Frage von GesusKristus, 114

Was treibt junge Menschen in die katholische Kirche?

Ich halte bald ein Referat über die katholische Kirche und muss herausfinden, was junge Menschen in die katholische Kirche treibt. Leider finde ich auf Google nur Themen mit dem Austritt, nicht das was ich suche :/

Habt ihr Links zu Webseiten oder eigene Meinungen?

Danke :)

Antwort
von Turbomann, 28

@ GesusKristus

Also der Christliche Glaube alleine kann es heute ja kaum mehr sein.

Wenn das anders wäre, dann würden nicht immer mehr Kirchenaustritte verzeichnet werden (auch bei anderen Kirchen).

In der Kirche werden teilweise Popkonzere abgehalten, viele Musikgruppen geben in der Kirche ihr Bestes und damit kann man Junge Menschen heute halten und in die Kirche bekommen.

Von den religiösen Aspekten, wo Jungen Menschen heute noch Werte wie früher gesetzt wurden, sieht man heute so gut wie nichts.

Man sieht es am Kirchentag von beiden Konfessionen. Wenn man die Beiträge hört und alles aufmerksam beobachtet, dann stellt man immer mehr fest, dass auch hier gerade den jungen Menschen viel Promborium geboten wird:

Hier ein Stand, dort eine Musikgruppe, aber ich frage mich manchmal, wo ist denn da noch irgendein religiöser Anhaltspunkt oder wo werden hier noch - gerade für junge Menschen richtige Werte vermittelt?

Nach dem Kirchentag sehen die Flächen aus wie wenn eine Bombe
reingeschlagen hätte. Von Beiträgen an die Zuhörer, dass man z.B. seinen
Platz so verlassen sollte, wie man ihn angetroffen hatt, keine Rede.
Dafür dürfen die Kommunen danach einiges an Reinigungspersonal ordern.

Habe mir mal die Mühe gemacht und mir mal die Inhalte der Programmpunkte  notiert (wir hatten privat mal eine Diskussion über das Thema):

Kein einziger Punkt, der noch was mit religiösen Werten zu tun hatte, alles nur über weltliche und politische Dinge und das von großen Religionen, die immer predigen was sie tun müssen, aber genau das Gegenteil davon tun sie..

Aber es muss jeder selber wissen, ob er in einer Kirche drinbleibt oder sich anders entscheidet.

Antwort
von Liquidchild, 65

erstens Denke ich, ist es das Zugehörigkeitsgefühl. Viele werden schon durch die Taufe in die Katholische Kirche hineingeboren, und deshalb sind die Sitten und die Riten alle vertraut. Dann gibt es noch den Punkt, dass man in der katholischen Kirche strenge Regeln befolgen kann, was auch einen Reiz darstellt. Und das Interesse an Religion und Glaube darf man natürlich auch nicht vergessen

Antwort
von Annie8, 42

Hi, also ich bin selbst erst 13 und auch Mitglied der katholischen Kirche. Ich glaube bei den meisten Kindern liegt es einfach daran, weil ihre Eltern diese Religion (mehr oder weniger) ausüben und sie von klein an damit konfrontiert werden. Sicher gibt es auch Ausnahmen und man entscheidet selbst einzutreten, aber ich glaube die Mehrheit ist es schon von klein an. 

Was junge Menschen zur katholischen Kirche treibt, wenn sie nicht damit aufwachsen? Ich denke, weil es einem Hoffnung geben kann. Ein Leben nach dem Tod. Zusammensein mit dem Schöpfer und Gott. Ewige Liebe. Vergebung der Sünden. Ich selbst gehe gern in die Kirche, weil das ganze Dorf zusammenkommt und man danach noch etwas beisammen ist. Außerdem fühle ich mich danach auch irgendwie besser. 

Sicherlich sind Messen manchmal seeehr langweilig und meiner Meinung nach ist auch nicht alles, was die Kirche macht und was in der Bibel steht richtig. (Männer sind mehr wert als Frauen, Gäste sind wichtiger als die eigenen Kinder, Kinder waren zu der Zeit sowieso wenig wert,....) aber es gibt einem schon irgendwie Kraft und neuen Mut. Nicht der Kirchgang, sondern auch wenn man betet. Allein, nur Gott und man selbst. (auch wenn das für manche komisch klingen mag) mir hat das schon oft geholfen, bei Problemen, bei Angst und Kummer....

