Frage von KaiJFK, 35

Was trug die SED zum Ende der DDR bei(Struktur)?

Antwort
von soissesPDF, 2

Alles und nichts.
Die SED war...nein, muss man anders aufziehen.

Die vorgebliche Grundlage der DDR war Marxismus-Leninismus.
Lenin können wir gleich aus der Klammer herausnehmen und durch Stalin ersetzen, damit hat sich auch Marx aus der Klammer verabschiedet.
Die SED war eine stalinistische Partei, eine Marionette Russlands (ehedem Sowjetunion).

Die DDR zählte 18 Mio. Einwohner, die SED hatte 2 Mio. Mitglieder.
Eine Minderheit regierte mithin über die Mehrheit.

Ein Umstand der erstmals zum 17.Juni 1953 für Unruhe sorgte, dasss schließlich Russland als Ordnungsmacht eingreifen musste. Wie später, 1956 in Ungarn und 1968 in Prag ebenso.
Das war der Keim des Untergangs.

Die SED wußte von gar nichts, trotz der Stasi, diesem Schild & Schwert der Partei. Sie wurde von den Ereignissen 1988/89 völlig überrannt.

Antwort
von voayager, 6

Ohne einem Stümper namens Gorbatschow gäbe es noch heute die DDR. Nichtsdestotrotz wurden von der SED seit Honecker erhebliche Böcke geschossen.

1. übermäßige Handelsbeziehungen zu dem kapitalistischen Ausland einschließlich Verschuldung diesem gegenüber.

2. Gründung von Monster-Kombinaten durch Günter Mittag

3. Verstaatlichung auch der kleinsten Imbißbuden

4. Wirtschaftsentscheidungen von bloßen Parteifunktionären, statt wenigstens Teilhabe von Wissenschaftlern als Sachverständige

5. Lobhudeleien und Beschönigungen des Staates, auch wenn es "Vorne und Hinten" nicht klappte

6. z.T. verzerrte Wiedergabe der Realität

7. überhöhte Sozialausgaben bei fehlender Wirtschaftskraft

8. laxe Handhabung des Staates gegenüber der oftmals fehlenden Arbeitsdisziplin bei etlichen  Werktätigen  (Diebstahl, Fernbleiben von der Arbeit während der Arbeitszeiten, Bummelei usw.)

Antwort
von MackerMartin, 21

Die alten, konservativen Eliten der SED wurden ausgetauscht, sprich honecker etc.. 

Gorbatschow forderte dann am 40. Jahrestag der DDR, nachdem bzw. während die Sowjetunion kurz vor dem Zerfall stand, dass ein Zusammenschluss von DDR und BRD ein Ziel kommender Tage sein müsse. 

Kommentar von MackerMartin ,

Also Gorbatschow stellte zuerst diese Forderung an Honecker, der sich aber dagegen wehrte, was die Auflehnung gegen SED und DDR nur noch verstärkte... 

Die "greisen" Politiker wurden dann von jüngeren, weniger konservativen Politikern ersetzt...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten