Frage von ChristineDaae, 125

Was spricht wirklich dagegen dem ganzen nicht einfach ein Ende zu setzen?

es geht um Suizid. Was spricht dagegen, wenn man selbst so gute Gründe findet?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LuchiaCat, 34

Es kommt auf den Mensch und seine Umgebung an. 

Wenn jemand, der eingeschlossen ist, keine Freunde hat, nicht zur Schule kann und geschlagen wird von seinen/ihren Eltern, dann hat dieser jemand genug Gründe, um sich selbst ein Ende zu setzen. Ich meine, wenn man in einem Zimmer ist, ohne etwas, geschlagen wird, nicht raus kommt und niemanden an seiner Seite hat, dann ist es echt schwer noch irgendwelche 'guten' Gründe zu finden, aber selbst dann sollte man immer an ''Karma'' denken. 

''Was ihr mir antut kriegt ihr schlimmer zurück.''

Wenn es aber jemand ist, der zur Schule geht und gemobbt wird, zuhause geschlagen wird, es in der Schule an anderen Kindern auslässt und schön öfter die Schule wechseln musste, denkt dieser jemand bestimmt, dass sein/ihr Leben keinen Wert hat. Dabei denk er/sie nicht an alles. 
Es gibt immer noch den Grund, dass man alles ändern kann, wenn man es nur will. Er/sie könnte z.B. zum Jugendamt gehen, sich besser in der Schule anstellen, vielleicht Freunde finden, die einem helfen könnten. Ein besseres Leben führen als die Eltern. 

''Meine Eltern sind nicht wie ich. Ich bin besser. Ich schaffe es da raus.''

Wenn es jemand ist, der durch etwas anderes leidet, wie zum Beispiel der Tod einer geliebten Person, sollte dieser jemand auch an die Gefühle der nun verstorbenen Person denken. 

''Würde er/sie wollen, dass ich weiterlebe? Würde er/sie mir davon abraten? Wäre er/sie traurig, wenn ich mich wegen ihm/ihr umbringe?'' 

Wenn es darum geht, dass eine Beziehung endet, ist es ähnlich. Natürlich, wenn es eine feste Beziehung war, der/die Freund/in von dem Jemand mit ihm/ihr Schluss macht, denkt dieser Jemand direkt ''Es interessiert ihn/sie nicht, ob ich mich umbringe oder nicht''. Dabei stimmt das nicht ganz. Es kann mehrere Gründe haben, warum man jemanden verlässt.

Gut gemeinte Gründe gibt es dabei auch :
Falls die Person, die Schluss macht, eine schwere Krankheit hat und den Partner nicht verletzen möchte. (Es ist zwar nicht das Richtige, sowas zu tun, aber es gibt trotzdem solche Fälle)

Natürlich auch die, die nicht so toll für den sind, der verlassen wird : 
Die Person, die Schluss gemacht hat, hat jemand anderen gefunden, oder hat keine Lust mehr auf den Verlassenen.

''Mein Leben sollte nicht von jemandem abhängen, der mich nicht liebt oder mich verlässt. Ich sollte weiter Leben. Nicht an diese Person denken. Es besser schaffen und es ihr/ihm zeigen!''

Es gibt immer jemanden, dem du wichtig bist. 

Es gibt keinen Grund, dich umzubringen. 

Selbst, wenn wie im ersten 'Beispiel' ist, sollte man sich irgendwie wehren, es da raus schaffen. Es viel besser machen, als die, die einem so etwas antun. 

LG
Cat ♥

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Angst & Psychologie, 69

Hallo ChristineDaae,

hast Du das vor? Bitte tue es nicht, denn es spricht so vieles dagegen:

- Du würdest Dein (lt. Avatar) junges Leben früh beenden und so viel verpassen.

- Deine Eltern, Familie, Freunde etc. wären sehr traurig, hilflos und würden sich den Rest ihres Lebens fragen, was sie falsch gemacht haben und wie sie das hätten verhindern können.