Zum Beispiel, als ich traurig war, als mein Onkel gestorben ist, habe ich für seine Seele gebetet und mir ist es danach viel besser gegangen. Oder als ich andere Probleme hatte,...

Die katholische Kirche glaubt ja auch an Heilige. Zum Beispiel: der heilige Antonius. Wenn ich etwas verloren habe und wirklich schon überall erfolglos danach gesucht habe, bete ich zu ihm und ich finde es wieder. Spätestens einen Tag darauf, wenn es überhaupt so lang dauert. :) Da er ja der Patron ist, für die Leute die etwas verloren haben (wenn man das so ausdrücken kann). Erst letztens: mein Handy. Ich hatte es sicher schon 3 Tage nicht mehr gefunden, die ganze Familie hat überall gesucht. Ich habe zu ihm gebetet - es ist aufgetaucht. Sogar noch am selben Tag, nur ein paar Stunden später, wenn überhaupt. 

Jedenfalls weiß ich nicht, was ich machen würde, wenn ich nicht an Gott und Jesus und so glauben würde. Dann würde irgendwie alles keine Sinn ergeben. Und wenn ich mit niemandem reden kann, dann bete ich und dann fühle ich mich viel besser. Er gibt einem Hoffnung, Kraft und Mut. Und manchmal denke ich mir er antwortet. Da höre ich eine Stimme, die auf meine Bitten und Fragen antwortet. Sie ist irgendwie nicht da, aber irgendwie auch schon. Jedenfalls ist es wunderschön :).

Liebe Grüße und viel Erfolg beim Referat. 

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo Annie8,

 eine sehr persönliche und gute Darstellung!

Kommentar von Annie8 ,

Dankeschön :)

Kommentar von danhof ,

Darf ich kurz noch was anmerken:

(Männer sind mehr wert als Frauen, Gäste sind wichtiger als die eigenen
Kinder, Kinder waren zu der Zeit sowieso wenig wert,....)

Für Jesus waren Kinder nicht wenig wert:

Es wurden auch Kinder zu Jesus gebracht; er sollte sie segnen. Aber die Jünger wiesen sie barsch ab. Als Jesus das sah, war er ungehalten. »Lasst die Kinder zu mir kommen!«, sagte er zu seinen Jüngern. »Hindert sie nicht daran! Denn gerade für solche wie sie ist das Reich Gottes (Markus 10,13-14)

Männer sind nicht mehr wert als Frauen, auch nicht in der Bibel.

Ihr Männer, liebt eure Frauenund geht nicht rücksichtslos mit ihnen um.  (Kol 3,19)

Und wie die Gemeinde sich Christus unterordnet, so sollen sich auch die Frauen ihren Männern in allem unterordnen. Und ihr Männer, liebt eure Frauen! Liebt sie so, wie Christus die Gemeinde geliebt hat: Er hat sein Leben für sie hingegeben (Eph. 5, 24-25)

Über den Vers 24 kann man etwas länger nachdenken, aber sich jemandem unterzuordnen bedeutet nicht, dass man weniger wert ist. Angestellte ordnen sich dem Chef auch unter, sind als Mensch aber genausoviel wert. Das muss man auch immer im historischen Kontext sehen. Es heißt zum Beispiel auch "Die Frau schweige in der Gemeinde". Man verbietet ihr nicht den Mund, weil sie ein bisschen dämlich ist, sondern weil Frauen damals weniger Bildung abbekommen haben, und dadurch, dass sie meist die Kinder dabeihatten, auch nicht alles vom Gottesdienst mitbekommen konnten. Man kennt das... man kriegt nur die Hälfte mit und stellt dann vielleicht eine dämliche Frage.

Und dann schaue man sich den Vers 25 an. So lieben, wie Christus die Gemeinde geliebt hat... sein Leben für sie hingeben... mein lieber Scholli... das ist ne Ansage, oder? :-)

Kommentar von Annie8 ,

Ja natürlich, für Jesus waren/sind alle Menschen gleich viel wert. Männer, Frauen und Kinder. Ich weiß nicht ganz genau welche Geschichte das ist, als Lots Frau zur Salzsäule erstarrt, weil sie zurückblickt. In dieser Geschichte sagt Lot zu Eindringlingen, sie können Kinder (und Frau?) nehmen, aber nicht seine Gäste. Das war und ist für mich immer unverständlich gewesen. Oder wenn Frauen gesteinigt wurden, weil sie unverheiratet schwanger wurden, weil sie vergewaltigt worden waren. Selbstverständlich war das nicht nur 'in der Bibel' so und wird leider heute auch noch in verschiedenen Ländern ausgeführt.

