi187, 10

also ich empfehle dir rede mal anonym mit einer beratungstelle wie:

http://dick-und-duenn-berlin.de/

oder

https://www.nummergegenkummer.de/

dort kannst du fragen im vertauen,wie du vorgehen kannst?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten