Frage von Vasco45, 117

Was tranken türkische Seefahrer?

Da die meisten ja kein Alkohol aufgrund ihres Glaubens konsumieren durften.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von eleteroj3, 21

Rakisaufen ist (fast) so alt wie das osmanische Reich. Es gab überall Meyhane und wenn der Osmane zu knülle war, war der Meyhaneci verpflichtet, den Süffel im Obstkorb nach Hause zu tragen, ähnlich wie im alten dörflichen Deutschland der Trunkenbold in der Schubkarre heimbefördert wurde.

Auf See wurden den Matrosen natürlich auch Raki spendiert, zu ähnlichen Anlässen wie bei den christlichen Seefahrern der Rum. Aber keinesfalls bei Sturm oder während 'voller Fahrt voraus'. Matrosen, die sich entgegen den guten Sitten besinnungslos volllaufen liessen, wurden meist nicht im Korb in die Kajüte getragen, sondern über die Reeling entsorgt. Unter der Woche gabs stark gesüssten Schwarztee als Getränk.

Religiös hat man sich das dann so zurechtgeknetet, dass der Prophet den Alkohol als Medizin und Stärkungsmittel nicht verboten habe.

Kommentar von eleteroj3 ,

hallo Vasco, danke für die Auszeichnung. Na denn mal prost :D

Antwort
von Klaraaha, 70

Raki wurde von den Osmanen erfunden. Ich gehe davon aus, dass die ihn nicht nur gebrannt haben um den an die Ungläubigen zu verkaufen. Tee mit Raki, statt Tee mit Rum werden die wohl auch gekannt haben.

Kommentar von earnest ,

Hmmm ...

Als Graecophiler würde ich jetzt glatt die Vermutung äußern, dass die Osmanen den Griechen deren Ouzo abgekupfert (und natürlich verändert) haben könnten. 

;-)

Kommentar von earnest ,

Ouzo und Raki gibt es wohl seit gut 500 Jahren.

Wer weiß, vielleicht fand da zwischen Griechen und Osmanen ein Prozeß hochprozentiger gegenseitiger Befruchtung statt?

Kommentar von Klaraaha ,

Ich vermute auch, dass die damals schon getürkt haben.

Kommentar von earnest ,

:-))

Kommentar von Enalita2 ,

Tee mit Raki geht gar nicht! Raki enthält Anis. Der Tee würde widerlich schmecken. Außerdem gibt es Tee noch gar nicht so lange in der Türkei; erst seit ca. 130 Jahren. Mannomann, erkundigt Euch doch mal genauer, ehe Ihr euren Senf dazu gebt. Raki ist außerdem kein Gesöff, welches man den Tag über trinken könnte. Es macht schnell betrunken, da sehr hochprozentig. Und sehr alt dürfte es auch nicht sein, als dass die alten Seefahrer es getrunken haben.

Kommentar von earnest ,

"Sehr alt dürfte es (der Raki, mein Zusatz, earnest) auch nicht sein ..."

Du schimpfst darüber, dass sich hier User nicht genau informiert hätten.

Du sitzt in Sachen Raki aber im Glashaus, denn Raki gibt es wahrscheinlich seit mindestens 500 Jahren.

Informiere dich bitte selbst.

Kommentar von eleteroj3 ,

nur so am Rande - das Destillieren von Vergorenem war erst möglich durch die Experimente der Alchymisten, die eigentlich nicht nach hochprozentigem Suff suchten, sondern aus Dreck Gold bzw das Elixir machen wollten. Na ja, weder der Lapis Philosophorum noch das Elixir wurde gefunden, sondern nur der Schanapps. Was aber der nachfolgenden Menschheit auch ziemlich wurscht war. Hauptsache es knallt in der Birne.

Kommentar von eleteroj3 ,

Tee würde nicht widerlich schmecken, sondern wäre dann eben Anistee. Du verwechselst den Teeanbau mit der Teekultur. Angebaut im Osmanenreich, in Bursa, wurde er tatsächlich erst ca 1880, aber natürlich kam Tee über die Seidenstrasse ganz sicher als Handelsprodukt, auch mit relativ billigen Sorten, denn die Osttürken waren ursprünglich Vasallen des chinesischen Kaiserreichs, und kamen erst mit den Mongolen nach Kleinasien. Sie brachten nicht bloss ihren Schwarztee mit, sondern auch das Wort Cay, das vom chinesischen Cha abgeleitet ist.

Antwort
von Jogi57L, 33

Vermutlich hauptsächlich: Wasser

Antwort
von Aktzeptieren, 66

Cai ... Schwarztee trinkt man heute noch :)

Kommentar von Enalita2 ,

çay = Tee. Aber der ist in der Türkei erst seit ca. 130 Jahren bekannt.

Kommentar von Aktzeptieren ,

Nein, eig schon früher, Man hat einfach Früchte und Blätter damals genommen und in heißes Wasser gelegt :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community