Frage von Annahochmuth98, 124

Was tun bei dauerhaft starken Rückenschmerzen wobei bisher kein Arzt geholfen hat?

Hallo ihr Lieben, ich benötige dringend eure Hilfe.

Meine Mama hat seit nunmehr 2 Jahren dauerhaft anhaltende Rückenschmerzen und weiß einfach nicht mehr was sie tun soll. Sie hat schon einige Besuche bei Orthopäden hinter sich wobei bisher keiner Hilfe geboten hat. Es hieß sie habe einen Muskelschwund im unteren Rückenbereich und da helfe nur ein Muskelaufbau. Sie macht nun seit einigen Monaten Physiotherapie doch verspürt bisher keinerlei Besserung und weitere sportliche Tätigkeiten sind aufgrund der starken Schmerzen nicht möglich. 

Nun zu ihrer Vorgeschichte (Vielleicht hilft das etwas): Vor zwei Jahren hatte sie, ausgelöst durch einen Brüchigen Knochen im Hirn eine Hirnhautentzündung wodurch Bakterien ins Hirn gewandert sind und sich ein Abszess gebildet hat. Dieser wurde durch eine Notoperation entfernt. 5 Tage später wurde dann in einer weiteren Operation ein Teil des hinteren Schädelknochens entfernt um den Hirndruck zu vermindern. Daraufhin lag sie ca. 3 Wochen im Koma. Sie sagt, seit sie aufgewacht ist habe sie keinen Tag mehr ohne Rückenschmerzen erlebt. Reha etc. hat sie so wie es sein sollte absolviert. 

Nun wende ich mich an euch da ich leider keinerlei ideen habe wie ich ihr irgendwie helfen kann. Sie sieht keinen Spaß mehr im Leben da sie einfach total in allem  eingeschränkt ist durch die Schmerzen und quasi abhängig von Schmerzmitteln. Außerdem ist sie der Meinung kein Arzt könne ihr helfen, da wir bisher halt noch keinerlei Erfolg durch einen Arztbesuch hatten (Lediglich einen Tag in diesen zwei Jahren wo ein Arzt ihr ein Schmerzmittel in den Rücken gespritzt hatte). Ich wäre echt froh wenn ihr mir irgendwelche Ideen liefern würde wobei es deutliche Hoffnung gibt das sie helfen könnten. 

Liebe Grüße Anna

Antwort
von Tanzistleben, 70

Hallo Anna,

vergesst die Orthopäden und geh mit deiner Mama zuerst zu einem ordentlichen Neurochirurgen und dann zu einem guten Schmerzmediziner. Lasst euch von dem Namen "Neurochirurgie" nicht erschrecken. Das sind hochspezialisierte Ärzte, die aber nicht nur operieren, sondern einen anderen Blick auf viele Dinge haben und dadurch auch andere Therapiemöglichkeiten haben. Viele von ihnen arbeiten auch mit Schmerzmedizinern zusammen, wobei es da wichtig ist, dass es sich NICHT um einen Orthopäden mit Schmerzarztdiplom handelt, sondern um einen Arzt, dessen Hauptfach Anästhesie und Intensivmedizin ist. Diese Ärzte sehen auch viele Dinge anders und haben vor allem ein viel größeres Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Adressen solcher Ärzte mit Zusatzausbildung in Schmerzmedizin bekommst du, wenn du bei der Ärztekammer anrufst.

Es würde mich sehr wundern, wenn es da nicht auch für deine Mama Hilfe geben würde.

Ich drücke euch fest die Daumen und wünsche deiner Mama von Herzen alles, alles Gute!

Liebe Grüße

Lilly 

Antwort
von Tigerkater, 52

Du schilderst zwar ausführlich die Vorgeschichte und die Beschwerden Deiner Mutter und auch, dass die Ärzte mit einer Ausnahme nicht geholfen hätten, aber Du erwähnst mit keinem Wort, welche Diagnostik zur Diagnosefindung abgelaufen ist. Wurde eine MRT-Untersuchung der WS gemacht =? Wurde mittel einer Lumbalpunktion der Liquor untersucht ? Welche Laborbefunde liegen vor ? Erst wenn man eine Übersicht  der Untersuchungsergebnisse hat kann man evtl. einen Rat für weitere Therapiemöglichkeiten geben !

Kommentar von Tanzistleben ,

Genau deshalb habe ich vorgeschlagen, einen Neurochirurgen aufzusuchen, der sicher alle eventuell noch ausständigen Untersuchungen in die Wege leiten und diese dann persönlich mit der Patientin besprechen wird. Es ist hier meines Erachtens kaum der richtige Ort, in so einem heiklen Fall schriftliche Diagnosen zu stellen. 

Kommentar von Tigerkater ,

Ich habe ja auch nicht andeutungsweise versucht, eine Diagnose zu stellen !!

Antwort
von marylinjackson, 55

Wurde denn schon eine Kernspintomographie oder Computertomographie der Wirbelsäule gemacht? Der Muskelschwund der unteren Wirbelsäule sollte diagnostisch geklärt werden.

Die bakterielle Hirnhautentzündung damals könnte auch auf die Rückenmarkshaut übergegriffen haben. Eine Syringomyelie als Folge sollte ausgeschlossen werden.

Kommentar von Tanzistleben ,

Ich habe das absichtlich nicht so detailliert beschrieben, um das Mädchen nicht zu Internetrecherchen zu verleiten. Da wird so viel missverstanden, was schlimme Ängste und falsche Reaktionen auslösen kann. Aus diesem Grund habe ich den Besuch eines Neurochirurgen vorgeschlagen, der alle nötigen Untersuchungen einleiten wird. 

Es kann fatale Folgen haben, hier Diagnosen und Fachausdrücke in den Raum zu stellen, auch wenn es noch so viele Hinweise dafür gibt. 

Kommentar von marylinjackson ,

Ohne Grund wird keiner zum Neurochirurgen überwiesen. das müsste der Orthopäde tun, wenn er diffentialdiagnostisch denkt.

Dazu gehören solche Untersuchungen um schwerwiegende Erkrankungen auszuschließen.

Ich sehe hier keine fatale Folgen.

Antwort
von Erklaerbaer17, 77

Wechsel den Arzt!

Antwort
von TrOnZeH, 72

Könnte sein dass du dir einen Nerv eingeklemmt hast, halte des öfteren mal eine Wärmflasche drauf - jedoch Kann es auch sein dass es nicht dein rücken ist, sondern deine Nieren und du eine Nierenentzündung hast, warte erstmal an und Wärme es und wenn es nicht besser wird gehe mal zum Arzt ;)

Kommentar von Tigerkater ,

Liest Du eigentlich nicht die Frage bevor Du antwortest ?? Es geht um die Mutter des Fragestellers und sie sind bereits bei zahlreichen Ärzten gewesen !!

Antwort
von Nirakeni, 63

Geh zum Fußorthopäden, der macht dir Abrücke von den Füßen und weiß ob du Einlagen für die Schuhe brauchst. Wirken oft Wunder gehen Rückenschmerzen.

Antwort
von supermarkie, 78

Ich würde zu einem Physiotherapeuten gehen...

Antwort
von kokomi, 67

warst du auch beim orthopäden?

Kommentar von Tigerkater ,

Liest Du eigentlich nicht die Frage bevor Du antwortest ??

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community