Frage von Lolaaaaaaa28, 78

Was tragen die 3 organisationen (Uno,Nato,Bundeswehr) zur Friedenssicherung bei?

Antwort
von zehnvorzwei, 36

Hei, Lolaaaaaaaa28, die UNO ist die United Nations Organization - die Versammlung aller 200 Staaten der Erde, die sich gemeinsam um Frieden und Wohlstand auf der Welt kümmern - theoretisch. Praktisch scheitern sie allzu oft an den Eigeninteressen der einzelnen Nationen.

Mit der Nato (North Atlantic Treaty Organization) haben wir ein Militärbündnis nordatlantischer Anrainer-Staaten, von US/Kanada bis Türkei. Sie wurde 1949 gegründet, um ein weiteres Vordringen des Kommunismus zu verhindern, und verpflichtet die Mitgliedsstaaten zu gegenseitigem Beistand bei einem Angriff von außen.

Heute versteht sich die NATO als eine Art militärischer Polizeitruppe, die auf Anruf der NATO auch außereuropäische Konflikte zu schlichten versucht Jugoslawien-Krieg, Zypern-Konflikt, Afghanistan-Kampf, Syrien-Einsatz). Und so. Grüße!

Antwort
von Immofachwirt, 25

Die UNO ist ein zahnloser Tiger, die NATO ist ein Tiger und die Bundeswehr baut Brunnen.

Das die UNO zahnlos ist, liegt vor allem an den Vetomächten, die ernsthafte Bemühungen um Frieden meißt mit ihrem Veto boykottieren. Dennoch gelingt es der UNO dennoch ab und zu den Frieden zu sichern.

Die NATO hat eigentlich keine Funktion mehr, da die NATO-Staaten von keinem anderen Staat mehr bedroht werden. Darum tut sie jetzt so, als ob Terrorgruppen eine internationale Bedrohung seien. Sind sie aber nicht. Und wenn man mal so die jüngere Geschichte der NATO betrachtet, dann muss man wohl feststellen, dass einige Mitglieder mehr zu Konflikten, als zur Friedenssicherung beigetragen hat.

Die Bundeswehr ist militärisch nicht einsatzbereit und völlig desolat. Außer zum Brunnenbau oder etwas Logistik kann man sie nicht einsetzen. Für eine militärische Einrichtung ist eine Armee, die keinen Krieg führen kann, eine sehr friedenssichernde Armee.

Kommentar von abcd123e ,

"Die Bundeswehr ist militärisch desolat", mit wem vergleichst du denn die Bundeswehr, mit Weltmächten wie Usa/China/Russland? Ich frag mich aber, wie die Situation bei den anderen Militären aussieht, wenn Deutschland auf Platz 7 der Militärausgaben ist (davor Supermächte wie Usa, China, Russland)

Kommentar von Immofachwirt ,

Die Militärausgaben besagen nichts über die Funktionsfähigkeit der Gerätschaften und ebensowenig über die Einsatzbereitschaft.

Antwort
von DieterSchade, 39

Sie sind dafür da den Kapitalismus in die Welt zu tragen und internationalen Konzernen den Weg zu bahnen. Mit Frieden hat das eher das Gegenteil zu tun. 

Kommentar von birne25 ,

Das wollte ich auch gerade schreiben. Sie sichern nicht den Frieden, sondern sichern Absatzmärkte für die Rüstungskonzerne.

Kommentar von DieterSchade ,

Stimmt, in erster Linie Profit für die Rüstungskonzerne. Aber danach auch für alles andere. Beispiel Libyen. Die waren unter Gaddafi so richtig reich - Öl und Wasser. Jetzt haben Islamisten mit Hilfe ... alles kaputt gemacht. Zum Wiederaufbau braucht man Firmen aus dem Westen und muss sich VIEL Geld LEIHEN. Aber erst muss man jetzt die Islamisten wieder rausschmeißen; auch nicht so leicht. Das erfordert viele kleine Waffen ;-(( 

Beispiel Irak. Auslöser: Kuweit hatte kein Öl mehr [sic]. Ihr einziges Ölfeld war erschöpft. Also haben sie schräg gebohrt an ein irakisches Ölfeld. Nach dem ersten Krieg wurde Kuweit dann um eine "Sicherheitszone" im Norden erweitert, so dass das neue Feld jetzt unter dem neuen kuweitischen Hoheitsgebiet lag. Aber die Iraker pumpten auch aus diesem Feld, das sich nicht an Ländergrenzen gehalten hatte. Deshalb musste ein zweiter Krieg gegen den Irak her, um die Pumpen auf irakischer Seite dicht zu machen. Gesagt, getan. Und WER hat immer kräftig unterstützt? RICHTIG! Unser aller Mutti.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/beitrag-in-us-zeitung-merkels-bueckling-vo...

Und gleich werden wieder die hiesigen Schwachmaten auftauchen und höchst lustig schreiben: "Polier mal deinen Aluhut, du Verschwörungstheoretiker!" 

Kommentar von FischersFriz01 ,

Absolut richtig es ist ja weit bekannt, dass Krieg nun mal der großte Wirtschaftsankurbler der Geschichte ist. Und wenn die drei Organisationen sich mal für irgendetwas friedvolles einsetzen würden, dann würde man das doch mitbekommen.

Libyen und Irak sind ja nur ein paar Beispiele. In Afghanistan und Syrien ist ja genau das selbe.

Kommentar von DieterSchade ,

So ist es. Der Papst hat gesagt: "Der Kapitalismus tötet." Ich sage: "Der Kapitalismus tötet nicht nur zufällig und systembedingt, er mordet sogar ganz gezielt." Die Jura-Professorin Herta Däubler-Gmelin 

https://de.wikipedia.org/wiki/Herta_Däubler-Gmelin

hat G.W.Bush junior sehr vorsichtig mit Adolf Hitler verglichen. Dafür musste sie zurücktreten, obwohl dieser Vergleich in der Sache sicherlich nicht verkehrt war. 

Man muss sich aber immer auch fragen, in wie weit die Regierungschefs korrekt informiert sind. Dem britischen Geheimdienst war es gelungen, sowohl Hitler als auch Stalin glaubhaft zu machen, der jeweils andere plane einen Angriffskrieg - was in beiden Fällen zunächst unwahr war, aber dann eine Eigendynamik entwickelt hat und so nachträglich zur Wahrheit wurde. Man weiß auch nicht, in wie weit Bush sen., Clinton und Bush jun. wirklich über die Lügen der US-Administration Bescheid gewusst haben.  

Die Kriege werden zumeist von der Finanz- und der Waffenindustrie geplant und über Lügenmedien dem Volk als dessen eigenen Willen verkauft. So war es zumindest früher. Klappt aber dank Internet und Informationsaustausch in der heutigen Zeit immer schlechter.

Antwort
von voayager, 36

NATO und Bundeswehr sind keine geeigneten Friedensinstrumente, UNO ist es manchmal.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten