Was tun bei diesem Problem beim Thema Energetik und Meditation?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich äußere Mal meine Meinung dazu

dass mein Ego mir sagt, es würde mir nichts bringen und ich könne mich
spirituell (falls man das so nennt) nicht weiterentwickeln

Damit hat das, was du dein "Ego" nennst, womöglich sogar Recht.

Ich persönlich halte nichts davon, nach übernatürlichen Fähigkeiten zu streben, weil das nicht zu mehr Einsicht über sich selbst, oder der Entwicklung positiver Eigenschaften führt.

Das ist aus meiner Sicht eigentlich eine reine Ego-Kiste. So entwickelt man keine Einsicht, oder die Persönlichkeit, sondern füttert nur das Ego und die eigene Selbsterhöhung. Man will sich wichtiger machen, als man ist.

Ego und Esoterik

Im Bereich der Esoterik-Szene herrscht ohnehin ein subtiler Gruppendruck, der dazu verleitet, sich mit immer neuen Themen zu befassen.

"Was? Du kannst nur Aura spüren und hast den ersten Reiki-Grad? Also ich bin schon Channel-Medium, angehende Schamanin und Reiki-Meisterin!"

Das Ergebnis ist, das man überall mal reinschnuppert, ein paar Workshops macht und im Grunde genommen auf keinem einzigen Gebiet wirklich tief gehendes Wissen hat, zumal sich die EsoterikTrends auch ständig ändern.

Heute sind "planetarer Aufstieg" und "Lichtkörperprozess" angesagt, morgen geht es um "Energiematrix" und "Wirbelsäulenbegradigung".

Nachher ist man dann der Esoterik-Hansdampf in allen Gassen und weiß über alles Bescheid - nur nicht über sich selbst.

Ziele bei der Meditation

Die Haltung, durch Meditation unbedingt etwas erreichen zu wollen - Erleuchtung, magische Fähigkeiten, Stressfreiheit - steht dem eigentlich Ziel, nämlich der bewussten Erfahrung während der Meditation, entgegen.

Wie kann man offen und achtsam im Augenblick sein, wenn man sich dabei geistig ständig etwas herbeiwünscht? Diese Erwartungshaltung halte ich für einen Fehler, der letztlich in eine Sackgasse der eigenen Entwicklung führt.

Meditiert man lange genug und nimmt womöglich sogar an irgendwelchen Klausuren, Einkehrwochen, Schweigeseminaren oder Sesshin teil, wo man noch mehr meditiert als sonst, ist das sogar problematisch.

Denn wenn man so viel Energie investiert und dabei besondere Erfahrungen machen will, wird das Gehirn diesem Wunsch irgendwann entsprechen - und passende Halluzinationen fabrizieren. Auch das führt letztlich nur zu einem Ego-Boost und mehr Verwirrung.

Blockaden

Man sollte auch nicht vergessen, dass es letztlich immer wir selbst sind, die uns blockieren. Auch in der traditionellen chinesischen Medizin wird blockiertes Qi nicht von bösen Kräften, sondern wiederum von Qi blockiert.

Anstatt also mit irgendwelchen Energieübungen nur die Symptome anzugehen, macht es mehr Sinn, die Ursache des Problems anzugehen.

Die Ursache sind wir selbst, Dadurch, dass wir uns auf Ziele einer fernen Zukunft versteifen, Pläne schmieden und Dinge erhoffen, sind wir nicht offen für den Augenblick. Dabei liegt hier die Lösung - in uns selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Kiste mit Deinem Ego ist sehr individuell. Und viele Meditationsmethoden zielen eben auf das Auslöschen des Egos, um den Geist frei zu machen, da das konsistente Ego eben eine Illusion ist.

Was Deine Blockaden angeht, kann ich Dir nur raten, evtl. mal zu einem Shiatsuexperten zu gehen, mit dem Du genau dieses Thema besprechen kannst und in einer oder mehreren Behandlungen den Energieansammlungen auf die Spur kommen kannst. Craniosakraltherapie ist ebenfalls gut geeignet, jedoch ist die Beratung dort wahrscheinlich anders.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung