Frage von Flippi1897, 157

Was steht mir bei Auszug aus dem Elternhaus zu (volljährig)?

Hey Leute :)

Ich ziehe zu Anfang Juli bei meiner Mutter aus (geschiedene Eltern). Anschließend werde ich dann mit meinem Partner in eine Wohnung ziehen. Ich habe bereits eine Ausbildungsstelle und einen unterschriebenen Berufsausbildungsvertrag, bei der ich im ersten Ausbildungsjahr 761€ (brutto) verdienen werde. Wie sieht es da aus mit : 1. Kindergeld 2. Unterhalt der Eltern

Zudem ist auch interessant zu wissen, ob das Gehalt meines Partner (2.900€ brutto) dort eine "wichtige" Rolle spielt.

LG und schon mal danke im Voraus ;)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von isomatte, Community-Experte für Ausbildung & Kindergeld, 51

Ab deinem 18 Lebensjahr würden beide Elternteile Barunterhalt an dich zahlen müssen,vorausgesetzt sie würden leistungsfähig sein und du würdest noch Unterhaltsanspruch haben !

Du müsstest dann aber ab 18 deinen evtl.Unterhaltsanspruch selber bei beiden Elternteilen geltend machen.

Bei einem Bruttoeinkommen von 761 € wirst du ca.605 € Netto auf dein Konto überwiesen bekommen,also nach Abzug deiner Sozialabgaben,Steuern würden dann erst ab ca. 950 € Brutto anfallen.

Von der Netto Azubi Vergütung kannst du in der Regel 90 € für Aufwendungen wegen deiner Ausbildung abziehen,wenn es dir laut zuständigem OLG - zustehen würde.

Dann läge dein anrechenbares Netto bei ca. 515 €.

Laut Düsseldorfer Tabelle ( Unterhalt ) steht dir dann als Azubi / Student in eigener Wohnung / WG - ein Unterhalt von 735 € zu.

Wenn du also volljährig bist und nicht mehr Zuhause gemeldet bist,eine eigene Meldeadresse hast,dann steht dir dein Kindergeld zu,wenn du von deinen Eltern nicht min. Unterhalt in Höhe deines Kindergeldes ( min. 190 € ) bekommen würdest.

Du hättest dann also mit deinen 190 € Kindergeld und deinen ca. 515 € anrechenbaren Nettoeinkommen etwa 705 €.

Dir würden dann ggf. noch ca. 30 € von deinen Eltern zustehen,falls sie leistungsfähig wären,da lohnt sich eine Klage nicht,selbst wenn sie leistungsfähig wären.

Aber du könntest ja nach dem Umzug einen Antrag auf BAB - bei der Agentur für Arbeit stellen,dann wird geprüft ob deine Eltern leistungsfähig sind,sie müssten dann also Angaben und Nachweise über ihr Einkommen erbringen und falls sie nicht leistungsfähig wären könnte dir unter Umständen noch ein geringer Betrag als BAB - zustehen.

Das Einkommen deines Freundes spielt da keine Rolle,solange ihr nicht verheiratet seid.

Wenn du dein Kindergeld von deiner Mutter nicht freiwillig bekommen würdest,dann stellst du bei der Familienkasse der Agentur für Arbeit einen Antrag auf Abzweigung.

Diesen Antrag findest du im Internet auf der Seite der Familienkasse,den kannst du dann ausdrucken.

Denn erst wenn du diesen Antrag gestellt hast und er bei der Familienkasse eingegangen ist,wird das Kindergeld vorläufig eingestellt.

Es werden dann die Eltern angeschrieben und diese müssen dann Auskunft und Nachweise über evtl. gezahlten Unterhalt an dich geben und sollte dann gar kein Unterhalt gezahlt werden dann steht dir das Kindergeld selber zu,wird also Abgezeigt auf das von dir angegebene Konto.

Du bekommst dann eine Nachzahlung ab der vorläufigen Einstellung.

Kommentar von Flippi1897 ,

Vielen Danke für diese Ausführliche und für mich klare Antwort. ;)

Kommentar von isomatte ,

Bitte !

Kommentar von imager761 ,

Die Barunterhaltspflicht der Eltern bestünde nur, wenn sich der Ausbildungsort ihres Kindes in unzumutbarer Pendlerdistanz zum Elternhaus befände.

Zieht die Tochter zu ihrem Freund, nur um einen gemeinsamen Hausstand zu gründen, hat sie diesen Anspruch nicht. Er darf dann in Naturalunterhalt gewährt werden, so wie er im Elternhaus bereitgestellt würde.

