Frage von horses7399, 53

Was spricht gegen minderjährige Reitbeteiligungen?

Hallo! Ich (13) suche eine Reitbeteiligung. Oft sieht man in Anzeigen ab 18 oder 16. Wenn man dann nachfragt ist es meistens die Verantwortung oder schlechte Erfahrungen. Habt ihr schonmal schlechte Erfahrungen mit (minderjährigen) Reitbeteiligungen gemacht? Was wäre für euch ein Grunde KEINE minderjährige Reitbeteiligung zu nehmen? Freue mich auf Antworten :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LyciaKarma, 40

Ja, ich habe schon schlechte Erfahrungen gemacht. Ich war 15, hatte noch meine RB und die zwei 13jährigen Mädels auf den anderen Pferden der Besi haben nur Mist gemacht..  

Hufschuhe falsch dran gemacht- kaputt - trotz Anweisung, das erst zu machen, wenn die Besi da ist. Aber nein, man wollte Eindruck schinden.  

Sich nicht dran gehalten, dem Pferd nicht einfach so Leckerlis zu geben.  

Sind mit Westernsattel gesprungen, ohne vorher zu fragen.  

Haben verbotenerweise die Pferde getauscht.  

Sind über Asphalt zurück zum Stall galoppiert - oder zb durch tiefen Sand.  

Usw usw..  

Ich persönlich (als jetzt Pferdebesitzerin) würde auch keine Minderjährige wollen. Das ist allein schon oft eine Sache der Versicherung, weil man da eigentlich Aufsichtspflicht hat - und dann müsste ich immer mit der Rb da sein, das wäre also keine Hilfe.  

Außerdem sind eben viele Minderjährigen nicht so reif, korrekt mit dem Pferd umzugehen. Die wollen Glitzerschabracken, passende Bandagen, mit dem Pferd übers Stoppelfeld heizen usw.. Kaum eine nimmt von sich aus Unterricht, hält sich an die Regeln, bleibt auch wenn das Pferd mal krank ist..  

Außerdem spielen auch die Eltern immer eine Rolle. Wenn das Mädel dann zu den Eltern geht und sagt, dass man dies und jenes gesagt hätte und die dann kommen und sich einmischen, ist das nicht so lustig.  

All das erspart man sich mit einer volljährigen RB. 

Ich weiß selbst, dass es schwierig ist, in deinem Alter eine zu finden. Versuch es weiter, wenn du zu dem kleinen Teil gehörst, der gut mit einem Pferd umgehen kann, verlässlich und halbwegs reif ist. 

Kommentar von LyciaKarma ,

Danke für den Stern!

Antwort
von MontyReiter, 40

Hallo!

Ich bin selbst noch minderjährig und habe eine Reitbeteiligung. Ich muss allerdings sagen, dass ich diese durch gute Kontakte bekam:)

Je jünger man ist, desto weniger kann man Gefahrensituationen erkennen und entsprechend handeln (Ausnahmen gibt es immer ich weis) und oft ist es so, dass sie dann meist noch nicht so gut reiten können und zusätzlich die Versicherung noch Probleme macht.

Ich selber habe noch keine schlechten Erfahrungen gemacht aber wenn ich dann in der Reithalle 10-jährige Mädchen sehe die nur am Zügel rupfen und die Pferde verreiten, dann hat ja der Besitzer auch nichts davon.

Ich hoffe du kannst jetzt den Standpunkt vieler Besitzer verstehen.

Viele Grüße MontyReiter

Antwort
von MilleW, 36

Ja das kenne ich. Ich bin auch 13 und habe 6 Monate lang suchen müssen. Aber wegen schlechten Erfahrungen ist das ja schon verständlich. Weil das Pferd soll ja regelmäßig bewegt werden, denn wenn es nur steht und trotzdem die übliche Ration Futter bekommt wird es dick. Und ich habe eine Verwandte die auch Pferde hat und der das passiert ist. Das Pferd war am Ende übergewichtig und die Reitbeteiligung weg. Sie hat zwar wieder eine minderjährige Reitbeteiligung aber nur weil ich sie davon überzeugen konnte das man als Kind auch Verantwortung übernehmen kann. Aber es gibt viele die in dem Alter es sich einfach machen und nicht hin gehen weil sie keine Lust haben. Und mit 18 ist auch irgendwas mit Versicherung glaube ich...

Antwort
von hupsipu, 29

Neben der Versicherungsfrage ist meine Erfahrung die, dass Teenies 1. am Anfang mega-euphorisch sind und dann nach ein paar Wochen oder Monaten, wenn das Pferd nicht das wendymäßige "nur ich kann mit ihm umgehen und wir sind ein so tolles Team" ist, keine Lust mehr haben. Und 2. wenn man als Besitzer Fehler anspricht oder Sachen anmahnt die nicht gemacht werden, die Eltern auf der Matte stehen a la "Wir zahlen und dafür darf unser Kindlein reiten und machen was es möchte". Auf beides hab ich keine Lust mehr, deshalb gilt auch bei mir: erst ab 18.

Antwort
von Eisenkatze, 53

durch deine frage hast du es schon fast beantwortet. man brauch verantwortungsgefühl und eine gewisse reife um mit einem pferd umzugehen. das tier könnte sich auch durch dich verletzten oder schaden nehmen oder der reitstall .wenn du volljährig bist kann man dicht haftbar machen.. wenn du solche sachen nicht bedenkst bist du noch nicht soweit.

Antwort
von horses7399, 10

Danke für all eure Antworten.

Ich hab jetzt eine RB an einem Ponywallach und die Besitzerin ist auch erst 13 :)

Ich muss aber zugeben, dass ich als Pferdebesitzer wahrscheinlich auch Volljährigkeit vorraussetzten würde. Tut mir dann Leid für die varantwortungsbewussten Jugendlichen (zu denen ich mich selbst übrigens auch zähle und mir das auch oft gesagt wird :D)

Antwort
von Majis, 22

Hi
Ja genau das gleiche Problem habe ich auch.
Oft ist es wegen der Versicherung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten