Frage von VerenaBlaIyI, 45

Was spricht gegen eine private Krankenversicherung?

Da mir die gesetzliche Krankenversicherung sehr teuer vorkommt würe ich gerne wissen, was denn gegen die private krankenversicherung spricht?

Ich bin momentan selbstständig!

Antwort
von marcussummer, 41

Gegen die private spricht die Beitragsunsicherheit im Alter. Alle seriösen Prognosen sehen massive Beitragserhöhungen im Alter, Uneinigkeit besteht höchstens noch über das Maß der Erhöhungen.

Ein weiteres Argument gegen die PKV kann sein, dass man die Arztrechnungen erstmal vorfinanziert, bevor man dann irgendwann (hoffentlich) die Erstattung bekommt. Wenns dumm läuft, wird tarifbedingt weniger erstattet, als man ausgegeben hat. Wenn man sich über den Tarifumfang gut informiert, kann man das Risiko natürlich reduzieren. Kostet aber Zeit. GKV ist was die Abrechnung der Kassenleistungen angeht deutlich einfacher für den Versicherten.

Antwort
von Bleistein, 21

Alles eine Frage der Sichtweise.

Die PKV entspricht für viele Selbständige genau der eigenen Philosophie "Ich entscheide selber, was für miich gut ist und wofür ich meine Beiträge ausgebe". Aus den Beiträgen werden Altersrückstellungen gebildet, die dafür sorgen, dass Dein Beitrag aufgrund Deiner individuellen Entwicklung von Alter und Gesundheit sich nicht mehr ändert.

Warum wird es trotzdem teurer? Medizinischer Fortschritt, Langlebigkeit, Niedrige Zinsen am Kapitalmarkt. Letzteres trifft die PKV genau wie die Altersvorsorge.

Darum ist es vernünftig, mit einer gewissen Beitragssteigerung zu rechnen und auch die Beiträge im Alter im Blick zu haben.

ABER: Der Höchstbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung inkl. Pflegeversicherung beträgt in 2017 rund 750 EUR. Wer dazu noch Ergänzungsversicherungen abschließt, kann auch gut über 1000 EUR kommen. Wenn die geburtenstarken Jahrgänge dann ins Rentenalter kommen, wird der Druck auf die Kassen noch weiter zunehmen und wie sich Beiträge und Leistungen dann entwickeln weiß man heute noch nicht.

Herr Schäuble überweist ja jetzt schon Milliardenbeträge aus dem Steuersäckl , obwohl wir eine so hohe Beschäftigungsquote haben und die Beiträge in die Kassen sprudeln

Das Umlagesystem GKV hat also miindestens genau so viele Unsicherheiten im Gepäck wie die PKV. Was ist, wenn die die Wirtschaft einen Abschwung erfährt und wir wieder 5% mehr Arbeitslose haben? Also ich habe da lieber meine eigenen Altersrückstellungen in meinem Vertrag und an den Leistungen kann nur ich selber etwas ändern.

Übrigens: Die Leistungsunterschiede sind immens. Und da geht es nicht um Termin beim Augenarzt. Merkt man aber erst, wenn man richtig krank ist. Und das ist zu 99% im Alter der Fall.

Antwort
von kevin1905, 24

Da mir die gesetzliche Krankenversicherung sehr teuer vorkommt würe ich
gerne wissen, was denn gegen die private krankenversicherung spricht?

Dass diese mittel- bis langfristig ggf. noch teurer ist.

Ich bin momentan selbstständig!

Das heißt gar nichts. Selbständig ist derjenige der kaum seine Rechnung bezahlt, genau so wie der Unternehmer der jährlich 7-stellig verdient.

Bitte lass dich ausführlich beraten von einem auf das Thema spezialisierten Makler. Der wird dir u.U. auch zu einem Verbleib in der GKV raten.

Antwort
von surbahar53, 25

Ich war mein Leben lang selbständig und hatte immer eine private Krankenversicherung. Im Alter, so ab 55 wird die private KV sehr teuer und man kommt nicht mehr zurück. Auf lange Sicht ist die gesetzliche günstiger.

Ausserdem entfällt der bürokratische Aufwand beim Einreichen der Rechnungen und dem Hin und Her bei Streitigkeiten.

Extrawünsche würde ich über eine Zusatzversicherung abdecken.

Antwort
von Topotec, 35

Ich bin Beamter und in der PKV, allerdings mit 70% Beihilfe meines Dienstherrn, also ich zahle für die 30 % an PKV 200 € mit 38 Jahren, ein Basistarif mit ein paar Zusatzleistungen, nichts dolles. Kann man sich 100 % entsprechend ausrechnen.

Dazu der Papierkram, alles musst Du erst mal bezahlen, dann kopieren, einreichen usw., wenn man viel zum Arzt musste, wird das nervig ohne Ende. Und die Privilegien, die überall so herumgeistern wie rasche Terminvergabe, Bevorzugung usw, die gibt's schon lange nicht mehr oder nur in Einzelfällen! Allenfalls bekommt man noch ein, zwei, drei Untersuchungen mehr, die der Arzt abrechnen kann, einfach, weil ers kann!

Meine Frau ist auch Beamtin, ist aber freiwillig gesetzlich versichert, zahlt 100% selbst, das sind knapp 400 €, hat die beiden Kinder drin, alles wird bezahlt, sogar gute Zusatzleistungen teilweise und man muss sich um fast nichts kümmern.

Ich habe das also mit der PKV nur gemacht, weil ich sonst auch etwa 500 € GKV zahlen müsste, aber so toll ist das eben alles nicht!

Antwort
von basiswissen, 9

Ich bin seit nun über dreissig Jahren in der PKV und noch immer zufrieden. Mitunter ist der bürikratische Aufwand höher, dafür bekomme ich aber mehr und bessere Leistungen erstattet. Klar muss sein das die zu Beginn gesparten Beiträge im Alter aufgezehrt werden. Wer also nur zur PKV geht weil er glaubt er spart, der irrt. was Du brauchst ist eine fundierte Beratung. Hier gibt jeder nur seine Sichtweise wieder, die zwangsläufig nicht deine sein kann.

Antwort
von ScharldeGohl, 37

In jungen Jahren scheint eine private Krankenversicherung noch günstig und interessant, allerdings ändert sich das ins genaue Gegenteil sobald du älter wirst. Und dann könntest du immense Schwierigkeiten haben, wieder in die gesetzliche Krankenversicherung zurückzukehren.

Kommentar von kevin1905 ,

Versicherungspflichtige Beschäftigung vor dem 55. Geburtstag aufnehmen und schon ist man wieder in der GKV.

Antwort
von Griesuh, 10

Gegen eine PKV sprechen die ständigen Beitragserhöhungen jedes Jahr und eine nicht kalkulierbare Kostenfalle im Alter und bei Rentenbezug.

Was noch dazu kommt, viele PKV übernehmen nicht mehr alle KOsten in voller Höhe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten