Frage von Cash40, 45

Was steht meinem Bruder als Pflichtanteil zu?

Hallo zusammen,

ich habe folgende Situation vorliegen:

Meine Mutter hat ihr altes Haus für 195.000€ verkauft. Wir haben das Grundstück geteilt und auf dem anderen Teil neu gebaut. Im Zuge dessen hat sie das Haus auf mich überschrieben (--> Schenkung) und ich habe zusätzlich noch einen Kredit aufgenommen. Zudem hat sie ein Wohnrecht auf Lebzeiten. Das Grundstück und das alte Haus (-->Erbe) haben einen Wert von 230.000€. Mein Bruder hat bereits 10.000€ als Erbauszahlung erhalten. Wir haben uns darauf geeinigt, dass er weitere 50.000€ bekommt. 2023 und 2024 bekommt er jeweils 12.500€. Mein Bruder und seine Frau meinen, dass die restlichen 25.000€ verzinst werden müssten. Die beiden haben doch eigentlich nur Anrecht auf den Pflichtanteil, wenn meine Mutter verstirbt, oder? Und auch dann nur die 25.000€.

Danke schon mal für die Antworten.

Antwort
von wfwbinder, 27

Der Sachverhalt ist völlig unverständlich.

   Meine Mutter hat ihr altes Haus für 195.000€ verkauft. 

Das war das Haus weg.

  Wir haben das Grundstück geteilt und auf dem anderen Teil neu gebaut.

Also wurde vom Verkauften Haus, vorher ein Grundstücksteil abgetrennt.

   Im Zuge dessen hat sie das Haus auf mich überschrieben (--> Schenkung) und ich habe zusätzlich noch einen Kredit aufgenommen.

Welches Haus? das was verkauft wurde? Das hat ja wohl der Käufer.

   Zudem hat sie ein Wohnrecht auf Lebzeiten. 

Im verkauften Haus? das wäre das Problem des Käufers. In einem neu gebauten Haus von Dir? Das wäre dann wohl die Gegenlesitung für das Teilgrundstück.

    Das Grundstück und das alte Haus (-->Erbe) haben einen Wert von 230.000€. 

Warum wurde es dann für nur 195.000,- verkauft?

Ausserdem, was hat die Mutter mit dem Kaufpreis von 195.000,- gemacht?

Du siehst, Dein Sachverhalt ergibt so absolut kein Bild.

Kommentar von Cash40 ,

OK, ich versuche es nochmal:

Wir haben das Grundstück geteilt.

Das Grundstück mit dem alten Haus haben wir verkauft für 195.000€.

Auf dem anderen Grundstück haben wir dann neu gebaut. Dieses Grundstück hat einen Wert von 35.000€. Also hat das Erbe einen Gesamtwert von 230.000€.

In das neu gebaute Haus ist dann der Betrag von 195.000€ komplett eingeflossen. Dieses Haus wurde dann auf mich überschrieben. Meine Mutter hat in dem neuen Haus ein Wohnrecht auf Lebenszeit. Zudem musste ich einen Kredit aufnehmen.

Ich hoffe, es ist jetzt verständlicher.

Kommentar von wfwbinder ,

Ja, nun ist es verständlich. klingt auch völlig anders, als der erste Text.

OK, Du hast 230.000,- minus Wert des Wohnrechts geschenkt bekommen. Für das Wohnrecht müsste man wissen, was eine vergleichbare Wohnung netto kalt kosten würde und wie alt die Mutter ist.

Bei Schenkung gibt es keinen Pflichtteil. Es wäre innerhalb von 10 Jahren für den Zeitpunkt an dem die Mutter verstürbe ein Pflichtteilergänzungsanspruch zu zahlen, dessen Betrag jährlich um 1/10 sinkt. Wäre die Mutter gleich verstorben, wären das 50.000,- gewesen (1/2 vom gesetzlichen Erbe, wobei ich das Wohnrecht hilfsweise mit 30.000,- bewertet habe).

Ich denke aber Eure Frage geht mehr in die Richtung, was ist fair unter Geschwister, wenn einer ein Haus geschenkt bekommt.

Das denke, dass insgesamt 85.000,- (oder sind es nur 60.000,-, also die 10.000,- und dazu die 50.000,- in vier Raten?) ein fairer Betrag sind, denn Bargeld kann man besser nutzen, als ein Haus. Gut, durch das Haus habe Ihr nun ja schon "Mietfreiheit" und das Geld bekommen die später. Man kann wegen der langen Zahlungsfrist schon über Zinsen nachdenken.

Antwort
von kabbes69, 24

Hat deine Mutter das alte Haus verkauft um das neue Haus zu finanzieren, welches sie dir jetzt geschenkt hat? Mal abgesehen davon, dass ich es immer bedauerlich finde, wenn Geschwister sich untereinander mit dem Pflichtteil "abfinden" . Nur weil du das Haus bekommst, ist dein Bruder ja wohl kaum ein schlechterer Mensch geworden. 

Wenn du gerecht sein willst, hat dein Bruder Recht. Du erhälst das Haus ja auch bereits jetzt und nicht erst 2024. Das hat aber nichts mit dem Gesetz zu tun, sondern mit meiner Meinung!

Kommentar von Cash40 ,

Genau, sie hat das alte Haus verkauft und die Summe ist komplett in das neue geflossen. Sie hat das neue Haus dadurch mitfinanziert.

Nein, deshalb ist mein Bruder doch kein schlechter Mensch. Wir möchten das nur vertraglich geregelt haben. Hatten wegen so einer Sache schon mal Streit in der Familie.

Ich akzeptiere deine Meinung, gebe jedoch zu bedenken: ich kann mit dem Haus jetzt quasi nichts anfangen, da meine Mutter Wohnrecht hat. Wenn ich ausziehe, kann ich die Raten und dann noch die Miete zahlen. Das ist ja auch nicht zu vernachlässigen. Zudem gibt es doch jetzt nichts zu vererben, sondern erst wenn meine Mutter stirbt.

Expertenantwort
von ichweisnix, Community-Experte für Erbe, 10

Die beiden haben doch eigentlich nur Anrecht auf den Pflichtanteil, wenn meine Mutter verstirbt, oder?

Ja. Der Pflichtteil ensteht erst mit den Tod des Erblassers. Bis dahin gibt es überhaupt keine Rechtsansprüche. Bei der Berechnung sind ferner die Schenkungen pro Jahr um 10% abzuschmelzen. D.h. diese spielen nach 10 Jahren keine Rolle mehr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten