Frage von LisaMarth, 42

Was steht mir zu und wie komme ich wieder auf die Beine?

Guten Tag,

Kurz zu mir : Ich habe bis vor ca. 3 Jahre Harz 4 erhalten. Dann habe ich Depressionen bekommen ( Panikattacken aus privaten Gründen ) und konnte das Haus nicht verlassen. Ich konnte also die Arbeitsamt Termine nicht wahrnehmen, war teilweise gesperrt. ( Ich hatte auch das Sozialpychatrische Dienst bei mir ) . Einige Zeit danach ist mein Freund bei mir eingezogen und seitdem hatte ich laut Arbeitsamt kein Recht mehr auf Zuschüsse ( Da mein Freund arbeitet ) . Mein Freund verdient 1150€ Netto und zahlt anteilig auch noch Unterhalt. Ich habe alles vom Anwalt prüfen lassen, aber es stimmte wohl, dass mein Freund mich mit verpflegen muss, die Miete zahlt usw.

Darauf hin machte ich mich selbstständig, da ich mein Freund nicht mit allem alleine darstehen lassen wollte. Ich habe dieses Gewerbe aber nie ausgeführt ( Da sich bei meimen Freund finanziell einiges geändert hat und es mir wieder schlechter ging körperlich ) .

Jetzt habe ich ein Schreiben aufgesetzt , dass ich mein Gewerbe rückwirkend kündigen möchte, sprich ich bin offiziell arbeitslos. Meine Familienversicherung läuft in 2 Wochen aus, diese kostet 165€ monatlich in meiner Situation. Mein Freund kann diese doch nicht auch noch zahlen ? Unterhalt, Miete , Fixkosten, Essentrinken für 2 Personen un moantliche Fahrkarte ( 100€ ) von 1150€ ?

Ich habe echt KEINE Ahnung wie es weiter gehen soll, geschweige denn wie ich wieder ins normale Leben zurück komme.

Würde mich freuen, wenn mir jemand helfen kann.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 39

Wenn ihr euch nach dem Zusammenzug nicht von Anfang an freiwillig wirtschaftlich wie finanziell unterstützen wollt,hätte das Jobcenter das Einkommen des Freundes gar nicht auf deinen Bedarf anrechnen dürfen !

Erst nach einem Jahr des gemeinsamen Zusammenlebens hättet ihr dem Jobcenter Nachweisen müssen das sich an der Einstellung immer noch nichts geändert hat.

Es hätte dir dann also zumindest für dieses eine Jahr dein Regelsatz + dein Kopfanteil der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) zugestanden,also bei 2 Personen 50 % der Warmmiete.

Was zahlt dein Freund denn bei 1150 € Netto an Unterhalt,es kommt nicht auf das monatliche Netto an,sondern auf das unterhaltsrelevante Nettoeinkommen,es kommen also noch Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld usw.dazu.

Denn der Selbstbehalt liegt bei 1080 € und er kann 5 % als Aufwendung für die Beschäftigung geltend machen,min.jedoch 50 €.

Dann würden nicht mehr als diese 1080 € bleiben,denn der Unterhalt muss gesetzlich geleistet werden,also vom Jobcenter berücksichtigt werden.

Er sollte also bei 1150 € Netto ja min.1200 € Brutto haben und somit einen gesamten Freibetrag auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll geltend machen können,dass sind dann 300 €.

Diese 300 € würden dann theoretisch von seinen 1080 € Netto abgezogen und würden ca.780 € anrechenbares Einkommen ergeben.

Da euch als BG - nach dem SGB - ll derzeit jeweils ein Regelsatz von 360 € zustehen würde,sind das bei 2 Personen schon mal 720 €,es blieben hier also nur noch ca.60 € für eure KDU - übrig und die Warmmiete sollte ja darüber liegen.

Demnach hättet ihr die ganze Zeit schon einen Anspruch gehabt.

Wenn dann keine Familienversicherung mehr möglich wäre und er diese 165 € Beitrag zahlen würde und vorher kein Leistungsanspruch bestanden hat,dann würde sich durch die Zahlung des Beitrages das anrechenbare Einkommen ja verringern,also dann könnte wieder ein Anspruch bestehen.

Aber nach deinen Angaben hätte es diesen Anspruch bei dem Einkommen schon die ganze Zeit geben müssen,es sei denn das er vorher einiges mehr an Einkommen hatte.

Expertenantwort
von RHWWW, Community-Experte für Krankenkasse & Krankenversicherung, 42

Hallo,

einen Antrag auf Arbeitslosengeld II beim Jobcenter stellen und dabei die Krankenversicherungsbeiträge und die Fahrkosten belegen.

Wenn man unter den Grenzwerten liegt, zahlt das Jobcenter die kompletten Krankenversicherungsbeiträge. Wenn mn nur maximal 165 Euro über den Grenzen liegt, zahlt das Jobcenter einen Zuschuss zum Krankenversicherungsbeitrag.

Ggf. parallel beim Wohnungsamt nach Wohngeld erkundigen.

Schüler und Studenten können übrigens bis zum 25. Geburtstag kostenlos familienversichert werden.

Gruß

RHW

 

Antwort
von DerHans, 17

Wenn du dich dem Arbeitsmarkt entziehst, hast du eben keinerlei Ansprüche.

Ihr könnt nur gemeinsam einen Antrag auf aufstockende Hilfe stellen. Dann wärst du auch krankenversichert. 