Ich könnte Dir noch weitere Gründe aufzählen, aber wichtiger zu sagen ist mir das: Ich verstehe, dass es manchmal nicht leicht im Leben ist. Auch, dass manchmal alles dunkel ist und man den - immer vorhandenen - Ausweg nicht erkennt in seinem Leiden. Aber ich kann Dir aus Erfahrung sagen: jedes Problem, jede Krise oder Krankheit - es gibt Wege hinaus!

Bitte lasse Dir helfen, indem Du hier weiter schreibst und bitte etwas mehr ins Detail gehst, damit wir Dir gezielter und hilfreicher antworten können.

Wenn Du das nicht möchtest, gibt es z. B. die Telefonseelsorge und andere Einrichtungen, die Dir helfen könnten.

Alles Liebe und Gute - und wenn Du magst: schreibe mir gerne :)

Buddhishi

Kommentar von ChristineDaae ,

lest meinen kommentar, bitte! hab die frage leider sehr missverständlich formuliert...

Kommentar von Buddhishi ,

Okay, verstehe. Die von mir genannten beiden Gründe könnten evtl. hilfreich sein, jemanden davon abzuhalten. Es kommt aber immer auch auf die persönliche Situation an. Das läßt sich kaum pauschal beantworten.

Wenn man z. B. jemandem vor Augen führt, dass die Familie traurig wäre, könnte es aber auch sein, dass gerade die Familie das Problem darstellt - und dann wäre dieses Argument natürlich eher kontraproduktiv - verstehst DU ? Bitte mehr Details, wenn es geht :)

Möchtest Du jemanden davon abhalten oder worum geht es Dir bei der Frage?

Antwort
von Jespol, 60

Das Problem beim Suizid ist, dass er nicht mehr rückgängig zu machen ist. 

Wenn du dich entschließt, nicht mehr zu arbeiten, kannst du dir später wieder einen job suchen.

Wenn du dich entscheidest kein Fleisch mehr zu essen, kannst du dir später dennoch einen Burger bei McDoof kaufen. 

In seinem Leben trifft man viele Entscheidungen die man später auf irgendeine Art und Weise überdenkt und dann ändert/abändert. Diese Möglichkeit hat man beim Suizid nicht!

Antwort
von MrBurner107, 49

Gar nichts, wenn man es gründlich durchdacht hat und sonst keinen Ausweg sieht.

Antwort
von Nicodemus0815, 52

Die fanstastischen Pastellfarben und deren Übergänge am heutigen Sonneaufgang. Der Duft der Erde nach einem Sommergewitter. Maiglöckchen im Unterholz des Waldes. Tautropfen an den Blättern im Wald. Das Lächeln eines vorübergehenden Menschen in der Stadt. Das Lachen der Kinder beim Versteckspielen. Das Glitzern der Sonne im Wasser des Flusses. Das Summen der Bienen in den Linden. Die Kunst der Fuge von Bach.  ........ ...................................................................................................

Antwort
von Rosswurscht, 67

Daas darf jeder selber entscheiden, und wenn jemand einen Grund dafür hat, darf er seinem Leben auch ein Ende setzen.

Kommentar von Hugito ,

Leber Rosswurscht,

Leute, die an Depressionen erkrankt sind, können nicht mehr "frei" entscheiden. Nur psychisch gesunde Menschen können frei entscheiden. Und von denen will sich keiner freiwillig umbringen.

Kommentar von Rosswurscht ,

Das bedeutet, dass jeder Suizidant psychisch krank ist?

Kommentar von Hugito ,

Es ist unbestritten, dass der Großteil der Menschen, die sich in Deutschland das Leben nehmen, psychisch krank waren. Insbesondere bei einer Depression ist das Risiko einer Selbsttötung stark erhöht. Und eine Depression ist durch eine fehlerhafte Selbstwahrnehmung gekennzeichnet.

Es mag sein, dass es im Einzelfall auch andere Fälle geben kann.

Kommentar von Rosswurscht ,

Einverstanden :-)

Antwort
von cg1967, 9

Du wirst nie "dem Ganzen" ein Ende setzen können, sondern nur dem dich betreffenden "Ganzen". Der "Rest" muß dann damit fertig werden.