Ich wollte damit jedoch nicht die Bibel kritisieren, da ich ja selbst Katholikin bin. Es gibt nur manche Dinge, die ich nicht verstehen kann. :) 

Kommentar von Annie8 ,

Mein Kommentar sollte jetzt aber auf gar keinen Fall eine Anfeindung sein, danhof. :)

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo Annie8,

zu deiner Information: Die Geschichte von Lot aus dem Alten Testament ist eben nicht katholisch, sondern stammt aus der Zeit vor Christus und bezieht sich auf ein Ereignis von 2000 vor Christus, von dem zumindest unklar ist, ob es historisch ist. Die Geschichte soll eine bestimmte Glaubensaussage machen, aber nicht Geschichtsschreibung sein.

Was Jesus von der Steinigung hält, kannst du gut im Neuen Testament unter dem Stichwort Jesus und die Ehebrecherin nachlesen. (Joh. 7,53 - 8,11).

Das Alte Testament ist zwar wichtig und sagt eine Menge aus, aber es ist eben nicht katholisch.

Kommentar von Annie8 ,

Ja, mag sein. :)

Antwort
von Herb3472, 32

Ich kann mich noch gut an meine Jugendzeit erinnern, als ich der  Katholischen Jugend meiner Heimatpfarre beigetreten bin. Meine Eltern waren keine sehr aktiven Katholiken und keine Kirchengeher. Ursprünglich ausschlaggebend war daher für mich, dass es dort Mädchen im interessanten Alter gab. Ich ging damals in ein reines Knabengymnasium zur Schule.

Und dann lernte ich in den wöchentlichen Heimstunden die Inhalte der katholischen Glaubenslehre näher kennen und identifizierte mich auch damit (bis dahin war der Religionsunterricht in der Schule an mir eher vorbeigeplätschert).

Einen ganz wesentlichen Teil machte das Gemeinschaftsleben und das Zugehörigkeitsgefühl aus. Wir trafen uns in den Heimstunden und sonntags nach dem Kirchgang, machten gemeinsame Ausflüge, gemeinsame 5 Uhr Tee Tanzveranstaltungen, etc.

Nach meiner Scheidung vor einigen Jahrzehnten bin ich aus der Kirche ausgetreten, weil ich mich mit den Inhalten und vor allem mit den Dogmen und Verboten der katholischen Kirche nicht mehr identifizieren konnte. Ich habe damals viel über die verschiedenen Religionen gelernt, darüber nachgedacht und philosophiert. Heute bin ich Agnostiker.

Antwort
von Nicolas1942, 14

Hi, ich werde heute 14 und konventiere vom Refomierten Glauben zum Katholischen. Meine Eltern sind nicht sehr Gläubig und beide Reformiert, nur meine Grosmutter und meine Familie in Frankreich ist katholisch. Ich interessiere mich für den Katholischen Glauben vorallem die Tradition, und die Geschichte, auch wenn es viele dunkle Kapitel gibt. Auch finde ich persönlich dass der Reformierte Glaube (bitte nicht persönlich meinen ist nur meine Meinung) fast schon oberflächlich ist und der Katholische Glaube mehr Tradition hatt. Ich hoffe ich konnte dir helfen, und sry wenn es Fehler im Text hatt😀

Antwort
von comhb3mpqy, 16

Ich bin Christ und glaube an Gott. (Gründe, warum ich an Gott glaube kann man finden, wenn man mal auf mein Profil geht.) Wenn man an Gott glaubt, dann kann man doch auch in die Kirche gehen. Ich bin evangelisch, aber wenn ich katholisch wäre, dann würde ich in die katholische Kirche gehen.

Auch gibt es in der Kirche Gemeinschaft. Die katholische Kirche tut auch etwas für die Jugendarbeit. Und man kann ja auch als junger Mensch Messdiener werden.

Antwort
von BerlinEastside, 45

Ich denke nicht, dass es besonders viele junge Menschen, in die kath. Kirche "treibt". Die Meisten wachsen wohl rein, weil ihre Eltern drin sind.

Antwort
von WillTell, 36

Die üblichen Gründe. Halt im Leben. Die Suche nach dem Sinn im Leben. Zugehörigkeit. Bindung mit Gott an den sie glauben.

Antwort
von Ryuuk, 11

Ihre Eltern und Großeltern größtenteils.

Antwort
von nowka20, 27

die sehnsucht nach geistigkeit

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community