Es kann durchaus sein, dass du durch die Zahlung deines Krankenversicherungsbeitrags wieder "bedürftig" wirst. Das gilt aber wiederum nur für den gemeinsamen Antrag.

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,

Der Sachverhalt gibt das so noch nicht her. Wo soll man denn hier ableiten, dass das zusammen wohnen den Willen zur gegenseitigen Unterstützung beinhaltet? Da spricht schon das Einkommen dagegen. Wer natürlich die Mitteilung mit dem Inhalt an das Amt gibt, der gibt ganz klar dieses Vorhaben zu erkennen. Solange man also die Beziehung nicht kennt sollte man zu so einem Vorgehen nicht raten.

Kommentar von DerHans ,

Wenn Mann und Frau zusammen in einer Wohnung leben liegt das aber nahe. Spätestens nach einem Jahr muss man das dann dem Amt belegen. Zur Not mit einer eidesstattlichen Erklärung

Antwort
von Dirk-D. Hansmann, 25

Isomatte hat da schon dargestellt, dass erste Jahr Minimum ist für Übungszwecke und steht auch im Gesetz so drin. Habe dieses Thema auch mal diskutieren müssen, die Gesetzesvorschrift ist an dieser Stelle überhaupt nicht falsch zu verstehen.

Dein Freund sollte sich einen Rechtsberatungsschein oder Du und zu einem anderen Anwalt gehen. Da könnte dann erst einmal geprüft werden, ob es hier einen Schadenersatzanspruch gibt. Ich habe keine Ahnung ob nur bei Rechnung ein solcher Anspruch besteht oder schon in der Erstberatung, die häufig nicht abgerechnet wird.

Übrigens sind gerade Angstpatienten und Menschen mit Depressionen allem was man so mitbekommt nach die beliebtesten Opfer beim Center. Sie knicken häufig ein und können sich dann nicht mehr wehren.

Das sollte man sich nicht gefallen lassen.

Panikattacken - so habe ich es jedenfalls gehört - sind durch 'Therapien' nicht wirklich sinnvoll zu beseitigen. Ein Psychologe erzählte mir, wenn er Höhenangst behandeln sollte, dann geht er zur Uni. Holt sich zwei kräftigere Studenten. Die sollen dann, wenn der Patient nicht freiwillig auf einen Aussichtsturm hoch steigt eben dafür sorgen. Einen vorzeitigen Abstieg natürlich auch vermeiden.

Aus dem Englischen kommt ein 'Weisheit' die - wenn mich mein Englisch nicht verlässt - Face your Fear lautet. Ins Deutschen übertragen, sich seiner Angst stellen. Aber deshalb finde ich das 'Face' so gut. Dem praktisch Anlass der Angst ins Auge blicken. Dem Anlass nicht der Ursache, dass wäre ja die Antwort auf die Frage, wieso sich diese oder jene Angst entwickelte.

Wenn Du aus dem Schlamassel also raus willst, dann steh auf, setze das Krönchen wieder auf und dann los. Wird nicht gleich jeder Kampf oder jede Konfrontation gewonnen werden, gerade wenn man so eine Unterstützung bekommt wie der genannte Anwalt. Trotzdem kann man sich da behelfen. Wende Dich an eine Arbeitslosen-Initiative. Da kennt man sicher gute Ratgeber.

Viel Erfolg.

P.S. Was macht ein kleines Mädchen, wenn es gestolpert ist? Aufstehen Krone gerade rücken und weiter gehen. So oder so ähnlich und doch ganz niedlich. Bevor ich den kannte hieß es bei mir eher etwas unfreundlicher klingend, Finger aus dem Popo und Marsch. Das klappt. Wirst sehen.

Kommentar von DerHans ,

Das eine Jahr "zur Probe" ist inoffiziell und hat sich so eingebürgert.

Richtig ist, dass das JobCenter erst nach einem Jahr die Beweisumkehr anwenden kann. Danach muss der Antragsteller beweisen, dass es sich NICHT um eine Bedarfsgemeinschaft handelt.

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,

Falsch, ich war bei einer öffentlichen Sitzung des Amtsgerichtes anwesend. Einziger Punkt dieser Paragraph. Die Richterin hat sich explizit ans Jobcenter gewendet, dass erst nach dem Jahr über die Ausgestaltung des Zusammenlebens eine Bewertung erfolgen darf.

Habe mir leider den § nicht notiert. Da hat sich nichts eingebürgert. Die Richterin ist auch auf die Zeit danach eingegangen und hat dem Jobcenter gedroht: Wenn da nicht mit den Betroffenen gesprochen wird, dann würde man sehr schnell entscheiden. So das letztere aus meiner Erinnerung. Aber der Text ist auch ziemlich genau besprochen worden. Da verlasse ich mich auf meine Erinnerung. Zumal mit der Vorgehensweise eine Unternehmungsgründung so beschädigt sehr beschädigt wurde...

Antwort
von himako333, 20

Eine Lebensgemeinschaft darf nicht besser als eine Ehe gestellt sein, da Du ihm den Haushalt machst kannst Du  ein Taschengeld einfordern.., denn die Allgemeinheit bezahlt Deinem Freund keine prv. Haushälterin .. nehme das Geld für Deine KK-Versicherung erst danach kommt evtl. Aufstockung in Frage wenn ihr beide , also auch Du , dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht. 

Antwort
von Geochelone, 32

Du musst kein Schreiben aufsetzen, sondern eine Gewerbeabmeldung, rückwirkend zum Tag der Annmeldung, ausfüllen und abgeben. Dann ist wenigstens das Thema Gewerbe vom Tisch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community