Das Kindergeld ist eine Leistung an die Eltern. Es steht der Tochter per Überleitungsanspruch nur dann zu, wenn dieser Unterhalt nicht gewährt würde. Von diesem Anspruch ist die Ausbildungsvergütung abzgl. 90 EUR Ausbildungsaufwednungsfreibetrag sowie Nebeneinkünfte der Tochter abzuziehen

Im Ergebnis bekommt sie eine kostenlose warme Mahlzeit am Sonntag im Elternhaus oder rd. 30 EUR, mehr nicht.

Kommentar von isomatte ,

Es gibt sicher auch noch andere Umstände in denen die Eltern zum Barunterhalt verpflichtet wären,wenn sie leistungsfähig sind,nur ein Beispiel würde sein wenn das Zusammenleben mit den Eltern aus schwerwiegenden sozialen Gründen nicht mehr möglich wäre !

Ob die Eltern dann Barunterhalt ( ab 18 ) zahlen müssten oder diesen in Naturalunterhalt erbringen könnten müsste im Endeffekt bei Streitigkeiten ein Gericht entscheiden.

Da ab dem 18 Lebensjahr das Sorgerecht der Eltern entfällt und somit Barunterhalt fällig wäre,steht dem Kind auf jeden Fall das Kindergeld zu,wenn die Eltern nicht min. Barunterhalt in Höhe des Kindergeldes zahlen.

Sonst würde der Antrag auf Abzweigung ja in den Fällen keinen Erfolg haben,wenn das Kind z.B. ab 18 ohne Zustimmung der Eltern oder der Notwendigkeit eines Auszuges einfach auszieht.

Dann könnten sich die Eltern darauf berufen das sie dem Kind eine Unterkunft und Verpflegung stellen und könnten das Kindergeld behalten und genau das ist nicht der Fall.

Der Familienkasse kommt es nur darauf an ob Barunterhalt min. in Höhe des Kindergeldes gezahlt wird oder nicht,egal ob die Eltern zum Unterhalt verpflichtet sind oder nicht.

Denn sonst dürften die Eltern das Kindergeld bei einer Zweitausbildung ja auch für sich in Anspruch nehmen,denn da sind die Eltern selbst bei Leistungsfähigkeit nicht mehr zum Unterhalt verpflichtet.

Also steht das Kindergeld dem Kind zu,wenn die Eltern keinen dementsprechenden Unterhalt in bar leisten,ganz egal ob das volljährige Kind mit oder ohne Grund bei den Eltern auszieht.

Kommentar von isomatte ,

Danke dir für deinen Stern !

Antwort
von Kreidler51, 108

Ja ihr wohnt ja zusammen und bei 3661 Euro Brutto gibt es keinen Unterhalt von den Eltern.

Kommentar von Flippi1897 ,

Das Kindergeld steht mir ja aber trotzdem zu, richtig?

Zur Information: wir sind nicht verheiratet.

Wo könnte ich ansonsten weitere Information z.B. telefonisch einholen? :)

Kommentar von Kreidler51 ,

Wie lange wird das Kindergeld gezahlt?

Für das Kindergeld gibt es bestimmte Altersgrenzen. Mindestens wird das

Kindergeld bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres gezahlt. Dabei ist es
bei minderjährigen Kindern völlig unerheblich, ob sie bereits ein
eigenes Einkommen haben. Sollte das Kind in keinem Arbeitsverhältnis
stehen, ist bei der Agentur für Arbeit oder einem anderen
Leistungsträger für Hartz IV arbeitssuchend gemeldet und bezieht
Arbeitslosengeld II, dann verlängert sich der Anspruch auf Kindergeld
bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres. Ist das Kind bereits
volljährig, geht aber noch zur Schule, studiert oder befindet sich in
einer Berufsausbildung, dann besteht der Anspruch auf Kindergeldanspruch
bis das Kind das 25. Lebensjahr vollendet hat weiter.

Kommentar von AalFred2 ,

Was genau hat das Einkommen ihres Partners mit ihren Unterhaltsansprüchen zu tun?

Antwort
von Loui95fcb, 90

Kindergeld ja, Unterhalt nein.

Kommentar von Flippi1897 ,

Hast Du eine Ahnung, wo die Bemessungsgrenze für den Unterhalt liegt? Wie viel darf ich höchstens verdienen, um dort Anspruch auf den Unterhalt zu haben? 

Kommentar von Loui95fcb ,

Leider nicht. Aber falls deine Eltern nicht so viel verdienen kannst du auch BAB beantragen.

Kommentar von Flippi1897 ,

Alles klar, danke für die Info ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community