Antwort
von Shalidor, 61

Vieles. Man muss die Grunde nur sehen können. Depressionen, Selbstmitleid und Einsamkeit verdecken diese aber leider.

Antwort
von Yodafone, 63

Weil du nicht weißt,ob deine "guten Gründe" morgen auch noch gut genug sind....leider ist Suizid nur schwer rückgängig zu machen.....

Kommentar von ChristineDaae ,

es geht um die rein phsychologische frage, was jemanden mit schlimmsten Depressionen durch den Kopf gehen könnte, dass er sich doch dagegen entscheidet, habe es selbst nicht vor!

Kommentar von Nicodemus0815 ,

Ich weiß, wie es sich da ganz unten in der Finsternis anfühlt. Das zu durchleben braucht Mut und die Entscheidung, es zu durchleben, egal welche Gefühle und Gedanken man dabei hat. Es lohnt sich. Heute würde ich sagen, etwas Besseres konnte mir gar nicht passieren.

Antwort
von DennisFC, 74

Weil es tausende von Gründen gibt die dagegen sprechen.

Suizid finde ich erbärmlich.Man rennt quasi vor seinen Problemen weg.Dabei sind viele davon einfach zu beheben.

Kommentar von Tuck882 ,

Pfui Teufel, nicht mal in Ruhe umbringen darf man sich, weil man gewisse Menschen nicht mehr anschauen will. Diese halten einem dann auch noch vor, dass das feig ist. Eine Begründung gibt es dafür natürlich nicht, da die entsprechenden Wertvorstellungen, die einen Selbstmord als feig kategorisieren, rein subjektiv sind. *kotz*

Kommentar von DennisFC ,

Wenn man sich umbringen will dann sollte man keine Frage Online stellen.Meinungsverschiedenheit,schonmal was von gehört ?

Antwort
von ThomasJNewton, 14

Dass du "das ganze" noch nicht kennst, nicht mal ahnst.

Irgendwann wirst du erkennen, dass du es sogar gestalten kannst.

Kannst dir das von einem "alten Sack" sagen lassen oder es bleiben lassen.

Antwort
von Hugito, 41

Das Leben ist zu wertvoll.

Depressionen sind ein Problem in der Gehirnchemie. Wenn die Chemie im Gleichgewicht, dann möchte man wieder gerne leben. Man ist froh, sich nichts angetan zu haben. Vor allem bewirkten Depressionen, dass die Realität falsch wahrgenommen wird. Die Depression gaukelt einem vor, das Leben hätte keinen Sinn mehr und es gäbe keinen Ausweg mehr. Eine Depression lügt einen sozusagen an.

Schau mal das an:

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/geist-und-gehirn/geist-gehirn-burnout...

Ich kenne Leute, die sterbenskrank waren und alles getan hätten, um weiter leben zu können. Die hätten niemals verstehen können, das Leben einfach wegzuwerfen.

Antwort
von erobine, 47

Wer früher stirbt ist länger tot! Jeder ist sich selbst der nächste und trifft Entscheidungen!

Antwort
von Mirarmor, 25

Kann viel dabei schiefgehen und hinterher kann man behindert sein. Unglücklich und gelähmt ist schlimmer als unglücklich.

Antwort
von lububb33, 56

Der Philosoph Camus hat viel drüber geschrieben. Kann ich nur empfehlen.

Antwort
von DetlefRuchatz, 29

Altersbedingt oder bei schwerer Krankheit und Ähnlichem sehe ich keinen Grund, der gegen Suizid spricht, allerdings setzt man „dem Ganzen“ nicht einfach ein Ende. Man wird erneut geboren und erbt die Welt so, wie man sie hinterlassen hat. Auch die Probleme aus dem vorherigen Leben werden höchstwahrscheinlich allesamt wieder präsent sein, bis man sie gelöst hat.

Antwort
von Tuck882, 24

Die Frage, wie man gesellschaftlich mit dem Thema umgeht. Wenn du dich umbringen darfst, dürfen dass ja dann auch andere Menschen. Dann wird wahrscheinlich auch Sterbehilfe legalisiert und somit geht das halt nicht, dass man erlaubt, dass sich jemand umbringt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community